Türsturz zwischen den Sparrenfeldern - Wärmebrücke ?

Diskutiere Türsturz zwischen den Sparrenfeldern - Wärmebrücke ? im Dach Forum im Bereich Neubau; [img] [img] [img] Hallo zusammen, hier mal ne Frage zu dieser Zwischenwand. Das ist eine 11,5er Ytong Wand, bei der jeder obere Stein...

  1. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    [​IMG]

    [​IMG]

    [​IMG]

    Hallo zusammen,
    hier mal ne Frage zu dieser Zwischenwand.
    Das ist eine 11,5er Ytong Wand, bei der jeder obere Stein mit Winkel am Gebälk zusätzlich befestigt wird.
    Ich hab eigentlich geplant, die Ytongsteine ca. 2cm zwischen die Sparren ragen zu lassen. Dahinter sollen dann noch 20cm Isolierung kommen.
    Die Dampfbremse/sperre soll dann jeweils von beiden Seiten an dieser Wand anschließen.
    Kann Sie wegen den Winkeln ja nicht oben durch laufen lassen.

    Mein Problem ist nun aber die Tür.
    Vom Rohfußboden aus, wollte ich den Sturz jetzt auf 215cm setzen. Geschätzte 10-12cm Estrich + Bodenbelag, dann dürfte ich am Ende hinkommen.

    Dadurch habe ich jetzt aber an dem Sturz hier gerade mal 23cm Auflagefläche und versetzen kann ich die Tür aufgrund der nach oben führenden Treppe leider nicht.

    So kann ich zwischen Sturz und Holzschalung noch maximal 6cm Isolierung (Zwischensparrendämmung) bringen.

    -Ist das ausreichend oder muss ich das Problem anders lösen?

    -Ist das mit der Dampfbremse/sperre so Ok?

    -Kann ich den Sturz auch mit dem Kleber setzen?

    Im voraus besten Dank für eure Antworten.

    Gruß Plisken
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Warum lässt du die Wand 2cm in das Gefach reinstehen, bringt das Vorteile außer Foliengefummel?
    Was mir noch so auf Anhieb auffällt:
    • Passt denn der Blendrahmen der Tür noch unter die fertig beplankte Dachschräge, wenn jetzt schon kaum Platz für ein Auflager ist?
    • 6cm Dämmung sind absolut nicht der Hit, was ist das für ein Sturz? Statik?
    • Die äußere Holzschalung ist absolut fugenlos verlegt, ist das Absicht?

    Aha!
     
  4. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    Hab ich ja schon geschrieben, ich will eigentlich die Folie an diese Innenwand anschließen.

    7x11,5cm Ein Sturz muss aber halt mal rein. Könnte höchstens noch die Auflagefläche kürzen. Finde ich aber nicht sinnvoll.

    Der nicht, aber die Tür. Am Blendrahmen muss später eine Ecke abgeschnitten werden. Dafür kann ich eine "ganze" Tür einsetzen.

    Das Holz war wegen dem Regen total nass.
    Das ganze bleibt deshalb auch bis zum Sommer von innen offen bis die Holzfeuchte stimmt. Durch das Trocknen (wir heizen von innen) entstehen die Fugen von allein.

    10cm ohne Fußbodenheizung
    12cm mit Fußbodenheizung
    Laminat? Fließen?
    Und Montageschaum für Türen gibts ja auch noch.


    Wie siehts jetzt aber mit meinen Fragen aus?

    Im voraus besten Dank
     
  5. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Wärmebrücke, Ja! Damit musst du aber nun wohl leben, ein andere als die Tür zu versetzen oder Bastellösungen fällt mir zumindest nicht ein.
    Zu deinem Sturz gibt es doch bestimmt auch eine angegebenes Mindestauflager, das solltest du schon einhalten.
    Finde ich nicht. Viel zu aufwändig und viele Anschlusspunkte mit potenziellen Undichtigkeiten.
    Hast du in den Produktunterlagen mal nachgeschaut? Sieht mir auf dem Bild nicht nach einem Pb-Sturz aus.

    Wem es gefällt :lock
     
  6. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Dass punktuell nur 6 cm Dämmung vorhanden sind macht nichts aus. Im Bereich der Sparren ist die Dämmwirkung auch nicht besser.
     
  7. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Wenn das wirklich ein Stahlteil ist, wie die Bilder zu vermuten lassen, dann schon.
     
  8. #7 VolkerKugel (†), 30. Dezember 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Die eleganteste Lösung ...

    ... wäre gewesen die Dachverkleidung durchzuziehen und dann ne Trockenbauwand daran anzuschließen.

    Aber mich fragt ja Keiner - vorher :shades.
     
  9. Bruno

    Bruno

    Dabei seit:
    28. Februar 2003
    Beiträge:
    3.943
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    86167 Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt
    Da kann ich mich nicht anschließen. Ein Bauteil, das aus 6 cm Dämmung WLG 035 + 14 cm Stahl besteht, dämmt mindestens genauso gut wie ein Bauteil, das aus 20 cm Holz besteht.

    U-Werte:

    6 cm Dämmung + 14 cm Stahl: 0,53
    20 cm Holz: 0,58
     
  10. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    Das ist ein Beton Sturz.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, reichen die 6cm Isolierung dann wenigstens aus, damit sich da kein Schwitzwasser bildet.

    Das mit der Trockenbaulösung hatte ich am Anfang auch im Auge.
    Ich hab halt lieber ne richtige Wand stehen.

    Wie schon geschrieben, ich sichere zusätzlich die oberen Steine mit je einem Winkel, der an den Sparren befestigt wird.
    Dadurch wäre es mehr Flickschusterei, die Folie über der Wand durchzuziehen und an jedem Winkel einzuschneiden, als die Folie sauber auf der jeweiligen Innenwand zu verkleben.

    Ich denke das dies so in Ordnung geht. Oder?
     
  11. #10 Jürgen Jung, 30. Dezember 2007
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    ich misch mich ja ungern ein

    aber Steine der Wand an den Sparren mittels Winkeln befestigen: da sind die Risse vorprogrammiert

    das Dachgebälk "bewegt" sich mit Sicherheit anders wie die Wand :think

    das würde ich lassen
     
  12. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    Interessant :wow

    Soweit hab ich nun auch mal wieder nicht gedacht.

    War eigentlich der Meinung, dass dadurch, dass das komplette Dach verschalt ist, sich nichts großartig verziehen kann.

    Aber "Holz lebt" ja :mauer

    Wollte nach oben hin noch ein wenig Stabilität reinbringen.
    Die Mauer hört ja schließlich in der Luft dann einfach auf.
     
  13. #12 Jürgen Jung, 30. Dezember 2007
    Jürgen Jung

    Jürgen Jung

    Dabei seit:
    23. September 2006
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Hannover
    Holz lebt nicht mehr

    aber das Dachgebälk unterliegt anderen Verformungen unter z.B. Windbelastung wie die innere Wand :think
     
  14. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Nach kurzer, reiflicher Überlegung kann ich Bruno in Sachen U-Wert nur voll zustimmen. :o
     
  15. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    Das mit der Winkelbefestigung hab ich rückgängig gemacht, danke für den Tipp. :biggthumpup:

    Bin nun auch am überlegen, Trockenestrich reinzubringen um noch 5 cm an höhe zu gewinnen. So lange bleibt der Sturz erstmal Sturz.
    Vielleicht löst sich das Problem dann von alleine.

    Auch hab ich mich jetzt mal nach der Mindestauflagefläche erkundigt.
    Da würden lt. Bauzentrum 10cm reichen, da Ytong ein Druckbeständiger Stein ist.
    Somit komm ich dann kaum noch zwischen das Sparrenfeld.

    Danke an alle für die Hilfe.

    Gruß
     
  16. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Schön ... 10 cm sind richtig. Flachsturz RiLi...
     
  17. #16 Carden. Mark, 2. Januar 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk

    FS Rili
    Aber hier hätte ich wenig Bedenken
     
  18. plisken

    plisken

    Dabei seit:
    18. September 2007
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kaufmann
    Ort:
    RLP
    Jetzt lese ich hier schon wieder "Mörtelbett".

    Mein letzter Stand war, dass ich das blöde Ding auch mit dem Ytong-Kleber setzen kann? :confused:

    Oder ist "Mörtelbett" etwas übergreifender gemeint???
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 Carden. Mark, 2. Januar 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    So ein Zuggurt hat nunmal keine Zulassung als Planelement.
    Da schrubt auch keiner dran rumm, bis es in der Achse auf beiden Auflagern plan aufliegt.
    Leicht, minimal verdreht sind die immer.
     
  21. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Gut, dass Du das mit den Winkeln revidiert hast. Das mit den Rissen war auch mein erster Gedanke.
    Dann kannst Du jetzt ja auch die Dampfbremse drüberziehen, das gibt aber ein Gefummel.
    Die 2 cm Einstand können schallschutztechnisch ganz vorteilhaft sein.

    Gruß

    Thomas
     
Thema:

Türsturz zwischen den Sparrenfeldern - Wärmebrücke ?

Die Seite wird geladen...

Türsturz zwischen den Sparrenfeldern - Wärmebrücke ? - Ähnliche Themen

  1. Einbau Raffstore Wärmebrücke

    Einbau Raffstore Wärmebrücke: Hallo zusammen, ich wende mich an Euch wegen des folgenden Anliegens: Im DG haben wir 10,5 Schichten a 25cm = 262,50m Abzüglich Bodenaufbau...
  2. Türsturz berechnen!

    Türsturz berechnen!: Hallo zusammen, es geht hier um meine Neugier. In der Praxis habe ich folgenden Fall: Es handelt sich um ein 7cm Schlackewand(nicht tragend) in...
  3. WDVS Anbau

    WDVS Anbau: Guten Tag, wir sind aktuell an der Planung eines Carports (Flachdach), dieser soll am Haus Angeschlossen werden. Die Größe beträgt ca. 21m2....
  4. Wie endet Dämmung im Sparrenfeld Übergang Wand WDVS

    Wie endet Dämmung im Sparrenfeld Übergang Wand WDVS: Hallo Expertengemeinde, eröffne Zeitgleich in der Wandrubrik einen Threat zu diesem Thema aus der Wandsichtweise. Ich hoffe hierdurch beide...
  5. Tauwasseranfall bei geplanten Fußbodenaufbau bedenklich? Wärmebrücke Stufe Innen?

    Tauwasseranfall bei geplanten Fußbodenaufbau bedenklich? Wärmebrücke Stufe Innen?: Hallo, bevor ich meine eigentliche Frage stelle, würde ich gern folgendes klären: Ich habe mal gerade die Daten meines geplanten...