U-wert 0.54?

Diskutiere U-wert 0.54? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hi für einen Hausbau in Argentinien (Region BA) stehen zur Auswahl zwei Optionen für das Mauerwerk: 1) doppelwandig mit einfachen Ziegeln,...

  1. #1 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    Hi

    für einen Hausbau in Argentinien (Region BA) stehen zur Auswahl zwei Optionen für das Mauerwerk:

    1) doppelwandig mit einfachen Ziegeln, 12cm + 3cm Luftspalt + 12cm, U-Wert ca. 0.70

    2) HCCA retak® Ziegel, 20cm, u-Wert ca. 0.55

    abgesehen vom besseren uWert bei 2) wo wären hier die Knackpunkte? Kennt jemand "HCCA"? Wo wären eventuelle Vorteile/Nachteile für doppelwandiges Mauerwerk? Fehlerquellen etc? Haltbarkeit? Feuchtigkeit?

    Kann es bei 1) oder 2) zu Problemen mit dem Taupunkt kommen (z.b. Taupunkt in der Luftkammer und dann Feuchte auf der Innenwand bzw Ansammeln von Wasser auf dem Boden der Luftkammer)?

    Bitte auch keine EnEV diskutieren :) Ist weder anwendbar noch sinnvoll.

    Wofür würden sich die Experten entscheiden? Wie gesagt Klimazone ist Argentinien/BA (Sommer bis 32°, Winter 7-8°, relativ viel Regen).

    viele Grüße aus der Ferne :winken:winken:winken
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    HCCA = Hormigon Celular Curado en Autoclave, so daß es wohl das gleiche wie Porenbetonsteine ist. Wird unter Lizenz von H**** AG in München hergestellt.
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Ein Freund von mir wohnt in Buenos Aires und jammert regelmäßig über den brutal heißen Sommer. Insofern glaube ich nicht so recht an die " bis zu 32°C". Kann auch mehr sein. Also: deutlich mehr. Oder der Kerl jammert einfach nur gerne. Auch möglich ;)

    Insofern -egal was die EnEV vorschreibt- ist eine gute Wärmedämmung sicher für das Wohlbefinden zuträglich. Natürlich kann man anfallende Wärme im Sommer auch mittels Klimaanlage wegkühlen. Aber eine gewisse Trägheit des Bauteils ist schon gut, vor allem wenn es nur mal kurz warm wird...für ein paar heiße Tage.

    Variante 1 ist schon mal recht dünnhäutig. Was trägt denn da? Bei V2 sehe ich das statisch schon mal entspannter, würde aber dennoch dicker bauen (Schallschutz, Wärmeschutz).
     
  5. #4 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    HI

    das Haus wird in Stahlbeton-Skelettbauweise errichtet (tragende Säulen & Betondach), dazwischen wird ausgemauert. Von daher 20cm unkritisch.

    Ja es kann mehr als 32° sein, aber nicht durchgehend. Ich sprach eher von Durchschnittstemperatur.
     
  6. #5 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    Egal wie ich rechne, ich komme nicht auf u=0.70 bei 1)........ :motz
     
  7. #6 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    Ich schaue mir Baustellen in der Gegend an, um zu sehen was so verbaut wird.

    Kann jemand auf dem Bild erkennen, was das für Platten sind? Mineraldämmplatten? schätze ca. 5cm? Kommt mir ziemlich dünn vor? Oder was könnte das sonst sein? (Ausführung eher be.......scheiden?)...

    danke!

    [​IMG]
     
  8. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    erster und letzter Blick: Holzfaser
     
  9. #8 AlexSinger, 9. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    ok danke!

    ist das Dämmung? nur 5cm?
     
  10. #9 Scoundrel, 10. März 2016
    Scoundrel

    Scoundrel

    Dabei seit:
    2. November 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    freier Architekt
    Ort:
    Ravensburg
    Gängiges Maß bei uns wären 60mm...

    Gesendet von meinem SM-G920F mit Tapatalk
     
  11. planfix

    planfix Gast

    bei den bildern und dem klima gruselt mir vor all zu viel dämmung.
    bei holzfaser hätte ich bedenken, daß die das krabbeln anfängt. da würde ich variante 1 bevorzugen.

    mein tipp wäre eine lüftungsanlage mit möglichst viel erdwärmetauscher, wenn keine klimaanlage eingebaut werden soll.
     
  12. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    "Sauerkrautplatten" oder -richtiger- zementgebundene Holzwolleleichtbauplatten.

    War bei uns auch mal eine gängige Art der Wärmedämmung. O.K., da war ich noch nicht geboren....war aber so.

    Als Putzträger gut geeignet, als Wärmedämmung erfüllt es heute nicht mal Mindeststandards.

    Wegen "krabbeln" hätte ich da jetzt keine Probleme. Wird zum einen noch verputzt, zum anderen sind es ja zementgebundene Fasern...da krabbelt ja bei uns auch nichts. Und BA liegt ja auch nicht im tropischen Regenwald.
     
  13. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Bist Dir da sicher?


    Duckundwech
     
  14. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Absolut!!!! Frechheit!

    Die Häuser, bei denen ich mit solchen Dämmungen (idR als Putzträger auf Sparren genagelt und nass verputzt, mit minimaler Wärmedämmung, Sparrenzwischenraum ohne jedwede Dämmung) zu tun hatte, stammten alle ausnahmslos aus den 50er Jahren.
     
  15. sarkas

    sarkas

    Dabei seit:
    16. September 2010
    Beiträge:
    2.551
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Handwerker
    Ort:
    Burgthann/Nürnberg
    Eben - deswegen :p


    Ok, ok - ich nehms zurück :D
     
  16. #15 AlexSinger, 10. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    ok danke. dieses Zeug würde man für das Projekt nicht nehmen, zu wenig Dämmung. Hat mich interessiert, was es sein könnte. Es muss bessere Systeme hier geben.

    Aber zurück zu ursprünglichen Frage: Poroton 20cm oder zweischalig mit Vollziegel? Ich komme auf keinen Fall auf die beworbenen 0.70 bei zweischallig Vollziegel, egal wie ich rechne (mit dem uWertRechner). Eher so in der Größenordnung u=1.30. Müssen wohl magische Ziegel sein!

    Desweiteren kommt bei mir immer starker Tauausfall auf der Innenschale heraus - außer wenn es nicht hinterlüftet ist (ruhende Schicht). Ich konnte leider noch nicht in Erfahrung bringen, wie das zweischalige Mauerwerk genau ausgeführt wird, aber es macht ja wohl eher die ruhende Luftschicht Sinn..? Würde das im Umkehrschluss bedeuten, daß man bei zweischaligem Mauerwerk mit ruhender Schicht Probleme bekommt, wenn es zu Undichtigkeiten kommt?
     
  17. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Weil der U-Wert-Rechner die Luftschicht nicht richtig berechnet. Und nein, nicht die ruhende Luftschicht ist hier die richtige Lösung, sondern die hinterlüftete. Bei dieser Konstruktion würde die äußere Ziegelschale voll aufgeheitzt werden und die dahinter zirkulierende Luft die Wärme sogar abhängig von der Aufheizung dynamisch abführen. Die innere Ziegelschicht wäre nur noch von der etwas wärmeren bewegten Luftschicht beeinflusst und müsste nur die inneren Lasten schlucken. Das mal genau simuliert (mit einem vernünftigen Programm und vernünftigen Klimadaten) würde wahrscheinlich aufzeigen, dass diese Konstruktion übers Jahr die effektivere ist, auch wenn sie in den kühleren Zeiten im Nachteil scheint.
     
  18. #17 AlexSinger, 10. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    Hinterlüftet nach innen oder außen?
     
  19. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Na Außen antürlich ... du willst doch die Hitze DRAUSSEN lassen ...


    Noch was zum Kondensat: Das fällt in Deutschland aus, wenn der Winter -5°C/80% hat ... Änder mal die Klimadaten im U-Wert-Rechner auf +5°C ... oh Wunder ... kein Kondensat ...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 AlexSinger, 10. März 2016
    AlexSinger

    AlexSinger

    Dabei seit:
    19. November 2013
    Beiträge:
    926
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Mannheim
    ich habe als Grenze 0°C gehabt... kann nämlich vorkommen.

    Nach wie vor würden mich pro & contra von Poroton 0.54 vs zweischalig 0.70 (nach Taipan ok) interessieren? der Unterschied von 0.16 soll nicht diskutiert werden, es kommt ja noch auf Fenster, Türen usw an (wo ehe dir größten Verluste auftreten).
     
  22. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    ES GEHT IN DIESER REGION NICHT UM WÄRMEVERLUSTE !! LEGE DEINE DEUTSCHE KLIMABRILLE AB !!


    Begreife, was dort wann notwendig ist ... bei einer mittleren Temperatur von 7-15°C im August, muss ich mir um Wärmeverluste keine Gedanken machen. Da gehts drum zu verhindern, dass die Kiste über Weihnachten abkocht !!! Und dabei hilft dir der U-Wert wenig bis gar nichts !! Dort muss vollständig anders gebaut werden. Ich würde dich ja zu Niemeyer schicken ... der könnte es dir erklären ... das dürfte aber ne längere Reise werden ...
     
Thema:

U-wert 0.54?

Die Seite wird geladen...

U-wert 0.54? - Ähnliche Themen

  1. Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz

    Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz: Schönen guten Tag zusammen, ich möchte den aktuellen Stand von Porenbeton vs. Poroton diskutieren. Grundlegend erreichen sowohl Poroton (gefüllt...
  2. SD Wert Dampfbremse - bitte dringend um Hilfe

    SD Wert Dampfbremse - bitte dringend um Hilfe: Hallo, ich bin neu hier und habe mich hier angemeldet, weil ich dringend Rat bräuchte! Im OG unseres EFH (Bj. 1991) habe ich in den letzten...
  3. Total Solar Reflectance TSR-Wert für Klinker

    Total Solar Reflectance TSR-Wert für Klinker: Hallo, gerne hätte ich eine relativ dunkle Fassade beim 2-schaligen Mauerwerk: 17,5cm KS 18,0cm Dämmung 2,0 cm Luftschicht 12cm Klinker...
  4. Isolierglasfenster nur ein Oberbegriff?

    Isolierglasfenster nur ein Oberbegriff?: Hallo liebe Bauexperten, Wir werden bald die Fenster in unserem Haus tauschen müssen. Nun stellt sich mir nach einigem Recherchieren die Frage,...
  5. U-Wert gesucht

    U-Wert gesucht: Zur Beratung für Bekannte suche ich den U-Wert für ein VSG Glas in 18mm, ich kann nirgendwo dazu im Netz was finden. Also nur eine dicke Scheibe...