U-Wert Iso-Span aus den 70ern

Diskutiere U-Wert Iso-Span aus den 70ern im Energiesparen, Energieausweis Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, könnt ihr mir sagen, was für einen Dämmwert ein "original" 70er Jahre Iso-Span Haus ungefähr hat? Wir haben keine...

  1. #1 Stefanie, 14.02.2010
    Stefanie

    Stefanie

    Dabei seit:
    01.02.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Datenschubse
    Ort:
    Bonn
    Hallo zusammen,

    könnt ihr mir sagen, was für einen Dämmwert ein "original" 70er Jahre Iso-Span Haus ungefähr hat?
    Wir haben keine Vergleichswerte zu dem was heute Standard ist. Und ich vermute mal, daß heute errichtete Iso-Span Häuser naturgemäß bessere Werte erzielen.

    Wieviel Heizkostensparpotential steckt in einer Fassadendämmung (mal angenommen Dach und Fenster sind modernisiert)? Ich hab was von 25% gelesen, aber das kommt mir so viel vor ...
    Kann man die Fassade so einfach dämmen, wenn die ja angeblich so atmungsaktiv etc. ist? Oder gelten für Iso-Span Häuser andere Regeln als für konventionelle Massivbauten?

    Viele Grüße,

    Steffi
     
  2. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    25 cm Mauerwerk mit 4 cm Dämmung: U-Wert von ca 0,043

    30 cm Mauerwerk mit 9 cm Dämmung: U-Wert von ca 0,028

    36 cm Mauerwerk mit 15 cm Dämmung: U-wert von ca 0,22


    WDVS ist kein Problem, ist heutzutage Standart bei vielen Anbietern...
     
  3. #3 greentux, 14.02.2010
    greentux

    greentux

    Dabei seit:
    04.07.2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    irgendwie ein Komma an der falschen Stelle?
     
  4. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    nee, nur je eine Null zu viel ;)
     
  5. #5 ecobauer, 14.02.2010
    ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17.01.2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Die von H.PF. angegebenen Werte 0,43;028 und 0,22 halte ich für Bauten aus den 70er Jahren nicht für realistisch. Soweit ich die Frage verstehe, handelt es sich um ein Isospan-Haus noch ohne WDVS und die Holzschale - etwas anderes ist der Isospan nicht, der ja in der Mitte mit Beton verfüllt wurde - dürfte solche Dämmwerte wohl kaum erzielen.
    Bei den Verbraucherzentralen gibt es kompetente Energieberater. Einfach mal einen Termin vereinbaren, die Bauunterlagen mitnehmen und sich beraten lassen, was an Dämmung wirtschaftlich und auch sinnvoll ist.
    Alternativ gibt es natürlich auch freie Energieberater. Da diese Bezeichnung jedoch nicht geschützt ist, dürfte es schwierig werden, jemanden zu finden, der solide und zuverlässig ist.
     
  6. #6 pauline10, 15.02.2010
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Also ich habe einst mal die Werte für dieses System nachgerechnet und kam auf einen Wert, wie ihn auch eine 24-er Hohlblockwand hatte. Heute habe ich die Zahlen nicht mehr.

    Dieser WErt scheint im ersten Moment nicht zu stimmen, weil man im rohbau eines solchen Hauses eine gewisse Wärme von der Wand spüren kann.

    Das sind aber nur die Späne an der Oberfläche, die dieses Gefühl erzeugen. Dahinter ist nackter Beton.

    Eine Außendämmung , wie sie heute üblich ist, sollte keine Probleme bereiten und wird vermutlich sehr viel mehr Verbesserung, bezogen auf die Wandfläche, bringen, als die 25%.

    pauline
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker

    Wenn im Isospan die Dämmung drin ist dann stimmen meine Werte. Ich habe leider nicht den Wert ohne Dämmung. Worüber wir aber nicht großartig diskutieren müssen ist das das sich auf jeden Fall lohnt, die Aussenwand zu dämmen. Vorhangfassade, WDVS, völlig egal... Geht alles ohne größere Probleme...
    Also keine größeren Probleme als bei anderen Baustoffen...
     
  8. Baucon

    Baucon

    Dabei seit:
    27.10.2008
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statiker
    Ort:
    Weingarten
    Hallo Stefanie,

    eine Außenwand aus mit Beton verfüllten Isospan-Steinen der Wanddicke d=25cm ohne Wärmedämmung hat mit Innen- und Außenputz einen Wärmedurchgangskoeffizienten ( U-Wert ) von ca. = 0,77 W/(m²K).
    :winken
     
  9. #9 ecobauer, 16.02.2010
    ecobauer

    ecobauer

    Dabei seit:
    17.01.2010
    Beiträge:
    1.895
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Saarland
    Wenn im Isospan die Dämmung drin ist dann stimmen meine Werte.

    Im Isospan ist ja halt keine Dämmung drin. Das einzige, was an dem Stein ein wenig Wärmedämmung bringt, ist die aus zementgebundenen Holzfasern bestehende Hohlschale. Der von Baucon angegebene Wert scheint mir eher realistisch.
    Natürlich ist es nicht notwendig darüber zu diskutieren, dass eine Wärmedämmung von Vorteil ist. Jedoch werden leider gerade in diesem Bereich, Dämmung von älteren Gebäuden oft erhebliche Fehler gemacht, die dann zu Bauschäden führen.
    Ohne einen Fachmann zu Rate zu ziehen, würde ich das Thema nicht angehen. Günstig kann ein solcher bei der Verbraucherzentrale gefunden werden.
     
  10. #10 Stefanie, 16.02.2010
    Stefanie

    Stefanie

    Dabei seit:
    01.02.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Datenschubse
    Ort:
    Bonn
    Hallo,

    ja wir sind schon auf der Suche nach einem Menschen, der mit uns eine Begehung des Gebäudes macht und uns sagt, was genau zu tun wäre und was das finanziell bedeutet. Wir versuchen nur rauszufinden, was in etwa auf uns zu kommt - um durchzukalkulieren, ob sich dieser Mensch lohnt, oder ob wir die paar hundert € sparen und es ganz bleiben lassen und die Finger vom Haus lassen.

    Die Verbraucherzentrale in Bonn ist da leider keine Hilfe. Die haben mich an IHK & Co verwiesen. Ich habe mir jetzt drei Kandidaten ergoogelt - einen Architekten, der Altbauten saniert, eine Ingenieurbüro für Bauphysik und ein Sachverständigenbüro (da steht leider nicht was da für Leute arbeiten) - Energieberatung machen sie alle drei.

    Danke auf jeden Fall für die Informationen, das ist sehr hilfreich! Und es ist auf jeden Fall interessant, daß man die 25% tatsächlich mit einer Außendämmung erreicht.

    Sind 100€/qm für die neue gedämmte Fassade eine realistische Annahme?

    Herzlichen Dank noch mal,

    Stefanie
     
  11. #11 pauline10, 16.02.2010
    pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17.05.2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Eine richtige Hausnummer sind sie schon. Aber ich vermute mal, da kommen noch Merkelaufschlag und Gerüst dazu.

    Auch die Verlegung der Fallrohre und sonstiger Schnickschnak treiben da noch den Endpreis.

    Einfach mal die örtlichen Handwerker aufsuchen!! und dazu befragen.

    Beim Selbstmachen wird sich das Material übrigens im Bereich 25 bis 35 / m² bewegen.

    Diese Iso... Häuser wurden einst wegen ihres gelungenen Grundrises bei Tests gelobt. Aber ob sie noch heutigen Vorstellungen entsprechen muß jeder selbst beantworten.
    Preise für alte Objekte kann man sich übrigens über die NHK2000 selbst ermitteln.

    pauline
     
  12. #12 Stefanie, 08.03.2010
    Stefanie

    Stefanie

    Dabei seit:
    01.02.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Datenschubse
    Ort:
    Bonn
    Wir hatten jetzt eine Begehung mit einem Architekten, der sich in Sachen Altbautensanierung auskennt. Er hat uns grundsätzlich den guten Zustand und Wert des Hauses bestätigt, und uns noch ein paar Dinge gesagt und gezeigt, die uns nicht aufgefallen waren. Hat sich also gelohnt. :-)

    Daß die Fenster als erstes fällig sind, ist klar. Er hat uns geraten, den Keller auszubuddeln, um die Kellerwände gegen Nässe und Wärme zu dämmen (wir wollen ordentliche Fenster dort reinmachen und den Keller relativ warm halten, da wir die Kellerdecke nicht dämmen können, das wird sonst zu niedrig), und danach die Fassade mit 14cm Dämmung + Putz zu versehen. 75€/qm + Gerüst sagt er ist für die Region realistisch und er kann auch Firmen empfehlen. Selber machen kommt für uns nicht in Frage.
    Ehm, ich hoffe mal daß das mit Märchensteuer war ... o_O ... ich frag besser noch mal. ;-)

    Ach so, die günstigen Angebote der Verbraucherzentrale kann man nur in Anspruch nehmen, wenn einem das Haus schon gehört. Kaufberatung haben die entrüstet abgelehnt. Sonst hätten wir den Menschen auch noch direkt mit eingeladen, für 60€ für eine Besichtigung kann man nicht meckern.
     
  13. #13 Stefanie, 08.03.2010
    Stefanie

    Stefanie

    Dabei seit:
    01.02.2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Datenschubse
    Ort:
    Bonn
    Ach so, inzwichen wissen wir, daß die Außenwände aus 24er Steinen bestehen, vermutlich ohne nennenswerte zusätzliche Dämmung.
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    07.12.2005
    Beiträge:
    11.916
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Der Stein ist aber schonmal eine gute Basis für ein solides Haus, da könnt ihr sehr gut drauf aufbauen. Der ist recht problemlos für alle Aussenwandbekleidungen. Egal, ob Vorhangfassade oder für ein WDVS.

    Ich mag den Stein :bounce:

    Wäre meine erste Wahl an Bausystem :28:
     
Thema: U-Wert Iso-Span aus den 70ern
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. isospan nachteile

    ,
  2. isospan haus

    ,
  3. isospan-steine Energiewerte

    ,
  4. isospan dämmung,
  5. iso span asbest,
  6. nachteile isospan haus,
  7. alpine holzindustrie isospan,
  8. isospan typenhaus alpine,
  9. isospan 1974,
  10. ISO spar bausatzhaus,
  11. außenputze auf isospan mauerwerk,
  12. asbest in isospan,
  13. iso span bauelement 70er,
  14. isospan asbest,
  15. ben iso-span-Typenhaus NAchteile,
  16. isospan welches Material 1963,
  17. iso spanmantelbeton dämmwert,
  18. isospan fertighaus,
  19. isospan fertighaus neue Fenster ,
  20. isospan fertighaus fenstereinbau
Die Seite wird geladen...

U-Wert Iso-Span aus den 70ern - Ähnliche Themen

  1. PH - Wert zu niedrig

    PH - Wert zu niedrig: Hallo an alle Heizungsexperten, habe eine Frage zum PH-Wert des Heizungswassers. Nach Überprüfung der Messergebnisse, hat sich dieser in 2015...
  2. w/z Wert & Gesteinskörnung

    w/z Wert & Gesteinskörnung: Hallo, ich hätte da mal eine generelle Frage zum w/z Wert und die Bedeutung der Gesteinskörnung. Egal, ob bei der Expositionsklassen, oder...
  3. Belegreife CM Wert - welche DIN gilt?

    Belegreife CM Wert - welche DIN gilt?: Hi, Um die Belegreife (Fliesen) auf einem Zementestrich zu definieren gibt es offenbar 2 kontroverse DIN Normen: Mein Fliesenleger meint, DIN...
  4. Neue Fenster - Welcher U-Wert bei alter Wand

    Neue Fenster - Welcher U-Wert bei alter Wand: Hallo Bauexperten, wir wollen neue Fenster in unser Haus (Baujahr 1980) einbauen. Allerdings wollen wir in der nächsten Zeit die Wände nicht...
  5. Fenstertausch, U-Wert und Löcher in Außenwand

    Fenstertausch, U-Wert und Löcher in Außenwand: Hallo zusammen! Wir haben eine Doppelhaushälfte von 1983 gekauft und wollen sie etwas ertüchtigen (wir wohnen schon drin). Leider habe ich vom...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden