Übergang Bodenplatte -> Kellerwand undicht?

Diskutiere Übergang Bodenplatte -> Kellerwand undicht? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen zusammen, bei unserem Neubau (Dach ist drauf, Fenster sind eingebaut) stand vor einer Woche Wasser im Keller, was mich schon etwas...

  1. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Guten Morgen zusammen,

    bei unserem Neubau (Dach ist drauf, Fenster sind eingebaut) stand vor einer Woche Wasser im Keller, was mich schon etwas stutzig machte. Zu dem Zeitpunkt war zwar das Dach drauf, aber noch keine Fenster eingebaut. Ich habe mir keine weitere Gedanken gemacht, weil es auch so aussah, als ob es abtrocknet, war ja schön warm.

    Hier mal Bilder von vor einer Woche
    cg_20150802_171825.jpg cg_20150802_171756.jpg cg_20150802_171708.jpg

    Am Freitag hatte es heftig geregnet und als ich Samstag auf der Baustelle war (Fenster waren dann eingebaut), stand im Keller ziemlich das Wasser. Ich sehe keine feuchten Stellen an den Lichtschächten und auch keine Fließspuren vom Wasser, sodass ich glaube, dass es kein Oberflächenwasser ist. Ich mache mir jetzt Sorgen, dass die Verbindung von der Bodenplatte zu den Kellerwänden undicht ist. Denn es sieht nun so aus.

    cg_20150808_132234.jpg cg_20150808_132259.jpg cg_20150808_132506.jpg

    Was meint ihr? Kann das Oberflächenwasser sein? Wenn ja, kann es ja nur durch die beiden Lichtschächte gekommen sein, aber die sind trocken und sehen nicht so aus, als ob da vor Tagen Wasser drüber gelaufen wäre.

    Beim Nachbar (in der anderen Doppelhaushälfte) steht das Wasser in einem Keller 2cm hoch.

    Vielen Dank schon mal für eure Hinweise.

    Rudi
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 11. August 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    1. und ganz vorne weg - Hol Dir einen eigenen Sachverständigen, nix von 3 - 5 Buchstabenorganisationen (nur meine Meinung), sondern einen freien Sachverständigen

    Dann - was ist zum Keller vereinbart, was sagt das Baugrundgutachten zum Lastfall und zur Abdichtung.

    Dann - Reihe 2, Bild 1 sieht nicht sonderlich gut aus, soweit man da was erkennen kann, wenn es um den Füllbeton der Hohlwände geht!
     
  4. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Oje, das heißt, das ist ganz schlimm und es ist kein Oberflächenwasser?
     
  5. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Das Problem ist, wir kaufen vom Bauträger und bekommen somit keine Gutachten. Laut Kaufvertrag wird das Bauvorhaben vom TÜV (der hat schon 3 Buchstaben) begleitet, da könnte ich höchstens versuchen da einen Nachweis zu bekommen, aber alles eigentlich erst bei Übergabe :(
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 11. August 2015
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Keine Ahnung. Beantworte doch erstmal die Fragen!
     
  7. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Leider liegt mir das Baugrundgutachten nicht vor, sodass ich hierzu nichts sagen kann.

    Es sind Hohlwände aus Beton, die auf der Baustelle verfüllt wurden.

    Also besser einen Gutachter nehmen, Mängel ordentlich anzeigen und fachlich durch Gutachter begründen und dann Beseitigung fordern?
     
  8. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Steht doch bereits in #2.

    TÜV wird vom BT bezahlt und ist demzufolge Dir nicht auskunftspflichtig. Bis zur Abnahme kannst Du schon deswegen nicht warten, weil der BT weitere Raten anfordern wird, die aber nicht fällig werden/du ein Leistungsverweigerungsrecht hast, wenn der Keller undicht ist.
     
  9. #8 Halbwissender, 11. August 2015
    Halbwissender

    Halbwissender

    Dabei seit:
    1. Juli 2011
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeugs
    Ort:
    NRW
    Keine Bilder aus der Bauphase? Die wären hilfreich insbesondere vor aufsetzen der Teilfertigelemente.

    Da wird ohne zerstörende Prüfungen wenig bis nichts zu ermitteln sein. Auch der 3 Buchstabenverein wird den Betonagevorgang nicht gesehen haben. Also auch sinnlos.

    Essen hat oft felsige Böden und Hanglagen die meist mit stärkerem Wasseraufstau und Schichtenwässern einhergehen.

    Problem bei der Wandkonstruktio ist häufig das Wasser innen am Fußpunkt austritt aber die tatsächliche Undichtigkeit an einer vollkommen anderen Stelle vorliegen kann.
     
  10. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Also ich nehme erst einmal einen Sachverständigen um die Mängel ordentlich anzuzeigen.

    Bilder sind vorhanden von der Bauphase und der Bodenplatte. Kann ich nachreichen, wenn ihr die benötigt.

    Das Bauvorhaben ist in Düsseldorf, keine Hanglage, ehemaliges Kasernengelände.

    Und ihr gebt mir Recht, das ist kein Oberflächenwasser? Beim Nachbar in der DHH steht es 2 cm hoch.
     
  11. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Noch etwas, habt ihr einen vernünftigen Sachverständigen für mich im Raum Düsseldorf, nicht mit 3 oder 5 Buchstaben, wenn die Frage nicht gegen die Forenregeln verstößt?
     
  12. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Hier nochmal ein paar Bilder. Ich hoffe man kann etwas erkennen.
    cg_20150318_162146.jpg cg_20150219_173122.jpg cg_20150219_173053.jpg cg_20150219_173015.jpg cg_20150219_173012.jpg cg_20150118_154345.jpg
     
  13. planfix

    planfix Gast

    schau mal da!


    aber deine hauseinführungen oder der kanalanschluß waren es nicht?
     
  14. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Danke schon mal für den Link. Ziemlich viele... Vielleicht doch jemand eine Empfehlung? Vom VpB oder BSB?

    Wenn es die Hauseinführungen wären, wäre ich ja beruhigt, aber die waren trocken und es waren keine Spuren von Wasserläufen zu sehen. Auch am Lichtschacht sah es nicht so aus. Muss vielleicht mal bei starkem Regen hin und schauen.
     
  15. Gast340953

    Gast340953 Gast

    Wie schon gesagt, 3-Buchstabenvereine sind die eher schlechtere Wahl...

    Ich gehe mal davon aus dass Euer Bauträger aus R... ist und den gleichen Namen wie die Frau von Fred Feuerstein hat, korrekt?

    Wir haben von denen auch gekauft und eigentlich keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ist halt ein Bauträger...aber einer von den Besseren.

    Was sagt denn der Bauleiter dazu? Klar versuchen diese Typen einen mit Ausreden abzuspeisen, Aber hier ist es schon recht offensichtlich dass es sich um ein Problem handelt...und nicht um Kondenswasser...
     
  16. #15 Halbwissender, 15. August 2015
    Halbwissender

    Halbwissender

    Dabei seit:
    1. Juli 2011
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeugs
    Ort:
    NRW
    Und ich sage dir das wir den gleichen meinen könnten und wenn? JA wenn, dann kann auch der verdammt "Bauträgerisch" sein und Keller absaufen lassen und das im Verfahren versuchen zurecht zu "beten". Die Wahrheit zeigt sich jedoch immer :) Man muss nur wissen wie man sucht und wo... Und wie man das argumentiert.

    NAch knall 1,5 Jahren wird nun trotz wehren mit Händen und Füßen saniert und erkannt, das die wahrscheinliche Vermutung die mit an SIcherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ursächlich sein MUSSTE doch exakt zugetroffen hat.
     
  17. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ja, meinen Vorredner. Der ist öbuv SV, kennt die W. und beide wissen, wie sie miteinander umzugehen haben. Dem macht die W. kein " x für ein u " vor.

    Düsseldorf ist halt ein " Dorf ". Mit der Zeit kennt man alle " Pappenheimer ".
     
  18. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    @Eric
    welchen Vorrredner meinst Du? Halbwissender?

    War gestern noch mal auf der Baustelle und im Keller steht das Wasser 3 bis 4 cm. Es läuft durch den einen Kellerschacht rein, aber auch durch eine Wanddurchführung, an einer Stelle in 1,40 cm Höhe aus der Fuge zwischen zwei Kellerwandbauteilen und in ca 40 cm Höhe rund um eine Stelle, wo vermutlich ein Stopfen beim Schalen befestigt war/ist.

    Ich frage mich warum das Wasser im Lichtschacht bis zur Unterkante des Kellerfensterdurchlass steht und nicht aus dem Schacht abläuft.
     
  19. #18 Halbwissender, 17. August 2015
    Halbwissender

    Halbwissender

    Dabei seit:
    1. Juli 2011
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauzeugs
    Ort:
    NRW
    Wenn Wasser "quer" läuft in größeren Mengen ist immer drückendes Wasser, egal in welcher genauen Bezeichnung und Herkunft "im Spiel".

    Wenn es durch den Lichtschacht reinläuft ist der Lastfall in D-dorf im Moment schon recht klar.

    Die vermuteten Stopfen sind unwahrscheinlich bei der Wandkonstruktion.
    Die Berichte des 3-Buchstabenvereins werden wahrscheinlich nicht rausgerückt :)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. br2015

    br2015

    Dabei seit:
    10. August 2015
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Essen
    Wie ist denn der Lastfall wenn es durch den Lichtschacht reinläuft. Da wird doch zukünftig bei so einem regen das Wasser auch nicht im Lichtschacht und später am Kellerfenster anstehen, oder?

    Hatte noch nicht nach dem Bericht des 3-Buchstabenvereins angefragt. Aber soll das etwas brauchbares für mich drin stehen?
     
  22. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Versickerungsfähiger Grund wird es wohl kaum sein ;) Also bleibt aufstauendes Wasser wohl nur übrig - DIN 18195-6.
     
Thema:

Übergang Bodenplatte -> Kellerwand undicht?

Die Seite wird geladen...

Übergang Bodenplatte -> Kellerwand undicht? - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte

    Abdichtung Perimeterdämmung Bodenplatte: "Thali goes East" - Der Bericht vom Forumsbau im Osten Bei mir wurde es bei der Bodenplatte genauso gemacht wie bei Thali, Perimeterdämmung vor...
  2. Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe

    Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe: Guten Tag bevor ich jetzt Sanieren lasse möchte ich kurz Rückfragen welches die beste Lösung ist da es verschiedene Lösungsansätze gibt. Das...
  3. Nicht geschützte Kellerwand mit Hohlkehle nachträglich mit Bitum beschichten

    Nicht geschützte Kellerwand mit Hohlkehle nachträglich mit Bitum beschichten: Hallo, ich habe ein Einfamilienhaus (BJ 2001, von mir im Jahr 2006 vom damaligen Eigentümer abgekauft) und habe seit Jahren feuchte Kellerwände,...
  4. Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich

    Wasser zwischen Bodenplatte und Estrich: Hallo in die Runde, bin einer der vom starken Regen in Berlin in diesem Sommer betroffen wurde. Bin Laie und dankbar für Hinweise und Kommentare...
  5. Doppelstehfalz-Pultdach undicht

    Doppelstehfalz-Pultdach undicht: Hallo, ich hatte heuer mehrmals einen Wassereintritt bei einem im Frühjahr 2014 verlegten Dopplestehfalz-Dach (Pultdach, Dachneigung 7°, unter dem...