Ummauerung einer Betontreppe mit Naturstein

Diskutiere Ummauerung einer Betontreppe mit Naturstein im Außenanlagen Forum im Bereich Rund um den Garten; Liebe Leser, letztes Jahr wurde die Beton-Treppe von der Terasse zum Garten mit Natursteinen "verkleidet" und mit einem Geländer ausgestattet....

  1. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Liebe Leser,

    letztes Jahr wurde die Beton-Treppe von der Terasse zum Garten mit Natursteinen "verkleidet" und mit einem Geländer ausgestattet. Über Geschmack lässt sich sicher streiten.

    Wasmich aber grade beschäftigt: Schon jetzt sehe ich, dass sich manche Steine vom ziemlich porös wirkenden Mörtel lösen. Wenn da im Winter Wasser eindringt und es Frost gibt, ist der Stein bald ganz ab - so meine Vermutung als Laie.

    Was halten die Experten von dieser Konstruktion?

    Herzlichen Dank!
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 ars vivendi, 1. April 2014
    ars vivendi

    ars vivendi

    Dabei seit:
    25. Juli 2012
    Beiträge:
    1.521
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Techniker Garten Landschaftsbau, Forstwirt
    Ort:
    Erzgebirge
    War das Hausmeisterdienst Krause?
     
  4. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Ne, Bauträgergemeinschaft Husch & Pfusch.

    Außer, dass es irgendwie nicht besonders haltbar aussieht, kann ich als Laie aber erstmal nichts feststellen. Und der Sachverständige, den ich neulich da hatte, hat noch 20 andere Punkte abzuarbeiten. Daher wollte ich hier mal Meinungen einholen. Ohne dieses Forum hätte ich mich vermutlich schon aufgehängt.
     
  5. #4 wasweissich, 1. April 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wenig bis nichts........
     
  6. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hast du vielleicht irgendeine Bauregel, DIN oder so parat, wo ich mich einlesen könnte? Bin ja lernwillig, nur fehlt mir bei dieser Geschichte der Ansatzpunkt.
     
  7. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Was ich schonmal feststellen kann: Der Mörtel ist ungeeignet, eine feste Verbindung der Natursteine zu gewährleisten.
     
  8. #7 wasweissich, 2. April 2014
    wasweissich

    wasweissich Gast

    das kann praktisch kein mörtel wirklich gut .

    ist im normalfall auch nicht notwendig , eine fachgerecht erstellte treppeneinfassung sieht aber gaaaaaaaaaaaaaaaaanz anders aus , die wird nämlich aus richtigen (natursten)mauersteinen aufgesetzt und nicht aus steinbruchabfall drangepappt
     
  9. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Danke!

    Meinst du, es lohnt deswegen Gutachter zu bestellen und zu prozessieren? Oder lieber ein paar Jahre lang auseinanderfallen lassen und auf eigene Rechnung richtig gut neu machen lassen?
    Würde grade fast zu Variante 2 tendieren. Aber wir bekommen jetzt Nachwuchs und dem soll nicht beim Spielen so ein lockerer Stein auf den Kopf fallen.
     
  10. #9 Gast036816, 2. April 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    und das geländer bringt nix bei der einspannung - das ist murcks³ oder ist das geländer irgendwo noch am beton befestigt.

    ich dachte, das haus wurde von einem ortsansässigen stararchitekten entworfen. hat er die bruchsteinsammlung etwa geplant?
     
  11. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Das Geländer sitzt in "eingemörtelten" Abwasserrohren. Drum herum wurden dann die Bruchsteine "geklatscht".

    Nein. Das war der Architekt, der dann für die Bausführung/-überwachung angeheuert wurde. Ich glaube aber, dass das ad hoc so vom Bauträger vor Ort angeordnet wurde. Und der GaLa-Betrieb hats halt husch, husch gemacht.
     
  12. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Was wird denn bei dem Geländer auf Dauer passieren? Dass es sich aus dem Mörtel löst bzw. das Abwasserrohr aus der Gesamtkonstruktion, mag ich mir grade nicht so recht vorstellen. Es sei denn, dass da Wasser eindringt und dann so stark auffriert, dass alles zerbröselt.
     
  13. #12 Gast036816, 3. April 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    klingt gerade nicht vertrauenserweckend! rechne einmal die hebelkräfte mit 50 kg horizontal wirkender holmlast und dem hebelarm bis zur einspannung aus. da bezweifel ich, dass die eingemörtelten abwasserrohre diese kräfte verformungsfrei weiterleiten werden. obwohl ein geländer bei dem treppchen nicht unbedingt erforderlich sein kann.

    schade um zeit, arbeitskraft und geld - alles für eine konstruktion, die flüssiger als wasser ist!
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Ah, ich nehme an, dass die 50 kg einer Norm entnommen sind? Darf ich fragen, welche?

    Wie sähe denn eine normgerechte Verankerung (ungefähr) aus? Vielleicht sowas: http://www.schnabel-bautechnik.de/betonschraube-gel14-gel33.html ? Dann bräuchte man aber unten drunter ein Betonfundament und nicht nur etwas Mörtel, richtig?
     
  16. #14 Gast036816, 5. April 2014
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    50 kg als horizontale lastannahme im wohnbereich, ob das in einer din verankert ist, weiss jetzt nicht. im gewerblichen bereich sind 100 kg anzusetzen - aus meiner sicht die richtige annahme. 50 kg sind zu gering - wiegen nur die kinder des bauherrn.

    die verlinkte verankerung könnte eher passen als dein vermörteltes bastelwasteldetail.
     
Thema:

Ummauerung einer Betontreppe mit Naturstein

Die Seite wird geladen...

Ummauerung einer Betontreppe mit Naturstein - Ähnliche Themen

  1. Holzstufen auf Betontreppe. Wie?

    Holzstufen auf Betontreppe. Wie?: Hallo zusammen, ich habe noch ein Thema wo ich nicht mehr weiss wie ich es machen soll. Bis jetzt habe ich sehr gute Vorschläge auf meine anderen...
  2. Betontreppe geht durch Mauer

    Betontreppe geht durch Mauer: Hallo zusammen! Für den Neubau unseres Bungalows ist eine Betontreppe (Ortbeton) gegossen worden, die das EG mit dem DG verbindet. Nun haben wir...
  3. Betontreppe: Zulässige Toleranzen

    Betontreppe: Zulässige Toleranzen: Hallo, folgende Situation: - Vertrag mit GU (EFH) - Betontreppe KG - EG - Betontreppe EG - DG - Treppe und Bodenbeläge im Vertrag mit GU -...
  4. Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied

    Übergang Estrich-Betontreppe geringer Höhenunterschied: Hallo, lange ist's her, da habe ich gebaut, bzw. größtenteils bauen lassen, ein paar Kleinigkeiten sind aber übrig geblieben. Ob man's glauben mag...
  5. freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen)

    freitragende Betontreppe in der Breite kürzen (schmaler machen): Werte Forengemeinde Ich habe mich hier angemeldet um eine Frage zu stellen zu der ich weder hier im Forum, noch mit Tante gugel eine Antwort...