Umstieg auf Wärmepumpe + Installation PV-Anlage wirtschaftlich?

Diskutiere Umstieg auf Wärmepumpe + Installation PV-Anlage wirtschaftlich? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, wir haben uns vergangenes Jahr ein Haus gekauft und überlegen gerade ob der Energieverbrauch optimiert werden kann. Das Haus hat...

  1. #1 simon1516, 15.05.2022
    simon1516

    simon1516

    Dabei seit:
    26.04.2021
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    7
    Hallo zusammen,

    wir haben uns vergangenes Jahr ein Haus gekauft und überlegen gerade ob der Energieverbrauch optimiert werden kann.

    Das Haus hat eine Gastherme (erst 5 Jahre alt) mit Warmwasserspeicher, eine Solarthermie und eine Wallbox.

    Unser Verbrauch:
    16.000kWh Gas, ~ 200€ / Monat
    7.000kWh Strom (davon ca. 3.000kWh Wallbox), ~ 200€ / Monat

    Unser Dach ist relativ klein, es könnte eine 6kWp PV-Anlage installiert werden.

    Kann mir jemand anhand dieser Informationen sagen, ob eine Wärmepumpe oder eine Photovoltaikanlage oder beides in Betracht gezogen werden könnte? Und vor allen Dingen, ob das wirtschaftlich Sinn macht? Ich könnte mir vorstellen, dass euch meine wenigen Informationen für eine Beratung nicht ausreichen. An wen kann ich mich wenden, der mir da weiterhilft?

    Grüße

    Simon
     
  2. #2 simon84, 15.05.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    18.430
    Zustimmungen:
    4.504
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    dazu sind die Infos zu lückenhaft

    Eine erst 5 Jahre alte gastherme zu ersetzen macht natürlich jede Wirtschaftlichkeitsrechnung schwierig

    Der erste Schritt ist normalerweise den Heizenergiebedarf des Hauses zu senken (Dämmung)
     
    Grillbaer gefällt das.
  3. #3 simon1516, 15.05.2022
    simon1516

    simon1516

    Dabei seit:
    26.04.2021
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    7
    Das Haus ist noch relativ neu, ich denke nicht, dass die Dämmwerte schlecht sind (ohne Detailkenntnisse zu haben ;-) )

    Ich könnte ja rein theoretisch mein o.g. Energiekosten i.H.v. 400€ mtl. in etwas investieren (z.B. Photovoltaik + Wärmepumpe), was das Haus nahezu autark macht.
     
  4. DD A

    DD A

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    202
    Beruf:
    Dachdecker
    16000kwh Gas und 4000kwh Strom und kleines Dach (Hochhaus?) ich habe gerade in einem Objekt gekauft da liegt der Verbrauch bei 39kwh /Jahr und m2
    Auch 5 Jahr alt und die brauchen da wirklich so wenig.
    Aber grundsätzlich finde ich Photovoltaikanlage gut ( selber 11kwp auf meinem Lager ) wenn der Strom selbst genutzt wird , alles andere rechnet sich nicht , und die Heizung würde ich ersetzen wenn diese auch defekt ist, aber grundsätzlich wenn man hier über keine Villa spricht würde ich mal den Energiebedarf überprüfen, Du haust soviel KWh im Jahr raus mit Deinem Haus mit kleinem Dach wie meine ganze Familie ( 4 Personen im 3 Familien Reihenhaus von um 1880 welches zwar renoviert und Saniert ist aber sicher nicht die Dämmwerte aufweist wie Dein Neubau müsste.
     
  5. #5 simon84, 15.05.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    18.430
    Zustimmungen:
    4.504
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    jetzt schreib ich dir schon einmal dass die Infos nicht ausreichen und dann kommt als Antwort „das Haus ist noch relativ neu“. Kann man das auch in ein absolutes Baujahr fassen oder noch besser die Infos aus dem Energieausweis (bedarf nicht Verbrauch, den hast du ja genannt) nennen?

    autark zu sein ist ja auch ein komplett anderes Ziel als „Wirtschaftlich“

    Mehr Infos geben dann gibts auch mehr Infos :)
     
  6. #6 simon1516, 16.05.2022
    simon1516

    simon1516

    Dabei seit:
    26.04.2021
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    7
    Hallo zusammen,

    danke für eure Antworten.

    Das Haus hat 133m², jedoch alles recht offen. Vielleicht heize ich auch einfach falsch. An der Heizung haben wir für Tagsüber 21° und für nachts 17° eingestellt. Am liebsten wäre es mir (und dann rechnet es sich auch richtig), wenn man über die PV-Anlage auch das E-Auto laden könnte, denn:

    Verbrauch Strom:4000kWh
    Verbrauch E-Auto: 3000kWh

    Passt doch dann in Summe gut mit einer 6kWp Anlage oder? Problematisch ist allerdings, dass das E-Auto, wenn es dann lädt, 11kW aus dem Netz zieht; da kommt dann vermutlich nicht viel an vom Sonnenstrom, selbst wenn die PV-Anlage läuft.

    Baujahr: 2014

    Ich bin nicht sicher, ob mein Anhang auch der Energieausweis ist. Sind das die Infos, die weiterhelfen?
    1.jpg

    Okay, dann habe ich mich falsch ausgedrückt :-D Wirtschaftlich soll das Ganze sein. Ich möchte keine Umbauten, die sich nicht finanziell irgendwann lohnen.

    Insbesondere den Strom einer PV-Anlage ins E-Auto zu bekommen, halte ich für schwierig. Zumindest wenn man ohne Speicher auskommen möchte...es sei denn, ein Speicher + Energiemanager und was man dann alles noch braucht rechnet sich irgendwie, aber das Gefühl habe ich irgendwie nicht. Lasse mich aber gerne belehren :-)
     
  7. #7 simon84, 16.05.2022
    simon84

    simon84
    Moderator

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    18.430
    Zustimmungen:
    4.504
    Beruf:
    Schrauber
    Ort:
    Muenchen
    Super, danke, das hilft schon mal sehr.
    Ich gehe davon aus, dass du eine FBH hast ? Richtig ?

    Generell wird sich eine PV Anlage bei hohem Eigenbedarf je nach Ladeverhalten (tagsüber laden / Homeoffice möglich?) und steuerlicher Gestaltung schnell lohnen.

    Eine WP wird auch funktionieren, aber wie gesagt, eine erst 5 Jahre alte Gastherme hat noch eine sehr lange Restlebensdauer, das müsstest du eigentlich gegenrechnen.
     
  8. #8 nordanney, 16.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    354
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Problematisch ist relativ - im Sommer kannst du zumindest den kompletten Strom vom Dach beim Ladevorgang ins Auto pumpen.
    Im Winter ist nicht viel mit laden. Das kann ich Dir aus eigener Erfahrung (mit ner 10er Anlage) berichten.
    Auch mit Speicher hilft es Dir nicht. Wie groß soll der Speicher werden? Im Winter muss Du froh sein, wenn Du den Speicher überhaupt füllen kannst. Und decken kannst Du an vielen Tagen noch nicht einmal den Grundbedarf.

    PV kann schon mit Eigenverbrauch Sinn machen. Aber der Eigenverbrauch ist "nur" das große Sahnehäubchen oben drauf.
     
  9. #9 Fred Astair, 16.05.2022
    Fred Astair

    Fred Astair

    Dabei seit:
    02.07.2016
    Beiträge:
    8.135
    Zustimmungen:
    3.762
    Beruf:
    Tänzer
    Ort:
    San Bernardino
    Wo steht denn das Auto wenn die Sonne scheint?
    Schwammiger gehts nicht. Wann ist irgendwann?
    Was wird Gas in ein, zwei Jahren kosten und spielt dann das Alter der Therme noch eine Rolle?
     
  10. #10 simon1516, 16.05.2022
    simon1516

    simon1516

    Dabei seit:
    26.04.2021
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    7
    Korrekt.

    Nun, ich habe bereits ein Angebot für eine PV-Anlage mit Energiemanager, Anlagenleistung 6kWp. Kostenpunkt 12.000€. Eine Wirtschaftlichkeitsrechnung inkl. aller Kosten für die Finanzierung etc ergibt, dass sich diese Anlage nach 19 Jahren abbezahlt hat. Es wird dabei von 30% Eigennutzung ausgegangen, da kein Speicher. Das E-Auto (wir haben zwei E-Autos, daher hängt fast immer ein Speicher an der Wallbox) ist in dieser Berechnung nicht mit aufgeführt, das würde dann nochmal zu einer höheren Eigennutzung führen. Allerdings finde ich 19 Jahre sehr lange. 10 Jahre wäre ich direkt dabei :-)

    Achja, Homeoffice ist bei zwei Personen im Haushalt gegeben.

    Oft steht ein Auto an der Wallbox

    Ich glaube tatsächlich, eine Wärmepumpe macht keinen Sinn.
    1. Die Gastherme ist noch tadellos
    2. Die PV-Anlage in der Größe würde eh gerade so den oben angegebenen Stromverbrauch erzeugen. Der Strom für die WP käme dann fast ausschließlich aus dem Netz...Ich dachte nur daran, weil demnächst meine Preisgarantie des Gasanbieters ausläuft und unser Gas dann statt 80€ nun 200€ kostet wegen der ganzen Turbulenzen aktuell :-/

    Edit: Wenn ich mit 60% Eigennutzung rechne, liegt die Amotisierungszeit bei noch 13 Jahren...hmmm^^
     
  11. #11 nordanney, 16.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    354
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Bei einem großen Teil der Bev
    Das sind momentan echt stramme Preise. Meine Anlage ist ein Jahr alt (10 kWp) und hat noch unter T€ 12 netto gekostet. Die ist nach etwa sieben Jahren abbezahlt (aus EK). 19 Jahre wäre mir zu lang bzw. da musst Du noch einmal ganz fein rechnen (lassen).
     
  12. #12 simon1516, 16.05.2022
    simon1516

    simon1516

    Dabei seit:
    26.04.2021
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    7
    Genau so sehe ich das auch :-/

    Im Anhang sende ich noch das Angebot der PV-Anlage...wen es interessiert :-)
     

    Anhänge:

    • 12.pdf
      Dateigröße:
      413,1 KB
      Aufrufe:
      35
  13. DD A

    DD A

    Dabei seit:
    17.10.2019
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    202
    Beruf:
    Dachdecker
    Das ist mal echt ein super Motivierender Preis, meine Anlage bei 11kwp lag 2013 bei knapp um 20k
    ( vom Solateur geliefert und Angeschlossen ohne Dachmontage , Hallendach Sandwichelemente) und steht kurz vor der Amortisierung durch Einspeisung und Eigenutzung , wie soll man bei den Preisen Bauherren motivieren in so was zu investieren. Insbesondere könnte ja bei so einer langen amortisationszeit auch mal was kaputt gehen ( Wechselrichter) was wieder hinten dran gehangen werden muss.
    Ich würde mir mal ein Gegenangebot einholen, aber okay aktuell ist Preislich alles eine Katastrophe
     
  14. #14 nordanney, 16.05.2022
    nordanney

    nordanney

    Dabei seit:
    15.09.2021
    Beiträge:
    677
    Zustimmungen:
    354
    Beruf:
    Finanzierer/Investor/Bau- und Sanierungslaie
    Ort:
    Niederrhein
    Bei der Größe werden aktuell ab 1.500€ je kWp aufgerufen. Preislich ist die Anlage nicht komplett aus der Welt.
     
  15. #15 Donpepe, 17.05.2022
    Donpepe

    Donpepe

    Dabei seit:
    11.01.2016
    Beiträge:
    539
    Zustimmungen:
    132
    Beruf:
    Dipl. Ing. Maschienbau
    Ort:
    Hamburg
    Moin,

    bei offener Raumgestaltung könnte ne Split Klima mit 1 oder 2 Innengeräten, welche auch gut Heizen kann, einen Option sein. So kannst du deinen Gasverbrauch drücken, EV erhöhen (wenn da überhaupt was zu holen ist,m wegen BEV und kleiner Anlage) und im Sommer kühlen / entfeuchten...

    Welche Ausrichtung soll die PVA denn haben? Ist das Dach damit ganz voll... Carport auch?

    Grüße
     
  16. #16 Mettemarit, 24.05.2022
    Mettemarit

    Mettemarit

    Dabei seit:
    19.09.2015
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Friseur
    Ort:
    Hannover
    Toller Thread
     
  17. #17 hanghaus2000, 24.05.2022
    hanghaus2000

    hanghaus2000

    Dabei seit:
    24.11.2021
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    104
    Beruf:
    Bauleiter, Kalkulator, Controller, Salzdesign
    Ort:
    Bayern
    :respekt
     
Thema:

Umstieg auf Wärmepumpe + Installation PV-Anlage wirtschaftlich?

Die Seite wird geladen...

Umstieg auf Wärmepumpe + Installation PV-Anlage wirtschaftlich? - Ähnliche Themen

  1. Sole-Wasser-Wärmepumpe mit ERR im Sommerbetrieb

    Sole-Wasser-Wärmepumpe mit ERR im Sommerbetrieb: Hallo an die Spezialisten, Bin neu in diesem Forum und habe eine dringende Frage an die Kenner. Wir haben ein Reihenbungalow bezogen mit Sole...
  2. Wohnraumkühlung per Sole-Wasser-Wärmepumpe und Kühlkonvektor

    Wohnraumkühlung per Sole-Wasser-Wärmepumpe und Kühlkonvektor: Aus gegebenem Anlass beschäftige ich mich wieder mit dem Thema "wie verhindere ich, dass sich die Bude an Hitzetagen aufheizt" und vergleiche...
  3. Wieviel kostet eine neue Wärmepumpe im Neubau? Erfahrungen?

    Wieviel kostet eine neue Wärmepumpe im Neubau? Erfahrungen?: Hallo, könnt ihr mir da weiter helfen? Wir haben sind gerade mitten im Hausbau, wollen demnächst wegen Heizung schauen und tendieren stark zur...
  4. Brauchwasser-Wärmepumpe oder Boiler oder?

    Brauchwasser-Wärmepumpe oder Boiler oder?: Hallo zusammen, wir beziehen bald ein neues Haus - einen sanierteren Fachwerkbau. Das Haus wird über einen Pelletofen beheizt und momentan hängt...
  5. Energiekosten zu hoch : Umstieg von Gas auf Öl

    Energiekosten zu hoch : Umstieg von Gas auf Öl: Wen wollen die eigentlich verarschen? :boxing Aus dem Heftchen, das ich nicht haben will und trotzdem immer bekomme: "Ölheizung aktuell"...