Unterdämmung bei FBH

Diskutiere Unterdämmung bei FBH im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Freunde, habe mal eine Frage zur Unterdämmung einer Fußbodenheizung im Altbau. Wir haben einen maximalen Aufbau von ca. 11cm...

  1. indy82

    indy82

    Dabei seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingnieur
    Ort:
    Menden
    Hallo Freunde,

    habe mal eine Frage zur Unterdämmung einer Fußbodenheizung im Altbau.

    Wir haben einen maximalen Aufbau von ca. 11cm Fertigfußboden.

    Geplant ist eine klassische Fußbodenheizung mit Unterdämmung PUR 30mm WLG 025, darauf dann ein 16x2,0 Metallverbundrohr getackert und darüber ca. 5 cm Zementestrich.

    Trittschaldämmung wird nicht benötigt, da sich unter der Wohnung ein Keller befindet. Es gäbe die Möglichkeit die Kellerdecke zusätzlich zu dämmen.

    Sind die Experten der Meinung, dass diese Dämmung ausreicht oder mehr die Kellerdecke beheizt wird? Wird die Dämmung der Kellerdecke dringend empfohlen?

    Es gebe evtl die Möglichkeit, den Fußbodenaufbau um ca. 2 cm anzuheben, sodass man 2 cm mehr Dämmung unterbringen könnte. Sollte man dann mit WLG 025 einfach mehr dämmen oder evtl etwas anderes verwenden?

    Ich frage hier nach, weil ich wiedersprüchliche Meinungen von Planer und Heizungsbauer bekommen habe. Über einen Rat wäre ich sehr dankbar, wie man diesen Fußbodenaufbau optimal löst.

    Danke schon mal im Voraus.

    Grüße,
    indy
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Wer hat so etwas geplant?
    Ein Blick in die EnEV könnte helfen.

    Wenn ich mich richtig erinnere U = 0,35 W/(m2·K).

    Hat der Keller ausreichend Raumhöhe für eine Dämmung der Decke?

    Gruß
    Ralf
     
  4. indy82

    indy82

    Dabei seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingnieur
    Ort:
    Menden
    Aussage des Planers war, dass die EnEV beim Altbau und bei der vorhandenen Aufbauhöhe nicht eingehalten werden kann. Ist so etwas überhaupt erlaubt?

    Der Keller hat für eine Dämmung der Decke ausreichend Raumhöhe.

    Wie würde sich dieser Aufbau in der Praxis auswirken?
    Welcher Aufbau wäre stattdessen empfehlenswert bei dieser Aufbauhöhe?

    Grüße indy
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Man könnte ja den Joker §25 EnEV ziehen.

    Das ist schon einmal gut. Dann würde ich darüber nachdenken, 5-8cm Dämmung an die Decke zu machen.

    Ein Aufbau mit einer gedämmten Decke erhöht die Trägheit der FBH, weil deren "U-wert" zu Decke nur etwa 1,0 beträgt. Damit fließt ein Teil der Wärme in die Deckenkonstruktion.

    Falls eine bessere Dämmung direkt unter der FBH nicht so einfach möglich ist, würde ich die Deckenvariante bevorzugen. Man sollte so einen Aufbau auch nicht zu kompliziert machen. Es ist in meinen Augen nicht sinnvoll einen sehr hohen Aufwand zu betreiben nur um ein paar "Millimeter" mehr Bodenaufbau zu bekommen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. indy82

    indy82

    Dabei seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingnieur
    Ort:
    Menden
    Ok verstanden, danke für deine Antworten.

    Kannst du mir denn noch sagen, wie gut das PUR WLG025 in der Praxis ist?
    Reichen die 30mm davon wirklich aus, um nicht nur die Kellerdecke zu erwärmen? Kommt mir persönlich (als Laie auf dem Gebiet) schon arg wenig vor, wenn man sieht, wie man im Neubau dämmt... Dafür ist das Zeug ja dann aber auch sauteuer!!! Im Neubau nimmt man dann ja einen schlechteren WLG aber dafür eine höhere Stärke... Versteh mich nicht falsch, ich weiß, dass ich hier keine Chance habe, einen Neubaustandard zu erreichen, aber eine gut funktionierende und einigermaßen ökonomische FBH hätte ich schon gerne.

    Grüße,
    indy
     
  7. crax

    crax

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Die EnEV garantiert keine Wirtschaftlichkeit
    Dies beantwortet Dir Dein Planer. Ausgehend von der Raumheizlast nach DIN 12831 wird die Heizfläche dimensioniert. Dabei wird der nach unten gerichtete Wärmestrom berücksichtigt.
    mfg
     
  8. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    30 mm WLG025 entspricht ca. 48 mm WLG040
     
  9. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Den "Vorteil" von 025 zu 035 oder 045 kann man rechnen. Ich würde aber zuerst einmal schauen, ob das Teil eine Zulassung hat die den Einbau unter einer FBH möglich macht.

    Die 30mm sind schon knapp. Ich hatte oben ja bereits den U-Wert genannt. Das bedeutet über den Daumen gepeilt, dass (je nach FBH Temp.) 10W/m2 in Richtung Betondecke zur Verfügung stehen die diese dann aufheizen. Bei höheren FBH Temperaturen reden wir auch schnell von 20W/m2.

    Das ergibt über die Zeit gesehen eine nicht zu unterschätzende Energiemenge, die zwar nicht verloren ist, aber eben nicht dort ist wo ich sie haben möchte.

    Eine Dämmung unter der Decke ist immer die zweitbeste Lösung, aber oftmals nicht anders machbar.

    Gruß
    Ralf
     
  11. indy82

    indy82

    Dabei seit:
    22. Dezember 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingnieur
    Ort:
    Menden
    Danke nochmal für die Antworten und Hinweise, ich werde diese Punkte noch einmal beim Planer ansprechen und nachhaken. Die Einwände sind schon berechtigt.

    Speziell interessiert mich, ob es eine Zulassung der Dämmung für die FBH gibt und ob es evtl eine Optimierungsmöglichkeit gibt (zusätzlich zur Dämmung der Kellerdecke).

    Grüße,
    indy
     
Thema:

Unterdämmung bei FBH

Die Seite wird geladen...

Unterdämmung bei FBH - Ähnliche Themen

  1. Regal + Estrich + FBH

    Regal + Estrich + FBH: Hallo Leute. Hab eine Frage bezüglich Aquariumregal im Keller. Geplant wäre eine Art Schwerlastregal mit Aquarien gefüllt. Der Plan führte mich...
  2. Alte FBH Heizflächen

    Alte FBH Heizflächen: Beim Modernisieren/Optimieren im Bestand ist es nicht selten, dass vorhandene FB Heizungsflächen, -rohre existieren. Bei älteren Objekten sind...
  3. Systemtrennung FBH und Fernwärme

    Systemtrennung FBH und Fernwärme: Hallo zusammen, ich habe vor in einem älteren Haus mir in einigen Räumen eine FBH einzubauen (BAD und Küche). Im gesamten Haus liegt Fernwärme....
  4. FBH im Keller nach Wasserschaden

    FBH im Keller nach Wasserschaden: Wir hatten in der ELW im Keller (talseitig ebenerdig / ganz freiliegend) unseres Hauses Bj. 1979 einen Wasserschaden (Rückstau und Austritt aus...