Verbraucht eine Solaranlage auf dem Dach Strom?

Diskutiere Verbraucht eine Solaranlage auf dem Dach Strom? im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir sind am Überlegen, ob wir uns zu unserer Luft-Wasser-Wärmepumpe zusätzlich Solar zur Brauchwassererwärmung aufs Dach klemmen....

  1. #1 Sonnemann78, 11. Juni 2009
    Sonnemann78

    Sonnemann78

    Dabei seit:
    16. Juli 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ralingen-Edingen
    Hallo,

    wir sind am Überlegen, ob wir uns zu unserer Luft-Wasser-Wärmepumpe zusätzlich Solar zur Brauchwassererwärmung aufs Dach klemmen. Verbraucht denn so eine Solaranlage Strom? Wenn ja wie viel so ungefähr (6qm, Südseite, 28° Dachneigung)?

    Dankle für eure Antworten und Werte.

    Gruß Sonnemann
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. juni74

    juni74

    Dabei seit:
    4. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatiker
    Ort:
    Bayrischer Wald
    Hallo Sonnemann,

    ist zwar keine Antwort auf deine Frage, aber ich sehe Probleme mit der Dachneigung. Bei uns ist sie sogar nur 25°. Im Winter kann man die Anlage vergessen. Es gibt nahezu keinen Ertrag.

    Grüße

    Juni
     
  4. #3 rainerS.punkt, 11. Juni 2009
    rainerS.punkt

    rainerS.punkt

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Berlin
    Hi,

    im Prinzip ist da nicht viel Stromverbrauch nötig. Das meiste verbraucht die Pumpe und die sind inzwischen sehr effizient. habe aber leider auf die Schnelle keine Verbrauchswerte gefunden. Allerdings weist unsere Jahrestromverbrauch darauf hin, dass die ganze Energietechnik recht genügsam sein muss.

    Den Anstellwinkel der Anlage solltet ihr dann aber anpassen lassen.


    Grüße
    Rainer
     
  5. #4 BauherrHilflos, 11. Juni 2009
    Zuletzt bearbeitet: 11. Juni 2009
    BauherrHilflos

    BauherrHilflos

    Dabei seit:
    15. Juni 2007
    Beiträge:
    971
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Euskirchen
    Betrachtet man die Solar Anlage als Einzelnes:
    Ja, die verbraucht Strom.
    1.) Die Steuerung mit allen Fühlern usw.
    2.) Die Pumpe, die das Medium umwälzt

    Jedoch wieviel Verbrauch..? Dazu kann ich leider nichts schreiben.
    Haben unsere Anlage noch nicht so überprüft.

    Ansonsten ist der Einwand mit dem Dachwinkel schon richtig! Mal bei ne´m Fachmann nachfragen.
     
  6. #5 rainerS.punkt, 11. Juni 2009
    rainerS.punkt

    rainerS.punkt

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Berlin
    PS: Wenn ich die Aufdrucke richtig interpretiere, hat die Pumpe eine max. Leistungsaufnahme von 82 W.
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Diese Kombination (Solar zu Luft-Trinkwasser-WP) ist wirtschaftlich i.d.R. NICHT sinnvoll!

    Erstens ist der Energiebedarf für die Trinkwassererwärmung übers Jahr vergleichsweise gering.
    Und zweitens liefert die Solaranlage genau dann viel Wärme, wenn die WP jene ebenfalls sehr preiswert erzeugen kann. Wenn sie sich schwerer tut (weil es draußen kalt ist), dann liefert aber meist die Solaranlage auch nicht ausreichend...

    Daher: Das Geld lieber sparen oder in andere Maßnahmen (bessere Dämmung, Thermostatmischbatterien etc.) stecken.
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Regelung hat eine Leistungsaufnahme von typ. 3W-10W (je nach Hersteller, Funktionsumfang usw.).
    Das ergibt bei 5W über das Jahr gesehen einen Stromverbrauch von etwa 43kWh.

    Schwieriger wird´s beim Stromverbrauch der Solarpumpe. Die Laufzeit und die benötigte Leistung der Pumpe hängen von der Dimensionierung der Solaranlage und der Verrohrung (Stichwort: Durckverluste) ab. Eine Pumpe mit 75W oder 82W braucht´s wirklich nur für sehr große (oder vermurkste) Anlagen. Es gibt heute effiziente Pumpen die deutlich effizienter arbeiten.

    Über´s Jahr betrachtet kommt so eine Solarpumpe auf Laufzeiten zwischen 500h und 2.000h. Wird versucht auch auf niedrigem Temperaturniveau jede kWh zu ernten, dann ist die Laufzeit noch länger.
    Bei den 6qm kommt man sicherlich mit weniger als 40W Pumpenleistung aus, so daß man bei geschätzen 1.500h auf einen Stromverbrauch von 60kWh kommt.

    Zusammengerechnet benötigt die Anlage also grob 100kWh an el. Strom. Das macht bei 21Ct./kWh nur 21,- €/Jahr.

    Ach ja, evtl. sind noch el. Ventile zu betrachten die sich auch schnell mal 6W gönnen. Bei einer einfachen 6qm Anlage wird dies aber kaum der Fall sein.

    Zum Vergleich, für die 21,- € könnte man grob 30 Liter Heizöl verbrennen oder mit einem DLE etwa 2.000 Liter Wasser von 10°C auf 50°C erwärmen.

    Das alles soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, daß sich eine Solaranlage in Verbindung mit einer WP kaum rechnen kann. Die Anlage gibt´s ja nicht umsonst (Stichwort: Investitionskosten), und die Anlagen können sich dadurch in einem vernünftigen Zeitrahmen nicht amortisieren.

    Sind am Gebäude alle Schwachstellen beseitigt, und es ist immer noch Geld übrig, dann ist eine Solaranlage sicherlich eine interessante Alternative. Unsere Umwelt profitiert auf jeden Fall davon.

    Gruß
    Ralf
     
  9. #8 Sonnemann78, 12. Juni 2009
    Sonnemann78

    Sonnemann78

    Dabei seit:
    16. Juli 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ralingen-Edingen
    Danke für eure Antworten. Wir sind echt am Überlegen...??? Waren von unserer Luft-Wasser-WP echt überzeugt (von einer renommierten dt. Firma mit Doppelnamen), haben auch den Heizstab irgendwie akzeptiert, doch jetzt auf einmal, schwupps, Vertrauen dahin :-/

    Na, mal schauen...

    Gruß Sonnemann
     
  10. #9 Kosmonaut, 12. Juni 2009
    Kosmonaut

    Kosmonaut

    Dabei seit:
    4. Juli 2007
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    St. Peter-Ording
    Warum ist denn das Vertrauen so plötzlich dahin?
     
  11. #10 Shai Hulud, 12. Juni 2009
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Ich möchte zu Bedenken geben, daß ein großer Teil der mechanischen Arbeit und der elektrischen Verluste der Pumpe in die Erwärmung der Solarflüssigkeit eingeht. Deswegen darf man hier keine 100%-igen Verluste ansetzten.
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Naja, das ist ne ziemlich euphemistische Sichtweise!
    Mit dieser Begründung kann ich den Speicher gleich rein elektrisch beheizen...
     
  13. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was sagt denn das Diagramm der besagten Anlage über deren Bivalenzpunkt bei Eurer Heizlast (gemäß echter Berechnung, nicht der Wert aus dem EnEV-Nachweis!) und Euren Umgebungsbedingungen???
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So weit die Theorie....da muss die Pumpe aber verdammt heiss werden damit sie noch Wärme in die Solarflüssigkeit übertragen kann. Wird gerade geerntet, dann ist es wahrscheinlicher, daß Wärme von der Solarflüssigkeit auf die Pumpe übertragen wird.

    Abgesehen daovn, bei so einer Effizienzpumpe reden wir von ein paar Watt, das reicht nicht einmal um meine Tasse Kaffee auf Temperatur zu halten.

    Gruß
    Ralf
     
  15. #14 rainerS.punkt, 12. Juni 2009
    rainerS.punkt

    rainerS.punkt

    Dabei seit:
    31. August 2006
    Beiträge:
    644
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Redakteur
    Ort:
    Berlin
    Die Pumpe hat anscheinend einen drehzalabhängigen Leistungsbereich von 43 - 82 Watt. Ich vermute Vaillant ST25 6-3P ist die Typenbezeichnung. Vielleicht kann einer der Experten damit mehr anfangen (ich vermute ist vom Solaranlagenhersteller zugekauft).

    Grüße
    Rainer
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ist wohl eine ST von den Grünen. Macht in niedrigster Stufe etwa 40W. Mit der Eco-ST könnte man die Leistungsaufnahme in etwa halbieren. Eine 6m Pumpe braucht´s sicherlich nicht.

    Aber ob die Leistung benötigt wird kann man so pauschal nicht sagen. Dazu müsste man sich die Druckverluste der Anlage genauer anschauen.

    Gruß
    Ralf
     
  17. sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Warum?
    Bei Gesamtkostenbetrachtung ist das IMHO meist das beste was man machen kann. Und wenn es gut gemacht ist, dann ist der (Angst-)Heizstab überflüssig. Den würde ich erstmal weglassen und bei Bedarf(=Fehlplanung) nachrüsten.

    Zweifel hätte ich höchstens in die Sinnhaftigkeit der Solaranlage.
     
  18. #17 Sonnemann78, 13. Juni 2009
    Sonnemann78

    Sonnemann78

    Dabei seit:
    16. Juli 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrer
    Ort:
    Ralingen-Edingen
    Tja, der (Angst)-Heizstab spielt schon eine gewichtige Rolle ;-) Ich denke, wir haben einfach a weng Muffensausen, ob dies die richtige Wahl ist. So gesehen, haben wir von jeder Variante schon negatives Feedback gehört... Kollegen bohren bereits zum 6x und nur 3 Bohrungen waren im Preis inkl. Flächenkollektoren haben bei einem zum braunen Rasen geführt...
    Ich denke, ja auch, dass die LW-WP schon echt eine gute Entscheidung ist. Werde mich mal schlau machen, was für Daten ihr angesprochen habt... "Bivalenzpunkt" und "Durchschnittstemperatur" und werde sie dann posten...

    Bis dahin ein schönes Wochenende wünscht der Sonnemann
     
  19. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Hallo Sonnemann,

    die Horrorgeschichten über WPs mit falscher Auslegung, Vorurteile wie kaputter Rasen etc. kenn ich zur Genüge.
    Ich hatte mich auch intensiv damit beschäftigt, um die Entscheidung mit guten Wissen zu machen. Ich habe auch gelernt, daß es einige richtige WP-Spezialisten gibt, die i.allg. bei den KlimaKälteleuten zu finden sind. Diese haben das eigene Wissen und eigene Erfahrung die Anlagen von vorne bis hinten richtig auszulegen.
    Bei Bedarf kann ich Dir einen Kontakt per PN aus Deiner Nähe schicken.

    Gruß Frank Martin
     
  21. crax

    crax

    Dabei seit:
    14. März 2008
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Brandenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Die EnEV garantiert keine Wirtschaftlichkeit
    Hallo zusammen,

    @ sk8goat:

    Die würd ich gern mal sehen. :deal
    Kannst Du mir Deine mal zur Verfügung stellen? Ich beschäftige mich seit längerem mit Wirtschaftlichkeitsvergleichen von Heizungsanlagen.

    mfg crax
     
Thema: Verbraucht eine Solaranlage auf dem Dach Strom?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verbraucht eine Solaranlage strom

Die Seite wird geladen...

Verbraucht eine Solaranlage auf dem Dach Strom? - Ähnliche Themen

  1. Anbau Dach

    Anbau Dach: Hallo, wir möchten einen Erker nachträglich anbauen.Er soll so ca 8m gross werden. Was für ein Dach ist am besten geeignet wenn man keine Ziegel...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Altes Haus, neues Dach und schon...

    Altes Haus, neues Dach und schon...: habe ich Bauchschmerzen. Hier ein paar Fotos von den Stellen, die mir gleich ins Auge sprangen. Lattung ist neu gekommen, Sparren sind geblieben,...
  4. Dach dämmen mit 2. Installationsebene

    Dach dämmen mit 2. Installationsebene: Hallo, ich habe eine Eigentumswohnung in einem 30 Jahre alten Mehrfamilienhaus. Aktuell hat das Haus eine Zwischensparrendämmung mit 15cm....
  5. Pfusch bei unserem Dach

    Pfusch bei unserem Dach: Hallo zusammen, wir haben ein Reihenendhaus und da unser Haus etwas länger als das Nachbarhaus ist, ragt unser Dach etwas heraus. Genau ab der...