Vereinigungsbaulast

Diskutiere Vereinigungsbaulast im Baugesuch, Baugenehmigung Forum im Bereich Rund um den Bau; Wir haben vor 20 Jahren bei meiner Mutter angebaut. Da uns gesagt wurde im Garten wäre kein Bauland,haben wir angebaut. Damals musste alles etwas...

  1. #1 Erfolglos00, 25. Juni 2013
    Erfolglos00

    Erfolglos00 Gast

    Wir haben vor 20 Jahren bei meiner Mutter angebaut. Da uns gesagt wurde im Garten wäre kein Bauland,haben wir angebaut. Damals musste alles etwas schnell gehen, da uns unsere damalige Wohnung schon gekündigt war, die sollte verkauft werden. Also hat meine Mutter,damals die Baugenehmigung eingereicht. Die Übertragung des Grundstückes erfolgte etwas später. Mitlerweile ist meine Mutter gestorben und das Elternhaus verkauft.
    Der jetzige Besitzer möchte im Garten bauen und hat mir eine Vereinigungsbaulast unter die Nase gerieben,von der ich noch nie etwas gehört hatte.
    Zum Einen,ist es logisch(da wir ja angebaut haben).
    Zum Anderen,macht es mich wütend,das die Baulast praktisch hinter unserem Rücken gemacht wurde(14 Tage vor der Überschreibung)
    Den bis heute hatte ich keine Ahnung davon,das meine Mutter das bei dem Bauordnungsamt abgeben musste.
    Wir hätten es auch gemusst, aber sicher eine Grunddienstbarkeit dazu eintragen lassen. So steht nur die Vereinigungsbaulast da:" Das die zwei Grundstücke auch nach der Teilung, baurechtlich ein Grundstück ist."
    Ich weiss,das die Vereinigungsbaulast nur gegenüber des Bauordnungsamtes abgegeben ist, aber habe ich dadurch auch meine öffentlich-rechtlich geschützten nachbarlichen Belange verloren?
    Der neue Nachbar behauptet soetwas ähnliches. Er könnte bauen wo er wollte, solange GRZ+GFZ nicht überschritten wird.
    Währe für eure Ratschläge dankbar.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Der Bauberater, 26. Juni 2013
    Der Bauberater

    Der Bauberater

    Dabei seit:
    23. August 2006
    Beiträge:
    1.804
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Daheim
    Benutzertitelzusatz:
    Von Werbefenstern distanziere ich mich
    Eine Vereinigungsbaulast bedeutet, dass die Grundstücke baurechtlich wie ein einziges gesehen werden.
    Wenn der Nachbar baut, muss er keine Grenzabstände einhalten, die GRZ und GFZ wird aus allen Grundstücken errechnet und beim Brandschutz gibt es je nach dem auch Erleichterungen, weil es ja alles auf dem gleichen Grundstück ist. Ist ja nur EIN Grundstück.
    Wenn der Nachbar die GRZ/GFZ ausnutzt, dann kannst du aber später nicht mehr erweitern, weil ausgereizt!!
     
Thema:

Vereinigungsbaulast

Die Seite wird geladen...

Vereinigungsbaulast - Ähnliche Themen

  1. Vereinigungsbaulast statt Vereinigung/Verschmelzung

    Vereinigungsbaulast statt Vereinigung/Verschmelzung: Hallo zusammen, folgende Ausgangslage: Ich bin Eigentümer zweier nebeneinanderliegender Flurstücke in Hamburg, verzeichnet in zwei...
  2. Vereinigungsbaulast bei Auflösung von Wohneigentum

    Vereinigungsbaulast bei Auflösung von Wohneigentum: Hi zusammen, ich hoffe ich bin mit meinem Anliegen im richtigen Forum. Wir planen ein Haus zu kaufen. Der Notartermin ist bereits morgen und...
  3. Vereinigungsbaulast: Vor- oder Nachteile der Zusammenlegung zu einem Grundstück (RH)

    Vereinigungsbaulast: Vor- oder Nachteile der Zusammenlegung zu einem Grundstück (RH): Liebe Community, vielleicht habt ihr eine Antwort auf folgende Frage: Welche Vor- oder Nachteile hat es (sechs) Flurstücke zu einem...
  4. Vereinigungsbaulast und ihre Folgen

    Vereinigungsbaulast und ihre Folgen: Hallo zusammen, wir streben an, uns mit unserem zukünftigen Nachbarn ein Grundstück zu teilen (1000 qm in 600 + 400 qm). Das Grundstück...
  5. Vereinigungsbaulast und GRZ

    Vereinigungsbaulast und GRZ: Hallo, (eventuell eine sehr banale Frage auf die ich leider keine Antwort finde) wenn der Eigentümer zweier nebeneinanderliegender Grundtücke...