Verfärbungen an Holzfassaden

Diskutiere Verfärbungen an Holzfassaden im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Tag zusammen. Folgendes Szenario: Hier in der Gegend stehen zwei Häuser mit einer Aussenverkleidung aus Lärche, die als Stülpschalung...

  1. khr

    khr

    Dabei seit:
    27. Mai 2002
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister, staatl. gepr. Techniker, öbv Tisc
    Ort:
    46244 Kirchhellen
    Benutzertitelzusatz:
    www.khries.de
    Tag zusammen. Folgendes Szenario:

    Hier in der Gegend stehen zwei Häuser mit einer Aussenverkleidung aus Lärche, die als Stülpschalung gefertigt wurde. Die Oberfläche wurde mit einem Öl, das für Aussenanwendung geeignet sein soll, behandelt.

    Beide Häuser sind baugleich, stehen nebeneinander und sind gleich ausgerichtet. An einem der beiden Häuser stellt man an der Schlagregenseite (West) eine starke Schwarzverfärbung einzelner Bereiche fest. Besonders hiervon betroffen scheinen Flächen zu sein, die vom Spritzwasser, das auf die zinkblechverkleideten Attiken tropft, benetzt werden.

    Der andere Bau, der sogar ein halbes Jahr älter ist, zeigt keinerlei Verfärbungen. Bei genauer Betrachtung hat man den Eindruck, die Oberfläche sei "satter" geölt als die des sich verfärbenden Baus.

    Es sieht aus Schimmelbildung unter der Ölschicht, läßt sich aber nicht abkratzen.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder Erkenntnisse, das zinkkonterminiertes Spritzwasser zu Verfärbungen / Schimmelbildung führt ? Oder ob es sich um einen Oxidationsprozess zwischen Öl und Zinkspritzwasser oder was immer handeln kann ?

    Freundliche Grüße ! Klaus-Hermann Ries
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Oliver

    Oliver

    Dabei seit:
    10. Januar 2003
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwobaländle
    an unserem Haus ist ...

    sibirische Lärche, gehobelt als Keilspundschalung, und dazu völlig unbehandelt dran. Die Schalung wurde Sept/Okt 2002 angebracht. Auch genügend Titanzink haben wir an allen möglichen Stellen. Ein Schwarzverfärbung (Oxidation ) haben wir noch nicht festgestellt. Seltsamerweise schaut die Schalung noch aus wie am ersten Tag.
     
  4. MaMa

    MaMa

    Dabei seit:
    13. Mai 2002
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    SV f. Holzschutz, Arbeitsvorbereiter Holzb
    Ort:
    Leipzig
    Benutzertitelzusatz:
    Mit Acryl und Schaum kann man ganze Häuser baun.
    Grübel, grübel

    Also ich würde Oxidationsprozesse schon mal nicht erstrangig sehen. Die hängen von den vorhandenen Gerbstoffen ab und die müßten bei beiden Gebäuden eigentlich gleich/ähnlich sein, wenn beide Lärche verwenden haben. Es sei denn bei dem einen wäre Zinkblech verwendet worden und bei dem anderen (verzinkte) Eisenbleche. Soweit mir bekannt reagiert Gerbsäure nicht mit Zink.
    Dann eher ein Bläuepilz. Ist bekannt mit was für einem Öl die jeweiligen Flächen behandelt wurden? Kann es sein das bei dem einem die Hirnholzkanten mitbehandelt wurden und bei dem anderen nicht? Kann es sein das die angelaufene Fassade länger unbehandelt blieb als die andere? Wurde die besseren Fassadenbretter mit vorbeugendem Bläueschutz behandelt?
    Ich tappe da auch etwas im nebulösen, aber in diese Richtung würde ich zuerst suchen.
    Grüße aus Leipzig von
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    noch eine idee ...

    sind bei beiden fassaden die bretter gleichsinnig angebracht?

    aus eigener erfahrung:
    schwarzfärbung kann auch ohne "besondere oxidantien" auftreten (lärche, westseite, unbehandelt, kein zink - ruckzuck schwarz) ... muss aber nicht (ostseite, sonst wie vorne - nach jahren fast wie neu)

    da soll man draus schlau werden ;)
     
  6. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Nachdem die Häuser baugleich sind und somit der selben Kontamination unterworfen sind, würde ich diese Ursache eher ausschliessen. Nach meiner Erfahrung hängt die Verfäfbung ausschliesslich vom Grad der Bewitterung ab: daraus ergibt sich als mögliche Ursache eine mangelhafte Wasserableitung aus dem Flachdachbereich bei dem einen Haus.
     
  7. khr

    khr

    Dabei seit:
    27. Mai 2002
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister, staatl. gepr. Techniker, öbv Tisc
    Ort:
    46244 Kirchhellen
    Benutzertitelzusatz:
    www.khries.de
    Nachdem ich vorgestern im strömenden Regen da rum sprang war ich gerade nochmal da. Es scheint sich in erster Linie um Flecken infolge von Spritzwasser zu handeln, die besonders da, wo Zink ist, schwarz sind. Aber auch da, wo kein Zink ist, verfärbt es sich.

    Hier ein paar Fotos:

    http://www.khries.de/forumbilder/p4040105.jpg
    http://www.khries.de/forumbilder/p4040106.jpg
    http://www.khries.de/forumbilder/p4040107.jpg
    http://www.khries.de/forumbilder/p4040108.jpg
    http://www.khries.de/forumbilder/p4040109.jpg

    Die Sonne stand falsch, so ganz toll kann man´s nicht erkennen :-(

    Der sich nicht verfärbende Bau hat den Bodenbelag noch nicht liegen und auch keine Zinkattiken.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. khr

    khr

    Dabei seit:
    27. Mai 2002
    Beiträge:
    705
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Tischlermeister, staatl. gepr. Techniker, öbv Tisc
    Ort:
    46244 Kirchhellen
    Benutzertitelzusatz:
    www.khries.de
  10. berndk

    berndk

    Dabei seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    517
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Musikpädagoge
    Ort:
    Linz, ö
    Benutzertitelzusatz:
    Bungalowbewohner
    Diese (überlebensgroßen!) Bilder zeigen die Schäden durchwegs im Spritzwasserbereich, also würde ich da auch - eine der - Ursachen sehen. Möglicherweise auch im Zusammenhang mit unfachgerecht ausgeführter Hinterlüftung.
     
Thema: Verfärbungen an Holzfassaden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. lärchenholz wird schwarz

Die Seite wird geladen...

Verfärbungen an Holzfassaden - Ähnliche Themen

  1. Doppelstabmattenzaun verfärbung

    Doppelstabmattenzaun verfärbung: Hallo zusammen, ich bräuchte mal einen Rat von euch. Mein Zaun inkl. Tor, etc habe ich vor ca. 1 Jahr montiert. Jetzt ist an den Pfosten...
  2. Kunststoff-Fenster verfärben sich plötzlich

    Kunststoff-Fenster verfärben sich plötzlich: Ich habe vor 6 Jahren angebaut und habe mir Kunststoff-Fenster einbauen lassen. Auf der Südseite des Gebäudes fangen die Fenster jetzt plötzlich...
  3. Gerüstbefestigung bei Anbringung einer Holzfassade?

    Gerüstbefestigung bei Anbringung einer Holzfassade?: Hallo zusammen, ich sass gestern mit einem Freund bei einem Bier zusammen und die Diskussion führte uns (über einige Umwege) zum Thema...
  4. Was sind das für schwarze Flecken an unserer Holzfassade

    Was sind das für schwarze Flecken an unserer Holzfassade: Hallo, weiß jmd. was das sein kann? An unserer roten Holzfassade vsind auf der Ostseite schwarze Punkte teilweise Schlieren. Danke.
  5. Rückbau Holzfassade

    Rückbau Holzfassade: Hallo, Wir haben ein Holzhaus in Rahmenbauweise 10 Jahre alt, mit hinterlüfteter Holzfassade in Schwedenrot. Mich würde interessieren, wie...