Vergleich Kosten Durchlauferhitzer ./. Zentralwarmwasser

Diskutiere Vergleich Kosten Durchlauferhitzer ./. Zentralwarmwasser im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, in meinen Unterlagen von meinem ersten Hausbau 1985 fand ich einen interessanten Artikel über die Versorgung mit Warmwasser in einem...

  1. klamadu

    klamadu

    Dabei seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statistiker
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    in meinen Unterlagen von meinem ersten Hausbau 1985 fand ich einen interessanten Artikel über die Versorgung mit Warmwasser in einem EFH. Da wurden elektrische Durchlauferhitzer mit Gasdurchlauferhitzer sowie diverse zentrale Warmwasserversorgungen verglichen. Damals schnitten die Durchlauferhitzer am besten ab. Was die Kosten für den Einabu angeht und auch die laufenden Kosten.

    Wie sieht das heute aus? Kann man sagen bei einem 2 Personanhaushalt in einem EFH lohnt sich die zentrale Warmwasseraufbereitung mit den langen Leitungswegen nicht oder spielen hier noch wesentliche andere Faktoren eine Rolle. Da das Haus im Sommer gebaut wirdcsuch ich nun nach der optimalen Lösung - das was vor 22 Jahren modern und gut war, das mag heute nur noch dritte Wahl sein.

    Danke schon mal
    :-) Klaus
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 29. März 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Tja ...

    ... da scheiden sich die Geister. Und es kommt auch immer auf die örtliche Situation drauf an.

    Eine Lösung (von vielen vielen) wäre:
    Solarkollektoren zur Trinkwassererwärmung auf dem Dach,
    Solarspeicher und z.B. Brennwerttherme unterm Dach,
    Bad im OG: WW-Versorgung aller Objekte ohne Zirkulation,
    Küche im EG: WW-Versorgung über 5 L-Boiler oder Klein-DEH,
    Waschküche im KG: nur KW oder wie Küche.
     
  4. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Hallo !

    Es hängt von mehreren Faktoren ab, was sich rechnet.
    Als erstes brauchst du den tatsächlichen WW-Verbrauch um zu sehen, wie du innerhalb des Durchschnitts liegst. Auch 2 Leute können leicht mehr verbrauchen, als die Standard-4-Kopf-Familie.
    Daneben hängt das ganze auch von der Beheizungsart, dem Dämmniveau und evt. Förderkriterien ab (KFW 40 / KFW 60). Der Primärenergiebedarf nur für WW beträgt beim elektr. Durchlauferhitzer schon 12,5 x 3 =37,5 kWh/m² (unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch, rein aus der Berechnungsmethodik).

    U.U. macht sogar ne Kombination Sinn. Im Winter mit der Heizung WW, im Sommer Heizung aus, WW über elektr. DE.
     
  5. #4 denkedran, 29. März 2007
    denkedran

    denkedran

    Dabei seit:
    2. Juni 2006
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kälte-Klima Meister/ Elektro-Meister
    Ort:
    85077 Manching
    Inzwischen gibt auch Stiebel Eltron die tägliche Verlustleistung / Bereitstellungsleistung eines Warmwasserboilers an.
    Das sind bei einem 300ltr. Boiler ca. 2kW

    Mit 2kW macht man 40ltr. Duschwasser täglich. Oder auf das Jahr gerechnet sind das 365 Tage mal 40ltr. ergibt 14600ltr. warmes Wasser.
    Dies ist wohlgemerkt die Energie welche nur dazu da ist um das Wasser auf der gewünschten Temperatur im Boiler zu halten.

    Verwendet man nun einen Durchlauferhitzer der nur das tatsächlich benötigte Wasser erwärmt, werden es wohl weniger als 14600 ltr. sein.

    darum denkt mal darüber nach

    Gruß Denkedran
     
  6. #5 Neubauling, 29. März 2007
    Neubauling

    Neubauling

    Dabei seit:
    13. Februar 2006
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauherrin
    Ort:
    Leutenbach
    Hallo,
    wir (4-köpfig)standen vor ähnlichen Überlegungen . Wir haben uns nach vielen Varianten für elektrischen DEH im Bad und Boiler für Küche entschieden, auch weil unser WW-Verbrauch nicht so hoch ist. Aber auch deshalb, weil wir eine reine Holzheizung haben werden. Solar war uns zu teuer. Zudem sparen wir die Kosten für teuren Kombi-Pufferspeicher mit entsprechenden Regelungen. Weiterhin entfallen die WW-Leitungen mit Isolierung, die ja je nach Länge auch kosten.DEh liegt bei 600, Boiler ca 100. Ansonsten einfach mal im Haustechnikdialog die Suche nehmen....

    Gruesse
    Bauherrin
     
  7. Willie

    Willie

    Dabei seit:
    16. Februar 2007
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staubsaugerpilotin
    Ort:
    Hamburg
    Benutzertitelzusatz:
    Revolverschnauze :-))
    Moin Moin

    so eine "ähnliche" Überlegung betraf bei uns die WW Versorgung in der Küche, aufgrund der "alten" Anlage haben wir nur WW in der Küche, wenn die Heizung an ist. Da demnächst bei uns die Heizung im grossen Umfang umgebaut werden soll b.z.w. wird, stand da auch die Frage an; WW von der WW /Heiztherme zur Küche legen zu lassen... Nur das war zu aufwendig und auch ehrlich gesagt auch uns zu teuer geworden. Entschieden uns daher für einen Boiler 5 Liter, der für die Küche komplett ausreicht..

    Gruß, Willie
     
  8. klamadu

    klamadu

    Dabei seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statistiker
    Ort:
    Duisburg
    Hallo,

    etwas klarer sehe ich jetzt schon. An den Grundlagen für die Entscheidung hat sich in den letzten gute 20 Jahren nicht viel geändert

    - die Bereitstellung von Warmwasser ist immer noch teuer
    und zwar umso stärker bei sinkender Personenzahl/Abnahme (und täglich duschen soll ja auch nicht soo gesund sein ;-) )

    - die Kosten für Strom und Gas sind beide enorm gestiegen.

    - neue Technologien. Abgase ~ 40°, Kamine aus HT-Rohr usw....

    Im Vergleich würde ich ja Gas den Vorzug geben, aber da damals beide DE-Typen (Gas ./. Strom) gleich gut im laufenden Verbrauch getestet wurden steht meine Entscheidung ziemlich fest:

    Heizung nach oben im Spitzboden Brennwerttechnik - für die Fußbodenheizung. Hier überzeugt vor allem die Winzigkeit der Geräte. Man mag es kaum glauben, daß da ein ganzes Haus mit beheizt werden kann!
    An den Abnahmestellen Bad = DE elektronisch. Kurze Wege halt um die max. 2m
    Küche, da überleg ich noch. Der Boiler mit 5 L mag zwar auch ausreichen, aber auch hier stehen gewisse Mengen dauernd zur Verfügung. Wann werden die gebraucht? (Spülmaschine vorausgesetzt) Einbaukosten aber hier vermutlich gleich hoch.

    Danke
    :-) Klaus
     
  9. klamadu

    klamadu

    Dabei seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statistiker
    Ort:
    Duisburg
    nachfolgende Grafik sah ich auf der HP von SE

    klare Sache, oder?

    [​IMG]
     
  10. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    In keinster Weise, schließlich kommts auf die Randbedingungen an.
    Man muss auch berücksichtigen, dass die Kosten/kWh je Energieträger unterschiedlich sind.
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    komplexes Thema

    Ja, und bei einer Primärenergiebetrachtung schmilzt der Unterschied sehr zusammen.
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. klamadu

    klamadu

    Dabei seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Statistiker
    Ort:
    Duisburg
    Kann es sein, daß jeder Hersteller sich alles so zurecht biegt wie es benötigt wird? :eek:

    Primärenergiebetrachtung schmilzt der Unterschied sehr zusammen


    Was heißt das konkret? Alles gleich teuer?

    Wie soll man Strom mit Gas vergleichen? Gibt es dazu irgendwo Tabellen oder Vergleiche? 1kW Strom = x Liter Gas?

    Gruß
    Klaus
     
  14. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Rechne für das obige Diagramm kWh Strom mit Primärenergiefaktor 2,7-3 und kWh Gas mit 1,1.

    Betriebskosten sind bei dem Verbauch annähernd gleich, je nach örtlichen Tarifen. Die Investitionskosten werden situationsbedingt entscheidender sein.
     
Thema:

Vergleich Kosten Durchlauferhitzer ./. Zentralwarmwasser

Die Seite wird geladen...

Vergleich Kosten Durchlauferhitzer ./. Zentralwarmwasser - Ähnliche Themen

  1. Kosten Betonplatte für 2000m2 Lagerhalle?

    Kosten Betonplatte für 2000m2 Lagerhalle?: Servus allerseits, ich plane den Kauf einer 2000m2 Lagerhalle, aktuell besteht der Bodenaufbau aus 30cm Schüttung und 6cm Gussasphalt. Der...
  2. Kosten Abwasserkanal

    Kosten Abwasserkanal: Folgende Frage: Es gibt zwei unbebaute Grundstücke und eine Strasse mit teilweise verlegten Kanal für das Abwasser. Beide Grundstücke sind...
  3. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
  4. Kosten für Verspachteln der Deckenfugen

    Kosten für Verspachteln der Deckenfugen: Hallo zusammen, ich baue derzeit eine DHH in HH-Niendorf (ca. 100 qm Wohnfläche). Laut Bau- und Leistungsbeschreibung wird eine...
  5. Kosten Kellerraumsanierung Sanierputz

    Kosten Kellerraumsanierung Sanierputz: Mahlzeit! Ist einer von euch in der Lage, eine ungefähre Angabe zu den Arbeitskosten/Arbeitsstunden (Material ist bereits vorhanden;...