Verkehrslast im Gewerbe (Altbau)

Diskutiere Verkehrslast im Gewerbe (Altbau) im Gewerbe- und Industriebau Forum im Bereich Architektur; Hallo, liebes Forum :) Ich bin neu hier und habe mich bei Euch angemeldet, weil ich mich gerade intensiv mit einer (imho äusserst wichtigen)...

  1. #1 traumgaertner, 4. Februar 2016
    traumgaertner

    traumgaertner

    Dabei seit:
    4. Februar 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Autor
    Ort:
    Nürnberg
    Hallo, liebes Forum :)

    Ich bin neu hier und habe mich bei Euch angemeldet, weil ich mich gerade intensiv mit einer (imho äusserst wichtigen) Thematik bezüglich Statik beschäftige, die in zwei Wochen relevant sein wird und zu der ich gerne Meinungen einholen möchte. Ich hoffe, ich bin hier richtig :)

    Folgendes: Meine Freundin ist gerade dabei, einen neuen Friseurladen zu eröffnen, und gestern erfuhr ich, dass die neu bestellten Stühle teilweise ein Eigengewicht von 150kg haben werden. Als ehemaliger Raumausstatter schrillten da bei mir die Alarmglocken.

    Der Raum fasst ca. 100qm der insgesamt 160qm großen Gewerbefläche. Dort sollen (neben Interieur) 8(!) solcher Stühle aufgestellt werden. Zuzüglich jeweils ein Spiegel pro Arbeitsplatz und dessen Konstruktion, was zusammen jeweils nochmal gut und gerne 100kg ausmachen dürfte (7 12x6cm-Holzbalken auf 3 Meter Deckenhöhe plus Spiegel kann man gut und gerne mit 100kg schätzen). Die Arbeitsplätze werden im Raum relativ mittig platziert (also nicht nahe tragender Wände). Ausserdem wird gerade der Boden ausgeglichen, was alleine die feste Verkehrslast (teilweise bis zu 1,5 cm Ausgleichsmasse) bereits deutlich erhöhen wird. Hinzu kommen natürlich jeweils zwei Personen pro Arbeitsplatz (Kunde und Friseur) und die Plätze stehen recht dicht beisammen (immer jeweils 2 Plätze Rücken an Rücken).

    Mein Problem hierbei ist, dass es sich um einen Altbau (Ergeschoss) handelt. In dem war früher die Deutsche Post, ich nehme also an, dass die Fläche statisch so erhoben wurde, dass sowohl Einzellasten als auch bewegliche Nutzlasten (Menschenverkehr) eingeplant wurden. ABER: das Gebäude selbst tippe ich trotzdem auf Vorkriegsbau im Fundament und ist natürlich unterkellert.

    Meine Befürchtung, die maximale Nutzlast pro QM zu überschreiten, liegt also nahe und ist berechtigt, denke ich. Denn faktisch kommen auf ca. 1 1/2 Quadratmeter so insgesamt 300kg Stühle, je nach Kunde um die 250kg Menschenmasse zuzüglich 200kg Spiegelkonstruktion. Da ich nicht weiß (und das tut mangels Unterlagen zum Gebäude niemand), wofür das Gebäude ursprünglich ausgelastet wurde, muss ich erstmal von den maximal 400-500kg ausgehen, die bei Gewerbe- und Büroflächen derzeit lt. Liste angesetzt sind. Da lägen wir jetzt doch schon ein wenig drüber (wie man die feste Nutzlast des zusätzlichen Estrichs berechnet, weiß ich nicht, aber sollte man natürlich auch nicht unterschätzen).

    Ausserdem erhält jeder Arbeitsplatz einen sog. "Boy" - also diese kleinen Wägelchen, in denen die Arbeitsmaterialien bereit liegen. Kein sonderliches Gewicht in dem Sinne, in der Summe aller Einzelteile aber sicherlich trotzdem nicht ganz irrelevant.

    Kurzum: Ich habe echt Bedenken bezüglich der Statik (zumindest auf Dauer) ... Eigentümer, meine Freundin und die den Salon ausstattende Firma scheinbar aber nicht. Übertreibe ich also? Oder sind meine Bedenken gerechtfertigt? Und falls ja: Hat jemand vllt. eine grobe Hausnummer für mich, was ein Statiker für so eine Erhebung verlangen würde? Das Budget ist inzw. extrem knapp geworden und ich möchte nicht sinnlos ins Gewissen reden, Geld für etwas auszugeben, das vllt. gar nicht nötig ist, weil ich mir umsonst Sorgen mache :)

    Bin für jede Anregung und jeden Kommentar dankbar :)

    Beste Grüße
    der Chris

    PS: In der Raummitte befinden sich auch noch zwei massive Träger von ca. 1,5qm die vermutlich eine tragende Funktion innehaben und (ebenfalls vermutlich) aus Stahlbeton bestehen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    750kg auf 1,5m²? Da geht´s aber eng zu.

    Was befindet sich unterhalb dieser Fläche? Ich glaube nicht, dass jemand aus der Ferne abschätzen kann, wie damals gerechnet wurde. Es erscheint mir aber sehr unwahrscheinlich, dass damals 5kN/m² angesetzt wurden, selbst wenn es um eine Gewerbefläche ging. Gewerbe bedeutet ja nicht Schwerlastverkehr wie im Industriebereich.
     
  4. #3 Pruefhammer, 4. Februar 2016
    Pruefhammer

    Pruefhammer

    Dabei seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    1.312
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Düren
    also ich komme da nicht mit: grobe Rechnung: 8x150kg Stühle + 8x200kg Spiegel + 8x200kg (je 2Personen) ergibt in der Summe 4,4t, wenn ich das auf z.B. 20qm aufteile ergibt das eine Last von rd. 220kg/qm, was ich erstmal noch als unproblematisch ansehen würde. Wie kommt es nun dazu in einem 100qm großen Raum das alles auf rd. 10qm zu quetschen um so dann eine Last von 400-500kg/qm zu erreichen?
     
  5. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    es gibt folgende lösungsmöglichkeiten:
    . selber intensiv einsteigen. für laien schwierig
    . alte unterlagen besorgen. hilft. vielleicht
    . hoffen und beten. hilft angeblich auch
    . statiker auf die baustelle holen. hilft dem statiker
    . meinungsumfrage starten. nutzen unbekannt
     
  6. #5 rolf a i b, 4. Februar 2016
    rolf a i b

    rolf a i b

    Dabei seit:
    10. Januar 2007
    Beiträge:
    23.476
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt + Sachverst.
    Ort:
    Berlin
    .......... und beruhigt die nerven des bauherrn.
     
  7. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Laienmeinung:
    Wenn in Raummitte zwei derartige Stützen stehen, dann gibt es im darunterliegendern Keller sicherlich die zugehörigen Pendants!

    Und schon relativiert sich die Aussage von "nicht nahe der tragenden Wände" sehr deutlich...
     
  8. #7 traumgaertner, 6. Februar 2016
    traumgaertner

    traumgaertner

    Dabei seit:
    4. Februar 2016
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Autor
    Ort:
    Nürnberg
    Also ich glaube, dass für Schwerlastverkehr heute ab 7kN/m2 aufwärts genormt ist ... habe die Liste aber nicht im Kopf und weiß auch nicht, wie es damals war. Büroflächen werden heute ja auch schon mit 4-5 angesetzt (wegen Tresoren etc.)

    Unterhalb befindet sich Kellergewölbe ... sowohl von den Anwohnern darüber als auch eben der Raum für den Ölkessel etc. Wobei der Zugang aber über das Nachbarhaus erfolgt, von daher kann ich es ganz schwer abschätzen, was wo genau und wie liegt.

    @Pruefhammer:

    Die Verteilung liegt an den räumlichen Gegebenheiten mit den Stützbalken und weil ja auch noch Verkaufsfläche hinzu kommt. Darum konzentriert sich das so massiv.

    Gerade nachgesehen: Das Konstruktionsvollholz für die Spiegelkonstruktion beläuft sich auf etwas unter 4kg pro Meter, also überschlagen 12kg pro Balken und das mal 7 pro Arbeitsplatz. Wir wären mit Spiegel also sogar deutlich über den 100kg pro Platz, die ich veranschlagt hatte.

    Davon mal ab: Mir ist natürlich klar, dass hier keiner eine Auskunft geben bezüglich der Frage, ob das klappt oder nicht. Zumal ja auch das Gebäude niemand kennt.

    Aber sieht das Forum es so wie ich, dass hier ein Statiker (dringend) ran sollte!? Oder würdet Ihr sagen, das ist alles noch im Bereich des Vertretbaren?

    Danke jedenfalls schon mal an alle für die Rückmeldungen
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    pro statiker.
    der sitzt u.u. länger im auto, als das er den tatort besichtigt - aber
    manchmal kann bereits ein kurzer ortstermin erheblich zur klärung
    beitragen.
     
  10. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wie werden denn die Abwasserleitungen geführt?
    Vielleicht durch besagte Kellerdecke?
     
  12. PeterB

    PeterB

    Dabei seit:
    5. März 2008
    Beiträge:
    1.355
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister
    Ort:
    Rimpar/ Underfranggn
    Gewölbekeller und darüber Friseursalon?
    Sollen dann die Abwasserrohre im Außenbereich durch Dache, aufgefülltem Zwickel und Gewölbeschale geführt wereen?
    Das wird lustig! Der aufgefüllte Zwickel rieselt so schön nach.
     
Thema:

Verkehrslast im Gewerbe (Altbau)

Die Seite wird geladen...

Verkehrslast im Gewerbe (Altbau) - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...
  2. Dämmung Altbau entfernen oder nicht?

    Dämmung Altbau entfernen oder nicht?: Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich unserer bestehenden Wärmedämmung. Zuvor muss ich jedoch zum Haus einige Details sagen, damit...
  3. Sockeldämmung angefressen / beschädigt

    Sockeldämmung angefressen / beschädigt: [ATTACH] Guten Tag, Unser Haus liegt am Hang, also ist das EG auf der anderen Seite komplett im Boden. An dieser Steigung wollte ich nun eine...
  4. Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau

    Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau: Hallo zusammen, folgende Situation: Wohnung im Altbau (1895), 2002 saniert, ca. 50 cm breite Außenwand, Holzfenster (bei Sanierung eingebaut),...
  5. Abgesackte Betonsohle sanieren

    Abgesackte Betonsohle sanieren: Moin zusammen, ich habe ein Haus aus dem Jahr 1968 erworben, das ich komplett sanieren will.:hammer: Erstmal alles kein Problem. Nur eines...