Versickerung / Rigole / hohes Grundwasser

Diskutiere Versickerung / Rigole / hohes Grundwasser im Tiefbau Forum im Bereich Neubau; Hallo an Euch, hab eine Frage zur geplanten Dach-Regenwasser-Versickerung bei unserem Neubau. Geplant ist eine Zisterne mit Not-Überlauf in eine...

  1. dennnny

    dennnny

    Dabei seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dresden
    Hallo an Euch,
    hab eine Frage zur geplanten Dach-Regenwasser-Versickerung bei unserem Neubau. Geplant ist eine Zisterne mit Not-Überlauf in eine Rigole (aus Sickerkästen). Das Grundstück hat mit lehmigen Boden und Grundwasser zu kämpfen. Jetzt nach dem Tauwetter und zusätzlichem Regen steht es quasi bis fast Oberkante Boden. In trockeneren Zeiten etwa bei bis zu einem Meter. Laut Bodengutachten sind 0,3 Meter Mutterboden, danach beginnt eine Schicht ca. 1 Meter bis 1,50 Meter mit Schwemmsand (stark schluffig) und Schwemmlehm. Ab 1,50 Meter kommt dann Felszersatz. Ein Versickerungstest hat einen Wert von 10∧-6 ergeben (oberflächennah).
    Mir stellt sich jetzt die Frage, dass die Rigole bei dem jetzigen hohen Grundwasserstand ja voll von diesem Wasser sein wird und kein Regenwasser mehr aufnehmen kann. Wie kann man das umgehen, oder wie könnte man die Versickerung bzw. den Notüberlauf noch planen?
    Ich vermute, dass sich die lehmhaltige Schicht bei Nässe etwas aufbläht/aufquillt und dann alles verschließt, weshalb das Wasser nicht weiter bzw. nur sehr langsam versickert. Evtl. diese Schicht von gut einem Meter durchbohren und/oder die Rigole tiefer legen? Wollte in einem Selbstversuch mal mit so einem Handbohrer ein gut 2 Meter tiefes Loch bohren und Wasser reinfüllen, um zu schauen ob es da besser versickert. Anbindung an Kanal geht nicht. Die anderen Nachbarn grenzen alle an einen Wald, haben einen Sickerschacht und als Notüberlauf eine Pumpe, die es dann rüber in den Wald pumpt...

    Vielen Dank!

    Denny
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 6. Februar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wer hat Euch denn bloß die Idee mit der Versickerung bei derartigen Bodenverhältnissen eingeredet??
    Das ist Schwachsinn.
    Ihr solltet auch mal klären, ob eine Versickerung bei derartigen Wasserverhältnissen überhaupt zulässig ist.
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
  5. Boergi

    Boergi

    Dabei seit:
    13. Februar 2012
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Fachwirt
    Ort:
    Weiden
    Das wird leider oft einfach im Bebauungsplan vorgeschrieben, selbes bei mir, laut Bebauungsplan muss das Dachflächenwasser großflächig versickert werden.
    Ein Bodengutachten ob das überhaupt in dem Baugebiet möglich ist wurde nie erstellt. Ich habe neulich eines erstellen lassen und bin auf ähnliche schlechte Versickerungswerte gekommen wie der TE.
     
  6. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Und was sagt das Bauamt dazu?
    Versickern ist nicht möglich, also was sollt ihr tun?
     
  7. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    abgesehen davon, dass ich "Zweifel" habe, ob eine Versickerung technisch hier überhaupt möglich ist, wäre ein Abstand von der Anlagensohle zum höchsten Grundwasserstand von mindestens einem Meter einzuhalten ....
     
  8. dennnny

    dennnny

    Dabei seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dresden
    Ich habe die Genehmigung für Zisterne und Rigole schon bekommen. Es interessiert da niemanden, weil es alle Nachbarn auch versickern lassen (... bzw. in den Wald, wo ich aber nicht anliege). Ich muss das Regenwasser auf dem Grundstück lassen. Und die Zisterne per Tankwagen entleeren will ich auch nicht. Hab schon überlegt, ob ich eine Regenwassernutzungsanlage für 2 WC's und Waschmaschine einbaue. Aber scheue mich da etwas vor den Kosten und falls es im HWR (im EG, hab ja keinen Keller) mal zu einem Wasserschaden kommt, der dann das halbe Haus flutet. Wegen der offenen Trinkwassernachspeisung.
    Deswegen die Überlegung mal durch den Lehmboden zu bohren, ob es darunter evtl. besser versickert. Ein Bekannter in der Nähe hat nach seinen Aussagen seinen Brunnen aufgebaggert, Kies eingebracht und nutzt das als Versickerung. Kann ich mir aber nicht so recht vorstellen... Mein Brunnen ist zur Zeit bis (fast) oben voll Wasser...
     
  9. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    da würd ich die vom Amt mal freundlich fragen wie sie sich das vorstellen, mit Ortstermin. Du KANNST das nicht leisten was die von dir fordern...

    Was bei den Nachbarn ist würd mich nicht interessieren... Wenn die da Baumängel verursachen ist das deren Sache. Die sollen mir sagen wie sie sich das vorstellen. Wieso gehst du da so in die Defensive? Vorgaben eines Amtes müssen erfüllbar sein...
     
  10. #9 Manfred Abt, 6. Februar 2013
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    technisch habe ich in Richtung Versickerung nur eine Hoffnung:
    • dass der "Felszersatz" oder der Fels darunter stark klüftig ist und man da irgendwie drankommt, ohne ihn zu verstopfen.

    Wenns schon die Genehmigung gibt, dann muss es ja auch schon geben:
    a) ein Bodengutachten mit Aussagen zum max. zu erwartenden Grundwasserstand, zu mittleren Grundwasserständen und zur Versickerungsfähigkeit
    b) eine Planung der ja schon genehmigten Versickerungsanlage, die die Ergebnisse aus a) berücksichtigt.

    Gut, wenns das gäbe was es geben muss, dann hätte sich ja wahrscheinlich die Frage hier im Forum erübrigt.

    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Vorgabe "das Regenwasser muss auf dem Grundstück bleiben" keine Abweichungen zulässt, wenn die Notwendigkeit der Abweichung sich fachlich korrekt nachweisen lässt
     
  11. dennnny

    dennnny

    Dabei seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dresden
    ja Bodengutachten gibt es. Mittlerer GW-Stand ist 0,50 Meter. Maximal 0,20 Meter. Versickerungsfähigkeit wurde nicht ermittelt. Das habe ich im Selbstversuch gemacht. Im Gutachten steht nur:

    2.8 Versickerungsfähigkeit des Baugrundes
    Der anstehende Baugrund eignet sich wegen des hohen Grundwasserstandes
    nur bedingt zur Versickerung von Regenwasser. Wir empfehlen eine Zisterne
    zum Auffangen des Regenwassers mit Notüberlauf in eine flache Mulden-
    Rigolen-Anlage.

    Bezüglich des Bodens steht folgendes:

    (3) Felszersatz
    Der Felszersatz tritt überwiegend in Form eines sandigen bis schluffigen
    Felszersatzes bis ca. 3 m unter Gelände auf. Teilweise sind kompaktere
    Zonen vorhanden. Aus diesem Grund schwanken die Schlagzahlen sehr
    stark zwischen N10 = 6 –17. Insgesamt ist dem Felszersatz eine mittlere
    bis große Festigkeit zuzuordnen.

    (4) verwitterter Fels
    Nach seiner petrographischen Einordnung handelt es sich um ein
    magmatisches Gestein (Granit). Die Festigkeit wird mit mürb bis hart
    eingeschätzt. Es ist eine mäßige Kornbindung vorhanden. Der
    Kluftabstand liegt zwischen 5 und 30 cm, was einem plattigem bis
    bankigem Gestein entspricht. Der verwitterte Fels ist gering verformbar
    und als sehr fester, schwer lösbarer Fels einzustufen.


    Meine Idee wäre zu testen, ob das Wasser durch diese Schicht "(3) Felszersatz" besser versickert.
     
  12. #11 Manfred Abt, 6. Februar 2013
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Empfehlung des Baugrundgutachters zur Zisterne mit Notüberauf in Mulden-Rigolen-Anlage ist Schrott.

    Hätte der Planer deiner Entwässerung aber erkennen müssen.

    Baugrundgutachten muss eh nachgebessert werden, um
    • entweder eine Vesickerungsanlage planen zu können
    • den Zwang zur Versickerungsanlage abwehren zu können
     
  13. tkoehler78

    tkoehler78

    Dabei seit:
    2. Februar 2007
    Beiträge:
    471
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    Bollberg
    Bei uns hat die Untere Wasserbehörde auch eine Versickerung auf dem Grundstück gefordert.
    Nach Einspruch und Darlegung der anstehenden Bodenverhältnisse (noch nicht einmal mit Bodengutachten), war eine Einleitung in die öffentliche Kanalisation überhaupt kein Problem mehr!

    Und wir haben noch lange nicht solche extremen Verhältnisse, wie du sie bei dir beschreibst!
     
  14. #13 Manfred Abt, 6. Februar 2013
    Manfred Abt

    Manfred Abt

    Dabei seit:
    18. August 2005
    Beiträge:
    3.848
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    leider nicht relevant, weil die örtlichen Bedingungen/Möglichkeiten der Kanalnetze sehr unterschiedlich sind.
     
  15. dennnny

    dennnny

    Dabei seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dresden
    Also wäre eine Nutzung des Regenwassers für WC und Waschmaschine vielleicht doch eine ganz gute Idee?
     
  16. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    löst dein Problem aber nicht ...

    bleibt #11
     
  17. ISYBAU

    ISYBAU

    Dabei seit:
    22. August 2006
    Beiträge:
    1.686
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauing. öbuv SV Kanalsanierung
    Ort:
    Würzburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauingenieur, öbuv SV Kanalinspektion&-sanierung
    Hier bleibt nur das Floriansprinzip - Lieber Gott schützte mein Haus und überflute den Keller des Nachbarhauses :)

    Die Grundsatzforderung, Regenwasser zu "versickern" ist ja in Ordnung und gut - aber im Einzelfall geht es ganz einfach nicht. Und abfüllen in Flaschen und Verkauf als Sprudelersatz ... naja, das ist auch keine so gute Idee.

    Die Sache mit dem Zwischenspeichern ist ganz nett - aber bei Grundwasser bis zur Geländeoberfläche erfährt eine leere Zisterne einen ganz schön starken Auftrieb ... und in eine ständig volle Zisterne passt halt eben ständig nichts mehr hinein.

    Wenn eine Versickerung nicht funktioniert muss etwas anderes geplant werden ... wie sieht es denn mit der Oberfläche, also den Geländeverhältnissen aus?
     
  18. ralph12345

    ralph12345

    Dabei seit:
    23. August 2010
    Beiträge:
    997
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Hamburg
    Wenns mehr regnet als WC und Waschmaschine verbrauchen, läuft es also in die Zisterne. Irgendwann ist die voll. Und beim nächsten Regen läuft die halt über und in die mulde / Rigole. Die kann nicht versickern und ihr habt einen Teich im Garten oder Moorast. Und dann? Beim nächsten Regen läufts über und ab zum Nachbarn...

    Wie wäre es mit einer 100m^3 Zisterne mit Pumpe, die das Wasser bei Regenende oder Tockenheit langsam in die Rigole pumpt...
    :yikes

    [x] Ausnahmeantrag beim Bauamt.
     
  19. Doritjens

    Doritjens

    Dabei seit:
    17. Februar 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Industriekauffrau
    Ort:
    Wurzen
    Hallo Zusammen,

    wir haben uns im August ein Grundstück gekauft und sollen laut bebauungsplan und Bodengrundgutachten eine Regenwasserversickerungsanlge (Rigole) bauen da wir nicht einleiten dürfen da das System zu klein ist.
    Da wir im April anfangen wollen mit Bauen, wollen wir die Rigole im März schon errichten.
    Nun meine Frage: Was kommen für kosten auf uns zu?
    Die Rigole soll die Maße: 7,17 M X 2,50 M X 2 M tiefe haben.

    Über Infos wäre ich sehr Dankbar da wir überhaupt keine Vorstellung gezüglich des Preises haben.

    Vielen Dank und liebe Grüße
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Ralf Dühlmeyer, 19. Februar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Mal abgesehen davon, dass es eine saublöde Idee ist, die Rigole vor den Erdarbeiten fürs Haus zu versetzen, helfen Euch zu Preisen am besten Angebote.
    Ihr habt ja gar keine andere Chance mehr. Grundstück gekauft, Baubeginn steht fest - so what?
     
  22. dennnny

    dennnny

    Dabei seit:
    25. Oktober 2012
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Dresden
    Teich und Moorast müsste es ja auch jetzt schon geben, das Grundstück war mit Garagen bebaut, deren Fallrohr 30cm überm Boden endete... Und das Wasser ist auch versickert, wenn auch langsam. Und mehr Regen-Wasser wird es mit meinem Haus dann ja auch nicht werden, Garagen-Grundfläche war auch knapp 100qm. Wie gesagt, der Versickerungstest hat einen Wert von 10∧-6 ergeben, also versickert schon etwas. Die Nachbarn haben alle Sickerschächte, die sind zwar sicher mit einem Mix aus Grund- und Regenwasser gefühlt, aber steigen komischerweise nicht über den Rand - das ist was, was ich nicht verstehe. Die haben zwar zur Not noch eine Pumpe, aber die ist max. ein, zweimal im Jahr an (meist im Sommer, wenn es mal drei Tage lang schüttet) und pumpt dann das Wasser in den angrenzenden Wald.
     
Thema:

Versickerung / Rigole / hohes Grundwasser

Die Seite wird geladen...

Versickerung / Rigole / hohes Grundwasser - Ähnliche Themen

  1. Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?

    Bei mehreren Schaltern auf 105 Höhe nach oben oder unten gehen?: Hallo zusammen, bevor ich die Frage stelle zunächst ein kurzer Hinweis, da mit Sicherheit Anmerkungen hierzu kommen werden: Ich bin gelernter...
  2. Was nun? Leistungen deutlich höher als im Angebot

    Was nun? Leistungen deutlich höher als im Angebot: Hallo zusammen, Wir haben aktuell grosse Probleme mit unserem Gärtner Im August 2016 haben wir mit unserem Gärtner die Aussenanlage besprochen...
  3. Versickerung von Regenwasser auf dem Grundstück

    Versickerung von Regenwasser auf dem Grundstück: Hallo, ich führe zur Zeit ein Neubauvorhaben durch. Die Stadt (Oldenburg) fordert bei mir eine Versickerung auf dem Grundstück, macht aber keine...
  4. Höhe/Tiefe der Dränanlage

    Höhe/Tiefe der Dränanlage: Hallo Zusammen, kurze Frage: Das Anlegen der "Drainage" steht unmittelbar bevor. Es geht um ein EFH mit Keller (keine WW), tragende Bodenplatte...
  5. 2m hohe Stützwand

    2m hohe Stützwand: Hallo zusammen, ich baue derzeit ein EFH am Waldrand. Zum Wald hin fällt das Grundstück etwa 2m ab. Ich wollte jetzt eine Stützwand aus...