Verständnisfrage

Diskutiere Verständnisfrage im Dach Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen !! Ich habe mal eine kurze Verständnisfrage. Hatte Ende März in dem Thema "Wippende Kehlbalken" unser Problem geschildert, dass...

  1. Bauzwerg

    Bauzwerg

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Mineralogin
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Guten Morgen !!

    Ich habe mal eine kurze Verständnisfrage. Hatte Ende März in dem Thema "Wippende Kehlbalken" unser Problem geschildert, dass durch die Kehlbalken (16/6) das darunter liegende Mauerwerk (Porenbeton, 11,5 cm, alles noch im Rohbau) beschädigt wird, wenn man auf dem Dachboden herum hüpft. So, nun kam ein Schrieb vom Statiker, in dem zu lesen ist, dass die Kehlbalken auf den Mittelwänden (11,5 Porenbeton) aufliegen müssen. Wie das gemacht werden soll, steht nicht drin.
    Und dann der Satz: "Lasten werden auf die darunterliegende Stahlbetondecke abgetragen."
    Ich hab' keine Ahnung von Bauphysik. Also, der Druck, den ich oben ziemlich punktuell durch Belastung des Dachbodens auf die Mittelwände bringe, wird durch die Wand in die 2,40 m tiefer liegende Stahlbetondecke übertragen ? Richtig verstanden ???
    Jetzt ist daraufhin folgende Diskussion entstanden. Sollen die Kelhbalken auf der Porenbetonwand in ein Mörtelbett gelegt werden ? Die Handwerker sind der Meinung, dass da ein harter Kalksandstein drunter gesetzt werden muss, der den Druck von oben besser aufnehmen kann. Nur so könnte eine Rissbildung im Mauerwerk verhindert werden.
    Wir haben mal wieder keinerlei Ahnung :o
    Hat einer von euch eine Meinung, was hier sinnvoll wäre ?

    Schönen Tag
    Bauzwerg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. planfix

    planfix Gast

    Den Porenbeton PB gibt es zwar in verschiedenen Druckfestigkeitsklassen, aber was wurde bei euch eingebaut?
    Wenn dann der Druck (die Last) von oben punktuell größer ist als der Porenbeton aufnimmt, träg er auch keine lasten mehr ab, sondern geht kaputt. Kalksandstein KS hat eine bedeutend höhere Druckfestigkeit und eignet sich daher besser zum Aufnehmen von größeren Lasten.
    Wenn Euer Statiker allerdings einen PB nachgewiesen hat und die im Plan vermerkt ist??? Sollen die Kehlbalken direkt und einfach so auf der Wand aufgelegt werden oder steht das was von Auflagern ausbilden?
     
  4. Bauzwerg

    Bauzwerg

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Mineralogin
    Ort:
    Neukirchen-Vluyn
    Hallo Planfix,

    tja ob da irgendwas mit Auflagern ausbilden steht, kann ich nicht sagen, da wir die Statikunterlagen nicht vorliegen haben. Aber immerhin habe ich schon mal herausgefunden, dass wir mit Ytong PPW4 bauen. Ist das hilfreich ??

    Bauzwerg
     
  5. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Ohne Auflager

    ist definitiv nicht doll. PPW4 ist Druckfestigkeitsklasse 4 (bei Porenbeton ist 2, 4 und 6 üblich).
    Evtl. würde das schon reichen, wenn die Balken komplett mit 6 cm (Balkenbreite) x 11,5 cm (Mauerwerksbreite) aufliegen würden. Das trägt dann schon einige kN. pro Auflager
    Aber ist das realistisch? Der Balken ist verzogen und nicht absolut eben eingebaut und schwupps veringert sich die krafteinleitende Fläche auf ein paar cm². Und da bröselt dann der PP. Deshalb halte ich ein Auflager für unverzichtbar.

    Das sicherste wäre ein bewehrter Lastverteilbalken (Beton) auf der Wand. Beton unbewehrt, KS, Mörtel etc. können auch Möglichkeiten sein. Aber das sollte schon der Statiker mit unterschreiben.

    Gruß

    Thomas
     
  6. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Thema:

Verständnisfrage

Die Seite wird geladen...

Verständnisfrage - Ähnliche Themen

  1. Verständnisfrage Fussbodenheitung hydraulischer Abgleich

    Verständnisfrage Fussbodenheitung hydraulischer Abgleich: Hallo, Folgende Ausgangssituation: Gasbrennwerttherme, Gebäude gut gedämmt, Fussbodenheizung (Rohrlängen pro Raum s.u.) Wohnzimmer_a 90m...
  2. Verständnisfrage WDVS und bauaufsichtliche Zulassung

    Verständnisfrage WDVS und bauaufsichtliche Zulassung: Hallo zusammen, ein paar Fragen zum Verständnis: Ein WDVS braucht einen bauaufsichtliche Zulassung, also ist man auf das (komplette) System...
  3. ENEV in 2016 - Verständnisfrage bzgl. KFW-Förderung

    ENEV in 2016 - Verständnisfrage bzgl. KFW-Förderung: Hallo zusammen, kurze Verständnisfrage(n) bei Neubauten: - Die Verschärfung der Werte für Transmissionswärmeverlust und Primärenergiebedarf...
  4. Verständnisfrage: hydraulische Abgleich VS. Stellantrieb

    Verständnisfrage: hydraulische Abgleich VS. Stellantrieb: Bei mir sind Schütz Komfort 90 FBH-Heizkreisverteiler verbaut....
  5. Tht und Thb im Bebauungsplan-Verständnisfrage

    Tht und Thb im Bebauungsplan-Verständnisfrage: [IMG] Hallo zusammen, Ich habe eine Verständnisfrage zu den obigen Begriffen. Wir haben die Möglichkeit ein Grundstück zu kaufen auf der im Bild...