Viessmann Vitodens 200 oder Buderus Paket W 10 GB 142-15

Diskutiere Viessmann Vitodens 200 oder Buderus Paket W 10 GB 142-15 im Sonstiges Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Fachwelt. Ich habe diese beiden Geräte für meine Gasheizung (EFH 150 qm WFL) angeboten bekommen. Gibt es Meinung hierzu - welcher ist...

  1. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    Hallo Fachwelt.

    Ich habe diese beiden Geräte für meine Gasheizung (EFH 150 qm WFL) angeboten bekommen.
    Gibt es Meinung hierzu - welcher ist zu bevorzugen ?
    Wir ergänzen die Heizung mit 7 qm Solaranlage und Holzofen im Wohnbereich (wird an die Heizanlage auch angeschlossen).Ein Heizungsfachmann wollte uns auch die Solaranlage ausreden (braucht zu lange um die Kosten zu amotisieren, Wartung nach 10 Jahre und und und)

    Also für Eure Postings schon jetzt ein: :respekt :respekt :respekt
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Achim Kaiser, 26. Februar 2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    Naja...

    Haus mit 150 m² sacht über die Anforderungen nicht besonders viel aus....
    Beim einen Kessel ohne Leistungsangabe und beim anderen Paket...
    sacht auch nicht besonders viel aus...

    Das eine Solaranlage nicht besonders wirschaftlich ist - vor allem in Neubauten mit moderner Heiztechnik - entspricht *monetär* den Tatsachen.

    Wie soll denn der Holzofen in die Heizungsanlage eingebunden werden ?
    Die Solaranlage soll wohl nur auf den WW-Bereiter wirken ?

    So richtig überzeugen tut mich das System bislang noch nicht....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  4. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    Hallo Achim,

    danke fuer die Meldung das Angebot der beiden Heizungsgeschäfte ist recht umfangreich - von dem her habe ich als grösstes Unterscheidungsmerkmal die beiden Geräte ausgemacht. Die Einbindung unseres Schwedenofens (die Nutzung der Abluft - hoffe das ist so richtig) wird in die Heizung eingebunden.

    also von dem her leider nur der Punkt Buderus Logaplus-paket W 10 GB 142-14, SU 160 W, G 20, RC 30, 2 HK

    oder

    Viessmann Vitodens 200

    DANKE
     
  5. #4 Achim Kaiser, 26. Februar 2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    Na zum Vergleichen sollte man schon mal wissen

    1. Welche Heizlast ist für das Gebäude überhaupt notwendig.
    2. Welche Leistung hat der Viessmann-Kessel und wie sieht dort der Systemaufbau aus.
    3. Beim Buderus heisst SU 160 - Speicher mit 160 l Inhalt...da kann man keine Sonnenkollektoren anschliesen (Ich halte von Herstellerpaketen sowieso nicht sonderlich viel.....das ist meistens eine Schuhgröße 40 und die soll dann allen Kunden passen...)
    4. Einen Holzofen kann man nicht *einfach* so mal in eine Heizungsanlage dazwischen klemmen...das macht meistens reichlich Ärger...ausserdem sollte beim Holzofen sichergestellt sein, dass er kein kälteres Anlagenwasser als 60 Grad aus der Heizungsanlage abbekommt, sonst gibts meistens Ärger mit Glanzrußbildung. Die andere Frage ist...wohin mit der Wärme, wenn z.B. die restliche Heizungsanlage ziemlich auf Sparflamme läuft.....und der Ofen zur eigentlichen Beheizung des Hauses genutzt wird.

    Wenn ich solche Anforderungen habe, dann arbeite ich entweder mit einem Energiezentrum oder einem entsprechenden Pufferspeicher auf den alle Wärmeerzeuger angeschlossen werden.....

    Anlagen mit hydraulischer Weiche baue ich nur in ganz begründeten Fällen...da hab ich eine andere Philosophie als Buderus...

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  6. #5 Vancouverona, 26. Februar 2005
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo geio,

    bin zwar nicht der große Superexperte, aber trotzdem ein Versuch :)

    Muß das nicht GB 142-15 heißen? Oder ist das ein anderer Tippfehler und da steht sogar GB-142-24?

    Egal: Der Buderus ist gut (Stiftung Warentest hat den regelmäßig als Testsieger), die Steuerung mit dem RC30 (nur über Außenfühler oder auch mit Raumfühler) ist ebenfalls gut. Details findest Du unter http://www.buderus-heiztechnik.de/sixcms/media.php/1086/GB142.pdf .

    Der Kessel moduliert normalerweise zwischen 18 und 100% der Maximalleistung (heißt 2.7kW - 15 kW), im Heizbetrieb kann er zusätzlich noch einmal auf 80% Maximalleistung begrenzt werden.

    Für Dein Haus ist der 15kW Brenner beim Heizen vermutlich Overkill - unbesehen ohne Verbrauchswerte aus den Vorjahren zu kennen, aber mit meinem Verbrauch im Hinterkopf :-) - aber zum zügigen Aufheizen des Warmwasserspeichers (160l) gut geeignet. Durch die vergleichsweise geringe Leistung im unteren Bereich (2.7kW) dürfte der Brenner in der Übergangszeit auch nicht allzu schlimm takten.

    Ich hab' selber einen 142-24 mit RC30, allerdings nur mit Außenfühler. Da der mit minimal 4.5 kW Leistung fährt, taktet der selbst bei 0°C Außentemperatur noch ziemlich.

    Der Vitodens 200 (http://www.viessmann.de/web/germany/de_publish.nsf/Content/Vitodens200) ist eigentlich ein schönes Gerät, hat IMHO einen Modulationsbereich von 8.8 - 26 kW. Das ist für Dein Haus mit großer Wahrscheinlichkeit zu viel.

    Gerade die recht hohe Mindestleistung des Brenners wird dafür sorgen, daß der Brenner auch bei kühleren Temperaturen taktet, wie der Teufel, da er vermutlich fast immer mehr Wärme produziert, als er im Haus unterbringen kann. Schau Dir mal den folgenden Link an, dann verstehst Du, was ich meine

    http://www.haustechnikdialog.de/forum.asp?art=0&suche=kuhschwanzheizung

    Ein Niedrigenergiehaus liegt bei 7m³ Gasverbrauch pro m² Wohnfläche, schlecht isolierte 70er Jahre Bauten aus meinem Familienkreis bei 30 m³. Auf Dein Haus übertragen: Bei 150m² Grundfläche, die zu beheizen wären, wären ca 4.500m³ Gasverbrauch zu erwarten, wenn Du eine schlecht isolierte 70er Jahre-Hütte hättest. Alles, was später gebaut wurde, hat normalerweise einen geringeren Verbrauch. Es gibt da eine Faustregel (Schweizer Formel), die zur überschlägigen Beurteilung der Brennerleistung gerne herangezogen wird: Jahresverbrauch / 300. Danach käme selbst eine 70er Jahre Hütte mit der Leistung des Buderus-Brenners aus. Und Du willst zusätzlich noch Solarmodule (kann man IMHO beim GB-142 anschließen und über den RC30 verwalten) und einen Holzofen noch zusätzlich einbringen?

    Wozu brauchst Du dann überhaupt noch einen Brenner :-)?

    Gruß,
    Jörg
     
  7. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    @Vancouverona - vielen Dank für Ihre sehr interessanten Ausführungen ! Sind Sie Hobby-Heizungsbauer ?

    Ich muss mich leider auf die Gilde der Heizungsbauer verlassen, die mir dies oder jendes anbieten. Ein Segen ist dieses Forum - danke hierfür!

    Also bei Buderus haben Sie völlig recht das, muss heissen: GB 142-15.

    Bitte erklären Sie mir doch mal den "Overkill" ist das Ding zu gross für das Haus? Das Haus wird ein Neubau mit Sichtdachstuhl Aufdachdämmung, einiges an passiver Wärmegwinnung (grosse Fensterfront im Süden) & FBH ca. 50 qm im EG, 10 qm im DG und ca. 11 Heizkörper + 7 qm Solarfläche.

    Was bedeutet denn das takten ??
    Gibt es bei Viessmann eine kleiner Alternative zum 200 ?

    Also Jörg nochmals Danke vielleicht kannst Du mir ja zu o. g. Punkte noch was verklickern ..

    Ciao Geio
     
  8. #7 Achim Kaiser, 26. Februar 2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

  9. #8 Vancouverona, 26. Februar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2005
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Salut,

    Nein, ich bin kein "Hobby-Heizungsbauer". Ich würde mir nicht zutrauen (zumuten :)), eine Anlage bei Ebay zu kaufen und im Alleingang zu installieren. Dazu fehlt es mir an zu vielen Fachkenntnissen, Werkzeugen und - nicht zu unterschätzen - Erlaubnissen. Und - wie bereits gesagt - ich bin auch kein "Super-Experte". Das ist der Achim viel eher, als ich.

    Ich bin nur jemand, der vor wenigen Monaten in einen Altbau eine Heizung hat einbauen lassen und der wissen wollte, warum diese Anlage so aufgebaut wurde, wie sie aufgebaut wurde und ob seine Verbrauchswerte "stimmen".

    Im Zuge meiner Nachforschungen bin ich auf dieses Forum hier gestoßen und auf das - für Heizungsfragen - noch interessantere www.haustechnikdialog.de/forum.asp .
    Achim kennt das ebenfalls :)

    Ich bin bei den Heizungsbauern sehr vorsichtig geworden:
    10 Heizungsbauer habe ich angerufen, 7 haben sich unser Haus (Altbau aus 1908, 50cm Ziegelmauern im EG, darüber ein Nachkriegswiederaufbau nach der Teilzerstörung im WK2) angeschaut, 5 haben geboten. Preisspanne bis 200% des billigsten Angebotes. Nur einer hat bemerkt, daß unser Gasanschluß seit 40 Jahren keinen Haupthahn hat...

    Welchen Anbieter wir da wohl genommen haben....

    Damit hat euer Haus auf jeden Fall deutlich bessere Voraussetzungen wenig Energie zu benötigen, als unsere Ziegelhütte: Dämmung sorgt für geringe Energieverluste, passive Wärmegewinnung sorgt für einen geringen Zusatzheizbedarf, dazu kommt noch die Solarfläche (was willst Du damit eigentlich? Heizen oder Wasser erwärmen über einen Wätrmetauscher?).

    End' vom Lied: Du wirst vermutlich deutlich unter 10 m³/m² Wohnfläche bleiben.

    Aber das kann Dir Dein Heizungsbauer besser erläutern. Der sollte nämlich mal eine Wärmebedarfsberechnung machen - sollte an Hand der Planungsunterlagen gut möglich sein. Auf die schlägst Du dann noch einmal 10% für Rechenfehler, 10% für Ausbaureserve und 13% für das unterschiedliche Wärmeempfinden der weiblichen Hausbewohner (das darf man nicht unterschätzen: Frauen frieren leichter als Männer!!) drauf. Und dann suchst Du Dir einen Heizungsbauer, der das umsetzt.

    Kurzfassung:
    Takten heißt, daß der Kessel sich häufig für kurze Zeiträume einschaltet und dann wieder abschaltet.

    Langfassung:
    Eine Heizungsanlage zeigt nur in zwei Zuständen optimale Wirkungsgrade:
    1. Sie läuft garnicht :)
    2. Sie läuft kontinuierlich.
    Bei jedem zusätzlichen Start wird unnötig Brennstoff verbrannt.

    Ist der Brenner optimal an den Wärmebedarf des Hauses (und seiner Bewohner!!) angepaßt, dann läuft er ohne Unterbrechungen durch, und verwertet hierbei den Brennstoff optimal. Die unterschiedlichen Wärmemengen, die - gesteuert über die Außentemperatur - benötigt werden, um das Gebäude aufzuheizen, werden darüber ausgeglichen, daß der Brenner "moduliert", d.h. sich automatisch an an den Bedarf anpaßt. Ist es draußen kalt, heizt er stärker, als wenn es draußen warm ist. Genaus paßt sich die Steuerelektronik daran an, daß das Heizungssystem sich abgekült hat oder eigentlich gerade fast die Idealtemperatur hat. Im letzteren Fall würde der Brenner dann auf eine Minimalstärke zurückfahren, die der Energiemenge entspricht, die das Heizungssystem an die Raumluft abgibt.

    Ist der Brenner zu stark, bzw. kann er nicht weit genug heruntergeregelt werden, dann passiert leider folgendes: Die Steuerelektronik schaltet den Brenner aus, wartet ein paar Minuten, bis der "Bedarf" wieder vorhanden ist, startet den Brenner erneut, heizt viel zu viel, schaltet ihn ab, wartet, startet erneut, .... Hierfür ist im Haustechnikdialogforum mal der Begriff Kuhschwanzheizung geprägt worden (geht rauf, geht runter, geht rauf, geht runter, ...)

    Aber das wird unter meinem beim letzten Mal angegebenen Link viel besser erklärt.

    Weiß ich nicht. Aber es gibt auch andere Anbieter:

    z.B. Brötje EcoTherm Plus WGB 2N mit 15 oder 20 kW Nennleistung(http://www.broetje.de/eco_plus.htm)
    z.B. Wolf TGB-11 oder TGB-20 (http://www.wolf-heiztechnik.de/de/pc_produkte/produkte/heizung/gasbrennwert.html)
    z.B. Junkers Cerasmart 3-16 oder Cerapur 3-16(http://www.junkers.com/de/de/ek/produkte/heizen/cerasmart.html)
    z.B. Elcotherm Thision 13 oder 17 (http://www.elcotherm.ch/produkte/thision.htm)

    und da gibt's bestimmt noch viele andere, die mir jetzt nicht direkt einfallen. :)

    Von den Eckdaten Deines Hauses paßt IMHO jedenfalls ein 15er Brenner besser, als das Viessmann Vitodens 200 Höllenfeuer. Unter diesem Aspekt ist das Buderus-Angebot wesentlich passender, als das Viessmann-Angebot. Aber: Es gibt auch andere Hersteller, die ggf. noch besser zum Wärmebedarf passen.

    Grüße,
    Jörg

    P.S. Ich sehe gerade, daß Achim schon einen anderen Kuhschwanzlink eingefügt hat. Ich lasse die Erklärung trotzdem drin.

    @Achim: Schöne Geschichte. Da wird eigentlich alles vorweggenommen, was jetzt hier noch zu sagen gewesen wäre :respekt
     
  10. #9 Achim Kaiser, 26. Februar 2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    @Jörg

    nachdem der Begriff *Kuhschwanzheizung* von mir ist....lass ichs einfach mal so stehen ;-))

    Nichts desto trotz passt für mich die Anlage wie beschrieben einfach nicht zusammen....

    an dem Vitodingens mit Schichtladespeicher kann ich keine Solaranlage anschliesen. An den Buderus mit 160 l Speicherchen ebenfalls nicht....

    Die Grundbausteine der Anlage passen nicht zur Aussage *Solar*.

    Eine Ofengeschichte lässt sich auch nicht ohne Klimmzüge einfach so mal in ne Buderus Fertiggeschichte mal kurz dazwischen klemmen....

    Vom Grundkonzept her würde ich bei sowas eher nach was ganz anderem greifen....kommt allerdings auf den Kostenrahmen an....


    Gruß
    Achim Kaiser
     
  11. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    Hallo Jörg und Achim

    nochmals:

    vielen vielen Dank für Eure Postings - ihr macht euch echt Arbeit um den Nobodys zu helfen - klasse!!!

    Ich werde also weitere Angebote einholen und die Tipps von euch berücksichtigen. Vor allem die Taktung und der Kuhschwanz verdeutlichen, wie wichtig die "richtige" Heizung ist.

    nach euren Meinungen habe ich auf jeden FAll:

    :wow :wow :wow :wow :wow :wow :wow

    BEKOMMEN.

    Wenn euch noch was einfällt bitte gerne !! schönes Wo-Ende noch !!

    LG

    Geio
     
  12. #11 Vancouverona, 26. Februar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 26. Februar 2005
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    @Achim

    Ich kann das sicherlich nicht s gut beurteilen, wie Du, aber ich hatte diesen Eindruck auch.

    Am Vitodingens stört mich die viel zu hohe Leistung und die zu schlechte Modulation.

    Der Buderus paßt von der Leistung her wesentlich besser. Was mich hier stört, ist der Warmwasserspeicher, der eine unglückliche Größe hat. Entweder habe ich im Heitzungsraum keinen Platz, dann nehme ich den S135 RW oder S160 RW, die ich unter den Brenner montieren kann, so daß der Eindruck eines gemeinsamen Gehäuses entsteht. Da wären dann 160l der Versuch, möglichst viel warmes Wasser auf kleinstem Raum zu bevorraten.
    Oder ich habe den notwendigen Stellplatz neben meinem Kessel für einen externen Warmwasserspeicher vom Typ Logalux SU. Dann kann man auch den 200er Speicher nehmen (Aufpreis SU 200W gegenüber SU 160W liegt gerade mal bei 25 Euro lt. Buderus).

    Mir fehlt darüber hinaus generell der Hinweis darauf, wie er er eigentlich Solarenergie zu nutzen gedenkt, wie er den Wärmetauscher einbinden möchte, etc...
    Für den GB 142 gibt's IMHO zumindest ein Solarmodul, das vom RC30 angesteuert werden kann.

    Ich halte den Solaransatz für kostenmäßig wenig sinnvoll, da die zu erwartende Einsparung beim Gasverbrauch (wieviel will er denn ggf. einsparen bei einem zu erwartenden Jahresverbrauch von knapp 1.000m³ für einen modernen Neubau, der sich mindestens auf Niedrigenergiehaus bewegen dürfte?), die Kosten für den Betrieb der Wärmepumpe (Strom wird nicht kostenlos bereitgestellt, es sei denn er "stellt ihn selber her", aber auch hier bleiben die Kosten für die erzeugende Anlage) verkleinern das Effizienzfenster weiter. Letztlich bleibt nur das subjektive Gefühl, irgendwie etwas für die Umwelt getan zu haben, obwohl's eigentlich in der Gesamtökobilanz nicht stimmt.

    Und selbst wenn der Solareinsatz sinnvoll wäre, führt er nur dazu, daß selbst der 15er Buderus-Kessel zu groß dimensioniert ist. Da wäre dann der kleine Thision vielleicht der richtige Brenner...

    Grüße,
    Jörg
     
  13. #12 Vancouverona, 26. Februar 2005
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo geio1,

    mir ist da gerade noch eimal folgendes aufgefallen:

    Ist das das Paket mit der Bestellnummer 08064508? Dann schau Dir bei Buderus - über die Suche einfach die Nummer eintippen - das Paket 08064416 an. Preise stehen jedes Mal mit dabei.

    Was zahlst Du?

    Beide Pakete bieten in der angegebenen Form weder die Möglichkeit der Integration einer Solaranlage noch eines Holzkamins...

    Gruß,
    Jörg
     
  14. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    Hallo Van - Gruesse aus dem verschneiten Allgäu !

    leider sind im Angebot von Buderus keine Best. Nr angegeben...

    Zu den Preisen:

    die Buderus mit 160 ltr., 11 Heizkörper, ca. 60 qm FBH, Montage, Dämmung, brutto: teu 16

    die Viessmann mit 500 ltr., und den gleichen o. g. Facts
    brutto: teu 13

    beim Viessmann Angebot wurde uns eine Brötje Bluetec Solaranlge mit 7 qm zur Warmwasser-Nutzung angeboten
    brutto: teu 4,5

    So ist das das Viessmann Angebot mir Solar nur ein wenig teurer als das Buderus Angebot ist.

    Nun wo liegt die Lösung ?? Viessmann mit geringerer Leistung wählen (ist das dann auch noch günstiger ??) oder beim Vitodens 200 bleiben und auf Solar verzichten (dabei war mir die Sonnenwärme sooooo sympathisch :mauer ).

    Ich habe diese Woche 3 Tage Url. und werde noch diverse Heizungsgeschäfte um Angebote bitten - gibts von eurer Seite noch Tipps worauf ich zu achten habe - bzw. konkrete Empfehlungen von Geräten.

    Schönen kalten Sonntag noch !!!!!!!!!!!

    Geio
     
  15. #14 Vancouverona, 27. Februar 2005
    Vancouverona

    Vancouverona

    Dabei seit:
    15. August 2004
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DV-Organisator
    Ort:
    Düsseldorf
    'n Abend allerseits :)

    Klingt nicht schlecht. Systempreis (ohne Nachlässe) bei Buderus (siehe Homepage - Fachinformationen - Produktdaten - Artikelnummer: "08064508"):
    6.055,- €

    60m² FBH sind schon ein paar Meter Kupfer, 11 Heizkörper mit Thermostat und Leitungen sind auch nicht gerade wenig, Dämmung und Montage noch dazu.

    Drei Fragen als Denkanstoß:
    1. Warum nicht in allen Räumen FBH? Das ist auch nicht unbedingt teurer, als der gemischte Aufbau, der 2 Hiezkreise nach sich zieht, inklusive aller damit verbundenen "Zusatzspielereien" (Mischer, Weiche, etc.). Nur so als "Argumentationshilfe": Die Vorteile einer Fußbodenheizung hören nicht an einer Treppenstufe oder einer Wand einfach auf :)

    2. Warum unbedingt der SU 160W? Das ist ein Standspeicher, der neben dem Brenner steht. Für 25 € Aufpreis gibt es den 200l Speicher (siehe Artikelnummer 08064416), bei dem es ausreicht, den pro Tag 2mal aufzuheizen (zumindest bei uns reicht das :)) oder für 300 € den 300l Speicher, der vermutlich nur einmal täglich beheizt werden müßte (während der 160er immer wieder "nachgeladen" werden muß. Wenn es denn unbedingt ein 160l Tank sein soll, dann wäre meine erste Wahl der S160RW, der bildet mit dem Brenner zusammen eine geschlossene Einheit und spart damit viel Platz. Außerdem sieht's hübscher aus :) . Der Aufpreis liegt allerdings dann bei ca. 450 € (nach Buderus, Artikelnummer 08064504).

    3. Warum Solarenergie? Rechnet sich das wirklich? Oder ist da nur das Gefühl, etwas Gutes für die Umwelt getan zu haben? Zum Thema "Rechnet sich das wirklich": Klar, es wird weniger Gas verbraucht. Aber wird tatsächlich auch weniger Energie verbraucht (Wärmepumpe, zusätzliche Technik, die den Solarstromkreis in die Heizungsanlage einbindet, Pumpen für den Solarkreislauf, etc.)? Ich bin nicht der große Solarexperte, aber man sollte die Gesamtsystemkosten und den Gesamtenergieumsatz nicht aus den Augen verlieren. Und - wenn ich an den erwähnten Holzofen denke - Könnt ihr die Solaranlage nicht größer dimensionieren, um neben Warmwasser ggf. auch Heizungsenergie (unter Zuhilfenahme der Energie aus dem Holzofen) zu "gewinnen"?

    Abschließend zum Thema Buderus: Ich sehe das doch richtig, daß hier weder eine Einbindung des Holzofens noch einer Solaranlage geplant ist, oder?

    Dann habe ihr da ein 08/15 Standardpaket angeboten bekommen, das zwar euer Haus gut mit Wärme "bedienen" kann, aber nicht euren anfangs geäußerten Wünschen entspricht.

    Zu Vitodens kann ich nicht so viel sagen, da ich leider niemanden im Bekanntenkreis habe, der ein solches Gerät einsetzt. Mir erscheint nur die Leistung als deutlich überdimensioniert. Soviel Wärme benötigt euer Haus nicht. Selbst mein schlecht isolierter Altbau treibt meine GB 142-24 zum Takten (und die moduliert zwischen 4.5 und 24 kw, also weiter runter als der Vitodens 200, der sich zwischen 8.8 und 26 kW "herumtreibt"). Wenn's denn unbedingt Viessmann sein soll, dann wäre der Vitodens 300 zu überlegen. Der hat zwar eine höhere Maximalleistung als der 200er (35kW), aber der moduliert weiter runter (4.5kW), aber dann kannst Du Dir auch den GB142-24 von Buderus hinstellen :-)

    Und wenn ich schon eine Brötje Solaranlage ins Auge fasse, warum bann keinen Brötje-Brenner nehmen? Das paßt auch irgendwie nicht so ganz zusammen.

    Leider rückt Viessmann keine Preise heraus, so daß es für mich nicht möglich ist, das Angebot auch nur ansatzweise nachzuvollziehen.

    Das Buderus-Angebot ist passend, wenn Du keine "zusätzlichen Energielieferanten" einbinden möchtest.

    Orientiere Dich bei den weiteren Angeboten am besten daran. Empfehlungen hatte ich Dir schon beim letzten Mal als Lnks dazugepackt. Und das waren nur die anderen Großen, die sich auf dem Markt tummeln.

    Zum Preis: Buderus ist ein bisschen vom Preis her wie Mercedes Benz: Es ist immer schon etwas teurer gewesen, etwas besonderes haben zu wollen.

    Grüße aus dem weißen Rheinland (hier schneit's tatsächlich),
    Jörg
     
  16. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    @van

    fettes Dankeschön für die viele Arbeit und die Anregungen

    Gruesse

    Geio

    so long :winken :winken :winken :winken :winken
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. geio1

    geio1

    Dabei seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    kfm. Angestellter
    Ort:
    Allgäu
    @ van und achim !!!

    @van @ achim

    Hallo Ihr Beiden

    good News:

    mein Heizungsanbieter (der, der mir auch die Vitodens 200, genannt Höllenfeuer) angeboten hat,
    bietet mir nun zum selben Preis die Buderus Gb 142-15 an !!

    Also wenn ihr beide nicht gerade für Buderus arbeitet..... :lock
    habt ihr mich komplett von Viessmann weg gebracht - eure Argumentation war jedenfalls einleuchtend...

    Danke nochmals....ich denke das Angebot ist klasse - oder ?

    Gruesse Geio
     
  19. #17 Achim Kaiser, 3. März 2005
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser Gast

    Viel wichtiger als das Fabrikatsgeeiere wäre gewesen mal ein vernünftiges Konzept festzulegen, mit dem die Anforderungen sauber und vernünftig erfüllt werden können.

    Wer etwas Zeit hat, sollte sowieso die nächsten 3 Wochen mal abwarten, da in KW 11 wenn ich mich nicht irre in Frankfurt Messe ist.

    Es könnte ohne weiteres sein, dass da sehr interessante Dinge neu vorgestellt werden.

    Als ich die Anforderungen gelesen habe, hatte ich eigentlich an einen Lösungsansatz der ganz anderen Art gedacht....mit dem die zu Anfang beschriebenen Anforderungen sehr elegant zu erfüllen gewesen wären.

    Auf der Web-Seite findet sich ne nette Animation dessen was ich meine ....

    http://www.hsv-habke.de/quadrodens.htm

    Seite öffnen und dann mit ....so funktioniert der .... die Animation starten.

    Der Quadrodens ist ebenfalls *relativ* neu und soll ab diesem Jahr lieferbar sein.

    Nur so mal als *Denksansatz*
    ....denn die Einbindung des Holzofens ist ja immer noch offfen...und ohne *Pufferspeicher* und *Rücklaufhochhaltung* wird es bei Feststofffeuerung ziemlich heikel da eine saubere Lösung gebacken zu bekommen.

    Beim Holzofen stellt sich auch regelmäßig das Thema Verbrennungsluftversorgung....auch so ne Geschichte, die regelmäßig etwas für Kopfkratzen sorgt...

    Solareinbindung und Nutzung ist bei dem Konzept nicht nur für Warmwasserbereitung sondern auch zur Heizungsunterstützung verwendbar.

    Was sinnvoll ist oder nicht...darüber kann man lange diskutieren (Solar ja/nein, Holzofen ja/nein)...aber wenns der Kostenrahmen zulässt dann kann man auch jede Menge gute und durchdachte Lösungen bekommen, die man bei den beiden großen Herstellern nicht unbedingt findet.

    Da ist die Heizleistung nur ein untergeordnetes Thema ....

    Erst das grundsätzliche System andenken, dann die präziesen Anforderungen festlegen und ganz zum Schluss ergibt sich das passende Fabrikat (das kann je nach Anforderung ein ganz anderes sein)... dann wird ein passender, perfekt sitzender Maß-Schuh draus...

    Regelmäßig gehts üblicherweise eben grade anders rum....erst wird das Fabrikat festgelegt, Anforderungen werden nie präzisiert und System wird mit dem Baukastenbastel-Komplett-Paket verwechselt....

    Anschliesend wundert man sich warum einem die Einheitsschuhe Größe 43 nicht sonderlich gut passen...weil die persönliche Schuhgröße eben 41 oder 45 oder 48 ist.

    Ich hab weder was gegen Viessmann noch gegen Buderus ... nur wenn ich bei den Anforderungen *Paket* lese...dann fang ich an zu schmunzeln und bin mir ziemlich sicher, dass das mal wieder keine so ganz tolle Lösung werden wird.

    Der Knackpunkt bei solchen Lösungen liegt an der sauberen Hydraulik der Anlage....und bei *Paket* sind diese Sonderlösungen seltenst berücksichtigt.

    Erste Frage sollte sein....Holzofen mit Heizungsanbindung ja/nein
    (das kostet auf der Heizungsseite etwa 1500-2500 Taler, denn es erfordert einen Pufferspeicher, eine zusätzliche Pumpengruppe und ein wenig Geraffel zur Rücklaufhochhaltung).
    Zweite Frage...Solar ja/nein (das ist eine 3500 bis 5000 Teuro Entscheidung....).
    Dritte Frage ....Wenn Solar ja, nur Warmwasser oder Warmwasser plus Heizungsunterstützung

    Nur wenn alle Fragen mit *Nein* beantwortet werden, dann heisst die Lösung *Paket*

    Je nach dem zu was *Ja* gesagt wird ändert sich der Lösungsansatz...

    Wenn zu allen Anforderungen *Ja* gesagt wird...dann Link siehe oben....

    Dazwischen liegen jede Menge Fabrikate ;-))

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema:

Viessmann Vitodens 200 oder Buderus Paket W 10 GB 142-15

Die Seite wird geladen...

Viessmann Vitodens 200 oder Buderus Paket W 10 GB 142-15 - Ähnliche Themen

  1. Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450

    Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450: Hallo zusammen, aktuell plane ich mein EFH mit 280m² Wohnfläche und ~800m³ belüfteter Fläche (Wohnfläche+Nutzfläche mit 2,75m Höhe). Das Haus...
  2. §10 EnEV bei Altbau

    §10 EnEV bei Altbau: Hallo, am 24.11. haben wir einen Notartermin bezüglich eines Hauskaufs. Im Vertragsentwurf des Notares steht folgendes: "auf mögliche...
  3. Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???

    Poroton TV-10 36,5 + Klinker oder 17,5 T? + Kerndämmung und Klinker???: Hallo, ich stehe bei einem Neubau vor der Entscheidung des Wandaufbaus. Was ist hier nach ENEV 2016 üblich und sinnvoll? KFW-55 Werte sehe ich...
  4. Kellerbodenaufbau - welcher Aufbau bei maximal 10-12 cm Höhe?

    Kellerbodenaufbau - welcher Aufbau bei maximal 10-12 cm Höhe?: Hallo, ich habe folgende Frage: Mein Keller hat derzeit einen Lehmboden. Das Haus wurde vor Jahren mit einer Fachfirma und einem Statiker mit...
  5. biete Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher

    Stiebel Eltron SBP 200 E cool Wärmepumpen Pufferspeicher: Hi zusammen, wir überlegen, uns einen größeren Puffer anzuschaffen, macht aber nur Sinn, wenn wir den jetzigen halbwegs gescheit losbekämen....