VOB: Dämmung zwischen Betondecke und Außenputz Pflicht?

Diskutiere VOB: Dämmung zwischen Betondecke und Außenputz Pflicht? im Bauvertrag Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo, leider finde ich nirgendwo Richtlinien, Vorschriften oder Erfahrungen zu meinem Problem, darum veruche ich es hier. Mein Problem:...

  1. DaDone

    DaDone

    Dabei seit:
    05.09.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Eching
    Hallo,

    leider finde ich nirgendwo Richtlinien, Vorschriften oder Erfahrungen zu meinem Problem, darum veruche ich es hier.

    Mein Problem:
    Wir haben mit einem Bauunternehmer neu gebaut und ein Angebot (sowie später eine Rechnung) jeweils nach VOB/B erhalten. Das Angebot haben wir mündlich angenommen (kein Bauvertrag).

    Die Betondecke wurde (wie im Angebot beschrieben) ausgeführt. Es wurde eine 11,5er Steinreihe mit normalen Ziegeln als Kranz gemauert und dann auf die Filigrandeckenelemente Eisen gebunden und Beton gegossen. Jedoch wurde die für 100EUR angebotene (und aus meiner Sicht dringend erforderliche) Dämmung (2+3 cm) zwischen Betondecke und Ziegelsteinkranz weggelassen. Wir haben das aber leider erst Monate nach Bezahlung der Rechnung festgestellt. In der Rechnung steht, dass die entsprechende Position entfällt, es wurde also zumindest korrekt abgerechnet.

    Bevor ich nun auf den Unternehmer zugehe möchte ich eine kurze Einschätzung, was mich erwartet:

    1. Wie ist die rechtliche Lage?
    2. Welche Möglichkeiten (und damit Kosten) ergeben sich für mich, um den Schaden zu beheben? Das restliche Mauerwerk ist ein poröser Ziegel ohne Füllung mit einem Wärmeleitwert von 0,09 W/mK und einer Dicke von 36,5 cm, Innenputz: ca. 2 cm Kalk-Putz, Außen noch nicht verputzt.

    Aus meiner Sicht dürfte es zu einem signifikanten Heizkostenanstieg kommen (ca 30 bis 100 EUR/Jahr) und Schimmel an den Decken ist wohl langfristig vorprogrammiert.
     
  2. #2 saarplaner, 05.09.2011
    saarplaner

    saarplaner

    Dabei seit:
    07.10.2008
    Beiträge:
    1.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Ing.
    Ort:
    Saarland
    Benutzertitelzusatz:
    Ich distanziere mich von der eingeblend. Werbung!
    und was hat das ganze nun mit VOB zu tun?

    Ihr müsstet doch wissen was geplant wurde, oder? :e_smiley_brille02:

    Was steht denn dazu in der Werkplanung?
     
  3. #3 Carden. Mark, 05.09.2011
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23.01.2004
    Beiträge:
    10.395
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Mit der VOB hat das insofern etwas zu tun, dass der BU sich verpflichtet nach den aRdT zu bauen :)
    Sonst ist die Frage berechtigt.
    Wie Du die Rechnung hinsichtlich der 30 bis 100 Euro / anno aufgemacht hast weiß ich zwar nicht, sehe die Probleme aber eher im Bereich von Rissen und Tauwasserausfall.
    Irgendwie sehe ich schon das wechseln der Deckenabmauerung gegen Dämmung oder ein komplettes WDVS vor meinem geistigen Auge.
     
  4. DaDone

    DaDone

    Dabei seit:
    05.09.2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Eching
    Vielen Dank schon mal für die Antworten.

    @saarplaner:VOB deshalb, weil ich dachte, dass sich der Bauunternehmer an bestimmte Vorgaben halten müsse. Einerseite, was den (hier mündlichen) Vertrag an sich angeht und andererseits, was den Stand der Technik angeht, da hier meiner Ansicht nach ein eindeutiger Baumangel vorliegt.

    Der Werkplan sagt hierzu leider nichts aus, da wir insbesondere bei den Isolierungsthemen keine Ausarbeitung gemacht haben (was wohl ein Fehler war, aber das kann man jetzt nicht mehr ändern). An allen anderen Stellen wurde dagegen ordendlich gearbeitet und es gibt nichts wesentliches zu beanstanden.


    @Mark Carden:
    Zu meiner Rechungung mit den 30-100 EUR/Jahr: Ich habe die Wärmeübergangswerte und Anordnung der Materialien zugrunde gelegt und selber mal gerechnet (inkl. Energiepreissteigerung). Als Grundlage habe ich die Daten aus dem Energieausweise vom Energieberater herangezogen. Einerseits war ich selbst erstaunt, wie viel Wärme über die Betondecke abgeführt werden kann, andererseit scheint es mir auch ganz logisch, da hier auch die Fußbodenheizung liegt und Beton halt sehr gut Wärme leitet. Dazu ist die betroffene Fläche auch nicht gerade klein.
    Allerdings ist auch meine vorrangige Befürchtung, dass es Schäden durch Tauwasser geben könnte.

    Als Lösung habe ich auch schon an die beiden Möglichkeiten gedacht:

    Vollwärmeschutz: Sehr teuer, neue Fensterbleche nötig, weniger Platz auf dem Balkon, Lichtschächte passen dann auch nicht mehr, unschöne tiefe Fensterlaibungen, nach Bebauungsplan nicht mehr erlaubte Größe des Grundrisses, ...), Außerden hatte ich zunächst an 5-6 cm WDVS gedacht, das dürfte aber wieder zu Problemen führen, wenn dann braucht man wohl mindestens 10 cm, um den Taupunkt in der Isolierung zu haben. Genau berechnen habe ich das aber noch nicht lassen.

    Wechseln der Deckenabmauerung:
    Mit herausschlagen der Abmauerung und dann einfügen einer Isolierung (entweder außen oder innen mit wieder Anmauern von 5er-Ytong-Steinen oder anderen druckfesten Steinen) wäre noch eine Lösung, aber ist von der Statik her machbar? Und gibt es dann evtl. Risse im Putz (innen oder später auch außen)?

    Die zweiete Variante erscheint mir günstiger, aber auch riskanter. In diesem Fall müsste ich dann wohl meinen Statiker fragen, was der davon hält. Schließlich liegt einen Meter weiter oben das Dach auf.
     
Thema: VOB: Dämmung zwischen Betondecke und Außenputz Pflicht?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. betondecke isolieren außen

    ,
  2. mindest isolierung von betondecken im aussenbereich

    ,
  3. betondecke kaltbereich aussen dämmen

    ,
  4. betondecke randdämmung,
  5. dämmenvob,
  6. betondecken vob abrechnen,
  7. vob abrechnung betondecke,
  8. betondecke außen dämmen,
  9. welche randdämmung bei betondecke,
  10. abrechnung betondecke nach vob
Die Seite wird geladen...

VOB: Dämmung zwischen Betondecke und Außenputz Pflicht? - Ähnliche Themen

  1. Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen

    Folienflachdach mit Dämmung wie lange sollte Betondecke drocknen: Hallo, wie Lange sollte eine Betondecke aus WU-Beton C25/30 vor trocknen, bis sie mit Flachdachfolien und Dämmung (EPS oder PUR) gedämmt wird?
  2. Dämmung der obersten Betondecke

    Dämmung der obersten Betondecke: Hallo Bauexperten! ich weiß das dieses Thema bereits vielfach besprochen wurde, dennoch liest man SEHR viel über Schimmel im Spitzboden. Der...
  3. Dämmung und Estrich auf unebener Betondecke

    Dämmung und Estrich auf unebener Betondecke: Folgende Ausganssituation: Ich habe im Bad im EG den 50er Jahre Estrich bis auf die Betondecke rausgehauen. (4,5 qm) Dort war ca. 8cm...
  4. Dämmung Betondecke

    Dämmung Betondecke: Servus, es geht um die Dämmung einer Beton-Fertigdecke meines Büros welches innerhalb einer gedämmten Lagerhalle steht. Auf der begehbaren...
  5. Dämmung Betondecke - Dampfsperre ? Und was macht man mit dem "Mauerkragen"?

    Dämmung Betondecke - Dampfsperre ? Und was macht man mit dem "Mauerkragen"?: Hallo zusammen, Wir gehen langsam das Thema der Sanierung unseres Bungalows (Bj 1964) vollunterkellert mit nicht ausgebautem Walmdach an. Wir...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden