Vorhang-Fassade: Douglasie vs. Werkstoffplatten

Diskutiere Vorhang-Fassade: Douglasie vs. Werkstoffplatten im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, unser Bebauungsplan verpflichtet uns, das Dachgeschoss (Flachdach) zu verschalen. In Frage kommen Holz (also z.B. unbehandelte...

  1. Jim888

    Jim888

    Dabei seit:
    7. August 2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Karlsruhe
    Hallo zusammen,

    unser Bebauungsplan verpflichtet uns, das Dachgeschoss (Flachdach) zu verschalen. In Frage kommen Holz (also z.B. unbehandelte Douglasie) und Werkstoffplatten.

    Neben Geschmacksfragen geht es uns vor allem um Wartungsfreiheit und möglichst lange Lebensdauer. Die Anbieter beider Varianten werben damit, einen Vergleich habe ich bisher jedoch nirgends gefunden. Skeptisch bin ich nur durch die Werbung dieses Anbieters von Werkstoffplattengeworden, wonach die Wartung minimal sei und man lange Zeit nicht streichen müsse. Wie lang ist "lange"?

    Gibt es einigermaßen objektive Vergleiche bzgl. beider Varianten in Hinblick auf Folgekosten durch Wartung und begrenzte Lebensdauer? (Korrekte Verarbeitung natürlich in beiden Fällen vorausgesetzt. Wobei durchaus auch interessant ist, wo ggf. mehr schief gehen kann.)

    Danke und Gruß,
    Jim
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Die Frage ist falsch gestellt. Es kommt darauf an wie was verbaut wird. Ist der konstruktive Schutz ordentlich ausgeführt ist die Haltbarkeit von solchen Verkleidungen nahezu unbegrenzt.

    Das Gleiche trifft für die Pflege zu. Eine unbehandelte geeignete Holzverschalung braucht keine Pflege. Nur wer streicht muss das immer wieder tun.
     
  4. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Beide Verkleidungen verwittern aber, also sehen irgendwann nicht mehr so schön aus.
     
  5. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    Ist alles Geschmackssache. Flachdach wird wahrscheinlich ohne Überstand sein oder? Dürfte unhandeltes Holz gleichmäßig vergrauen.

    Jim. Wenn du eh verschalen mußt dann gleich das ganze Haus. Mach ne hinterlüftete Vorhangfassade draus. Feine Sache. Alternative wäre noch Schiefer in größerem Format. Schaut gut aus und hält bei korrekter Ausführung ewig. Allerdings nicht ganz billig.
     
  6. Friedl1953

    Friedl1953

    Dabei seit:
    13. September 2013
    Beiträge:
    1.538
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Holztechniker
    Ort:
    Berlin
    Wie schon gesagt, alles Geschmackssache. Ich finde eine Naturvergraute Fassade super schön. Schiefer ist sicherlich auch eine Möglichkeit, da muss aber auch die Region dazu passen. Karlsruhe wohl eher nicht.

    Ich finde auch Großformatige Plattenwerkstoffe schön und die sind besonders haltbar. Z.B. Trespa oder auch die der Firma mit dem "Link".

    Gruß Friedl.
     
  7. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Was willst du denn ausgeben?
     
  8. Jim888

    Jim888

    Dabei seit:
    7. August 2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Karlsruhe
    Also genau gesagt, fordert der Bebauungsplan einen Fassadenwechsel im DG. Komplett verschalen ginge also nicht.
    Investition sollte im Rahmen bleiben, Schiefer etc. scheidet aus. Bleibt Douglasie unbehandelt oder eben diese Platten.

    Abgesehen davon, dass es natürlich Geschmackssache ist: Einen Unterschied bzgl. Lebensdauer und Wartungsaufwand zwischen beiden Varianten gibt es also wirklich nicht?
     
  9. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Bei beiden Konstruktionen sind meist die Metallteile der Unterkonstruktion die Lebensdauerlimitierende Größe. Bei einer Faserzementplattenverkleigung muss Du eine Systemunterkonstruktion nehmen und dort sind verzinkte Stahlteile enthalten. Diese können nach 40-100a so weit geschwächt sein, dass Du die Konstruktion ausstauchen musst. Die Faserplatten selbst werden zwar solange halten, aber sicher nach 20a nicht mehr wie neu aussehen und damit ggf. nicht mehr deinen optischen Anforderungen netsprechen. Bei einer Holzverschalung kannst Du die Verschalung und die Unterkonstruktion mittels Edelstahlschrauben befestigen. Solche Konstruktionen halten dann "ewig". Es gibt Verschalungen aus Fichte, die haben mehr als 500a auf dem Buckel. Allein die dort verwendeten Nägel wurden alle 20-40 Jahre neu gesetzt, da weggerostet.
     
  10. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker


    Sorry, aber diese Aussage stimmt schlicht und ergreifend nicht immer. Wenn ich Systemfassaden aus Alu installiere dann gibts da keine verzinkten Bauteile. Da ist dann alles komplett aus Alu oder Edelstahl... Man muß halt das passende Zeug ausschreiben und einbauen lassen...
     
  11. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Deswegen das "meist" darin. die völlig stahlfreien Unterkonstruktionen sind die Ausnahme.
     
  12. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Firmen, die Trespa sauber verarbeiten können ja auch... Allein wenn es anfängt mit dem Setzen der Fest-und Lose-Nieten... Da trennt sich dann schnell die Spreu vom Weizen. Wenn die alle Löcher gleich groß bohren sollte man schon mal kriiitisch hingucken...
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    hat eine -sagen wir mal 2,5m x 1,25m grosse- kunstharzgebundene
    fassadenplatte ein befestigungssystem (lochung der platten) im stil
    von los- und festlagern? die befestigung der uk ist eine eigene sache,
    aber auch da: bei nur 1 geschoss ist das eher unspektakulär, erst
    recht bei uk aus holz.

    zementgebundene fassadenplatten werden etwas grösser gebohrt
    und quasi schwimmend verschraubt.
    wenn man nicht besondere anforderungen hat (zb agraffen), ist e.
    uk aus holz möglich.
     
  14. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Nee, es wird nicht nur schwimmend gelagert *g* Sondern es wird beides gemacht... Nur schwimmend gibt Fugenversatz, nur fest gibt lose Befestigungen..
    Und ja, auch eine 2,5x1,25m große Platte braucht ein Zusammenspiel aus festen Lagern und schwimmenden Lagern...
     
  15. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    aha .. dann sind herstellerangaben scheinbar einem wandel unterworfen,
    was heisst, ich seh keine notwendigkeit, den aktuellsten schmäh zu
    suchen und zu lesen: vor 5-15 jahren war die verlegeanleitung des
    führenden faz-platten-herstellers eindeutig und physikalisch-mechanisch
    nachvollziehbar. vielleicht ist heute ja wirklich alles "besser" :p
     
  16. Jim888

    Jim888

    Dabei seit:
    7. August 2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Karlsruhe
    Klingt für mich als Laie so, als könne man bei den FAZ-Platten doch ganz schön viel falsch machen. Vermutlich hätte die Diskussion bei der Holz-Variante aber genauso verlaufen können, oder? Also nach wie vor unentschieden in den Disziplinen Lebensdauer und Wartung...
     
  17. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    auch für eine stille mitleserin:
    es gibt für holzmehrschichtplatten ein agraffensystem ..
    für holz-uk und ohne los-/festlagerdiskussionen :p
     
  18. flo79

    flo79

    Dabei seit:
    13. September 2010
    Beiträge:
    1.269
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Kronach
    jim. Bedeutet Fassadenwechsel auf jeden Fall Putz? Kenne das nicht so. So wie du das schreibst nur 2 unterschiedliche Materialien.
    Also könnte man auch unten Holz nehmen und oben Platten oder umgekehrt oder?
     
  19. Jim888

    Jim888

    Dabei seit:
    7. August 2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Karlsruhe
    Theoretisch schon. Nur sollte unsere Lösung an die Nachbarschaft angeglichen sein. Und somit wird es unten Putz und oben Platten oder Holz. Wobei unsere Haupt-Kriterien für die Wahl zwischen diesen beiden Optionen Lebensdauer und Wartungsaufwände sind.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Kalle88

    Kalle88

    Dabei seit:
    16. August 2013
    Beiträge:
    6.160
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dachdecker/ Kaufmann
    Ort:
    Berlin
    Eure Hauptkriterien bedingen eine anständige und vernünftige Planung. Von jemand, der sich mit der Materie auskennt. Dann sind Lebzeiten solcher Fassaden wenig Grenzen gesetzt. Ihr solltet euch zwei Fassadentypen vom Design her aussuchen, also Holz und Plattenwerkstoff und dann sollte am Ende der Preis entscheiden. Der wird vermutlich am Ende der Knax an der Sache werden.
     
  22. Jim888

    Jim888

    Dabei seit:
    7. August 2013
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl-Ing
    Ort:
    Karlsruhe
    Was ist denn typischerweise teurer?
     
Thema:

Vorhang-Fassade: Douglasie vs. Werkstoffplatten

Die Seite wird geladen...

Vorhang-Fassade: Douglasie vs. Werkstoffplatten - Ähnliche Themen

  1. Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch

    Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch: Liebe Leserinnen, ich überlege, ein Grundstück in Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Es ist Gartenland mit einem DDR Bungalow, den der...
  2. Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450

    Viessmann Vitovent 300W (B400) vs Zehnder Q450: Hallo zusammen, aktuell plane ich mein EFH mit 280m² Wohnfläche und ~800m³ belüfteter Fläche (Wohnfläche+Nutzfläche mit 2,75m Höhe). Das Haus...
  3. Bungalow vs. Etagenhaus

    Bungalow vs. Etagenhaus: Hallo zusammen, und noch ein Frage an Euch: Wie schaut es eigentlich kostentechnisch aus, wenn man ein Bungalow oder 1,5-2-geschossig mit der...
  4. Architekt Kundenaquise vs. Honorar

    Architekt Kundenaquise vs. Honorar: Guten Tag, folgender Fall: Familie A möchte bauen. Hierzu verhandelt sie mit einem Makler über ein Grundstück G. Über ein anderes...
  5. Zweifach- vs. Dreifachverglasung im Altbau

    Zweifach- vs. Dreifachverglasung im Altbau: Hallo, da zwei meiner Fenster nicht mehr aufgehen, habe ich das zum Anlass genommen, mir ein Angebot über neue Fenster incl. Rahmen machen zu...