Wärmedämmputz oder Mineralwolle?

Diskutiere Wärmedämmputz oder Mineralwolle? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, erstmal ein Lob an das Forum hier. Wir haben vor ca. einem halben Jahr angefangen zu planen ein Haus zu bauen und werden dies...

  1. marsl84

    marsl84

    Dabei seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Franken
    Hallo zusammen,

    erstmal ein Lob an das Forum hier. Wir haben vor ca. einem halben Jahr angefangen zu planen ein Haus zu bauen und werden dies auch jetzt bald angehen und durch dieses Forum konnte ich mir wirklich schon viele Fragen beanworten und hab, denke ich, ein gutes Gefühl entwickeln können auf was ein Bauherr achten muss. :) Danke!! :)

    Aber jetzt kommt die erste Frage auf, die ich mit unseren Voraussetzungen noch nicht beantwortet gefunden habe. Und zwar geht es um die Dämmung der Außenwand.

    Die Anforderung an unser Haus war eigentlich die Werte für KFW70 zu erreichen. Dies würden wir schaffen mit einem Wärmedämmputz von 3,5 cm auf den Steinen, welche wir benutzen müssen (ja leider müssen ;) )

    Daten Stein:
    36,5 cm
    Leichtbetonstein
    u-Wert 0,33

    Jetzt lese ich aber überall, dass Wärmedämmputz eigentlich für die Leistung recht viel Geld kostet und das z.B. Mineralwolle mehr für das Geld bietet.

    Und hier stellt sich unsere Frage. Wir haben unser Ziel erreicht mit Wärmedämmputz welches anscheinend einiges weniger kostet wie Mineralwolle, lohnt es sich aber dennoch mehr Geld in die Hand zu nehmen und doch gleich mit Mineralwolle zu dämmen?

    Eine ganz wichtige Voraussetzung an unser Haus ist auch, das wir keinen Ärger mit Schimmel etc. bekommen. Unser Bauchgefühl sagt deshalb auch, dass wir auf keinen Fall Styropor nehmen möchten. Das macht uns das Haus zu sehr dicht.

    Danke schon mal für Eure Antworten.

    Grüße,
    Marsl
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. marsl84

    marsl84

    Dabei seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Franken
    Achja, wir wollen auch keine Lüftungsanlage haben. Ich hoffe die Informationen reichen für eine Antwort. :)
     
  4. #3 feelfree, 12. Mai 2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Unabhängig von der Art der Dämmung ist euer Haus hoffentlich IMMER dicht. Wenn ihr keine Lüftungsanlage wollt, müsst ihr halt mehrmals am Tag durchs Haus rennen und manuell lüften.
     
  5. mseppo

    mseppo

    Dabei seit:
    9. Juni 2012
    Beiträge:
    429
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur (ET)
    Ort:
    SO
    Oder an den Fenstern kleine Öffnungen (Falzbelüftung) für eine kontrollierte Belüftung einbauen lassen, die ebenso wie die manuelle Lüftung für einen stetigen Luftaustausch sorgt.
     
  6. marsl84

    marsl84

    Dabei seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Franken
    schonmal vielen Dank für die Antworten. Problem ist nur, das war nicht die Frage? :D
     
  7. #6 feelfree, 13. Mai 2013
    feelfree

    feelfree Gast

    Welche u-Werte erreicht denn die gedämmte Wand? Mir kommt das viel zu wenig vor. Bei begrenztem Budget würde ich die günstigste Dämmung (also EPS) wählen, mindestens 10cm. Und den Rest des Budgets in eine Lüftung stecken.
     
  8. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    Warum braucht man eine KWL? Wegen Feuchtigkeit oder CO2 Werte? in den letzen jahr zehnt wurden auch luftdichte Häuser gebaut und auch ohne KWL und haben auch keine Probleme mit lüften.
    In unserem Neubau Gebiet haben auch kaum irgendwer eine KWL und? Schimmelt jetzt alles weg?
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 13. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Wieso - wollt Ihr das Polystyrol denn über Fenster und Türen hinweg kleben? :D

    An sonsten wäre Deine "Überzeugung" nämlich grosser Blödsinn!

    Zu den Möglichkeiten - Mindestdämmwert nach EnEV berechnen lassen und sehen, ob ein Dämmputz den überhaupt erreichen kann.
    Wenn nein, bleibt "nur noch" die Wahl zwischen den unterschiedlichen Dämmsystemen!
     
  10. marsl84

    marsl84

    Dabei seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Franken
    Die Außenwände erreichen einen U-Wert von 0,280.
    Am Budget sollte es an sich nicht liegen. Wenn sich eine Investition lohnt, möchte ich diese auch tätigen. Aber ich möchte nur wirklich sinnvolle Investitionen machen die sich wirklich rentieren!

    Und wie gesagt, wir sind wirklich keine Syropor-Freunde. Das Haus soll "atmen"!! :)
     
  11. Jan81

    Jan81

    Dabei seit:
    8. März 2009
    Beiträge:
    2.847
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fachinformatiker
    Ort:
    Sarstedt
    *Meine persönliche Meinung*

    Es macht überhaupt keinen Sinn einen 36,5 cm stein egal ob Poroton oder Yton und dann mit Mineralwolle zu dämmen. Warum überhaupt 36,5 Mauer mit Wärmeputz? KFW 70 wird ihr mit dieser Außenmauer schwer erreichen.
     
  12. feelfree

    feelfree Gast

    0,28, also gerade mal das, was nach Enev sowieso gefordert wird. Das halte ich für indiskutabel und kfw70 erreichst du damit auch nicht.
     
  13. feelfree

    feelfree Gast

    Dann bohre ein paar Löcher in die Fassade.
     
  14. marsl84

    marsl84

    Dabei seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT´ler
    Ort:
    Franken
    Das wir nicht komplett ohne auskommen ist mir schon klar :) Aber wir möchten nicht das komplette Haus damit einkleiden. :)

    Wie oben beschrieben, mit einem 3,5 cm Dämmputz würden wir KFW70 erreichen. Es geht nur darum, ob sich die größere Investition in Mineralwolle lohnen würde bzw. empfehlenswerter wäre?
     
  15. feelfree

    feelfree Gast

    0,28ist die Mindestanforderng enev und eben NICHT KfW 70!

    Nochmal: wenn dein Haus Atmen soll, dann brauchst du eine Lüftung!
     
  16. #15 Ralf Dühlmeyer, 13. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    :mauer
    Nein, wenn das Haus atmen soll, braucht er jemandem, der dem Haus eine Lunge implantiert! Und eine Menchanik, die die Lunge atmen lässt!
    Ob dann Platz zum Leben im Haus überbleibt, wäre zu prüfen und hängt auch am erforderlichen Lungenvolumen!

    Kannst Du das erforderliche Volumen berechnen?
     
  17. feelfree

    feelfree Gast

    Ralf, vielleicht solltest Du nicht alles ZU wörtlich nehmen. Ein Mensch atmet mit einer Lunge, ein Haus mit einer Lüftungsanlage. Auch wenn "atmen" hier nicht der exakt richtige begriff ist, weiß doch jeder, was gemeint ist.
     
  18. #17 Ralf Dühlmeyer, 13. Mai 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Blödsinn.Ein Haus atmet weder durch manuelle Lüftung noch durch eine mechanische Lüftungsanlage.

    Atmen dient der Sauerstoffversorgung und der CO2 Entsorgung.

    Lüften dient vor allem dem Feuchteabtransport und erst in zweiter Linie dem Austausch von CO2 gegen Sauerstoff!
     
  19. feelfree

    feelfree Gast

    Genau das meinte ich mit dem "zu wörtlich"...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Zellstoff, 13. Mai 2013
    Zellstoff

    Zellstoff

    Dabei seit:
    7. Juli 2012
    Beiträge:
    2.932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT
    Ort:
    München
    Benutzertitelzusatz:
    hat mal was vernünftiges gelernt
    ich denke der TE meint mit "atmen" den Feuchtetransport durch die Wand. Diese Vorstellung haben ja viele BH und schrecken deshalb vor WDVS zurück ("eingepackt in eine Plastiktüte", wie man sooft liest).
    @TE: ein Feuchtetransport "durch" die Wand findet quasi nicht statt. Der Wandaufbau ist hierfür unerheblich.
    Zudem bezweifle ich stark, dass Du mit 36,5er Leichtbeton allein (KLB W3?) die ENEV erfüllst. Mit 3,5cm Dämmputz kann man wohl in den Bereich kommen, mMn nach aber nicht in die KfW70 Ecke.

    Ich würde als erstes den Punkt Stein nochmal hinterfragen, ob Ihr nicht doch mit einem anderen bauen könnt, bzw. was der Aufpreis wäre. Das ist vermutlich die günstigste Lösung um monolithisch rein für den wandaufbau die kfw70 zu erreichen.
     
  22. #20 Gast036816, 13. Mai 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    man hört bei manchen häusern das schnaufen, weil sie zu dicht eingepackt wurden!

    lasst den begriff atmen bei gebäuden weg, der ist einfach falsch!
     
Thema:

Wärmedämmputz oder Mineralwolle?

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmputz oder Mineralwolle? - Ähnliche Themen

  1. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  2. Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle

    Abgehängte Decke - Alternative zur Steinwolle oder Mineralwolle: Hallo liebes Forum, für einen Altbau möchte ich gerne die Decke abhängen und dämmen, damit der Trittschall vom Nachbarn über mir etwas gedämpft...
  3. Feuchte Mineralwolle

    Feuchte Mineralwolle: Hallo zusammen, Ich wußte nicht genau, zu welchem Unterpunkt ich dieses Thema einsortiere, daher also hier hin ;). Ich hab eine Frage, die...
  4. Oberste Ziegelschicht abgeplatzt

    Oberste Ziegelschicht abgeplatzt: Hallo, Wie man auf dem folgenden Bild von meinem Neubau erkennen kann, ist an mehreren Stellen die oberste Schicht der Wandziegel abgeplatzt....
  5. Mineralwolle

    Mineralwolle: Hallo Forum, ich habe ein Haus für meine 5-köpfige Familie gekauft. Das Haus ist von '82 und hat die für damals typische Dämmwolle im Dach...