Wärmedämmung für Holzhaus Bauj.1969

Diskutiere Wärmedämmung für Holzhaus Bauj.1969 im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, Ich möchte mein "HEBA-Haus" Bauj. 1969 sanieren und die Aussenwände Dämmen. Die Aussenwände sind wie folgt aufgebaut: 10x10 cm...

  1. Gustel

    Gustel Gast

    Hallo,

    Ich möchte mein "HEBA-Haus" Bauj. 1969 sanieren und die Aussenwände Dämmen.

    Die Aussenwände sind wie folgt aufgebaut:

    10x10 cm Holzssssskelet,
    nach außen: Feuchtigskeitssperre, 24 mm Holzlattung, darauf Eternitplatten.
    nach Innen: 16 mm Spanplatten und 9,5 mm Rigips.

    Mein Energieberater hat mir Empfohlen,
    Eternitplatten ab, Holzlattung ab,
    Rahmenfächer mit Steinwolle Füllen und von Außen Holzfaserdämmplatten 140 mm anbringen.Verputzen.

    Ist dass OK ?, Keine Folie?

    Gruß Gustel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 VolkerKugel (†), 24. Oktober 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Nein ...

    ... keine Folie.

    Ja ... das ist OK.
     
  4. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Das ist vom Prinzip her O.K. Aber warum an der Stelle schon aufhören? Irgendetwas Schadstoff absorbierendes im Gefach könnte ich mir noch vorstellen und evtl. Ertüchtigung der luftdichten Ebene (Steckdosen...).
    Beim Dämmstoff gibt es sicherlich passgenaue Alternativen, etwa Zellulose. Mineralwolle gibt es von verschiedenen Hersteller oftmals erst ab 120mm Dicke und ich kann mir vorstellen, dass die 100mm bei dir mittlerweile auch eher kleiner ausfallen.
    Das kann aber schnell zu einem fundamentalen Streit führen...
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 25. Oktober 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Bitte beachten...

    Bei dm Baujahr enthält das Eternit zu 99,99 % Asbest. Also Demontage + Entsorgung nur durch einen zugelassenen Fachbetrieb.
    MfG
     
  6. Gustel

    Gustel Gast

    Hallo R.J......

    Was für möglichkeiten hätte ich denn ...

    Irgendetwas Schadstoff absorbierendes im Gefach könnte ich mir noch vorstellen

    und was bedeutet evtl. Ertüchtigung der luftdichten Ebene (Steckdosen...).
     
  7. #6 VolkerKugel (†), 25. Oktober 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Sprech´ doch mal ...

    ... Deinen Energieberater (der kennt das Haus schließlich) auf eine mögliche Gefachdämmung mit Neopor WLG 032 an (die Platten gibt´s in 1cm-Abstufungen).

    Was R.J. mit "schadstoffabsorbierend" meint, ist mir auch nicht ganz klar,
    mit "Ertüchtigung der luftdichten Ebene" meint er mit Recht, dass der Feuchtehaushalt nur funktioniert, wenn die innere Verkleidung (also die Gipskartonplatte) allseits luftdicht geschlossen ist und keine Fehlstellen (z.B. bei den Steckdosen) aufweist.
    Sinnvoll wäre hierbei ein Blower-Door-Test, mit dem solche Fehlstellen leicht festgestellt werden können.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. R.J.

    R.J.

    Dabei seit:
    14. April 2006
    Beiträge:
    1.206
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmerer & Holzingenieur
    Ort:
    Göttingen
    Schadstoff absorbierend sind z.B. die im sanierungsbereich hochgelobten Schafswollvliese. Wenn man sich mit der Wirkweise dieser Vliese auseinandersetzt ist das denke ich eine sinnvolle Investition.
    Es gibt auch diverse Absperranstriche, von denen ich allerdings weniger überzeugt bin.
    Einen Blower-Door-Test würde ich bei der Einzelmaßnahme Außenwanddämmung nicht unbedingt machen, bzw. macht das einfach keinen Sinn ohne die anderen Außenbauteile (Dach/Decke) gleich mit anzugehen.
     
  10. #8 VolkerKugel (†), 25. Oktober 2007
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Da haste natürlich Recht ...

    ... ich bin einfach mal davon ausgegangen, dass dabei sämtliche Außenbauteile überprüft werden.
    Wenn´s durch alle Fenster pfeift oder nach oben weg geht, bringt´s die eine oder andere Steckdose auch nicht mehr.
     
Thema:

Wärmedämmung für Holzhaus Bauj.1969

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmung für Holzhaus Bauj.1969 - Ähnliche Themen

  1. Styropordämmung bei Holzhaus?

    Styropordämmung bei Holzhaus?: Hallo zusammen, wir haben ein Holzhaus (BJ 1973) mit Asbestplatten, darunter Steinwolle. Diese wollen wir nun entfernen lassen und eine neue...
  2. Wärmedämmung Aufzugsschacht

    Wärmedämmung Aufzugsschacht: Einen herzlichen Gruß an alle User hier - dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum! Schön, dass es sowas gibt.... Ich baue mein Reihenhaus...
  3. Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung

    Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung: Hallo zusammen, wir bauen eine Doppelhaushälfte, bei der wir auch Eigenleistung erbringen wollen. Z.B. auch den Dachausbau, also Verbau der...
  4. Elektroinstallation 1969

    Elektroinstallation 1969: Hallo! Ich bin ganz neu hier und habe einige Fragen, bei denen mir hoffentlich jemand helfen oder raten kann. Wir haben ein RH von 1969 gekauft....
  5. Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!

    Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!: Der BGH hat gerade erst am 2. Juni 2017 entschieden (Az.: V ZR 196/16), dass ein Grundstückseigentümer nicht (im konkreten Fall am Beispiel des §...