Wärmedämmung im Altbau

Diskutiere Wärmedämmung im Altbau im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Guten Morgen, meine Frau und ich möchten gerne die günstige FInanzierungssituation nutzen und unser altes Haus ( Baujahr 1945) dämmen lassen....

  1. #1 GencAguila, 21. August 2012
    GencAguila

    GencAguila

    Dabei seit:
    25. Oktober 2011
    Beiträge:
    303
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bankkaufmann
    Ort:
    Frankfurt
    Guten Morgen,

    meine Frau und ich möchten gerne die günstige FInanzierungssituation nutzen und unser altes Haus ( Baujahr 1945) dämmen lassen.

    EIn BEkannter der selbst sein Haus schon saniert hat, meinte dass ich auf jeden fall auch die fenster austauschen sollte weil wenn ich im nachhinein die fenster einbauen lassen will könnte es zu schäden an der fassadendämmung kommen.

    davon mal abgesehen macht es für mich denke ich auch energetisch sinn fenster auszutauschen und fassade zu dämmen,

    ich habe allerdings über verschiedene medien gelesen, dass man ein haus auch "kaputt" dämmen kann.....wenn ich jetzt an meinem altbau die fassade dämme und die fenster austausche können da auf mich vböse überraschungen zukommen ??
    ziel ist ja energieeinsparung und werterhaltung des hauses.... ich will aber auch nix falsches machen...was muss ich alles beachten ??
    die kellerdecke ist nicht gedämmt, ist es schlimm ?? vielen dank für die antworten
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 21. August 2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Man kann kein Haus kaputt dämmen - auch wenn KoFi was anderes erzählt.

    Was man/frau aber machen kann, ist nichts machen. Und das ist immer der Fehler. Denn nach einer Sanierung muss das eigene Nutzerverhalten der neuen Lage angepasst werden.
    Dafür reicht es nicht, die HK kleiner zu stellen!

    Beim Fenstertausch entfällt eine bisher vorhandene uKWL (unkontrollerte Wohnraumlüftung).
    Deren Luftwechselrate muss durch techn. Maßnahmen (mech. Lüftungsanlage) oder Anpassung des Nutzerverhaltens (häufigeres Lüften) ersetzt werden.
     
  4. #3 ReihenhausMax, 21. August 2012
    ReihenhausMax

    ReihenhausMax

    Dabei seit:
    25. September 2009
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softi
    Ort:
    Bremen
    Wir haben Fenster und Fassadendämmung auch in einem Rutsch machen lassen (68er RMH) bzw. hinten raus mit einer vorgehängten Holzverkleidung selber gemacht. Zumindest wenn die Fensterrahmen überdämmt werden, stelle ich es mir recht schwierig vor, neue Fenster passend an Dämmung und Fensterbank anzuarbeiten bzw. diese beim Ausbau nicht zu beschädigen. Bei uns waren die alten Fenster auch einfach nicht mehr dicht zu bekommen, was ggf. energetisch noch schlimmer war als der U-Wert.

    Im Dachbereich und mit einer schlecht gemachten Innendämmung oder bei Fachwerkhäusern kann man es sicherlich hinbekommen, ein Haus kaputt zu dämmen, wenn dann Feuchtigkeit an kritischen Stellen kondensiert, aber ansonsten gehört das auch für mich ins Reich der Märchen.

    Wir haben uns aus Komfortgründen schon vorher eine KWL einbauen lassen. Kann ich sehr empfehlen, wenn das Geld dafür da ist!
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Klar kann man Häuser kaputt dämmen...

    Man muß es nur FALSCH machen, z.B. Vollsparrendämmung und keine Luftdichtigkeit, Schlampigkeit beim Arbeiten, Wärmebrücken nicht vermeiden...

    Fensterleibungen nicht mitdämmen bei neuen Fenstern und neuer Dämmfassade...

    Da gibt es tausend Möglichkeiten das Haus zu schädigen...

    Aber durch eine sauber geplante und gebaute Dämmschicht wird kein Haus geschädigt... Auch wenn die Fachwerkhaustypen immer wieder mir was anderes erzählen wollen...

    Auch ein altes Fachwerkhaus von 1890 kann man dämmen, wenn man es richtig macht...

    Und die ganzen Baufehler danach sind zu 100% auf fehlende Planung und schlampiges Arbeiten zurückzuführen... Und nicht aufs Dämmen an sich...
     
  6. Chrissy79

    Chrissy79

    Dabei seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatikerin
    Ort:
    Bayern
    Wir sanieren ja auch gerade ein 60er Jahre Bau und da kommt jetzt Aussendämmung, neue Fenster, Vorsatzrollläden (inkl. ausdämmen der alten Kästen) und eine KWL, denn alle Wärmebrücken lassen sich nicht vermeiden und ob wir dann im Winter das wirklich immer hinbekommen mit dem ausreichenden Lüften? Ich habe da so meine Bedenken. Wir haben aber auch einen entsprechenden Planer an unserer Seite der das alles begleitet und natürlich plant.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Lüften sollte bei KWL nicht das Problem sein, die nimmt einem ja die Arbeit ab.

    Gruß
    Ralf
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Chrissy79

    Chrissy79

    Dabei seit:
    11. November 2010
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Informatikerin
    Ort:
    Bayern
    @Ralf wenn sich das Lüften und KWL auf meinen Beitrag bezieht, da habe ich mich falsch ausgedrückt.
    Man sollte halt erst genau denken und dann schreiben.
    Ich wollte mit dem unzureichenden Lüften begründen warum wir eine KWL haben. Es war also so gemeint, wir bekommen eine KWL weil ich glaube, dass wir im Winter händisch nicht genug lüften würden. Denn wie Du so schön schreibst, die KWL nimmt einem die Arbeit ab und das ist für uns der Hauptgrund.
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp. Manchmal ist das von Vorteil. ;)

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Wärmedämmung im Altbau

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmung im Altbau - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...
  2. Dämmung Altbau entfernen oder nicht?

    Dämmung Altbau entfernen oder nicht?: Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich unserer bestehenden Wärmedämmung. Zuvor muss ich jedoch zum Haus einige Details sagen, damit...
  3. Sockeldämmung angefressen / beschädigt

    Sockeldämmung angefressen / beschädigt: [ATTACH] Guten Tag, Unser Haus liegt am Hang, also ist das EG auf der anderen Seite komplett im Boden. An dieser Steigung wollte ich nun eine...
  4. Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau

    Fensterlaibung und -fuge im sanierten Altbau: Hallo zusammen, folgende Situation: Wohnung im Altbau (1895), 2002 saniert, ca. 50 cm breite Außenwand, Holzfenster (bei Sanierung eingebaut),...
  5. Abgesackte Betonsohle sanieren

    Abgesackte Betonsohle sanieren: Moin zusammen, ich habe ein Haus aus dem Jahr 1968 erworben, das ich komplett sanieren will.:hammer: Erstmal alles kein Problem. Nur eines...