Wärmedämmung im Kellerbereich

Diskutiere Wärmedämmung im Kellerbereich im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Wir planen den Neubau eines EFH mit Keller. Jetzt frage ich mich, wie man die Kellerwände (Beton, weiße Wanne) dämmen sollte. Standardmäßig...

  1. mrbump

    mrbump

    Dabei seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Wir planen den Neubau eines EFH mit Keller. Jetzt frage ich mich, wie man die Kellerwände (Beton, weiße Wanne) dämmen sollte. Standardmäßig verwendet unsere Baufirma eine Dämmung von 6cm, mir ist aber auch empfohlen worden, die Stärke auf 10 cm zu erhöhen. Ähnlich sieht es beim Estrich aus, hier könnte man von 5 auf 8 cm erhöhen.

    Macht das Sinn?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    keine Ahnung ob das Sinn macht ... was sagt der erforderliche ENEV-Nachweis ?
     
  4. Blendy

    Blendy

    Dabei seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Bayern
    Also wir dämmen eigentlich den Keller nicht unter 10 cm. 6 cm war mal vor 10 Jahren. Es kommt halt auch drauf an ob Du nen kalten Keller haben willst oder Wohnraumqualität.

    Wir verbauen auch vermehrt PUR Dämmung unter der Bodenplatte in einer Stärke von 10cm

    mfg blendy
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    irgendwie bin ich erstarrt ... haste mal nen Link zu so ner Ausführung ?
     
  6. BauKran

    BauKran

    Dabei seit:
    15. Mai 2009
    Beiträge:
    585
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    EDV
    Ort:
    Duisburg
    Bei mir werden es 12 cm XPS an den Wänden, 10 cm XPS unter der Bodenplatte und 10 cm EPS auf der Bodenplatte, ebenfalls Betonkeller / weiße Wanne.
     
  7. #6 Carden. Mark, 6. Februar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    PUR unter Bodenplatten?
     
  8. blaxxun17

    blaxxun17

    Dabei seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsingenieur
    Ort:
    Rechtmehring
    Mr. T. hat ja schon auf die ENEV-Berechnung verwiesen.

    Besser darf man aber immer bauen ;)

    Bei uns hier im Neubaugebiet werden selbst die Keller der Fertig-Kisten (i.d.R. auch Fertigkeller) mit 8 cm XPS gedämmt.

    Wir haben vor 2 JAhren 10 cm XPS genommen (musste wg. KFW40 aber auch sein). Estrich: Hängt sicher vom Gesamt-Bodenaufbau ab und muss der Detail-Planer entscheiden. M.E. aber lieber 2-3 cm mehr Dämmung, vor allem im Keller.

    Gruß
    Blaxxun17
     
  9. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    PUR ist nicht geschlossenporig, und es gibt kein PUR mit Zulassung für Perimeterdämmung auch nur bei aufstauendem Sickerwasser, geschweige denn unter der BoPla. Wie es mit der Dauerdruckfestigkeit von eingeweichtem PUR aussieht, möchte ich lieber nicht wissen.


    Wieviel Dämmung sich lohnt, hängt auch von der geplanten Nutzung ab. Wir haben 10 cm XPS unter der Bodenplatte, 12 cm XPS auf den Wänden bzw. 12 cm Neopor 032, wo freistehende Kellerwände. Im EG haben wir FBH auf 10 cm EPS035. Im Keller stellen haben sich auch bei übelsten Minusgraden draußen nie weniger als 16,5°C eingestellt. Allerdings merkt man bei Frost ganz deutlich an den Unterschied an den Außenwänden zwischen den unterirdischen, mit XPS 038 und den überirdischen, mit EPS 032 gedämmten Bereichen (über der Erde ist es merklich kühler, und der Übergang vollzieht sich auf ca. 30 cm und folgt dem Geländeverlauf).

    Im Rückblick hätten sich zumindest im überirdischen Bereich ein paar cm mehr gelohnt, hätten aber wegen der auf der Kellerwand aufstehenden Verblendmauer blöd ausgesehen. Ich werde vermutlich beim Innenausbau des großen Kellerraums 2 -3 cm auf die Innenwand packen, oder sogar Dampfbremse und ein noch paar cm mehr. Als Richtpreis, 1 cm Mehrdämmung kosten ca. 1,20 €/m². Das ist der reine Materialpreis, denn vom Arbeitsaufwand ist es egal, ob 6 oder 20 cm.

    EnEV ist eine Sache, eine bei Nutzung als fast vollwertiger Raum eingesparte Heizung eine ganz andere.
     
  10. mrbump

    mrbump

    Dabei seit:
    3. Juli 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mechaniker
    Ort:
    Nürnberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Danke für die Anregungen. Mehr Dämmung hört sich demnach wirklich sinnvoll an, zumal wir tatsächlich mindestens einen Kellerraum auch als Wohnraum nutzen wollen.
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10 Carden. Mark, 10. Februar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    So rechnet aber auch nur ein Physiker.
    Der Handwerker begreift da schon sehr schnell, dass dann die mehr als 3 x Masse tragen, verteilen und zuschneiden muss. [schon mal 20er Perimeterdämmung gesägt] Auch der Verschnitt bleibt qm - mäßig gesehen der selbe. Nur eben mehr teure Masse.
     
  13. capslock

    capslock

    Dabei seit:
    12. August 2008
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Phys.
    Ort:
    Südwest
    Stimmt. Ich habe 12 cm - Dämmung mit einer Kreissäge mit 8 cm Eintauchtiefe gesägt, war auch spaßig.

    Andererseits: der Materialpreis für XPS lag (zumindest vor einem Jahr) bei 1 €/m²/cm (vom Handwerker bezogen, Großhandelspreis also drunter), da ist in den angegebenen 1,20 noch ein bißchen für Handling drin.
     
Thema:

Wärmedämmung im Kellerbereich

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmung im Kellerbereich - Ähnliche Themen

  1. Aufbau Drainage Kellerbereich

    Aufbau Drainage Kellerbereich: Hallo, Ich habe 2 Seiten um meine Doppelhaushälfte (Bj 1956) bis 10 cm unter dem Fundament ausgeschachtet. Der Anschluss für die Drainage...
  2. Wärmedämmung Aufzugsschacht

    Wärmedämmung Aufzugsschacht: Einen herzlichen Gruß an alle User hier - dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum! Schön, dass es sowas gibt.... Ich baue mein Reihenhaus...
  3. Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung

    Fragen zu Wärmedämmung am First und Hinterlüftung: Hallo zusammen, wir bauen eine Doppelhaushälfte, bei der wir auch Eigenleistung erbringen wollen. Z.B. auch den Dachausbau, also Verbau der...
  4. Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!

    Bau an Grundstücksgrenze: Ausreichend Platz für Wärmedämmung einkalkulieren!: Der BGH hat gerade erst am 2. Juni 2017 entschieden (Az.: V ZR 196/16), dass ein Grundstückseigentümer nicht (im konkreten Fall am Beispiel des §...
  5. Normierter Primärenergiebedarf oder thermischer, tatsächlicher Endenergieverbrauch?

    Normierter Primärenergiebedarf oder thermischer, tatsächlicher Endenergieverbrauch?: Zunehmend wird in Medien mit erheblichen Primärenergieeinsparungen bei Sanierungsmaßnahmen geworben. [Link entfernt] Dass normierter...