Wärmedämmung im Neubau

Diskutiere Wärmedämmung im Neubau im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, erst mal noch ein frohes Neues Jahr. Zur Sache: Wir haben einen Neubau erstellen lassen: Aufbau: EG: Garage (vorne und...

  1. MS221

    MS221

    Dabei seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Odenheim
    Hallo zusammen,

    erst mal noch ein frohes Neues Jahr.

    Zur Sache:
    Wir haben einen Neubau erstellen lassen:
    Aufbau:
    EG: Garage (vorne und hinten offen)
    1+2.OG: Wohnraum
    Das EG wurde aus Beton erstellt.

    Grundfläche: ca. 85m²

    Die Wände haben außen 12cm WDVS bekommen und sind fertig verputzt.

    Wie verfahren wir mit der Decke der Garage (also quasi dem Boden der Wohnung)

    Es gibt mit Sicherheit Temperaturen unter 0 Grad in der Garage (es gibt später noch Tore aber auch dann wird nicht geheizt)

    Die Wohnung soll Fußbodenheizung bekommen.

    Unser Architekt war eine Katastrophe deshalb werden wir einen neuen hinzuziehen aber ich möchte vorher ein paar Infos haben.

    Laut altem Architekt wären 12cm Dämmung von unten an die Decke gekommen und nochmal 14cm Dämmung von innen auf den Boden (unter Estrich).
    Ist das sinnvoll? Packt man eine Decke wirklich ein? Was ist mit den Kältebrücken am Rand der Decke?

    Vielen Dank für jeden Tip.

    Gruß
    Sven
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 7. Januar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Macht gesamt 26 cm. Wenn wir jetzt noch die WLG kriegen, wirds präzise. Bei WLG zwischen 035 und 045 klingt das nicht schlecht, aber es muss einen EnEV-Nachweis geben, der alle diese Angaben enthält.

    Ja, man/frau packt die Decke. Was mit den Deckenrändern ist, sollte sich aus dem EnEV-Nachweis und der Planung ergeben.
    An sich wäre es nicht schlecht gewesen, die Wanddämmung dort runterzuführen!
     
  4. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Prinzip ist korrekt. Ob die "Werte" (Dämmdicke) passen, das müsste man den Unterlagen und den entsprechenden Berechnungen entnehmen.

    Die Wärmebrücken kann man rechnen. Vermutlich wäre es am sinnvollsten wenn die Dämmung an den Wänden herunter gezogen würde, bei Trennwänden zu beheizten Räumen wird das sowieso erforderlich. Solche Details gehören geplant, sprich der Architekt sollte damit beauftragt werden. Dann legt man die thermische Hülle fest, was bei einer Garage "im" Haus nicht so einfach ist. Geht von der Garage auch noch eine Tür ab, sprich Zugang zu beheizten Räumen? Dann müsste man auch hier auf eine entsprechende Wärmedämmung achten.

    Welche U-Werte erreicht werden müssen, findet sich in der EnEV Berechnung. Die sollte Dir ja vorliegen.

    Gruß
    Ralf
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich sehe schon, ich tippe noch zu langsam. Bei so vielen Feiertagen kommt man aus der Übung. :mega_lol:

    Gruß
    Ralf
     
  6. #5 Gast036816, 7. Januar 2013
    Gast036816

    Gast036816 Gast

    du hast bestimmt keksfinger!
     
  7. tancredi

    tancredi

    Dabei seit:
    12. Januar 2012
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Jurist
    Ort:
    Rottenburg a.N.
    Gutslefinger! :e_smiley_brille02:
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    [​IMG]

    Ich glaube das wird mein neues Profilbild. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  9. #8 Ralf Dühlmeyer, 7. Januar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ich würd eher hierzu raten

    [​IMG]

    [MOD] Nicht immer so viel OT [/MOD] ;)
     
  10. MS221

    MS221

    Dabei seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Odenheim
    Also ich habe jetzt nochmal in der Berechnung des Energie-Menschen nachgeschaut. Da dieser vom Architekten beauftragt wurde ist auch seine Leistung eher als mager zu bezeichnen.. .

    Dennoch: Er gibt lediglich 14cm Mineralwolle unten an der Decke an WLG 035.
    Das Haus erreicht KFW75 Standard.

    Im Innenbereich ist von ihm lediglich 2cm Trittschall und 4cm Estrich vorgesehen.

    Wenn ich da jetzt aber 14cm Dämmung reinhaue (ist so ein fertiges System für die Fußbodenheizung) geht das dann i.O.?
    Bodenaufbau ist vom Architekten mit 17cm geplant (6cm hat der Energie-Mensch geplant, soviel zur Qualität)

    Und dann gleich noch ne Frage: Muss ich da Mineralwolle nehmen oder kann ich da auch Polystrol verwenden?

    Danke
     
  11. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Hat vermutlich nichts miteinander zu tun.

    Schau bitte nochmal nach.

    Kann beides irgendwie nicht stimmen. Sind zumindest beides komisch "krumme" Maße.

    Du kannst allein einen neuen Architekten nehmen. Du brauchst auch einen Bauleiter nach LBO, wenn Du deinen alten (vermutlich den Architekten) gefeuert hast.
    Setz dich in Ruhe hin, arbeite mit ihm alle Probleme durch, die Du hast.
    Baue nicht weiter, bevor die Probleme und die daraus folgenden Probleme nicht vom Fachmann durchdacht und behoben sind!
     
  12. #11 Ralf Dühlmeyer, 8. Januar 2013
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Was hat das miteinander zu tun???

    Wenn der Planer mehr vorsieht als der Energiepass vorschreibt, ist das nicht verboten!

    Und ob Du PS nehmen kannst, können wir nicht beurteilen. Da gibts ne Menge, das dagegen sprechen kann:
    Brandschutz
    Befestigung
    Feuchteschutz
    Schallschutz

    Entweder murkst Du es nach Deinem Gutdünken hin oder Du suchst Dir jemanden, der es Dir stimmig ausarbeitet und Dir hilft.
     
  13. #12 Alfons Fischer, 8. Januar 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Wenn ich eine Wärmeschutzberechnung erstelle und der Bauherr meine Leistung als "eher mager" bezeichnet, nur weil er mit dem Planer nicht zufrieden war, würde ich mir das verbitten (vorsichtig ausgedrückt)...

    schade, knapp an der Förderung vorbei..
    Falls Sie vielleicht Effizienzhaus 70 meinen, hoffe ich, dass von Ihnen nicht die Rückzahlung des Darlehens verlangt wird, nur weil Sie unüberlegt irgendwelche Komponenten ändern. Ein gewisses Risiko sehe ich nämlich bei Ihrer Vorgehensweise.

    ...es könnte sein, dass Sie dann ein heftiges Dampfdiffusionsproblem bekommen. Stichwort: Tauwasserbildung innerhalb der Konstruktion

    Die Wärmebrücken, die bei einem solchen beheizten Raum über Garage entstehen können, sind Ihnen vermutlich nicht klar.
    Wurde die Garage wirklich von außen mit WDVS gedämmt? Welches Mauerwerk?
    Wurde auf der Garagendecke ein wärmebrückenreduzierender Sockelstein (sofern hoch leitfähiges Mauerwerksmaterial) verbaut?
     
  14. MS221

    MS221

    Dabei seit:
    7. November 2010
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechniker
    Ort:
    Odenheim
    Da gebe ich Ihnen natürlich vollkommen recht. Da wir aber bereits ziemlich am Ende des Baus angelangt sind (Ausenhülle) kann ich Ihnen sagen: Die Berechnung ist vorsichtig ausgedrückt: sehr bescheiden. Ich nehme das dem Mann nicht einmal krumm, er sitzt 300km weit weg und hat das Objekt nie gesehen und das obwohl eine Altbausanierung mit angeschlossen ist.
    Die erreichten Werte sind etwas besser als KFW75. Baubeginn und Beantragung der Förerung war bereits in 2010. Da hat das noch gereicht.

    OK, das sind Informationen die ich mit zum neuen Planer nehmen kann. Nicht um Vorgaben zu machen sondern um mal nachfragen zu können... .

    Mit Sicherheit ist mir das nicht vollständig klar, mir ist nur bewusst dass es Probleme machen muss wenn ich Stellen habe die 100x besser die Wärme leiten als die Stellen daneben.

    Die Garage steht seitlich gegen zwei andere Gebäude. Die Lücken wurden mit Mineralwolle gefüllt. So war es Vorgabe durch Planer und Energieberater
    Vorder und Rückseite haben 12cm WDVS 032

    Die Garage besteht vollständig aus Beton (24er bzw. 30er Wände) Darüber eine Betondecke mit 25-30 cm (müsste ich nachschauen)
    Auf dieser Decke wurde dann der Wohnraum gebaut. Von der ersten bis zur letzten Schicht Mauerwerk wurde hierzu Poroton T9 verwendet (24cm)
    Dieser Wohnraum grenzt wieder rechts und links an die Nachbargebäude und hat vorne und hinten WDVS 12cm 032.
    Im Prinzip haben wir ein Reihenmittenhaus gebaut in dem das EG aus Beton besteht und als Garage dient.

    Dass ich da einen Architekten hinzu ziehen muss der Ahnung hat ist mir klar. Da ich aber so heftigen Schiffsbruch erlitten habe mit den bisherigen "Profis" möchte ich zumindest grob verstehen was zu tun ist und auf was zu achten ist.

    Vielen Dank
     
  15. #14 Alfons Fischer, 9. Januar 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    na denn, viel Erfolg!
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. #15 Alfons Fischer, 10. Januar 2013
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Nur zur Info: KfW 75 gibt es nicht und hat es auch nie gegeben...
     
  18. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Deswegen bat ich ja weiter oben nochmals nachzulesen. Sollte das aber tatsächlich in seinem Nachweis stehen, dann ist die Garagendecke sein kleinstes Problem.
     
Thema:

Wärmedämmung im Neubau

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmung im Neubau - Ähnliche Themen

  1. Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP

    Neubau Bungalow auf dem Dorf in RLP: Hallo zusammen, nach einigen Monaten Bedenk- und Planzeit habe ich heute nun von meiner Bank den Startschuss/die Freigabe für unser neues Heim...
  2. Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke

    Neubau / Dämmung Dach und EG-Decke: Hallo liebe Nutzer, ich bin neu in diesem Forum und befinde mich derzeit im Bau eines Bungalows. Rohbauwände stehen soweit und bald kommt der...
  3. Neubau, Brauchwasser-Solaralage

    Neubau, Brauchwasser-Solaralage: Ich plane ein kleines Fertighaus zu bauen, 1,5 geschossig mit insgesammt 55qm Wohnfläche füreine Person. Als Heizung soll eine Gasbrennwert...
  4. Malervliess oder Rollputz im Neubau

    Malervliess oder Rollputz im Neubau: Hallo zusammen, ich würde gerne eure Meinung zum Thema Malervliess oder Rollputz hören. Prinzipiell gefallen uns beide Dinge optisch gut -...
  5. Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?

    Doppelhaushälfte Abriß und Neubau - wer macht die Abrißstatik?: Hallo zusammen, Wir planen aktuell den Abriß einer DHH von 1956 (eine gemeinsame Trennwand) und Neubau wieder einer DHH bei München. Laut der...