Wärmedämmung Kellerboden / Estrich

Diskutiere Wärmedämmung Kellerboden / Estrich im Sanierung konkret Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, nachdem wir im Sommer bei unserem 1920er Reihenhaus den Keller um 40cm tiefergelegt und daraufhin eine neue 15cm...

  1. TRex

    TRex

    Dabei seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    nachdem wir im Sommer bei unserem 1920er Reihenhaus den Keller um 40cm tiefergelegt und daraufhin eine neue 15cm Estrichbetonplatte eingebracht haben, geht es jetzt um den weiteren Bodenaufbau.

    Wir möchten eine Wärmedämmung unter den Estrich aufbringen. Da es eine Menge von Dämmmaterial (EPS, XPS, Styropor, einfach alukaschiert/ doppelt alukaschiert etc...) gibt und ich den Überblick verloren habe frage ich Euch welche Materialien empfehlenswert sind

    Unser Estrichleger hat uns folgendes angeboten:

    "vorhandener 15cm dicker Estrichbeton-Boden"
    - Feuchtikeitssperre Knauf Katja Sprint
    - Wärmedämmung (WLG35) mittels EPS DES sm 30mm dick / 60mm dick
    - schwimmender Estrich (Dyckerhoff Estriflorr CA)
    - Randdämmstreifen sind natürlich auch noch dabei

    Der Bodenaufbau soll nicht so extrem hoch werden, da wir dann die gewonnene Höhe wieder verlieren würden.

    Später soll auf den Estrich zum Einen Fliesen (für ein Bad und Technikraum) und zum Anderen Holzboden (Wohnraum) verlegt werden.

    Habt Ihr Ideen bzw. Anmerkungen ?

    Danke + Gruß

    TRex
     
  2. #2 Siedler, 30.10.2011
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.
    Ist das Einbringen einer Feuchtigkeitssperre sinnvoll?
    Wandert die Feuchtigkeit unter dem abgesperrten Boden nicht in Richtung Aussenwand und letztendlich in dieser aufzusteigen?
    Zum Bauzeitpunkt des Hauses waren die Keller nicht als Wohnraum gedacht und dementsprechend auch nicht dafür gebaut.
    Wie habt ihr denn den Keller "wohnraumtrocken" bekommen?
    Die Aussenwände sind doch bestimmt aus Bruchsteinen gemauert.

    Gruß
     
  3. TRex

    TRex

    Dabei seit:
    10.03.2011
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Köln
    Naja, nachdem eine Außenwand abgedichtet wurde, durch die sehr viel Feuchtigkeit vom Erdreich reingekommen ist und wir nachdem der neue Betonboden reingekommen ist, Trockner verwendet haben - wollen wir jetzt die Basis mit einem Estrich machen. Der Estrichleger hat uns auf jeden Fall geraten eine Knauf Katja Sprint, o.ä. vorab einzubauen. Restfeuchte kann dann somit am Außdenrand aufsteigen und rausgehen. Sehr viele bei uns in der Strasse haben die Kellerräume ausgebaut und ich habe dort nichts über Schimmel, etc. gehört...
     
  4. Lebski

    Lebski Gast

    Bei einem älteren Haus würde ich zu Zementestrich raten. Dann ist im Notfall eine Trocknung der Dämmung möglich, während ein CA wahrscheinlich raus muss.
    Die Abdichtung macht immer Sinn.
     
  5. #5 Siedler, 01.11.2011
    Siedler

    Siedler

    Dabei seit:
    30.04.2011
    Beiträge:
    631
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Ba.-Wü.

    Ich hab das bei mir im Tankraum gesehen. An den Rändern war es immer gut feucht bis leicht naß. Als der kellergeschweisste Heizöltank rauskam und ich angefangen habe, die alte Ölschutzfarbe vom Boden abzukratzen (darunter war es auch leicht feucht) ging die Feuchtigkeit an den Aussenrändern von ganz alleine weg. Laut Architekt konnte die leichte Bodenfeuchte aufgrund der dichten Beschichtung nicht nach oben und hat sich den Weg in Richtung Aussenwand gesucht. Deshalb wurde auch keine Abdichtung auf den Boden aufgebracht, sondern nur ein Zementestrich verlegt. Der ist diffussionsoffen und resistent gegen Feuchtigkeit.
    Eine Abdichtung der Außenwände ist wohl nur von aussen möglich - und da wohl auch nur in Massen. Bei einem Haus aus den 1920´er Jahren gehe ich davon aus, daß der Keller aus Bruchsteinen gemauert ist, darunter ein Fundament aus Bruchsteinen. Richtig dicht wird man sowas nie kriegen (man würde dem Haus damit auch nichts Gutes tun). Alleine schon das Aufbuddeln an solchen Fundamenten halte ich für "mutig".
    Die Keller an solchen alten Häusern wurden als Nutzkeller konzipiert und da bin ich der Meinung, daß die Umnutzung in Wohnraum nie problemlos funktionieren wird.

    Gruß
     
Thema: Wärmedämmung Kellerboden / Estrich
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ehemaligen tankraum umnutzen

Die Seite wird geladen...

Wärmedämmung Kellerboden / Estrich - Ähnliche Themen

  1. Wärmedämmung zum Dachboden: wohin mit dem Rauspund?

    Wärmedämmung zum Dachboden: wohin mit dem Rauspund?: Situation: Der (kalte) Dachboden meines neu gebauten EFH soll einen Fußboden aus Rauspund bekommen. Der Bauunternehmer hat lediglich einen 50cm...
  2. Wärmedämmung vorbau- oder Aufsatzrolladen

    Wärmedämmung vorbau- oder Aufsatzrolladen: Hallo, ich möchte ein altes Haus dämmen. Im OG sind Vorsatzrollläden verbaut, die überdammt werden sollen. Im EG sind Rollladenkästen verbaut....
  3. Wärmedämmung sinnvoll ?

    Wärmedämmung sinnvoll ?: Hallo Gemeinschaft, wir bewohnen ein altes Bauernhaus und diskutieren gerade über das Thema Wärmedämmung - Fassade und ob diese denn tatsächlich...
  4. Nachträgliche Wärmedämmung überragt Grundstücksgrenze

    Nachträgliche Wärmedämmung überragt Grundstücksgrenze: Moin, gottseidank bin ich selber von dem Fall nicht betroffen, aber das, was ich heute von meinem Arbeitskollegen gehört habe, ließ mir doch die...
  5. Wärmedämmung bei gewerbliche Nutzung auszutauschen?

    Wärmedämmung bei gewerbliche Nutzung auszutauschen?: Hallo, angenommen es wäre im Jahr 2012 ein Bungalow als Neubau in Rheinland-Pfalz als Wohnobjekt erbaut worden und es wäre an der Außenfassade...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden