Wärmedurchgangskoeffizienten wenn Fenster/Türen selber bauen?

Diskutiere Wärmedurchgangskoeffizienten wenn Fenster/Türen selber bauen? im EnEV 2002 / 2004 / 2007 / 2009 Forum im Bereich Bauphysik; Hallo Ich hab mich jetzt mal in den unendlichen Weiten ein bisschen in die EnEV eingelesen (z.B. hier...

  1. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Ich hab mich jetzt mal in den unendlichen Weiten ein bisschen in die EnEV eingelesen
    (z.B. hier http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/enev_2007/gesamt.pdf ).
    Auf die Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten will ich zuerst nicht näher nachfragen,denn vielmehr
    würde mich folgendes interessieren:

    Wenn ich mir die richtige unter den vielen Tabellen rausgesucht habe,dann liegt der Höchstwert bei Fenster/Türen bei 1,3 W/(m2•K) 2

    Stimmt das bei einem Neubau eines Einfamilienwohnhaus?

    Auch findet man auf einer anderen Seite z.B. diese Info:


    Fenster mit Isolierverglasung 2,4 cm U= 2,8–3,0

    Fenster mit Wärmeschutzverglasung 2,4 cm U=ca. 1,3

    Die Werte für die Verglasung mögen ja zu ermitteln sein,aber wie schauts beim Rahmen aus?

    Kurzum:

    Für den Energieausweis ist das ja wichtig,aber wie geht man hier am besten vor?

    Besten Dank

    Stefan
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Inkognito, 2. Januar 2016
    Inkognito

    Inkognito Gast

    Auch der U-Wert des Rahmens ist ermittelbar.
     
  4. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Gibt's ne Norm für.
     
  5. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Weiß da jemand etwas genaueres darüber?
    Wo kann ich das nachlesen?
    Sicher ist es vom Material und vom Querschnitt/Dicke abhängig-davon gehe ich einfach mal aus.

    Im Nachhinein ärgert man sich dann,wenn man etwas beim Bau der Fenster nicht beachtet hat und nur deshalb nicht beachtet hat, weil man es nicht wusste.


    Danke
    Stefan
     
  6. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Din en iso 10077
     
  7. #6 Alfons Fischer, 2. Januar 2016
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    die gelesene EnEV ist im Übrigen hoffnungslos veraltet. Danach gabe es schon ein paar Nachfolge-EnEVs
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW

    Der Fensterbauer sollte das aber wissen, die großen Fensterhersteller sowieso.

    Übliche Vorgehenssweise, Planer legt zusammen mit dem Bauherren fest, welche Fenster eingebaut werden sollen und welcher Uw zu erreichen ist (Stichwort, EnEV, evtl. auch KfW xx). Das wird dann auch so ausgeschrieben und der Fensterbauer muss natürlich sicherstellen, dass die richtigen Fenstern eingebaut werden. Konformitätserklärungen, evtl. Prüfzertifikate etc. sind dann vom Hersteller verfügbar.

    Fenster "selbst bauen" scheitert an der CE-Kennzeichnung bzw. Konformitätserklärung.
     
  9. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Der letzte Satz heißt dann,dass sich ein Schreiner/Zimmerer seine eigenen Fenster nicht mal mehr selbst bauen darf???
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jaein, das ist schon lange nicht mehr so einfach wie das mal vor 30 jahren war.
     
  11. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Hat jemand eine aktuelle EvEV zur Hand (gerne Online) und auch wo ich die DIN en iso 10077
    nachlesen kann?
    Besten Dank
    Stefan
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Google kaputt?

    http://www.enev-online.com/enev_2014_volltext/

    Die wirst Du Dir bestellen müssen. Für die Fensterfertgung braucht´s aber noch ein paar Normen mehr. Bsp: EN14351-1 usw.

    Fenster selbst fertigen für einen Einzelfall ist theoretisch möglich, aber wie gesagt, nicht so einfach. Unter´m Strich lohnt sich das nicht wirklich, denn die großen Hersteller produzieren die Dinger industriell und somit zu einem Preis den man selbst kaum erreichen kann, selbst wenn man die Arbeitszeit völlig unter den Tisch fallen lässt.
     
  13. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    DANKE. Nein. Google. ist nicht kaputt.

    Bei den großen Herstellern sind es meist Kunststofffenster und keine aus Holz.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Holzfenster kriegt man problemlos, natürlich nicht von Herstellern die sich ausschließlich auf Kunststoff spezialisiert haben. Eine weitere Alternative wären Holz-Alu Fenster, die machen später wenigstens etwas weniger Arbeit da die Außenseite geschützt ist.
    Ob man wirklich Holzfenster haben möchte, das ist auch Geschmackssache. Wenn´s unbedingt Holz oder Holz-Alu Fenster sein sollen, dann muss man halt etwas tiefer in die Tasche greifen. Geht es nur um die Optik, dann wäre zu überlegen, ob man nicht Kunststoff mit Dekor nimmt.
     
  15. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Naja.. Holz-Alu ist nicht gerade das was uns auch optisch gefällt
    So ganz hab ich noch nicht verstanden warum das Fenster selber bauen nicht mehr so einfach ist wie vor 30 Jahren.
    Wie weißt man denn bei selbstgebauten Fenster vom Schreiner/Zimmerer denn den U-Wert nach?
    Danke
    Stefan
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Indem man geprüfte Konstruktionen heranzieht und genau nach diesen Vorgaben die Fenster baut, inkl. interner Werkskontrolle. Hersteller lassen auch Serien prüfen, sprich ein Muster aus einer Serie.
    Man könnte das vielleicht auch rechnerisch nachweisen, das dürfte aber nicht so einfach sein und man müsste erst einmal jemanden finden, der das unabhängig macht.

    Wenn man einzelne Fenster im Bestand tauscht könnte man auch über die Einzelfallregelung gehen, und auch hinterfragen, ob es sich hier überhaupt um ein Inverkehrbringen handelt (Frage für die Juristen).

    Ich kenne keine Schreiner mehr die Fenster in Kleinstmengen bauen, höchstens mal für eine Spezialanwendung (Denkmalschutz o.ä.). Bedenkt man, dass ein einfaches Fenster (typ. 1m breit, 1,2m hoch) für um die 100,- € Aufpreis als Holzfenster (je nach Holzart) zu bekommen ist, im Vergleich zu einem Kunststoff mit Dekor, dann investiert niemand mehr in Maschinen und Prüfungen so lange es sich nicht um seinen Hauptgeschäftszweig handelt. Eine Menge Fensterbauer produzieren nicht mehr selbst, sondern handeln nur noch und bauen ein.
     
  17. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Ja..ich bin hartnäckig...ich weiß. :lock

    OK-dann passt das ja,wenn man sich hier an bereits geprüfte Konstruktionen anlehnen kann.
    Dass man diese wohl nicht "so ohne weiteres" beziehen kann damit werde ich wohl rechnen müssen.

    Naja..es ist zwar sicher nicht alltäglich,aber so ab und an findet man schon noch selbstgefertigte Fenster wenn auch es wirklich sehr selten geworden ist.

    Es wäre ja für einen selbst und nicht für andere. Das die Serienfertigung kostentechnisch ganz anders fertigen kann als
    bei ein Betrieb der im Jahr nur Kleinstmengen produziert ist schon klar.
    Gruß
    Stefan
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Kosten so um die 300,- € + etwa 100,- € Jahresgebühr. Google hilft.
    Dann muss man sich noch Gedanken darüber machen, wie man die QS sicherstellen möchte, alles dokumentieren usw. usw.. Es versteht sich von selbst, dass man einen entsprechenden Maschinenpark benötigt, also Säge und Oberfräse reichen definitiv nicht aus. Wirtschaftlich betrachtet werden das die teuersten Fenstern die man sich leisten kann. Dummerweise sind es dann aber nicht die besten Fenster.

    Was kostet ein 08/15 Holzfenster "industriell" gefertigt? Nehmen wir mal 1m Breite und 1,2m Höhe, Kiefer, 2fach Verglasung Ug = 1,1W/m²K, Warme Kante, 2 Dichtebenen, Regenschiene, Standardbeschläge. Kosten einbaufertig, lackiert/lasiert, unter 400,- €, in Meranti, Lärche etc. vielleicht 30,- € mehr. Das gleiche Fenster mit einem 78er Profil, 3fach Verglasung Ug=0,7W/m²K kostet vielleicht 450,- € bis 500,- €. Wohlgemerkt, von einem deutschen Hersteller, inkl. MwSt, Anlieferung und allem drum und dran. Bei einem günstigen Hersteller geht es auch problemlos noch einmal 100,- € "billiger", sprich für unter 300,- € als Grundversion.

    Dafür kriegt man in Kleinmengen kaum das Material, geschweige denn die Maschinenstunden oder gar den eigenen Aufwand kalkuliert. Mit hartnäckig hat das nichts zu tun. Wenn man sonst kein Hobby hat, könnte man darüber nachdenken, ansonsten ist das wirtschaftlich unsinnig. Es versteht sich von selbst, dass man über ausreichend Erfahrung im Fensterbau verfügen sollte, sonst zahlt man sowieso eine Menge Lehrgeld und produziert so nebenbei noch eine Menge Brennholz. Dummerweise zeigen sich manche Fehler erst wenn die Fenster mal das erste Jahr Wind und Wetter ausgesetzt waren. Dann ist nacharbeiten angesagt.

    Es gab mal eine Zeit, da konnte man durch Eigenfertigung der Fenster richtig Geld sparen, aber die Zeiten sind schon längst vorbei.
     
  19. Rico M

    Rico M

    Dabei seit:
    8. April 2015
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schreinermeister
    Ort:
    Lausitz
    nur kurz vom Schreiner mal dazwischengeworfen - der Holzfensterbauer, der solche Dinger in Serie baut- baut dir jedes beliebige Maß, in jeder beliebigen Konfiguration. (sofern techn. machbar)
    d.h. die Basis ist heut i.a.R. ein sogenanntes IV 78 (früher mal IV 68) - das bildet das Grundprofil ab. Einschl. Kantengetriebe, Glasfalz, Dichtungsnuten etc. pp.
    Diese gibt es dann auch noch mit Anpassungen- z.B. profilierte Kanten, echter Holzwetterschenkel anstelle Alu; extra schmale Ansichtsbreiten etc.pp. Der Kollege baut das dann je nach Vorlieben in Kiefer, Fichte Lärche oder Eiche.
    Heißt also der Holzfensterbauer deines geringsten Misstrauens ist der Ansprechpartner. Oder aber ein geneigter Bauelementehändler.
    Grundsätzlich kann man aber die Fenster durchaus selber bauen- ich kenne im Chiemgau einige (Neu)Bauten die so ausgeführt wurden.
    In diesem Fall kann man auch gern historische Beschläge und Verriegelungen einbauen.
    Alles geht...
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Mann1979

    Mann1979

    Dabei seit:
    23. Februar 2009
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroinstallateur
    Ort:
    Niederbayern
    Hallo

    Tja..Wa sich betreffend der Kosten soviel getan hat seit "früher" vesteh ich nicht,ausser das die industriell gefertigten Fenster eben kostengünstiger geworden sind.
    Es sind/wären sowohl jahrzehntelange Fachkenntnisse im Fenster-und Türenbau vorhanden als auch
    der dafür nötige Maschinenpark und auch teils eigenes Holz.
    Die eigenen Arbeitsstunden darf man meiner Meinung nach nicht in die Kosten mit einfließen lassen, denn schließlich bezahlt man sich ja nicht selber Geld.
    Zudem hat es auch einen ideellen Wert,wenn man die Fenster selbst gebaut hat.
    Mir ging es vorallem um neuere Vorschriften usw.-wie ich eben eingangs gefragt habe.

    @Rico M : Kannst du auf die IV78 (früher IV68) etwas näher eingehen?

    Gruß
    Stefan
     
  22. Anda2012

    Anda2012

    Dabei seit:
    10. September 2012
    Beiträge:
    1.205
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.- Ing. Arch
    Ort:
    Nürnberger Land
    Benutzertitelzusatz:
    Von der Bauleitung zum Formularausfüllen
    @R.B.: *handaufstreck* Hab hier nen Schreiner, der selbst noch Holzfenster baut mit nem entsprechenden Maschinenpark.
     
Thema:

Wärmedurchgangskoeffizienten wenn Fenster/Türen selber bauen?

Die Seite wird geladen...

Wärmedurchgangskoeffizienten wenn Fenster/Türen selber bauen? - Ähnliche Themen

  1. Fenster innen Kondenswasser

    Fenster innen Kondenswasser: Hallo zusammen, in einem kleinen WC wurde ein neues 2fach verglastes Fenster eingebaut. Rahmen sind außen überdämmt. Bereits ab ca. 3 Grad plus...
  2. Garage in ein bestehendes Gebäude bauen

    Garage in ein bestehendes Gebäude bauen: Hallo alle zusammen, Ich bin Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern und besitze einen 3 Seiten Bauernhof von 1888. Wie es ja bei solch alten Höfen...
  3. Abschluss Terasse zur Tür korrekt??

    Abschluss Terasse zur Tür korrekt??: Hallo zusammen. ich hatte bei mir einen Galabauer ( großes Unternehmen) der die Terasse neu gemacht hat. Als die alte Terasse lag, sagte der Chef...
  4. Muffiger Geruch bei offenem Fenster....

    Muffiger Geruch bei offenem Fenster....: Moin, wir wohnen in einem Altbau von 1938, Backstein doppelwandig, Spitzdach, welches vor 4 Jahren neu gedeckt und gedämmt wurde. Unser Sohn hat...
  5. Austausch Glaselement Fenster Nachbesserung Vorgehen

    Austausch Glaselement Fenster Nachbesserung Vorgehen: Liebe Bauexperten, folgender Sachverhalt: wir haben einen Neubau (Fertighaus) und vor der Bauabnahme an mehreren Fenstern sichtbare Mängel...