Wärmeerzeugung Holz/Sonne/Elektro

Diskutiere Wärmeerzeugung Holz/Sonne/Elektro im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo zusammen, da bei uns langsam die Chance besteht bauen zu können, beginnen die ersten Vorplanungen zu den verschiedenen Bereichen. Von...

  1. #1 Rheinbauer, 14. Mai 2011
    Rheinbauer

    Rheinbauer

    Dabei seit:
    14. Mai 2011
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Baden
    Hallo zusammen,

    da bei uns langsam die Chance besteht bauen zu können, beginnen die ersten Vorplanungen zu den verschiedenen Bereichen.

    Von Beruf bin ich Elektriker. (Industrie)

    Vom Rest habe ich so gut wie keine Ahnung, man möge mir komische Fragen verzeihen.

    Die erste Frage hier im Forum:

    Ich möchte unser zukünftiges Haus mit den Energieträgern Holz (Stückholz), Strom und optional Sonnenunterstützung heizen bzw. das Wasser erwärmen.

    In der Wohnung könnten wir uns dann Fußbodenheizung vorstellen.

    Welche Kombination von Geräten wäre empfehlenswert ?

    Geht das mit Stückholzkessel, Luft-Wärmepumpe und Solaranlage ?

    oder Stückholzkessel, Blockspeicher (Nachstrom?) und Solaranlage ?

    Solaranlage und Wärmepumpe arbeiten doch mit relativ niedrigen Temperaturen, ein Holzkessel mit recht hohen, beisst sich das ?

    Danke
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Machbar ist fast alles, auch Deine Kombination bestehend aus Holzkessel, LWP und Solar.

    Ob diese Kombination sinnvoll ist, das steht auf einem anderen Blatt.

    Wozu Solar wenn gerade im Sommer die LWP mit guten Leistungszahlen aufwarten kann? In dieser Kombination spart Dir die Solaranlage (nur WW) vielleicht 60,- € im Jahr ein, wenn überhaupt. Im Vergleich dazu, Investitionskosten von mehreren Tausend EURO. In 50 Jahren dürfte sich die Solaranlage amortisiert haben, wenn sie bis dahin noch funktioniert.

    Man sollte also das Thema Solar genau prüfen, durchrechnen, und dann entscheiden. Steht Amortisation nicht an erster Stelle, dann sollte man eine Solaranlage auf jeden Fall in Erwägung ziehen.

    Auch der Holzkessel ist ein Thema für sich. Steht genügend Holz zur Verfügung? und zwar kostengünstig? Sonst kann so ein Holzofen zu einem teuren Hobby mutieren.

    Tja, und wenn wir schon dabei sind, kriegt die WP auch ihr Fett weg. Hier wäre erst einmal zu überlegen, ob überhaupt eine LWP, oder ob man nicht besser auf eine WP mit Erdkollektor setzt.

    Dann schon eher die LWP. Strom ist zu teuer um ihn direkt zu verheizen. Es gibt wenige Anwendungsfälle bei denen so eine Variante sinnvoll ist.

    Bevor Du Dir aber nur Gedanken um die Beheizung Deines Gebäudes machst, solltest Du den Energiebedarf bestmöglich reduzieren, denn jede kWh die man nicht benötigt, muss man auch nicht (teuer) erzeugen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. #3 Rheinbauer, 14. Mai 2011
    Rheinbauer

    Rheinbauer

    Dabei seit:
    14. Mai 2011
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Baden
    Danke für die Antwort.

    Ja, eine Solaranlage rechnet sich wohl nicht wirklich, aber nachrüstbar hätte ich die schon gerne.

    Wahrscheinlich haben wir das Geld am Anfang eh nicht für die Investition.

    Ausser Zugang zum Dach und einen zusätzlichen Wärmetauscher im Speicher muss man aber wohl nichts vorsehen um sich die Option offen zu lassen, oder ?

    Ja

    Aufgrund meines Arbeitsplatzes bekomme ich Strom billiger.

    Wärmepumpe mit Erdkollektor muss ich mir mal anschauen....
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nachrüsten einer Solaranlage ist kein Problem. Speicher (Größe, Wärmetauscher) beachten, aber dazu muss man sich zuerst mal ein Konzept überlegen.

    Die Frage ist, wie lange noch, und um wieviel billiger. Es macht schon einen Unterschied, ob ich Strom 1:1 verheize, oder mit einer WP und JAZ3 oder 4, egla wie "billig" man den Strom bekommt.

    Dann die Nutzung des Holzofens planen. Damit sich das Teil rechnet, muss man Maschinen und eigenen Wald haben, und die Kiste auch intensiv nutzen. Für das gemütliche Lagerfeuer am Wochenende sind die Investitionskosten etwas hoch. ;)

    Würde ich auf jeden Fall machen. Sole-WP oder DV, da gibt es einige interessante Lösungen. Damit erreichst Du eine JAZ von 4,5 und höher.
    Und nicht nur nach "Tiefenbohrung" schauen. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  6. #5 Rheinbauer, 5. Juni 2011
    Rheinbauer

    Rheinbauer

    Dabei seit:
    14. Mai 2011
    Beiträge:
    164
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker
    Ort:
    Baden
    So, ein paar Planungstage sind rum.

    Inzwischen läuft es wahrscheinlich auf eine LWWP raus, ausgeführt als Splitgerät.
    Nachrüstbar soll ein zentrlaer Holzofen/Vergaser sein.

    Unabhängig von der Heizlast stellt sich mir die Frage der Speicherung.

    Wenn ich es richtig verstehe, senkt ein zu großer Speicher die Effizienz der Wärmepumpe...bzw. ist nicht wirklich sinnig.

    Andererseits brauche ich für die Holzfeuerung schon ein relativ großes Volumen.
    so ist es zumindest bei meinem Eltern (Öl-Holz-Kombi)

    Wie kann man diesen Spagat am besten lösen ?

    Ohne mich damit auszukennen, könnte ich mir entsprechend gesteuerte Ventile vorstellen, die das Volumen entsprechend anpassen (2 Speicher ?)
     
  7. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    2 Speicher wären da eine Möglichkeit...

    Ein kleiner für die WP, ein großer für die Holzheizung...
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo Bruno,
    ich denke es ging eher um die Speichergröße, weil WP und Holzofen unterschiedliche Anforderungen an den Speicher stellen. ;)

    Speicher und Wärmepumpe vertragen sich an sich nicht. Ein WP Konzept funktioniert am besten wenn man auf einen zusätzlichen Pufferspeicher verzichten kann. Bei manchen Konzepten, vorzugsweise LWP, kann ein Pufferspeicher jedoch erforderlich werden.

    Bei 2 extrem unterschiedlichen Wärmeerzeugern, wie WP und Kaminofen, ist ein Konzept wirklich schwierig. Es wird immer auf einen Kompromiss hinauslaufen.

    Bsp.:
    Ein Kaminofen braucht einen Speicher entsprechend seiner Leistung und dem Nutzerverhalten (min. 1 Abbrand sollte man darin unterbringen können). Erschwerend kommt hinzu, dass man mit höheren Temperaturen arbeitet.

    Bei einer WP ist genau das Gegenteil der Fall. Möglichst niedrige Temperaturen und wenn möglich ein Verzicht auf den Pufferspeicher.

    Da eine WP mit Speicher auch funktioniert, wenn auch nicht so effizient, ein Kaminofen jedoch unbedingt einen Speicher braucht, geht so ein Konzept meist zu Lasten der WP.
    d.h. Der Speicher wird entsprechend der Anforderungen des Kaminofens geplant und die WP muss mit diesem Kompromiss leben.

    Daneben muss man auch die WW-Erzeugung betrachten. Hierzu sollte ein eigener Speicher verwendet werden.

    Gruß
    Ralf
     
Thema:

Wärmeerzeugung Holz/Sonne/Elektro

Die Seite wird geladen...

Wärmeerzeugung Holz/Sonne/Elektro - Ähnliche Themen

  1. Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton

    Paar kleine Fragen zum Thema Decke abhängen Holz/Gipskarton: Hallo Bauexperten, ich möchte im Keller in einem 3,8mx4,8m großen Raum die Decke abhängen (für Spots und als "Kabelkanal"). Der Keller ist voll...
  2. Holz mit Aluminium Sandwichplatten

    Holz mit Aluminium Sandwichplatten: Hallo an die Experten Mein Anliegen Möchte ein sichtbares Dach aus Brettschichtholz und es direkt mit Aluminium Sandwichplatten Dämmen auf diese...
  3. unbeheizte Holz Garage dämmen - Aufbau ?

    unbeheizte Holz Garage dämmen - Aufbau ?: Hi Leute, es geht um eine Garage die über die Jahre gewachsen ist. Es gibt einen Steinteil in dem das Auto steht, daran folgt ein Holzanbau. Da...
  4. Fliesen auf Holz erneuern

    Fliesen auf Holz erneuern: In der zu erneuernden Küche waren Fliesen verlegt, 40cm x 40cm. Die sollen raus und tolle 20cm x 20cm rein. Der Freund und Fliesenleger hat...
  5. Terrassenüberdachung aus Holz

    Terrassenüberdachung aus Holz: Hallo erstmal, ich möchte mir eine Terrassenüberdachung aus Holz bauen habe aber bei der Planung ein problem. Eine seite vom Dach ist 2 Meter und...