Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!)

Diskutiere Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!) im Bauphysik allgemein Forum im Bereich Bauphysik; Hallo! Zur Zeit laufen bei uns die Planungen zum Bau eines Reiheneckhauses, das wir über einen Bauträger (Bauträger Architekturbüro /...

  1. #1 Kallidalli, 24.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    Hallo!

    Zur Zeit laufen bei uns die Planungen zum Bau eines Reiheneckhauses, das wir über einen Bauträger (Bauträger Architekturbüro / Bauingenieur = Firma hat in der Gegend einen sehr seriösen Ruf) gekauft haben. Am Wochenende wurden uns die Arbeitspläne zugesandt.
    Unser Keller erhält eine normale Wohnraumhöhe - im Gegensatz zum Nachbarhaus (Reihenmittelhaus). Dadurch wird die Bodenplatte - im Vergleich zu den Nachbarhäusern - 50 cm tiefer gelegt. Dies bedeutet doch auch, dass sich die 17,5 cm Kalksandsteinmauer (zum Haus 2) bereits 50 cm im Erdreich befindet. Auch wenn diese 50 cm ausreichend gegen Feuchtigkeit geschützt werden, so bleibt doch die fehlende Wärmeisolierung bestehen. Führt diese Konstruktion zu Problemen? Welche Alternativlösungen gibt es?
    Alle restlichen Kellerwände sind mit einer Außendämmung versehen.

    Natürlich werde ich mich am Montag mit dem Bauträger in Verbindung setzen; doch wäre ich für eine fachkundige Einschätzung des Problems dankbar!

    Konstruktion:

    http://img43.imageshack.us/img43/6125/kellertief.jpg

    Viele Grüße

    Kallidalli
     
  2. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    so wirds unteranderem aus statischen anfordernissen bestimmt nicht aussehen!
    wenn du bedenken hast solltest du zuerst deinen verkäufer fragen, bevor hier wie wild ohne kenntnis der tatsächlichen situation spekuliert wird.
     
  3. #3 Kallidalli, 24.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    Die Brandmauer zum Nachbarhaus (Reihenmittelhaus) ist eine 17,5 cm Kalksandsteinmauer, die auf einer 10 cm starken Bodenplatte liegt. Die Bodenplatte ruht wiederum auf einem Streifenfundament; dies aber in Querrichtung zum Haus. Die OKRFB (OBERKANTE ROHFUSSBODEN) ist bei uns mit -2,83 im Nachbarreihenmittelhaus mit -2,33 eingezeichnet. Sorry, jetzt weiß ich nicht, wo bei mir der Denkfehler liegt!
    Alle restlichen Mauern der Außenwände sind aus Ytong 26,5 cm plus 10 cm Außendämmung. So ist es jedenfalls eingezeichnet!

    Gruß

    Kallidalli
     
  4. #4 Skeptiker, 24.01.2010
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16.01.2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    1. Die Konstruktion dürfte an dieser Stelle sehr wahrscheinlich etwas anders aussehen, weil benachbarte Fundamente die selbe Unterkante haben müssen. Lass Dir das richtige Detail vom Verkäufer zeigen.

    2. Hier ist grundsätzlich konstrukiv auch eine Wärmedämmung möglich. Du solltest Dir auch diesen Aspekt vom Planer erklären lassen.
     
  5. #5 Kallidalli, 24.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    Jetzt muss ich mal eine "dumme" Frage stellen! Auch wenn die Streifenfundamente auf der gleichen Höhe liegen müssen, gibt es doch trotzdem ein Unterschied in der Anordnung der Bodenplatte - oder? Wie gesagt, die Oberkante Rohfußbodenhöhe liegt bei mir bei -2,83 m; während der Nachbar eine Tiefe von -2,33 m hat! Auch liegen die Streifenfundament quer, so dass meine Brandmauer doch mit 50 cm Erdreich in Kontakt kommen muss. Würden die Streifenfundamente längs liegen, dann würde meine Brandmauer an ein Streifenfundament grenzen. So............ist dies doch nicht der Fall!

    Gruß

    Kallidalli
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.211
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Auch die Gebäudetrennwand (bzw. diese Wände) muß/müssen doch sicherlich ein eigenes Fundament bekommen! Die 10er Bodenplatte wird deren Last wohl nicht aufnehmen können...

    Und dann bekommt das Nachbarhaus an jener Stelle eben ein Fundament, welches den halben Meter weiter heruntergeht. So daß seine Unterkante auf derer Deiner Fundamente liegt.

    Frage den BT nach dem tatsächlichen Detail!
     
  7. #7 Skeptiker, 24.01.2010
    Skeptiker

    Skeptiker

    Dabei seit:
    16.01.2010
    Beiträge:
    5.300
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Berlin
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt, Sachverständiger f. Schäden an Gebäuden
    Ich schrieb: "...weil benachbarte Fundamente die selbe Unterkante haben müssen." Das heißt nicht, dass auch die Oberkante identisch sein muss, sie können auch einfach unterschiedlich hoch sein! :shades

    ... und dann schrieb ich weiter: "Lass Dir das richtige Detail vom Verkäufer zeigen." Alles andere ist nämlich nur Stochern im Nebel! Wenn Du es hast, poste es hier und dann läßt sich dessen Qualität beurteilen, alles andere ist ...
     
  8. #8 Kallidalli, 24.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    @ Skeptiker, Julius

    Vielen Dank für Eure Erklärungen! Jetzt kann ich mir vorstellen, wo der Hase lang läuft! Auf dem Schnittplan der Gebäude ist nämlich nicht zu erkennen, dass die Brandmauer ein eigenes Fundament hat (ist ja auch die Schnittrichtung bzw. Schnittebene). Auch die Bodenplatte des Reihenmittelhauses ist nicht anders ausgeführt (außer geringerer Bodendämmung). Aber wenn die Brandmauern von uns und dem benachbarten Reihenmittelhaus ein eigenes Fundament haben, dann ist die Sache geklärt! Frage mal in dieser Richtung nach!

    Danke!

    Gruß

    Kallidalli
     
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    aha. dann ist die abdichtung der beiden gemauerten wände klar? gut ..
     
  10. #10 Kallidalli, 26.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    So sieht die Erklärung meines BT aus - Lösung

    Mittlerweile habe ich den Aufbau von meinem BT (Bauingenieur, Architekt) in Form einer Skizze erklärt bekommen. Es schaut schon so aus, dass die beiden Brandmauern kein eigenes Fundament bekommen. Sie ruhen - wie gezeichnet - auf der Bodenplatte. Allerdings ist die Bodenplatte 15 cm stark (ich weiß auch nicht, wie ich da auf 10 cm komme!). Im Prinzip setzt der BT ein Streifenfundament in Längsrichtung aus WU Beton. Was soll ich viel erklären; hier ist die Skizze des Bauträgers.

    http://img64.imageshack.us/img64/4673/bodenplatte.jpg

    KS-Wand: 17,5 cm
    Bodenplatte: 15 cm

    Nun interessiert mich mal Eure Meinung zu dieser Konstruktion!

    Viele Grüße

    Kallidalli
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    04.10.2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    neben der frage nach der abdichtung schmeiss ich jetzt die frage nach der
    dauerhaften, normkonformen standsicherheit der exzentrisch belasteten
    fundamente in den grünen raum.

    sollte die beantwortung einer der beiden fragen probleme verursachen, so
    empfehle ich die beiziehung eigenen sachverstandes (gibts bei ingenieuren,
    architekten und sachverständigen zu kaufen), um mit dem vertragspartner
    (der hausverkäufer) auf augenhöhe diskutieren zu können.
     
  12. #12 michael62, 26.01.2010
    michael62

    michael62

    Dabei seit:
    24.01.2010
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fabrikant
    Ort:
    Breitungen
    Benutzertitelzusatz:
    ungebildeter, unwissender, unversicherter Laie
    Mir erschliesst sich der Sinn der Dämmwolle unter der Dichtung und der Sinn des Wechsels auf Porenbeton nicht.

    Kann mir das mal jemand erklären? :irre
     
  13. sepp

    sepp

    Dabei seit:
    12.11.2004
    Beiträge:
    4.217
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    architekt
    Ort:
    Saarland
    ungeachtet der statik (-> mls)
    fundament WU-Beton, und weiter? nur WU-Beton bringt nix.
    die frage ist: wie sieht das gesamte abdichtungskonzept aus? (lastfall-maßnahmen, nach DIN 18195)
    wie werden die gebäudeecken behandelt?
    den porenbeton versteh ich nicht, sollte er als dämmstein dienen - wirkung bei 2m tiefe und nachbarfundament mit zwischendämmung - eher zweifelhaft.
    der andere punkt ist -
    ich würde klären ob es möglich ist an der nachbarwand eine abdichtung von 20-30cm über ok bodenbelag (nachbar) bis zum anschluß des fugenbandes herzustellen, damit bei flutung des nachbarkellers dir nicht die brühe in den keller läuft.
    ich glaube bei einem ähnlichen fall hat die die hausrat (nachbar) die folgeschäden dritter (du) nicht übernommen.
    tenor - dein problem wie dein keller dicht wird.
     
  14. #14 Kallidalli, 27.01.2010
    Kallidalli

    Kallidalli

    Dabei seit:
    04.10.2008
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Aschaffenburg
    Danke für die Tipps!

    Danke für Eure Tipps - ich werde die Kritikpunkte mit meinem BT diskutieren!
    @sepp --> die Folgen eines gefluteten Nachbarkellers habe ich noch gar nicht bedacht! Nochmals vielen Dank für den Hinweis!

    Kallidalli
     
Thema:

Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!)

Die Seite wird geladen...

Wärmeisolierung Kellerwand bei Höhendifferenz der Bodenplatte (Zeichnung!) - Ähnliche Themen

  1. Abdichtung und Wärmeisolierung der Bodenplatte

    Abdichtung und Wärmeisolierung der Bodenplatte: Hallo zusammen, sollte die Bodenplatte (WU Beton) seitlich (vertikal) mit Bitumenanstrich / KMB etc. abgedichtet und mit zusätzlicher...
  2. Schall/Wärmeisolierung Erker

    Schall/Wärmeisolierung Erker: Hallo allerseits, ich stehe vor einem kniffligen Problem: In einem Altbau von 1908 gibt es den zur Straße zugewandten Räumen Erker, in die...
  3. Fassadendämmung

    Fassadendämmung: Wie weit muss die Wärmedämmung (Dämmplatten) im Sockelbereich ausgeführt sein? Bei mir am Haus hört diese ca. 10cm oberhalb der Bodenplatte auf
  4. Wärmeisolierung Bodenplatte

    Wärmeisolierung Bodenplatte: Hallo Leute, ich muss mich mal mit dem Thema Bodenplatte an euch wenden. In der Leistungsbeschreibung heißt es (Haus ohne Keller!!): 2....
  5. Pfusch bei der Wärmeisolierung/Fenstereinbau?

    Pfusch bei der Wärmeisolierung/Fenstereinbau?: Hallo, nachdem ich mich zahlreiche Std. über Pfusch beim Fenstereinbau und Wärmeisolierung hier und in anderen Foren informiert habe, bin ich mir...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden