Wandfliesen: Mörtel ohne Haftung auf Grundierung

Diskutiere Wandfliesen: Mörtel ohne Haftung auf Grundierung im Ausbaugewerke Forum im Bereich Neubau; Fliesenkleber haftet nicht Guten Tag, ich, einigermaßen handwerklich begabt, bin am Fliesenverlegen. Die Fliesen haben eine Größe von 90 x 30...

  1. #1 Nuklearno, 16. Juni 2009
    Nuklearno

    Nuklearno

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechnikmeister
    Ort:
    Rendsburg
    Fliesenkleber haftet nicht
    Guten Tag,
    ich, einigermaßen handwerklich begabt, bin am Fliesenverlegen. Die Fliesen haben eine Größe von 90 x 30 cm und werden im Dusch- und Badewannenbereich auf Gipskarton an der Wand und Dachschräge verlegt. Folgende Materialien habe ich verwendet:
    1. Schritt Grundierung PCI GISOGRUND -nach Trocknung eine
    Abdichtung PCI LASTOGUM -nach Trocknung den
    Kleber PCI Nanolight verwendet.
    Die Beratung und Kaufliste wurde beim Baustofffachhändler gemacht. Die Verarbeitungshinweise habe ich ebenfalls den Beratern sowie den PCI Verabeitungsprospekten entnommen.
    Nach ca 24Std Trocknungszeit fallen nun die Fliesen von der Wand.
    Die Unterründe sind den Vorgaben entsprechend durchgehärtet. Der gesammte Kleber "haftet" (mehr oder weniger) an den zerstörten Fliesen. Er fühlt sich an, als ob er nur aus angefeuchtetem Sand besteht. An der Wand befinden sich nur leichte Spuren des Klebers. Ich habe gerade die Reste des Klebers von meinem Schuttberg überprüft und auch die ca 30 Std alten Klumpen sind nicht hart, sondern zerbröckeln unter leichten Fingerdruck und fühlen sich wie feuchter Sand an.

    Nach meiner Mängelrüge an den Baustoffhändler erhielt ich Besuch vom Vertrieb der Mörtelfirma. Hier wurde mir nicht-fachgerechte Ausführung unterstellt, denn ich hätte ja im Buttering und Floating Verfahren arbeiten müssen und darüber hinaus sei ja der Mörtel in dem Zustand indem er auch sein soll.
    Nachdem ich dann noch einen Tag gewartet habe, habe ich mal die Glättkelle unter eine Fliese geschoben, die aufgrund von Ausgleichsarbeiten in dem Verfahren an die Wand gebracht wurde- und siehe da, mit einem Knacks (der Mörtel schein nun hart zu sein) hielt ich auch diese Fliese unbeschädigt in der Hand (diese Fliese wurde vor 36 Stunden verlegt).
    Ist es denn so, das auf der Grundierung nicht die Fliesenhaftung zu erwarten ist wie auf Putz oder Estrich? Hätte nicht bei dem Entfernungsversuch die Fliese oder Teile des Gipskartons beschädigt werden müssen?
    Da mir nun großer Schaden (Fliesen, Kleber, Badewanne, Zeit) entstanden ist, bitte ich die Experten um Rat, was hier falsch gelaufen sein könnte. Darüber hinaus weiß ich nicht, wie das Material sich weiter verhalten wird und ich habe Angst, dass jemand (meine badenden Kinder unter der Wandschräge) durch herabfallende Fliesen zu Schaden kommt.

    (Hinweis : der Mörtel ist mittlerweile stark durchgetrocknet und hält gut auf der Fliese, jedoch gar nicht auf der Grundierung)

    Für jede Hilfe oder Meinung bin ich sehr dankbar!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Das kann von hier keiner beurteilen, aber ich denke auch, das es an fachlicher Qualifikation mangelt.

    Fliesen dieser Größe kann nun mal nicht jeder handwerklich begabte verlegen.

    Auf dem Schaden wirst du definitiv sitzen bleiben, ich glaube kaum, das PeeCeeiih oder der Baustoffhändler auch nur einen Cent rausrücken.

    Zu Recht übrigens.

    Fliesen dieses Formates bedürfen einer besonderen Verlegung, zumal hierbei ein äusserst formstabiler Untergrund gegeben sein muss.

    Wenn es richtig gemacht wird, bekommt man weder Fliese noch Kleber von der Wand und zerstört dabei den Trockenbau. Ansonsten würde ich für solche Platten niemals Nanolight verwenden, da gibts bessere. (Allerdings stauben die beim Einrühren, Achtung Insider)

    operis
     
  4. Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    5. Februar 2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Dass diese Materialien so schlecht aufeinander haften ist trotzdem sehr, sehr untypisch. Es wäre nicht das erste Mal, dass bei einem Kleber Produktionsfehler passiert sind und dass ein Hersteller sich in so einem Fall windet bis man ihm das per Laboranalyse nachweist. Solche Fälle sind selten, aber sie kommen vor.
    Wo das Problem hier wirklich liegt, kann aber niemand aus der Entfernung sagen, es ist genauso möglich, dass ein Verarbeitungsproblem vorliegt.
     
  5. #4 Nuklearno, 16. Juni 2009
    Nuklearno

    Nuklearno

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechnikmeister
    Ort:
    Rendsburg
    Vielen Dank für die Antworten!
    Zur fachlichen Qualifikation: Ich denke, dass mein Kumpel, ein erfahrener Fliesenleger der mir dabei zur Seite steht, durchaus auch 90x30 verlegen kann. Das habe ich vergessen zu erwähnen (unbeabsichtigt). Entschuldigung, ist mir auch erst beim Durchlesen meines Textes aufgefallen. Bei der Größe der Fliesen bin ich nur Handlanger.
    Ich habe jedoch schon viel mit den oben erwähnten Materialien gearbeitet, aber dieses Klebeverhalten kann ich mir nicht erklären.

    Aktueller Stand:
    die restlichen Fliesen nach nunmehr 41/2 Tagen lassen sich ganz einfach und ohne Beschädigung des Fliesen- und Untergrundmaterials mittels unterhaken der Kelle, fast wie eine Folie, in einem Stück ablösen.

    Nun mache ich jetzt ein Experiment:
    auf der Wand platziere ich Prüfstücke mit verschiedenen zur Verfügung stehenden Klebern. Mal sehen, wie sich hier die Werkstoffe verhalten.
    Mit dem Nanolight-Kleber und den mir jetzt ausreichend zur Verfügung stehenden Fliesen werde ich mal ein wenig spielen. Ich berichte dann.
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 16. Juni 2009
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nimm nicht die Wand. Lieber eine Restplatte. Und mit dem was Erfolg zeigt, dann auf die Wand.
     
  7. #6 Nuklearno, 16. Juni 2009
    Nuklearno

    Nuklearno

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechnikmeister
    Ort:
    Rendsburg
    Womit begründen Sie diese Aussage? Und warum zu Recht?
     
  8. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Na weil der "Narnooleid" ein so super Kleber ist, das die schon Fernsehspots schalten müssen, um den Kram loszuwerden.

    Dein erfahrener Fliesenleger sollte doch wissen, das man für große Platten einen hochflexiblen, standfesten Dünnbettmörtel nimmt.

    Kannst ja mal die Grundierung 1 zu 1 verdünnen und dann berichten.

    Zurecht deshalb, weil man so etwas einen Fachbetrieb verlegen lässt. Der hätte nun den schwarzen Peter und nicht Du.

    Achso, glänzt die Rückseite des Klebers? Also die Seite, die auf der Wand war???



    operis
     
  9. #8 Nuklearno, 16. Juni 2009
    Nuklearno

    Nuklearno

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechnikmeister
    Ort:
    Rendsburg
    Hallo Operis,
    dass die Werbung machen müssen war mir nicht bekannt, und Deinem Sarkassmus nach zu urteilen, hast Du mit NanoLeid (!) oder gar PCI keine guten Erfahrungen? Das finde ich natürlich sehr interessant.
    Den Seitenhieb auf "meinen erfahrenen Fliesenleger" konter ich mal so: Er ist tatsächlich vom Fach und verwendet für solche Aufgaben auch einen anderen Kleber.
    Wie komme ich dann zu PCI? Ganz einfach, ich habe mich im Fachgeschäft für eben diesen Untergrund und den ungewöhnlichen Fliesen beraten und aufklären lassen. Als Ergebnis wurde dann eine Einkaufsliste erstellt (Fliesen und Klebematerial wurde dort auch erworben). Bisher gab es auch bei allen vorangegangenen Projekten, auch auf anderen problematischen Untergründen keine Probleme, daher habe ich auch blind den Empfehlungen des Händlers vertraut. Mein Kollege hat diesen Informationsstand auch von mir übernommen - warum auch nicht, ging ja auch alles gut bisher.

    -Der Fachbetrieb hätte in der Tat den schwarzen Peter, vielleicht auch nicht, wenn verfugt worden wäre und der Fehler dann 5 Jahre später von der Wand fällt

    -Die Rückseite des Klebers glänzt nicht

    -Schadensersatz oder monetären Ausgleich habe ja ich gar nicht gefordert. Wenn ich den Grund des Versagens nicht kenne werde ich mich auch schwer hüten, irgendwelche Anschuldigungen zu streuen. Für mich ist es sehr wichtig, die Ursache zu ergründen, und da konnte mir bisher niemand weiterhelfen (auch der Fliesenlegermeister der gerade da war, ist sprachlos vom Hof gegangen). Also: wenn ich Mist gebaut habe, stehe ich auch dafür gerade.
     
  10. Stefan5

    Stefan5

    Dabei seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    techn. Angestellter
    Ort:
    Horstmar
    Ob gut oder schlecht, Fakt ist dass der Kleber als C2 Kleber ausgelobt ist. Diese Klebstoffe müssen nach DIN EN 12004 eine Haftzugfestigkeit von mindestens 1 N/mm² aufweisen. Der Fehlerbeschreibung nach kann ich nicht glauben, dass der Kleber diese Festigkeit bringt. Zur Ursachenforschung sollte von PCI eine Überprüfung der bauphysikalischen Eigenschaften des Klebers erfolgen.

    Gruß
     
  11. #10 Nuklearno, 18. Juni 2009
    Nuklearno

    Nuklearno

    Dabei seit:
    5. Mai 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektrotechnikmeister
    Ort:
    Rendsburg
    Zwischenergebnis:
    - auf der grundierten Fläche konnten beide Fliesenstücke nach 24 Std Trocknungszeit mit einem Malerspachtel leicht von der Wand gezogen werden.
    Auf der Grundierung sind nur Reste des Klebers zu erahnen
    - Die Stücke, die pur auf Gipskarton aufgetragen wurden, liessen sich ebenfalls leicht lösen, jedoch blieb ca 1/4 des Klebers auf dem unbehandelten Grund haften; dieser war auch gut durchgetrocknet und lässt sich deutlich schwerer abkratzen.

    Nach nunmehr 6 Tagen Trocknungszeit habe ich die vorletzte Fliese von der Wand entfernt, und der Kleber haftete an 2 Bereichen, wo der Untergrund nach dem Ablöseversuch auch zerstört wurde, aber nur an 2 Punkten (ca 20% der Fliese) - der Rest des Klebers hatte zwar Kontakt (man kann es genau sehen), jedoch keine Klebewirkung.
    Interessant: den Gipskarton, der an der Fliese haften bleibt, kann mann wie eine Haut von der Fliese abziehen
     
  12. Branco

    Branco

    Dabei seit:
    17. Juni 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    selbständig
    Ort:
    Aschaffenburg
    Hallo,

    welche Zahnspachtelgröße verwendest du denn?
    Bei diesen großen Fliesen (90x30) wäre IMO an eine Mittelbettverlegung mit 20x13mm Zahnspachtel zu denken.

    Hast du Gips-Tiefgrund (mit Quarzsand) aufgetragen?
    Hast du den Flexkleber waagrecht durchgekämmt?
    Hast du beim Buttering-Floating-Verfahren die Fliesenrückseite vorgenässt?

    Branco
     
  13. operis

    operis

    Dabei seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    2.126
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fliesenleger
    Ort:
    Am Stadtrand von Berlin
    Warum sollte er die Fliese vornässen? Bei diesen Formaten gibts imo nur einen Hersteller, der das in Steingut hinbekommt und dessen Fliesenmaße sind: 1000 x 333 mm.

    Ein Feinsteinzeug vorzunässen wäre tödlich.

    operis
     
  14. uwe1978

    uwe1978

    Dabei seit:
    24. März 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    it
    Ort:
    bayern
    bei diesen grossen fliesen sollten erstens schon mal schnellkleber verwendet werden , wie soll denn der klebver bei einer so grossen Fliesen austrocknen, und fest werden,

    wurde auch trotz haftgrundierung,eine gratzspachtelung gemacht??

    faserkleber sollte es auch sein. bei den spitzen hersteller firmen in deutschland erhätlich.
     
  15. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    ???

    steht wo geschrieben das es "muss" ? Zementkleber sind mit hochhydraulisch erhärtende Bindemittel gebunden... Und die Fasern sollen was?
     
  16. uwe1978

    uwe1978

    Dabei seit:
    24. März 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    it
    Ort:
    bayern
    hab ich wo geschrieben muss, schl...

    fasern zur scherwirkunk,
    oder meinst ardex, sopro, sakret machen den kleber umsonst....
     
  17. #16 wasweissich, 3. Juli 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    uwe , ich glaube , vom bauen , bzw fliesenlegen hast du nicht das meiste weg............
    welche schere wohin ?
     
  18. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Scherwirkung :mega_lol: was schert denn da wo?

    Umsonst würd ich den auch nehmen :D

    oder besser "Umsonst"
     
  19. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    PS: übrigens natürlich machen die den nicht umsonst denn Waschpulver wäscht auch schon seit JAhren so weiß, weißer gehts nicht aber es wird immer besser :)

    Aber was schert es mich das da nichts "schert"
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 wasweissich, 3. Juli 2009
    wasweissich

    wasweissich Gast

    ist das eine beschärung....
     
  22. uwe1978

    uwe1978

    Dabei seit:
    24. März 2009
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    it
    Ort:
    bayern
    ist schon lustig , wenn ihr euch über sowas belustigen könnt , und das ist dann auch schon alles .....
    2 leute die von haus aus nix mit fliesenlegen zu tun haben, und dazu schreiben, und das ist hier nicht der erste thema wo ihr 2 euch über andere lustig macht.
     
Thema: Wandfliesen: Mörtel ohne Haftung auf Grundierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. grundierung pci löst sich von der wand

Die Seite wird geladen...

Wandfliesen: Mörtel ohne Haftung auf Grundierung - Ähnliche Themen

  1. Buntsteinputz ohne Grundierung

    Buntsteinputz ohne Grundierung: Hallo. Ich habe nur eine kurze Frage. Ist es Pflicht vor dem Auftragen des Buntsteinputzes eine Grundierung aufzutragen? Problem ist das es bei...
  2. craquele Wandfliesen

    craquele Wandfliesen: Wir haben vor 4 Jahren gebaut und nun das :-( in den Wandfliesen in Bad überall kleine Haarrisse (craquele). Der Hersteller meinte, es sei nur ein...
  3. Welche Grundierung?

    Welche Grundierung?: Hallo Freunde, Ich habe einen Kellersockel der zur Zeit mit Sockelfarbe gestrichen ist. Nun wollte ich Verblendersteine darauf kleben. Welche...
  4. Grundierung für Rauputz vorgeschrieben?

    Grundierung für Rauputz vorgeschrieben?: Hallo zusammen, Ich habe mit meiner Frau ein schlüsselfertiges Haus gekauft und sind im Oktober endlich eingezogen. Nach ein paar Monaten im...
  5. Leerrohr Antennenkabel nicht abgedichtet - Feuchteschaden - Haftung?

    Leerrohr Antennenkabel nicht abgedichtet - Feuchteschaden - Haftung?: Hallo zusammen, in einem Zimmer unseres Hauses, Bj. 2013, musste ich heute festellen, dass unterhalb der Antennensteckdose die Wand so feucht war,...