Wandheizung, Trocken- Nasssystem

Diskutiere Wandheizung, Trocken- Nasssystem im Heizung 2 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, Ich möchte im Rahmen einer kompletten Sanierung des Dachgeschosses zusätzlich zu der FBH die überall installiert wird im Bad noch 2 Wände...

  1. keikoo

    keikoo

    Dabei seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LUXEMBURG
    Hallo,
    Ich möchte im Rahmen einer kompletten Sanierung des Dachgeschosses zusätzlich zu der FBH die überall installiert wird im Bad noch 2 Wände mit Wandheizung ausstatten.

    Erst mal ein paar Zeilen warum ich das machen möchte:
    Hierbei geht es primär nicht um die Grungheizung. Das heisst dass die FBH für die Grundheizung vorhanden ist und die Wandheizung als zusätzliche Unterstützung dienen soll. Einen weiteren Grund ist dass ich damit die 2 Wände wo auch die Duchecke sowie Badewanne hinkommt temperieren kann und diese dann nicht mehr kalt abstrahlen.

    Und jetzt zur Frage:
    Es handel sich um eine Innenwand und eine Aussenwand.
    Ich habe gelesen dass es Trockenbausysteme sowie Nasssysteme gibt.

    Bei der Aussenwand stelle ich mir die Frage wegen der ungedämmten Aussenfassade (30cm KLB Block). Hier würde bei einem Nasssystem ja eine Menge Energie durch die Wand verloren gehen weil da die Rohre ohne Dämmplatten direkt auf die Innenwand befestigt und überputzt werden!
    Gibt es überhaupt Nasssysteme wo auf der Innenwand auch mit Dämmplatten gearbeitet wird? Link wäre interessant.

    Bei der Innenwand wäre, ich denke ich mal, egal welches System man nehmen würde. Oder?
    Für die Aussenwand tendiere ich aber jetzt eher zu einem Trockensystem. Hier werden Holzlatten befestigt, dazwischen die Dämmplatten. Die Heizrohre befestigen und das ganze dann mit Gibsplatten abdecken.
    Ist das so richtig und würdet ihr auch dieses System empfehlen?

    Ich habe im Internet gelesen dass bei einem Trockensystem auf einer Aussenwand eine Taupunktberechnung gemacht werden sollte und geprüft werden muss ob eine Dampfsperre installiert werden muss.
    Wie soll ich diese Informationen verstehen und in wie weit spielt das Trockensystem da eine Rolle.
    Was hat das mit dem Taupunkt auf sich? Und wo/wie würde man da eine Dampfsperre installieren? Ist damit eine Folie zwischen Dämmplatten und Gibsplatten gemeint?

    Ich freue mich auf eure Teilnahme. Tips, Erfahrungen und Meinungen sind willkommen.
    Interessant wäre auch allgemeine Vor- und Nachteile von den 2 Systemen.
    Vielen Dank für eure Hilfe
    Gruss
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das wäre auch mein Favorit.

    Taupunktberechnung über den Wandaufbau, Innen(WH)-/Außentemperaturen und Luftfeuchtigkeit.

    Bei Dusche/Badewanne würde ich aber keine normale Gipskartonplatten nehmen. Genauer gesagt, eine GK Platte die für´s Bad geeignet ist oder Zementfaserplatten.

    Gruß
    Ralf
     
  4. keikoo

    keikoo

    Dabei seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LUXEMBURG
    Hallo Ralf
    und danke für deinen Beitrag.
    Gut so, denn was anderes hätte mich irgendwie auch gewundert.

    Dieses Problem kenne ich im Zusammenhang mit Kondensatbildung innen an den Aussenwänden, verursacht durch hohe Luftfeuchtigkeit in den Räume und kalten Wandoberflächen. Typisches Problem z.B. nach dem Fenstertausch bei ungedämmten Aussenwänden.
    Da beteht ja die Gefahr dass der Taupunkt anstatt idealerweise an der Aussenfassadenkante nach innen in das Mauerwerk wandert, was ab einem bestimmten Punkt ein Kondensieren der warmen feuchten Luft an der kalten Wandfläche mit sich bringt. Das denke ich mal so richtig verstanden zu haben und leuchtet mir auch ein.

    Jedoch bei der WH.......? Was und wo ist hier die Gefahr?
    Wandaufbau ist zur Zeit ein 30er Leichtbetonstein Bimsartig und ungedämmter Fassade. Hier kann ich nach meinem Verständniss wie oben beschrieben die Gefahr der Kondensatbildung an den Aussenwände im Falle eines ungünstigen Taupunktes nachvollziehen. D.h. je källter es draussen wird wandert der Taupunkt weiter nach innen ins Mauerwerk, was ab einem bestimmten Punkt, abhängig von der Raumluftfeuchte, ein Kondensieren mit sich bringen würde. Soweit alles OK.
    Und nun kommt die WH dazu, heisst eine Dämmung innen an der Aussenwand. Wo entsteht jetzt das eigentliche Problem?
    OK, was ich mehr hier schreibe und überlege denke ich geht mir ein Licht auf:think

    Bin ich da auf dem richtigen Weg:
    Durch die angebrachte Dämmung wird das Mauerwerk von Innen nicht mehr aufgeheizt. Der Trockenwandaufbau sowie der Raum wird wohl schön warm sein, jedoch hinter der Dämmung wird das Mauerwerk kälter sein als vor dem Umbau. Dadurch wandert der Taupunkt jetzt weiter nach innen ins Mauerwerk!
    Wenn das so richtig ist, dann ist bis hier hin wieder alles OK.
    Dann wäre noch die Lösung dieses Problems. Ja eine Aussendämmung wäre das richtige, ist auch geplant aber nicht für heute und morgen.
    Die Gefahr besteht ja jetzt darin dass die feuchte warme Raumluft an der kalten Mauer, hinter den Dämmplatten, kondensiert. Dazu müsste ja erst mal die Luft dorthin gelangen.......Ist das auch der Grund das von einer evtl. Dampfsperre die Rede ist?
    Wo wird die dann bei einem Trockensystem wie im ersten Beitrag beschrieben angebracht? Die warme Seite wäre hier ja zwischen den Verblendplatten (Gibs, GK,..) und dem WH-System? Hier wäre dann aber eine Folie zwischen den Heizungsrohre mit Wärmeleitplatten und den Verblendplatten. Hätte das einen Nachteil? Muss hier eine spezielle Folie benutzt werden, vielleicht wegen besonderen Bedingungen durch die Wandheizung.


    Hatte da auch eher an Zementfaserplatten gedacht. Danke aber für den Hinweis.


    Etwas viel Text......, denke aber dass somit alles verständlich ist und auch mal einem anderen dienen kann:)

    Danke für weitere Hilfe
    Gruss
     
  5. keikoo

    keikoo

    Dabei seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LUXEMBURG
    Hallo,
    Kein erfahrener WH-Installateur / -Betreiber unter euch;)

    Wäre jedem Dankbar für weitere Hilfe. Stehe kurz vor der Entscheidung und muss mit den Arbeiten weiter kommen (bald kommt Nachwuchs, dann soll es soweit fertig sein)

    Gruss
     
  6. keikoo

    keikoo

    Dabei seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroniker
    Ort:
    LUXEMBURG
    :winken
    Wo sind denn die Bauexperten im Bauexpertenforum:D

    Gebt eurem Bauexpertenherz doch einen Ruck:konfusius
    Gruss
     
Thema:

Wandheizung, Trocken- Nasssystem

Die Seite wird geladen...

Wandheizung, Trocken- Nasssystem - Ähnliche Themen

  1. Aussenmauern Trocken legen

    Aussenmauern Trocken legen: Guten Morgen ich möchte das Thema nachträgliches Fundament auch gleich einmal aufgreifen. Zur Situation: Meine Oma hat ein Wochenendhaus, dieses...
  2. Garage & Haus Trocken legen

    Garage & Haus Trocken legen: Hallo miteinander, Bin neu hier. Heiße Timo und bin 31 Jahre alt. Eigentümer einer "Keller" Wohnung mit Garage und Garten. Haus hat 3 Parteien....
  3. Plattenheizkörper durch Wandheizung ersetzen

    Plattenheizkörper durch Wandheizung ersetzen: Hallo, in meiner Eigentumswohnung plane ich, meine Heizkörper im Wohnzimmer/in der Wohnküche zu ersetzen. Dies soll in erster Linie aus...
  4. muffiger Geruch in trockenem Raum

    muffiger Geruch in trockenem Raum: Guten Tag, ich hoffe, dass ich hier einen Rat finde. Ich schreibe mal ausführlich, eben alles was bisher war... Folgende Situation: Ich habe...
  5. Quasi trockener Kellerraum: Ziegelboden ausgleichen, wie?

    Quasi trockener Kellerraum: Ziegelboden ausgleichen, wie?: Hallo, wir wohnen in einem Reihenmittelhaus (Bauj. ca. 1922) und wollen unseren Keller etwas "optimieren". Das Haus ist insofern speziell, als...