Was für einen Boden nehme ich ?

Diskutiere Was für einen Boden nehme ich ? im Estrich und Bodenbeläge Forum im Bereich Neubau; Hallo Leute, Ich habe mich hier angemeldet um zu erfahren was ich für Möglichkeiten habe meine Fussböden neu zu machen. Das Haus ist ein 3...

  1. #1 XaSeR1301, 01.07.2012
    XaSeR1301

    XaSeR1301

    Dabei seit:
    01.07.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vorruhestand
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Leute,
    Ich habe mich hier angemeldet um zu erfahren was ich für Möglichkeiten habe meine Fussböden neu zu machen. Das Haus ist ein 3 Geschossiges, ich bin seit einiger Zeit in Vorruhestand und möchte mein Haus versuchen zu renovieren. Einiges habe ich auch schon erfolgreich geschafft aber immer wieder stellt sich mir die Frage wie mache ich den Boden....ich weiß dazu gibt's schon Themen on must. Das Haus ist Baujahr so um 1930, d.h. es sind Holzböden.Ich habe nun schon einiges probiert, Teppich im obersten Geschoss---- PVC bzw CV Belag im mittleren.....nur sieht zwar auf den ersten Blick gut aus aber leider sieht das irgendwie nach einiger Zeit wellig aus...ich denke mal Ihr wisst was ich meine. Ich hatte auch schon an Laminat gedacht, doch dazu muß ich sagen, ich habe viele Haustiere (Katzen) und manchmal passiert es eben das mal was daneben geht.Teppich kann man da vergessen, PVC wäre eigentlich ideal da abwaschbar,bei Laminat weiß ich nicht, ich denke mal es wird sich wahrscheinlich aufquellen?
    Am liebsten wären mir natürlich Fliesen...wenn da nicht das Problem mit dem Holzboden wäre.Nun meine eigentliche Frage...ist das möglich mit dieses mit einigermaßen vertretbarem Kostenaufwand hinzubekommen??
    Ich hab hier mal die Adresse von meiner HP auf der alle Bilder vom Umbau sind, vielleicht kann sich der eine oder andere sich dann mal selbst ein Bild machen was ich meine.
    http://home.arcor.de/vlausd
    Falls ich im falschen Forum gepostet habe....ich habs zumindest versucht richtig zu liegen.
    LG Volker
     
  2. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.204
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wenn ich Dich richtig verstehe, geht es Dir darum, daß sich die Kanten der Dielen des vorhandenen Holzbodens im neuen Oberbelag abzeichnen?
    Ansonsten ist der Dielenboden aber intakt (fest und tragfähig)?
     
  3. #3 XaSeR1301, 01.07.2012
    XaSeR1301

    XaSeR1301

    Dabei seit:
    01.07.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vorruhestand
    Ort:
    Dortmund
    Im Prinzip geht es mir schon darum das sich der Boden abzeichnet nach einiger Zeit, kann ich zwar mit leben aber es sieht einfach sch..... aus.
    Intakt---was man so intakt nennt nach 80 Jahren, rot angestrichen an einigen stellen Porös würd ich mal sagen. Stabil ist er wohl..steht ein Nachtspeicher mit ( laut Typenschild ) 415 KG drauf also denke ich mal das das wohl noch gut ist.Aber an einigen Stellen wenn man drüber läuft...knartscht es unheimlich.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.204
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    In der Praxis bewährter Laientipp (außerhalb jeder Norm und Fachregel - aber preiswert und gut):

    Man könnte z.B. die Dielen an den Auflagern durchgängig verschrauben und die Fläche dann mit einer dünnen OSB-Platte belegen. Diese vollflächig verklebt und zusätzlich verschraubt.
    Nötigenfalls vorher (wenn die Dielen schüsseln) die Kanten abhobeln.
    Darauf dann den Oberbelag (wie Teppichboden oder PVC).

    Alternativ ginge statt der OSB beispielsweise gleich ein Fertigparkett. Das gibts außer in Echtholz auch mit Kork oder Linoleum. Das könnte ggf. auch schwimmend verlegt werden.
     
  5. #5 XaSeR1301, 02.07.2012
    XaSeR1301

    XaSeR1301

    Dabei seit:
    01.07.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vorruhestand
    Ort:
    Dortmund
    Gedacht hab ich auch schon an sowas,ich weiß nur nicht genau ob die Fliesen nicht brechen bzw.die Fugen.Ich glaube einige Dielen sehen (übertrieben) aus wie ein " U ", deswegen wird das wohl nichts mit dem vollflächigem verkleben.Ich hab da mal was von Ausgleichsmassen gelesen, hat da schon jemand Erfahrung mit?
     
  6. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12.12.2011
    Beiträge:
    4.182
    Zustimmungen:
    3
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Die Schichtdicken auf Dielenboden sind für viele Ausgleichsmassen zu gering. Man bekommt zwar mit einer Ausgleichsschüttung(wie Fließestrich) eine glatte Oberfläche hin, die wird jedoch nicht lange halten. Dafür schwingt ein Holzboden zu sehr.
     
  7. #7 XaSeR1301, 02.07.2012
    XaSeR1301

    XaSeR1301

    Dabei seit:
    01.07.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Vorruhestand
    Ort:
    Dortmund
    Das ist alles nicht gut.....also werde ich dann wohl doch beim PVC bleiben und ggf. zwei übereinander legen.
    Trotzdem vielen Dank für Eure Tipps.
     
  8. #8 Frank Niemann, 02.07.2012
    Frank Niemann

    Frank Niemann

    Dabei seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estrichleger
    Ort:
    Berlin
    Steinholzestrich im Verbund ist die ideale Lösung. Der muss mindestens 20 mm dick verlegt werden, gleicht die Unebenheiten aus, legt die losen Dielen fest und sorgt gleichzeitig für einen erhöhten trittschallschutz. Kostet allerdings 30-40 Euro
     
  9. #9 Ralf Dühlmeyer, 02.07.2012
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14.06.2005
    Beiträge:
    34.296
    Zustimmungen:
    18
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Herr Niemann - ohne den Hinweis auf eine Prüfung der Standsicherheit in Zusammenhang mit dem Zusatzgewicht ist diese "Empfehlung" schon fast grob fahrlässig!
     
  10. #10 Frank Niemann, 03.07.2012
    Frank Niemann

    Frank Niemann

    Dabei seit:
    14.04.2010
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Estrichleger
    Ort:
    Berlin
    Hinweisb auf standsicherheitsnachweis??? Wir reden hier von einer 20 mm Steinholzestrichschicht mit eine Dichte ca. 1,6 to/cbm hat. Das bedeutet ich schlage vor ca. 32 kg/qm einzubringen. Vielleicht sollten wir dann auch das Gewicht der Besucher vom Fragenden reglementieren. Aber abgesehen davon ging es hier um Ratdchläge für den Fußboden, das ich da als grob fahrlässig bezeichnet werde, wenn ich mich nicht mit der Statik und der Farbe des Hauses beschäftige ist Doch etwas übertrieben ;-)
     
Thema:

Was für einen Boden nehme ich ?

Die Seite wird geladen...

Was für einen Boden nehme ich ? - Ähnliche Themen

  1. Nach Wassereintritt - Schaumbeton trockenbar oder muss den Boden aufgemacht werden?

    Nach Wassereintritt - Schaumbeton trockenbar oder muss den Boden aufgemacht werden?: Hallo liebes Forum! Gestern ist in unserem neu gekauften Haus im Dachgeschoss ca. 250 Liter Wasser in den Boden eingetreten. Der Abfluss und...
  2. Klickvinyl unter neuer Küche OSB Boden

    Klickvinyl unter neuer Küche OSB Boden: Hallo zusammen, ich zerbreche mir seit Tagen den Kopf und lese unzählige Threads bzgl. Klick Vinyl und Küche und ob man diesen unter der Küche...
  3. Entwässerung auf nicht sickerfähigem Boden

    Entwässerung auf nicht sickerfähigem Boden: Mein Grundstück hat die nächste Überaschung für mich. Der Boden ist nicht genügend sickerfähig, weswegen mir mein Architekt eine Retetions...
  4. Boden/Asbest?

    Boden/Asbest?: Hallo zusammen, In einem Haus mit Baujahr 1965 liegt vermutlich noch der original Bodenbelag. Kann jemand erkennen um was es sich da handelt? Es...
  5. Boden abdichten bei freistehende Badewanne

    Boden abdichten bei freistehende Badewanne: Hallo zusammen, im Zuge unserer Haussanierung möchten wir gerne eine Freistehende Badewanne (Acryl) einsetzen. Die Badewanne befindet sich im...