Wasser im Keller

Diskutiere Wasser im Keller im "Bautenschutz" Forum im Bereich Altbau; Hallo zusammen, ich habe ein kleines (bzw. großes) Problem mit meinem Keller. Ich habe vor kurzem einen Kellerraum ca. 30 cm tiefer gelegt und...

  1. spike

    spike

    Dabei seit:
    6. März 2006
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektriker/Fachinformatiker
    Ort:
    Saarland
    Hallo zusammen,

    ich habe ein kleines (bzw. großes) Problem mit meinem Keller. Ich habe vor kurzem einen Kellerraum ca. 30 cm tiefer gelegt und einen neuen Estrisch verlegen lassen.

    Am Anfang war alles ok. Aber in den letzten Tagen hatten wir ziemliches Unwetter und es hat sehr start geregnet. Nun läuft mir der Raum immer mit Wasser voll. Wir haben unter unserem Haus keine Bodenplatte und immer sehr viel Grundwasser. Daher glaube ich nicht das das Wasser von außen kommt.

    Meine Idee war es nun eine Drainage an den Rauminnenwänden vorbei zu verlegen und dann irgenwo damit nach außen zu gehen. Solangsam bin schon am verzweifeln und hoffe hier kann mir jemand weiterhelfen.

    Gruß
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 T9-Liebhaber, 12. März 2008
    T9-Liebhaber

    T9-Liebhaber

    Dabei seit:
    13. März 2006
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. gepr. Bautechniker
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    Gutachter Wasserschäden
    :respekt klingt echt überzeugend was du schreibst. :p vor allem der Satz "Kellerraum ca. 30 cm tiefer gelegt" und "immer sehr viel Grundwasser".:biggthumpup:
     
  4. #3 Carden. Mark, 12. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    heute erst besichtigt

    Langzeitfolgen von einem, der das Wasser auch ins Haus gelassen hat.
    Leider hat dieses Wasser, vor den Wänden dann mittels Estrichrinnen zu einem Ablauf geführt, auch Feinschlemmteile mitgeführt.
    Das ergebnis:
     
  5. #4 Carden. Mark, 12. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Leider wurden hierdurch die Fundamente des Keller unterhöhlt und sackten ab.
     
  6. #5 Carden. Mark, 12. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Nach der Voruntersuchung spricht alles dafür, dass die Ursache im Unterspülen der Fundamente infolge des Ableitens des anstehenden Wasser liegt.
    Die restlichen Fundamente / darüber liegenden Wände, dort wo kein Wasser samt Feinstoffe in den Keller geleitet werden sind soweit offensichtlich OK.
     
  7. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Na komm Mark da ist noch mehr drin :p
     
  8. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    in Bau.de hat man mich vor ner weile ausgelacht als ich
    abgeraten hatte ein Loch in die Bodenplatte zu schlagen um
    das Wasser abzupumpen ... hättste den Bericht ned 3 Monate
    früher bringen können ???
     
  9. #8 Schnorbel, 13. März 2008
    Schnorbel

    Schnorbel

    Dabei seit:
    19. Januar 2005
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauingenieur
    Ort:
    Leipzig
    Alternative zum ständigen Abpumpen wäre eine Wannenausbildung gegen Druckwasser als Innenabdichtung. Dafür müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden und das heißt Rohbauzustand herstellen und tragfähige Bodenplatte einbauen. Darauf kommt eine mineralische Abdichtung als Packet. Einzelheiten findest du z.B. unter www.remmers.de. Damit habe ich schon härtere Fälle in den "Griff" bekommen.

    Gruß aus L.E. Schnorbel
     
  10. #9 Carden. Mark, 13. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Bei dem Stein handelt es sich um einen ziemlich weichen Feldbrandziegel.
    Der bringt nicht genug Haftverbund um das drückende Wasser zu wiederstehen wenn da eine Innenabdichtung drauf kommt.
    Aber wie es auch sei.
    Die Sanierung ist nicht mein Auftrag.
     
  11. #10 Bromm Edmund, 13. März 2008
    Bromm Edmund

    Bromm Edmund

    Dabei seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Ismaning
    Benutzertitelzusatz:
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Reicht es denn aus wenn hier Sachverständige zwar Bilder einstellen, aber...

    keine Hilfe anbieten?
    Die Bilder sind doch von einem anderen Objekt oder?
    Herr Carden der Satz stört mich schon sehr: "Aber wie es auch sei.
    Die Sanierung ist nicht mein Auftrag."
    Dass finde ich schon stark. Nur es hilft niemanden weiter!
    .
    Und wie geht es sonst weiter?
    .
    Mich würde interessieren, wer hat denn diese Arbeiten: "Tieferlegen", aber auch Estrich eingebaut - durchgeführt?
    War das eine Baufirma oder wer hat solche Leistungen erstellt?
    Gibt es denn keine Gewährleistung für diese Arbeiten?
     
  12. Schnorbel

    Schnorbel

    Dabei seit:
    19. Januar 2005
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauingenieur
    Ort:
    Leipzig
    Weiche Feldbrandziegel ?? Hab' ich wohl überlesen?

    Klar, der Untergrund muss natürlich auf Eignung geprüft werden. Das kann man aber nicht durch Handauflegen und schon garnicht über das Forum klären. Da sprich lieber mal jemanden an, der sich das vor Ort mal genauer ansieht. Bei einer Sanierung mittels Innenabdichtung ist auch die Funktionsfähigkeit der Horizontalsperre in der Wand zu berücksichtigen. Laß das mal richtig prüfen, auch wenn's mal 100 oder 200 EU's für Laboranalysen kostet.

    Grüße aus L.E. Schnorbel
     
  13. #12 Carden. Mark, 13. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ich habe den Fragesteller vor Augen führen wollen, was passieren kann, wenn bei so etwas ohne Fachplanung vorgegangen wird.
    Die Frage des Fragestellers ist aus der Entfernung nicht zu beantworten.

    Ob hier welche meine Aussagen zu Nachfragen bezüglich der eingestellten Bilder schwach finden, tangiert mich nicht sonderlich.
    Auch Fragen nach der Gewährleistung ist vom technischen Standpunkt aus gesehen, für diesen Thread erst einmal irrelevant.


    Weiteren Fragen zu den Bildern werde ich hier auch nicht beantworten.
    Schließlich läuft das ganze noch.
    Wie gesagt, die Bilder sollen nur die Leichtgläubigen aufrütteln.
     
  14. #13 Carden. Mark, 13. März 2008
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Hatte ich fälschlicherweise auf meine Bilder gemünzt. sorry
     
  15. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Herr Bromm sollte wissen das manche nicht über ihre "Fälle" reden dürfen und auch nur zu der Sanierung Stellung nehmen müssen wenn sie dazu per Beweisfrage aufgefordert werden
     
  16. Schnorbel

    Schnorbel

    Dabei seit:
    19. Januar 2005
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Bauingenieur
    Ort:
    Leipzig
  17. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    Leider sind doch auch dort hanwerkliche Fehlleistungen ausgeschlossen oder ;)
     
  18. aquatex

    aquatex

    Dabei seit:
    2. März 2005
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    27239 Twistringen
    Haben Ihre primitiven Pumpensümpfe Herr Bromm, die Sie

    nach eigenen Worten schon oft eingebaut haben nicht auch schon hier und da zu ähnlichen Schäden wie auf den Bildern geführt oder ist bisher alles gutgegangen ???:)
     
  19. #18 Bromm Edmund, 19. März 2008
    Bromm Edmund

    Bromm Edmund

    Dabei seit:
    11. Juni 2004
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Ismaning
    Benutzertitelzusatz:
    Praktiker; Ehrenamtlicher Berater im Bauzentrum Mü
    Primitiv heißt zwar einfach, aber deswegen muss ich...

    ...auf Ihre dummen Bemerkungen nicht eingehen.
    Für Ihren Umgang suchen Sie sich jemanden anderen aus.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 JamesTKirk, 20. März 2008
    JamesTKirk

    JamesTKirk Gast

    Ich würde vorschlagen, dass irgendwo im Forum ein Thread eröffnet wird, wo Hr. Bromm seine unsachlichen und z.T. unverschämten Kommentare einstellen kann, da sie dem Fragesteller hier in keiner Weise weiterhelfen und damit mehr als flüssig, nämlich überflüssig, sind.
     
  22. #20 buddelchen333, 20. März 2008
    buddelchen333

    buddelchen333

    Dabei seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    615
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsmathematiker
    Ort:
    Hamburg
    das muß aber auch nicht sein, da kann ich die Antwort vom Edmund schon verstehen. Der Edmund ist halt ein "Besserwisser", obwohl ich er sich vielleicht fragen sollte, ob er diese Rolle noch gut ausfüllen kann, wenn man das Prinzip der kommunizierenden Röhren zitiert, aber offensichtlich nicht verstanden hat. Trotzdem muß man ja nicht immer weiter provozieren, also PEACE :e_smiley_brille02:
     
Thema:

Wasser im Keller

Die Seite wird geladen...

Wasser im Keller - Ähnliche Themen

  1. Kellerschacht Wasser

    Kellerschacht Wasser: moin liebe bauexperten. Ich bin Amt verzweifeln, da ich seit einigen Monaten folgendes Problem habe: Ich habe einen kleinen Kellerschacht /...
  2. keller undicht

    keller undicht: HAllo Guten Morgen ich habe vor 15 Jahre ein Alt Bauernhof gekauft Bj ca 1940 das Haupthaus ist unterkeller und direkt daneben ist ein scheune...
  3. Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller

    Grundriss Einfamilienhaus ohne Keller: Hallo, haben heute den ersten Entwurf von der Architektin bekommen, es ist für ein Fertighaus, man kann an sich alle Räume bis auf das Bad frei...
  4. Drückendes Wasser

    Drückendes Wasser: Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten, ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe. Ich bewohne ein...
  5. Verbundestrich im Keller

    Verbundestrich im Keller: Hallo, habe hier folgende Situation. 12m² Zimmer im Keller, alter Verbundestrich 30mm war total zerrissen und hohl-klingend. Abgetragen und im...