Wasser im Trafo der KWL

Diskutiere Wasser im Trafo der KWL im Lüftung Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir haben einen seltsamen Wasserschaden an unserer KWL (Helios EC 300 pro). Bereits das zweite Mal innerhalb von drei Wochen ist Wasser in...

  1. #1 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    wir haben einen seltsamen Wasserschaden an unserer KWL (Helios EC 300 pro). Bereits das zweite Mal innerhalb von drei Wochen ist Wasser in den hinteren Bereich eingedrungen und hat den Trafo zerstört. Leider weiß ich nicht, wo das Wasser herkommt und habe Probleme einen Fachmann im Westen von Hamburg zu finden, der sich der Sache umfassend annimmt.

    Im Einzelnen:
    Wir haben unsere KWL in einer Neubauwohnung seit eineinhalb Jahren in Betrieb. Vor drei Wochen blieb das Gerät einfach stehen, kein Lämpchen blinkte mehr, es sah nach Stromausfall aus. Der mit Mühe herbeigerufene Fachmann öffnete das Gerät an der Rückseite und stellte fest, dass Wasser in den hinteren Bereich eingedrungen ist. Er vermutet, dass es an den ungeschützten Luftleitungen kondensiert, an der Rückseite des Geräts entlanggelaufen und von dort in das Gehäuse eingedrungen ist. Trafo getauscht, Hinweis gegeben, dass die Luftleitungen isoliert werden müssen, fertig.
    Gestern ist das Gerät nun schon wieder stehengeblieben. Ich habe zwischen den Feiertagen das Gerät vom Netz genommen und einfach mal selber aufgeschraubt (Fotos s. unten). Beim Aufschrauben der hinteren Abdeckung kam mir gleich Wasser entgegen. Der Schaden ist also wieder an der selben Stelle aufgetreten.

    Mein Problem:
    Leider existiert des Unternehmen, dass die Anlage installiert hat so nicht mehr, bzw. ist nicht mehr ansprechbar. Helios hat mir nach mehreren Nachfragen schließlich von Fachmann genannt, der beim ersten Mal gekommen ist. Der hat seine Sache soweit gut gemacht, aber konnte letztlich nicht die Gesamtanlage inspizieren. Die Ursache ist also nicht behoben.
    Ja, ich weiß, dass die Luftleitungen isoliert werden müssen. Ich kann das aber im Moment nicht veranlassen, weil ich von Entscheidungen der Baugemeinschaft abhängig bin. Was mir aber seltsam vorkommt: Das ganze Gerät ist innen wie außen völlig trocken. Der Abfluß funktioniert, wenn man Wasser direkt einfüllt, aber ich sehe sonst nie etwas hindurchlaufen.Oben an dem Gerät, an den Leitungen, unter und in dem Gerät (bis auf die Schadensstelle): Alles staubtrocken, ohne jede Wasserspur. Wenn Wasser hinter dem Gerät langliefe, müsste man es doch irgendwo sehen.

    Meine Frage: Kann jemand erklären, wie dieser Schaden an dieser Stelle entstanden sein könnte? Jeder Hinweis oder Kontakt zu einem Fachunternehmen wäre großartig!

    Viele Grüße aus Hamburg
    Daniel
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich kenne diese Anlage nicht.
    Aber nach den Bildern zu urteilen ist das ein Konstruktionsfehler:
    Es fehlt offenbar schlicht die Ablauföffnung für jene Kammer!

    Merke: Es istt IMMER mit Wassereintritt und Kondensatbildung zu rechnen. Egal, was man dagegen tut. Also sehe man eine Ablaufmöglichkeit vor.
     
  4. ralf9000

    ralf9000

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    NRW
    Wo steht den die Analge? Vielleicht in einem unbeheizten Raum, der um einiges kälter ist? Oder sogar sehr feucht ist, wenn z.B. Wäsche getrocknet wird? Wie hoch ist den die Gehäusetemperatur während des Betriebes?
     
  5. #4 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Danke für die Antworten.

    Die Anlage ist in einem kleinen Raum mitten in der Wohnung angebracht. Normalerweise ist es dort etwa 21 Grad warm. Im Raum sind allerdings auch die Waschmaschine und der Kondenstrockner untergebracht (beide Miele, also vernünftige Qualität, falls das etwas ausmachen sollte). Der Raum wird also auch mal warm, allerdings nie extrem feucht. In der Spitze habe ich mal so etwas wie 30 Grad und 62% rel. Luftfeuchte gemessen. Mich würde ja auch nicht wundern, wenn es Feuchtigkeit in der KWL gäbe. Aber wieso anscheinend nur an dieser (zerstörerischen) Stelle?
    Die Gehäusetemperatur der KWL während des Betriebs habe ich nie gemessen. Und im Moment geht es nicht :-(
     
  6. mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Der Wärmetauscher meiner KWL ist jetzt im Winter eigentlich immer feucht und manchmal tropft nach dem Öffnen das Wasser aus ihm heraus. Das ist nichts Ungewöhnliches: Das Wasser findet seinen vorgesehenen Weg zum Abfluss.

    Bei Dir scheint dort irgendwo ein Problem zu sein. Ist der Wärmetauscher in Ordnug? Kann man sehen, ob an ihm irgendwo Wasser rausfließt?
     
  7. #6 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Danke. Ich habe mir den ausgebauten (Enthalpie-) Wärmetauscher gerade noch einmal angesehen: Absolut keine Spuren zu entdecken. Leider.
     
  8. #7 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Danke. Das scheint logisch. Ich habe alles noch einmal abgetastet, aber an der problematischen Stelle scheint es keinen Abfluss zu geben. Andererseits ist Helios doch meines Wissens ein gängiger Hersteller. Dan müsste es doch aber häufiger Probleme damit geben. Ich habe auf Anhieb aber nichts im Internet gefunden.
     
  9. ralf9000

    ralf9000

    Dabei seit:
    22. Oktober 2010
    Beiträge:
    1.237
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    NRW
    Hast Du denn einen Erdwärmetauscher oder einen Solewärmetauscher für die Außenluftzuführung? Wenn nicht, hast Du bei obigen Raumbedingungen ganz schlechte Karten im Winter, das Gehäuse und vielmehr noch der Wärmetauscher kühlt durch die Außenluft ganz kräftig ab und Du hast überall Tauwasser im ganzen Gerät und damit auch in der Elektronik ... wie fühlte sich das Gerät den immer an? Kalt oder Warm?
     
  10. #9 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Die Aussenluft ist nicht vorgewärmt, ich habe also keinen Erd- oder Solewärmetauscher. Die KWL fühlte sich "normal" an, also nicht auffällig wärmer oder kälter als ein Metallregal im selben Raum.
    Was ich nicht verstehe: wieso ist die Feuchtigkeit anscheinend nur an der verdeckten Stelle um den Trafo aufgetreten?
     
  11. #10 danielalenstein, 27. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Meine Antwort habe ich unten an der falschen Stelle eingefügt. Pardon - da habe ich falsch geklickt.
     
  12. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wer sagt das?
    Aufgetreten wird sie woanders sein - oder überall. Nur eben dort hat sie sich gesammelt, ohne abfließen oder wieder schnell genug verdunsten zu können!
    Wie alt ist denn die Anlage?
     
  13. #12 danielalenstein, 28. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Die Anlage ist 1,5 Jahre alt. Das das Wasser nur dort aufgetreten ist, ist mein Eindruck. Wenn man das Gerät öffnet, ist es innen immer ganz trocken. Auch sehe ich nie Flüssigkeit im (transparenten) Ablaufschlauch. Früher hatten wir eine andere Anlage, da sah man häufiger mal Tropfen oder kleine Rinnsale im Schlauch.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Was meint denn der Hersteller dazu? Hat er die Bilder gesehen? Der Bereich der Steuerung müsste im Betrieb doch komplett verschlossen sein (siehe auch Durchführungen links). Da kann dann keine Feuchtigkeit eindringen, schon gar nicht in der gezeigten Menge.

    Um die Stelle zu lokalisieren müsste man den Bereich der Steuerung jetzt komplett zerlegen, vermutlich auch das komplette Gerät von der Wand nehmen.

    Die Rohre sollten zumindest im oberen Bereich gedämmt und isoliert werden. Ich verstehe nicht was das mit der Baugemeinschaft zu tun hat, es geht ja erst einmal um die paar cm direkt am Gerät.
     
  15. #14 danielalenstein, 29. Dezember 2013
    danielalenstein

    danielalenstein

    Dabei seit:
    18. März 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Projektleiter
    Ort:
    Hamburg
    Danke. Ich werde den Hersteller jetzt auch einmal anschreiben und hören, was er zu sagen hat.
     
  16. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Leute, Dichtung hin, Dichtung her - diese Primitiv-Leitungsdurchführungen sind nicht dauerhaft luftdicht (schon gar nicht bei Überdruck). Und in der Kiste treten unterschiedliche Temperaturen auf (nur durch dünne Kunststoffwände getrennt).
    Ergo - mit Kondensatbildung ist zu rechnen!
    Wenn das ein Konstrukteur nicht tut (und dann noch ein Bauteil wie den Trafo an eine Stelle setzt, die aufgrund der Geometrie die Brühe ideal sammelt...), dann kann man ihm nicht mehr helfen: Das ist ME ein klarer Konstruktionsfehler.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Die Luft hat gar keinen Grund den höheren Widerstand durch die Dichtung zu überwinden, denn der kontrollierte Weg ist durch die Lüfter und den WT vorgegeben. Zudem gibt es auch keinen Grund warum es ausgerechnet im Bereich der Regelung kalt sein sollte damit dort was kondensiert. Wenn hier Kondensat die Ursache wäre, dann würde ich auch an anderen Stellen der Regelung oxidierte Anschlüsse, Kontaktflächen o.ä. erwarten, und nicht nur im unteren Bereich in dem sich das Wasser sammelt.

    Deswegen meine Vermutung, Wasser kommt von oben, evtl. durch Öffnungen in der Rückwand oder mangelhafte Dichtungen im oberen oder mittleren Bereich der Rückwand bzw. Umhausung des Regelplatine.

    Es besteht ja kein Zweifel, dass die mechanische Konstruktion nicht gerade einen Nobelpreis verdient hat.
     
  19. the motz

    the motz

    Dabei seit:
    10. März 2011
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    regeltechniker/operater
    Ort:
    Großmugl
    Das wird vermutlich Kondensation sein, da ja der Trafo in dem Gehäuse einheizt- gleich daneben strömt die kalte Aussenluft vorbei- mit den billichwillich einführungsstopfen kriegst die Kiste niemals dicht- da sollten richtige Anbauverschraubungen dran, dann sollte das Problem gegessen sein...
     
Thema: Wasser im Trafo der KWL
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kwl bauexpertenforum.de

Die Seite wird geladen...

Wasser im Trafo der KWL - Ähnliche Themen

  1. Kellerschacht Wasser

    Kellerschacht Wasser: moin liebe bauexperten. Ich bin Amt verzweifeln, da ich seit einigen Monaten folgendes Problem habe: Ich habe einen kleinen Kellerschacht /...
  2. Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung

    Luftauslässe in Decken- oder Bodennähe bei KWL / Luftheizung: Vorgesehen ist eine KWL mit WRG und Luft(vor)heizung. Die zugeführte Luft ist also wärmer als die Raumluft. Sollten zwecks idealem Luftaustausch...
  3. Drückendes Wasser

    Drückendes Wasser: Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten, ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe. Ich bewohne ein...
  4. KWL Entscheidung - Luftbedarf

    KWL Entscheidung - Luftbedarf: Sagt mir mal bitte, ob die folgende Milchmädchenrechnung total an der Realität vorbeigeht und wenn ja, wo meine Denkfehler liegen. Unser Haus...
  5. KWL Fort-/Zuluft Außen Laut

    KWL Fort-/Zuluft Außen Laut: [ATTACH] Hallo zusammen, Habe meine KWL NED Air 400 PHZ montiert und im Dachgeschoss platziert. Habe das Fortluft und Zuluftrohr nach außen ohne...