Wasser in der Wand

Diskutiere Wasser in der Wand im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo! Ich bin mir unsicher ob das (jetzt) so sein darf... Folgendes: Keller gemauert aus 36.5er Poroton-Kellerziegen (normal gemörtelt)....

  1. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Ich bin mir unsicher ob das (jetzt) so sein darf... Folgendes:

    Keller gemauert aus 36.5er Poroton-Kellerziegen (normal gemörtelt). Oben drauf aussen eine Einfassung aus dünneren Hochlochziegeln (ca. 10cm breit), davor 5 cm Jakodur, dann wurden die Filigrandecken und die Oberbewehrung aufgelegt,verrödelt und mit Beton vergossen.
    Es wurde versäumt zwischen Hochlochziegel und Kellerdecke eine R500 Bahn zu legen.

    Die Decke ist nun seid einiger Zeit fertig (Keller ist aussen abgedichtet und AR ist verfüllt) und es regnet seit 2-3 Tagen. Die dünnen Hochlochziegel aussen ("Einfassung" der Kellerdecke) sind jetzt voller Wasser gelaufen und im Keller läuft das Wasser langsam aber sicher durch einige Fugen der gemauerten Wand!!
    Anscheinend sucht sich das Wasser von oben durch die dünnen, äusseren Hochlochziegel ein Weg durch die Ritzen und kommt im Keller innen aus den Stoßfugen.


    Ist das jetzt noch "normal" und unbedenklich oder müsste das Merwerk von oben nicht schon dicht sein sobald die Decke draufliegt?

    Wie tragisch ist die vergessene R500 Bahn??

    Danke und Gruß,

    ein besorgter Rene'


    PS: Als Angang ein Bild, vielleicht ist's dann besser verständlich. Durch diese Ziegel läuft jetzt Regenwasser rein das teilweise im Keller aus den Stoßfugen der Kellersteine wieder austritt.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. susannede

    susannede

    Dabei seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufrau
    Ort:
    Bayern
    Benutzertitelzusatz:
    dipl.- ing. architekt
    Warum wird die Kante nicht abgedeckt?
    Was bei Euch als Wasser runterkommt, kommt bei uns als Schnee...wir "saufen" langsam auch ab...Unwetterwarnung rausgegeben...so kann man das auch nennen...
    Und es ist immer noch kein Salz da...heute morgen kam der Schneeplug....eben, hurra hurra, dann ein zweites Mal.
    Schippend,
    Susanne
     
  4. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Die Kante ist (so gut es bei Sturm und Dauerregen geht!) abgedeckt.

    Aber das gesammelte Wasser der 10*8 Meter Decke läuft nun mal nach aussen , teilweise dann halt auch unter die Abdeckfolie.

    Gruß Rene'
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    ich denke das Wasser läuft ned bei den offenen Ziegelstege sondern bereits vorher die Dämmung runter (!) ... ich schließ mich Susanne an =
    "ABDECKEN und zwar die gesamte Decke" (!)
    .
    P.s. damit Wasser laufen kann bedarf es eines Gefälles von min. 1.5% ... das heist ein paar Gerüstladen Bretter und ein paar Steine drunter sprich ein kleines Dach baun dann wird´s auch was mit dem ablaufen ... "wenn" sie den Keller über Winter so belassen wollen iss des hinsichtlich des lehmigen Bodens ohnehin ein muss (!)
     
  6. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo!

    Danke für die Hilfe! Ich werd mich morgen sofort mit dem Bauunternehmer in Verbindung setzen und veranlassen das alles abgedeckt wird bzw. mich selber drum kümmern.

    Anhand eurer Aussagen gehe ich davon aus das die Situation als "normal" einzustufen ist wenn nicht abgedeckt wird?!

    Wie wichtig ist grundsätzlich die R500-Bahn zwischen oberen Mauerabschluss und Decke? Liegt hier ein Baumangel vor der in Zukunft Probleme mit sich bringt oder ist es auch ohne Bahn OK?


    Danke und Gruß

    Rene'
     
  7. #6 Carden. Mark, 27. November 2005
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Eindeutig ein Baumangel. Durch das verformen der Decke (hygrisches und thermischen schwinden und durchbiegungen kann es zum Schaden kommen.
     
  8. Rene'

    Rene'

    Dabei seit:
    13. November 2005
    Beiträge:
    915
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Schlosser
    Ort:
    NRW
    Hallo Mark!

    Danke für die Info!

    Was meinst Du was man jetzt noch machen kann? Sind Folgeschäden nur "warscheinlich" oder wird es mit Sicherheit irgendwelche Probleme geben?
    Wenn ja, wie dramarisch sind diese Probleme? Hat das sogar statische Auswirkungen?

    Was sollte ich sinnvollerweise unternehmen?


    Danke und Gruß

    Rene'
     
  9. #8 Carden. Mark, 27. November 2005
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Mit Sicherheit ist erst einmal gar nichts. Die Wahrscheinlichkeit ist aber Recht hoch. Das schwinden des Beton ist unter anderem Abhängig von den Spannweiten, dem W/Z Wert des eingebrachten Betons, der Nachbehandlung usw.


    Zusammen gebrochen ist deshalb wohl noch kein Haus. Typische Schäden sind Horizontalrisse im Bereich der Decke und / oder knapp dadrunter. Es gab aber auch schon Fälle, wo der Haftverbund zwischen den Steinen und dem Mörtel so gut war, dass der Riss sich in Folge der Resultierenden aus den Deckenrandverdrehungen im mittlerem Bereich der Wand, horizontal auftrat.

    Den Mangel zu bessern, erfasst ein so umfassendes eingreifen in den Bestand, dass ich dieses hier nicht beschreiben möchte. Es ist auch abhängig vom Gesamtbild vor Ort. Eine genaue Diagnose und Abschätzung des Sachverhalts lässt sich nur vor Ort treffen.
     
  10. Schwabe

    Schwabe

    Dabei seit:
    26. September 2005
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bausachverständiger
    Ort:
    Leipzig
    Nichts,
    da es sich um ein Fertigteilelement (schwindet nur noch wenig, der Hauptschwindprozess ist bereits abgeklungen) mit Aufbeton handelt, halten sich schwindverkürzungen in grenzen. Anders wäre es bei einer Ortbetondecke.
    MfG
    Schwabe
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    "mmmh"

    .
    und was iss mit Tea ??? ... "äääh" mit Zustand 2 + 3 ??? ... ich glaub Herr Schwabe hier haben Sie sich sehr weit aus dem Fenster gelehnt ???
    .
    Stichwort hierzu z.b. L300 Deckendurchbiegung hat welche Ursache auf einbetonierte Ziegelkammern ???
    .
    @ Rene ... lesen Sie bitte nochmal die Beiträge vom Mark ... der bringt die Geschichte fachlich auf´n Punkt (!)
    .
     
  13. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ob der einsatz von fertigteilelementen die ganz grosse hilfe gegen schwindverformungen ist, darf bezweifelt werden.
    ft haben natürlich e. grössere reife, als frischer ortbeton und die spannungen zwischen ft und ortbeton können sich teilweise günstig auswirken - aber nach 2 jahren ist es wurscht, ob ein bauteil eine reife von 2 jahren oder eine reife von 2 jahren und 2 wochen hat :)
    ach ja: auch nach 2 jahren schwindet beton immer noch.
    böser, böser beton ...
     
Thema:

Wasser in der Wand

Die Seite wird geladen...

Wasser in der Wand - Ähnliche Themen

  1. Kellerschacht Wasser

    Kellerschacht Wasser: moin liebe bauexperten. Ich bin Amt verzweifeln, da ich seit einigen Monaten folgendes Problem habe: Ich habe einen kleinen Kellerschacht /...
  2. Wand nicht rechtwinklig: Toleranzen für verputzte Innenwände?

    Wand nicht rechtwinklig: Toleranzen für verputzte Innenwände?: Hallo, die Fotos im Anhang zeigen die Situation an einer Innenwand in meinem Neubau. Die Abweichung ist über die gesamte Höhe der Wand so. D.h....
  3. Drückendes Wasser

    Drückendes Wasser: Hallo liebe Forumsteilnehmer und Experten, ich bin neu hier, da ich mir Rat und Hilfestellung für ein Problem von Euch erhoffe. Ich bewohne ein...
  4. Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ?

    Dachbodenausbau - Warum kippt die Wand nicht um ?: Hallo liebes Forum, ich hoffe, dass ich hier meine Fragen stellen darf und ich hoffentlich die Erleuchtung hier bekomme. Da ich noch nicht selbst...
  5. Dünne Steinfliesen/betonfliesen an die wand kleben

    Dünne Steinfliesen/betonfliesen an die wand kleben: Gibt es dünne betonfliesen die ich als spritzschutz Hinter nem kochfeld und nem Wasserhahn in der Küche an de Wand kleben kann ? Das ist doch...