Wasseradern ...

Diskutiere Wasseradern ... im Baubiologie Forum im Bereich Rund um den Bau; Ich möchte darauf hinweisen, dass ich jetzt weder großartig recherchiert habe noch in diesem Bereich ein Fachmann bin. Das Nachstehende beruht...

  1. gast3

    gast3 Gast

    Ich möchte darauf hinweisen, dass ich jetzt weder großartig recherchiert habe noch in diesem Bereich ein Fachmann bin. Das Nachstehende beruht also nur auf einem geologischen Grundwissen und einer – mit möglichst gesunden Verstand – erfolgten Interpretation.


    Vorab schicken möchte ich zudem, dass ich Josefs Erfahrungsbericht in keinster Weise anzweifele. Ich nehme ihn erst mal als Fakt. Verstehen tue ich einiges nicht – skeptisch macht mich erst einmal etwas anderes.

    Zitat Josef:


    Anomalien aus der Erde zu lokalisieren mag mit der gewählten Methode möglich sein, die Unterscheidung wie oben erscheint mir allerdings ein wenig sehr dicke.
    Ich weiß nicht, ob das betreffende Haus unterkellert ist, aber selbst wenn nicht: unter Berücksichtigung der geringen horizontalen Ausdehnung (beschränkt auf ein „Kopfkissen“) und des vertikalen Abstandes der ermittelten „Ursachen“ hätten diese Erdstrahlen eine „Genauigkeit“ wie ein Laser-Pointer. Ist für mich so nicht vorstellbar.

    Das etwas im Argen war (und genau dieses erkannt wurde) - OK, aber die Interpretation, kann ich nicht teilen.



    Zum Thema Wasseradern habe ich aus Josefs Link die entsprechende Passage mal kopiert:



    „Wasseradern“ unterliegen demnach den selben Gesetzten wie Grund- oder Schicht- oder xxwasser. In den seltensten Fällen (gespanntes, artesisches Grundwasser können Ausnahmen darstellen) wird aber Wasser durch den Boden „gedrückt“, es folgt der Schwerkraft. Dem zur Folge ist auch die Reibungselektrizität bei lokalen Grundwasserströmen nicht höher. Ergo: selbst beim Auftreten von Wasseradern (die zwar selten sind, aber durchaus auftreten) ergibt sich keine höhere Strahlenbelastung gegenüber „normalem“ Grundwasser.


    Genauso entbehren die in dem Link genannten Theorien „Gesteinsbrüche / -verwerfungen“ einem haltbarem Hintergrund. Die genannten und entsprechend definierten Erscheinungen sind zwar in Ausnahmefällen erst einmal möglich, wie diese aber zu einer erhöhten Strahlung führen könnten, ist so nicht erklärbar – die Erklärungsversuche nicht haltbar.



    Ganz krass gesagt: die Link-Argumentation (und damit die wohl weitverbreitete der Rutengänger) ist m.E. leider vollkommen dilettantisch, was mich ärgert, weil ich gar nicht ausschließen oder abstreiten will, dass Anomalien in der Erde in besonderen Fällen ggf. spürbar (oder auch mehr) sind.

    Ein Beispiel wäre eben z.B. die Radioaktivität (in der Erde vollkommen normal) oder die vielen chemischen Reaktionen, die im Untergrund ablaufen und wobei was auch immer an Strahlen, Stoffen, Energien freigesetzt werden können.


    So, nur mal meine Einschätzung als erster Versuch der Entwirrung des "Haupt-Threads"
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    irgend sowas hat der Pendelgeher damals auch gesagt ... den genauen
    Wortlaut dazu kann ich heute nimmer wieder geben ... auch hat
    es nicht explizit nur das Kopfkissen betroffen ... 1 oder 2
    Marken waren auf den Kopfkissen und 1 oder 2 ungefähr Mitte
    Bett eins unten ... aber das ist solange her das ich daß heute nimmer
    sagen kann.

    Helfen tut mir nur dieses Teil ... auch das spür ich wenn es
    nicht dort ist wo es hin gehört (!)
     
  4. Reitmeier

    Reitmeier

    Dabei seit:
    14. Dezember 2003
    Beiträge:
    519
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    DDM
    Ort:
    Düsseldorf
    Na wenn`s des Quecksilber ned war würd ich dann doch auch auf dampfsperrpappe verzichten, oder?:mega_lol:

    Abgesehen von der (Natur)Wissenschaft würde ich versuchen Deine "Plage" unter dem Blickwinkel einer Gabe zu betrachten um vielleicht so mit einen Ausgleich zu schaffen.
     
  5. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    damals vor langer Zeit hab ich auch viel drüber gelesen und irgendwo
    stand sogar mal das betroffene Menschen die besten Wünselruten-
    geher sein sollen ... "nur" fehlt mir einfach die Zeit das mal auszuprobieren.

    ansonsten bleib ich bei meiner Papp des knatscht so schön
    zwischen den Zähnen :)
     
  6. #5 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nochmal zu den Wasseradern...

    Schade dass sich kein Geologe zu Wort meldet. Es gibt zahlreiche Bodenuntersuchungen auf dem Gebiet Deutschlands zu Wassadern. Das Ergebnis war eindeutig, der größte Teil Deutschlands führt das Bodenwasser in losen Sedimentbereichen, nur in Kalksteigebirgen oder ähnlichen gibt es vereinzelt unterirdische Wasserläufe. Ist ja auch logisch, wie lange würde eine Wasserfluß im Untergrund in z.B. lehmigen Boden stabil bleiben ? Nur solange wie ausreichend Wasser durchströmt, irgendwann würde so ein Wasserlauf zusammenbrechen. Deswegen gibt es das auch nur in Kalksandsteingebieten.

    Natürlich gibt es Bereiche in dem der Boden Wasser führt und zwei Meter daneben nicht, da ist dann eine natürlicher Trennschicht dazwischen die das Wasser hindert durchzusickern.

    Grundsätzlich bin ich allem offen gegenüber, aber wenn einer behauptet er könnte etwas erpendeln dann soll er mir das Beweisen und das unter nachvollziehbaren Bedingungen. Bisherige Untersuchungen ergaben immer wieder dass Wünschelrutengänger im Bereich des Zufalls lagen. (auch ein blindes Huhn pickt mal ein Korn) Diese Studien aufgrund von Einzelfällen anzuzweifeln grenzt ja an Verschwörungstheorien.

    In unserer Gegen könnte ich z.B. ohne Wünschelrute ziemlich genau sagen wo man graben muß um auf Grundwasser zu treffen. Alles eine Frage der Logik und Kenntnisse der Umgebung.
    In den meisten Gegenden gibt es sogar Bodenkarten die den Grundwasserspiegel darstellen. Mit solch einer Karte ist es simpel eine "Wasserader" auszupendeln. Wenns nicht sofort passt wird halt ein wenig tiefer gegraben.
     
  7. #6 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!

    Hmm das Teil hilft wogegen ?

    Ich sag zu diesem Schwingkreis jetzt lieber nichts, wie sagt man "wenns scheee macht" oder hier "wenns hilft......."

    Mich würde mal interessieren was hat das Teil gekostet?
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich frage mich, wozu die Mittenanzapfung gut sein soll....:(

    Wie war das noch? Parallelkreis, bei Resonanz hochohmig. Güte wird primär durch die Güte der Spule bestimmt, da die Güte des Kondensators im Verhältnis zur Spule sehr hoch ist.
    Güte bestimmt Bandbreite, fo aus 1/(2*Pi*(SQR(L+C))

    Eine Wirksamkeit wäre somit nur gegeben, wenn exakt die Resonanfrequenz getroffen würde. Das ist bei quarzstabilsierten Frequenzen schon nicht ganz einfach, aber bei einem mehr oder weniger zufälligen Signal (erzeugt durch Reibung des Wassers am Gestein?) wohl eine Sache der Unmöglichkeit.

    Kostenpunkt:

    Folien-C ein paar Cent, Spule max. 1,- € (handgewickelt), der Rest noch einmal 1,- €. Macht zusammen etwas mehr als 2,- €.

    Ach ja, das Plastikschächtelchen habe ich vergessen.....noch einmal 10Ct.

    Gruß
    Ralf
     
  9. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Und was ist jetzt mit den Störungen des Erdmagnetfeldes durch die ganzen Stahlmatten in den Bodenplatten? Haben die auch Auswirkungen?
    Mein Archi war der Meinung, ich eher nicht...
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    So lange Du kein MU Metall verwendet hast.
    Oder sich das Haus bewegt. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  11. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Vl. meinte er auch das elektrostatische Feld. Ist halt schon ne Weile her...
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Elektrostatisch....wäre denkbar.

    Deswegen fühlt Mensch sich im Haus wohl, weil dort das elektrostatische Feld geringer ist. ;)

    Gruß
    Ralf
     
  13. greentux

    greentux

    Dabei seit:
    4. Juli 2009
    Beiträge:
    1.231
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur ET
    Ort:
    Dresden
    Ja in den alten Häusern, da dort das Feld weitestgehend unbeeinflusst wäre :)
    Ich frag ihn gelegentlich nochmal.
     
  14. #13 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Hi hi, das sieht halt gut aus. Dann noch ein polierter Messingstab. Interessant ist auch, dass das Ding nach Norden ausgerichtet werden soll.
     
  15. wasweissich

    wasweissich Gast

    :mega_lol::mega_lol:


    siehste helge , hättste mal ohne dipl. genommen , wäste gezz wer ....
     
  16. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    WWI, den Beitrag hatte ich auch dem Elektrosmog thread hierher kopiert.;)

    Gruß
    Ralf
     
  17. #16 Rudolf Rakete, 29. Dezember 2010
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Jau ist Lustig, der Beitrag stand erst im anderen Thread, ist dann hierhin verschoben worden, deshalb der erste Satz. :mauer
     
  18. wasweissich

    wasweissich Gast

    oooooooooooh das tut mir jetzt aber leid .

    R.B. hats ja nachträglich aufgeklärt , und ich konnte es nicht ahnen .

    und du wirst zugeben , dass es für einen der mittendrin dazu kommt schon lustig wirken kann ....

    war bestimmt nicht böse gemeint .
     
  19. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    scheee machma tuts nicht ... "aber" helfen tut´s (!)
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Rudolf Rakete, 4. Januar 2011
    Rudolf Rakete

    Rudolf Rakete

    Dabei seit:
    7. Oktober 2010
    Beiträge:
    3.761
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Bonn
    Benutzertitelzusatz:
    Die Werbung ist nicht von mir!
    Nochmal was zu den vermeintlichen Wasseradern.

    Mir will es einfach nicht in den Sinn kommen warum Wasseradern -wenn es sie denn gäbe- dem Menschen schaden sollten.
    Man muß nur mal bedenken der menschliche Körper besteht zu ca. 65% aus Wasser, wir verbringen 9 Monate unseres Lebens im Fruchtwasser, alles Leben ist im Wasser entstanden und wir benötigen Wasser zum Überleben.

    Warum soll es uns dann in irgendeiner Weise krank machen ??:mauer
     
  22. Stoni

    Stoni

    Dabei seit:
    26. Januar 2009
    Beiträge:
    536
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Gas-Wasser-Sch....öne Berufung
    Ort:
    Berlin
    Wenn es denn Wasseradern gibt und wenn es denn Menschen gibt, die Erdstrahlen, irgendwelche Störungen des Magnetfeldes oder wwi spüren können, dann hast Du mit der sogenannten Wasserader zumindest eine elektrolytische Flüssigkeit, die solche Anomalien beeinflussen könnte.
    Ich weiß, alles wenn und könnte, nichts bewiesen, aber das Gegenteil eben auch nicht bewiesen.

    Man, im Wasser b.msen die Fische - hast Du 'ne Ahnung, was die für Krankheiten haben ??? :yikes

    Deswegen trinke ich vorsichtshalber:smilie_trink_191:

    Gruß Stoni
     
Thema:

Wasseradern ...

Die Seite wird geladen...

Wasseradern ... - Ähnliche Themen

  1. Garnitterrasse imprägnieren? Vorhandene Wasseradern ein Mangel oder Natur?

    Garnitterrasse imprägnieren? Vorhandene Wasseradern ein Mangel oder Natur?: Hallo, wir haben eine neue Terrasse erhalten, die eigentlich tief-dunkel sein sollte. Leider hat sich herausgestellt, dass die Lieferung (Indien)...
  2. Wasserader auf Grundstück oder warum ist es so naß?

    Wasserader auf Grundstück oder warum ist es so naß?: Ich frage mich seit einiger Zeit, warum mein Hanggrundstück mit sehr starkem Gefälle auch nach mehreren Tagen ohne Regen im unteren Bereich immer...