wdvs auf 36,5cm YTONG?

Diskutiere wdvs auf 36,5cm YTONG? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Hallo, bei uns steht in nächster Zeit der Aussenputz an. Dazu eine theoretische Frage: Macht es Sinn das Haus von Aussen noch mit ca. 5cm...

  1. Peter1232

    Peter1232

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Disponent
    Ort:
    Dresden
    Hallo,
    bei uns steht in nächster Zeit der Aussenputz an.
    Dazu eine theoretische Frage:

    Macht es Sinn das Haus von Aussen noch mit ca. 5cm WDVS zu dämmen oder bringt dies nicht viel?

    Eckdaten zum Haus:

    Grundfläche ca. 180m²
    Mauerwerk 36,5 cm YTong PPW2
    Dachdämmung 180mm 0,35 Rockwool+40mm Untersparrendämmung
    Fenster 1,2 in Anschläge aus PB gesetzt
    bewohntes EG und OG, Keller als Werkstatt
    Beheizung erfolgt mit einer Wärmepumpe mit Fußbodenheizung

    lohnt sich bei diesen Voraussetzungen noch etwas Geld in weitere Dämmung zu stecken, oder würde sich die zu erwartende Energie bzw. Heizersparnis nicht rechnen?

    MfG Peter
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hallo,

    mit dem Ytong Stein kommst Du auf einen U-Wert von etwa 0,24. Mit der Dämmung dann wohl unter 0,2 (müßte man rechnen).

    Die Einsparung dürfte sich kaum bemerkbar machen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Nein! Solange es nicht gleichwertige Fenstern gibt macht die zusätzliche dämmung keine sinn.
    Mfg.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Hab´s mal schnell eingetippt. Mit der Dämmung wäre der U-Wert in etwa 0,18. ohne Dämmung ca. 0,23. Verbesserung 0,05.

    Mag auf dem Papier schön aussehen, aber in der Praxis wird die Einsparung irgendwo im Bereich von ein paar kWh p.a. liegen.

    Gruß
    Ralf
     
  6. JoSeb

    JoSeb

    Dabei seit:
    11. Januar 2007
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Bitte zuerst mal auf die Außenfensterbänke (Überstand) schauen, ob die den zusätzlichen Mantel überhaupt vetragen.
    Desweiteren sollte geprüft werden, ob das Haus evtl. mit einer Seite nur 3,00 m von einer Grenze wegsteht, die 5 cm werden nämlich dazugerechnet, fällt spätestens beim gesetzlich vorgeschriebenen Einmessen durch den Vermesser auf.
    Die Mehrkosten würde ich mit 3.500 bis 4.500 € beziffern.
     
  7. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    "Zur Not" läßt sich die Dämmung auch später noch nachrüsten. Bei Putzbauten ist das zumindest nicht ganz so schwierig wie bei zweischaligem Mauerwerk.

    Überschlagsmäßig könnte man rechnen:
    Energieverlust über Außenwand rund 25% des Gesamtverlustes (Genauer Wert müsste im EnEV-Nachweis stehen). Verbesserung Wand wären rund 30% (0,040). Insgesamt also ca. eine Verbesserung von 7-8%. Bei Heizkosten von zB 600 Euro pro Jahr würde man also rund 40-50 Euro sparen (bei heutigen Kosten). Da die Finanzierungskosten für den Mehrpreis wohl deutlich über dieser Einsparung liegen dürften, "lohnt" sich die Extra-Dämmung wohl in absehbarer Zeit nicht.

    Mal ganz abgesehen davon, dass sich eine Wärempumpe umso eher rechnet, je schlechter die Dämmung ist ;)
     
  8. #7 Ralf Dühlmeyer, 30. Oktober 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Über den Begriff "lohnen" sollte man schon mal reden.
    Was ist das "lohnende" Ziel. Nur Geld, nur Öko, nur U-Wert, nur gutes Gefühl, von allem ein bissel.
    Oder KfW dingsbums. Oder Passivhaus?? Oder ????
    Und was wäre die Ersparnis/derMehrpreis. 5 cm sind nicht viel billiger als 10.
    MfG
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Na ja, bei einer WP könnte er immerhin grob 20,- € an Stromkosten pro Jahr sparen...:biggthumpup:

    Aus finanzieller Sicht lohnt es sich also nicht. Aber man muß ja nicht alles unter finanziellen Gesichtspunkten betrachten.

    Gruß
    Ralf
     
  10. ilis

    ilis

    Dabei seit:
    12. Februar 2007
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Friesland
    Auch "Öko" muss sich grundsätzlich am finanziellen messen lassen. Zumindest würde es Sinn machen zu fragen "Investiere ich Extra-Geld in Öko-Lösung A, B oder C?"
    zB 3500-4500 Euro Investition (s.o.) in Dämmung stecken, oder in neuen A++ Kühlschrank, Rußpartikelfilter, 2000-3000 Energiesparlampen, Gasherd ...
    Energiesparen kann man ja heutzutage auf vielfältige Weise. Dämmung muss ja nicht die einzige mögliche Lösung sein.

    Wenn ich mir die letzte Stiftung Warentest anschaue und da dann den Kühlschrank-Test, dann scheint es fast so, also würde eine Investition von 400-500 Euro in einen wirklich guten Kühlschrank die Investition in Dämmung zumindest im Zeitraum bis 15 Jahren locker zu schlagen
     
  11. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist richtig. Da wird auf Teufel komm raus gedämmt, aber in der Hütte hängen an jeder Ecke die High-Power Halos und der Stromzähler überschlägt sich fast beim Zählen.

    Gruß
    Ralf
     
  13. Peter1232

    Peter1232

    Dabei seit:
    14. Dezember 2005
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Disponent
    Ort:
    Dresden
    Danke für die vielen Meinungen zum Thema,

    So in der Richtung habe ich auch gedacht, wollt mir nur eben VORHER noch mal andere Meinungen anhören, denn nachher ist man ja bekanntlich immer schlauer.

    Das Problem mit den Fensterbänken wäre keines, das sie weit genug überstehen, der Vermesser war schon da, von daher war eben noch alles offen.

    Ich denke ich kann jetzt mit etwas sicheren Kopf den Putzer Bescheid geben (von dem etwa die selbe Aussage kam). :winken
     
Thema:

wdvs auf 36,5cm YTONG?

Die Seite wird geladen...

wdvs auf 36,5cm YTONG? - Ähnliche Themen

  1. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  2. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  3. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...
  4. Außenwände Ytong

    Außenwände Ytong: Hallo, dies ist jetzt leider keine Frage speziell zum Neubau, aber ich wusste keine bessere Rubrik. Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand einen...
  5. Mängel im WDVS - Rechtslage

    Mängel im WDVS - Rechtslage: Hallo, wir haben einem Stuckateur den Auftrag erteilt, die Fassade unseres Hauses zu dämmen. Nun wurden bei der Begehung mit dem Energieberater...