WDVS Fassade Materialmix?

Diskutiere WDVS Fassade Materialmix? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Wir beriten grad die Aussendämmung unseres Hauses vor. Es handlet sich um ein optisch relativ modernes Haus mit Flachdächern, Attika usw. Die...

  1. #1 Kaminnutzer, 3. September 2015
    Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    Wir beriten grad die Aussendämmung unseres Hauses vor. Es handlet sich um ein optisch relativ modernes Haus mit Flachdächern, Attika usw. Die spätere Fasaade soll weiss gehlten werden, alle Fester und Turen sind Anthrazitgrau. Das farbkonzept sieht vor, dass die Bereiche zwischen 2 Fenstern dunkel gestaltet werden - in einfacher Ausführung nur mit dukler Farbe gestrichen.
    Optisch ansprechender finde ich allerdings eine Variante mit anderem Material wie Holz, Eternit oder Trespa und ähnlichem. Problem ist momentan die Ausführung. Holz fällt wahrscheinlich aus, weil die Aufbauhöhe kaum Dämmung zulassen würde und der Anschluss an das WDVS schwierig ist. Bei Platten oder Naturstein habe ich Bedenken bezüglich des Untergrunds (XPS Platten in diesem Bereich?) und der Anbindung an die restliche Fassade.

    Hat jemand Erfahrung hierzu und kann ein paar Tipps/ Empfehlungen geben? Ich bin für jegliche Hinweide dankbar.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    immerhin schon mal etwas
    erinnert mich ein wenig an die Geschichte wie die Telefondesinfizierer von Golgafrincham das Rad erfinden wollten.
    da war die Farbe auch das größte Problem
     
  4. #3 Kaminnutzer, 4. September 2015
    Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    Also mit dieser Aussage wurde mir doch richtig geholfen. Die Antwort strotz ja nur so von hilfreichen Hinweisen und lässt auf extreme Fachkompetenz schliessen. Ich kann schon fast nicht mehr zählen, wie viele Fachleute im Laufe meines Baus vor Ort waren und mir erzählt haben, was man so macht und was nicht. In 100 Prozent der Fälle war das was man macht genau das, was sie immer machen und das was man nicht macht, das was sie nicht kannten.... Ich hatte oft den Eindruck, dass mit Überreichen des Gesellenbriefes die Lernphase vorbei war. Technologiestand aus Zeiten kurz nach dem Krieg und dann zu stolz mal zu sagen"...sorry, das kenne ich noch nicht, damit muss ich mich erst mal befassen"... statt dessen lieber "...so was ist Mist, das macht man nicht".....
    Ich verstehe immer noch nicht was Leute dazu bewegt Foren mit Beiträgen ohne jeglichen Informationsgehalt vollzumüllen.
     
  5. #4 Alfons Fischer, 4. September 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Materialwechsel in der Fassade sind doch nichts ungewöhnliches und für alle genannten Kombinationen findet sich eine technische Lösung, wie das umzusetzen ist. Also im Allgemeinen keine besondere Schwierigkeit für den Planer.
    Natürlich unterscheidet sich der Wärmeschutz der Varianten unter Umständen. Aber auch das kriegt man in den Griff...
    Man könnte zum Beispiel den Aufbau mit Holz so planen, dass der Wärmeschutz dieses Gebäudeteils für die Bedürfnisse ausreichend ist und das daneben liegende WDVS halt um das entsprechende Maß (dicker) anpassen. Dann ist dort der Wärmeschutz halt besser. Ist ja nicht schlimm. Kostet nur etwas mehr.
     
  6. #5 Kaminnutzer, 4. September 2015
    Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    Leider kann ich die Dämmstoffstärke nicht mehr beliebig anpassen, da der Dachüberstand der Attika bereits für 12 cm Dämmung ausgelegt ist. Bei Rhombusschalung komme ich damit keinenfalls hin: Rhombusdiele 27mm, Hinterlüftung min. 40mm - da bleien nur noch 5cm für die Dämmung....das ist dann zu wenig.... Mein Energieberater ist leider Im Urlaub, aber ich denke nicht, dass man es mit diesen Materialstärken hinbekommt.
    Optisch am schönsten finde ich wie gesagt den Mix von Putz mit Holz, Alternativ auch Trespa oder ähnlichen. Problematisch erscheint momentan nur die Ausführung. So richtig kennt sich keine der Firmen aus, da hier nur Putzfassaden üblich sind. Vorhangfassaden oder ähnliche Aufbauten sind sehr selten, daher gibt es kaum kompetente Ansprechpartner mit praktischer Erfahrung.
     
  7. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Bei 12cm Dämmung wird es schon schwer die EnEV zu erfüllen, je nachdem wie der komplette Wandaufbau dann aussieht, aber davon noch x cm abziehen, das war´s dann mit der EnEV. Ich denke mal, der Einsatz sehr hoch wärmedämmender Materialien (Vaccum Paneele etc.) ist sicherlich nicht geplant, vermutlich hat der Geldbeutel auch noch ein Wörtchen mitzureden.

    Ich würde daher überlegen, ob es nicht sinnvoller ist auf den Materialmix zu verzichten und stattdessen halt nur farbliche Akzente zu setzen.

    Hätte man das früher berücksichtigt, dann wäre ein Aufbau von xx cm geplant und man könnte mit verschiedenen Materialien spielen. Machbar ist fast alles. Jetzt grenzt die geringe Aufbaustärke die Möglichkeiten stark ein.
    Evtl. kann man mit unterschiedlichen Putzen in Kombination mit verschiedenen Farben arbeiten.
    Bei mir am Betriebsgebäude wurde mit einem groben Putz gearbeitet, und dann ein Streifen mit einem feinen Putz der danach noch in grauer Farbe gestrichen wurde. ISt aber sicherlich nicht jedermann´s Sache.
     
  8. DirkZ1

    DirkZ1

    Dabei seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inform.
    Ort:
    Viernheim
    Benutzertitelzusatz:
    Metaller
    Anstatt Vakuumpaneele (WLG 005-007) könnte man auch ein Aerogel-Produkt (WLG 018) verwenden. 2-3 facher Mehrpreis ggü. EPS.
     
  9. #8 Kaminnutzer, 4. September 2015
    Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    Vakuumpaneele hatte ich gleich ausgeschlossen, da ich davon ausgegangen bin, dass die Dämmung zusätzlich verdübelt werden muss. Das Aerogel Produkt klingt da schon interessanter. Die Mehrkosten sind vertretbar - es handelt sich ja nur um relativ kleine Bereiche zwischen den Fenstern (im Schitt 2-3qm). Ich versuche mal mich entsprechend schlau zu machen.
    Montag kommt der Sakret-Vertreter, mal sehen, was er für Vorschläge am Objekt hat.
    PS: EnEV ist kein Problem, da es sich um eine Sanierung handelt. Ich muss nur 100% erfüllen. Mit den geplanten Maßnahmen bin ich bereits bei knapp 80%. Decken und Dach wurden bereits wesentlich besser gedämmt als in der Berechnung angenommen....
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Gegenüber den nackten Dämmplatten oder dem fertigen WDVS? Ich habe da ganz andere Preise im Kopf, und auch bei den Dämmstärken scheint die Auswahl nicht so riesig zu sein.

    Aber man kann sich das ja anbieten lassen und dann rechnen.
     
  11. DirkZ1

    DirkZ1

    Dabei seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inform.
    Ort:
    Viernheim
    Benutzertitelzusatz:
    Metaller
    lt. verlinktem PDF fertig an der Wand: Aerogel 320 Euro/m[SUP]2[/SUP] ggü. MiWo/EPS 120 Euro/m[SUP]2[/SUP]
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ah, diese Seite hatte ich überlesen. Das ist die Seite wo mit dem Flächengewinn schöngerechnet wird, stimmt, da steht was von 320€/m2 gegenüber 120€/m2. Also Faktor 2,66. Rechnen wir lieber mal in absoluten Zahlen, 200,- € Aufpreis pro m2, macht bei 100m2 locker 20T€, und die 100m2 hat man schnell beisammen. Wer weiß wie groß die Fenster sind und welche Flächen übermessen werden. Dazu dann noch der Materialmix, das könnte eine teure Fassade werden.
     
  13. #12 Alfons Fischer, 5. September 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Wenn es wirklich nur Kleinflächen sind, würde ich erstmal die höchstmögliche Dämmstoffstärke unter der Holkkonstruktion unter Berücksichtigung der bisherigen Fassadenstärke ermitteln und mit dieser Vorgabe an den Aufsteller der Berechnung herantreten.
    Vielleicht reichen ja unter Berücksichtigung der Reserven in der Berechnung für diese Kleinflächen 5-6cm konventioneller Dämmstoff noch aus?
     
  14. Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    mit einer Dämmung mit WLG 21 müsste die Dämmung 8cm dick sein. Das wäre erst mal zu wenig, aber ich lasse grad die Möglichkeit prüfen die Dämmung in die Unterkonstruktion zu integrieren und dies dann mit dem Holz zu verkleiden.
    Wenn man WdVS mit Riemchen direkt verkleiden kann, dann müsste doch eine Verkleidung mit Holz auch möglich sein oder?
     
  15. reezer

    reezer

    Dabei seit:
    9. Oktober 2014
    Beiträge:
    958
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Bayern
    Eh klar.
    Wenn ein Vogel fliegen kann, dann müsste das doch für einen Elefanten auch möglich sein.
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Kaminnutzer

    Kaminnutzer

    Dabei seit:
    12. November 2014
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Peitz
    ... und wieder so eine Antwort mit hohem Informationsgehalt.
    Was ist so schwer an "möglich ja, aber schwierig auszuführen" oder "ich würde davon abraten, weil.." Was bezweckt man mit solchen Antworten? Soll das die eigene Kompetenz untermauern oder dem Fragesteller vor Augen führen, wie blöd er ist? Schon mal in Erwägung gezogen, dass man nicht fragen müsste, wenn man alles wissen würde? DAS ist der Sinn von Foren: ErfahrungsAUSTAUSCH!
     
  18. DerMarc

    DerMarc

    Dabei seit:
    12. Februar 2013
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Werbefuzzi
    Ort:
    Leverkusen
    naja du hast doch einen Planer... lass den doch ein Konzept ausarbeiten und genau dieses stellst du dann hier vor. Hilft dir doch nicht wenn hier irgendjemand Erfahrung damit hat.
     
Thema:

WDVS Fassade Materialmix?

Die Seite wird geladen...

WDVS Fassade Materialmix? - Ähnliche Themen

  1. Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch

    Asbest in Fassade im DDR Bungalow - Wie kompliziert ist der Austausch: Liebe Leserinnen, ich überlege, ein Grundstück in Mecklenburg-Vorpommern zu kaufen. Es ist Gartenland mit einem DDR Bungalow, den der...
  2. WDVS Fixierwinkel

    WDVS Fixierwinkel: Hallo, kann mir jemand helfen,ich suche zur fassaden dämmung die Klebewinkel/Fixierwinkel.Die ich verwende wenn ich mit Schaum klebe. Vielleicht...
  3. Knacken in der Wand nach WDVS

    Knacken in der Wand nach WDVS: Hallo liebe Benutzer vom Bauexpertenforum, schon oft habe ich hier passiv nachgelesen, gestöbert, und den ein oder anderen guten Tip erfahren....
  4. Solarthermie an Fassade - sinvoll?

    Solarthermie an Fassade - sinvoll?: Hallo zusammen, wir sanieren gerade ein Haus und möchten es mit Solarthermie mit Heizungsunterstützung ausstatten. Das Problem an der Sache: Ein...
  5. Lücke zwischen Gitter über Lichtschacht und Fassade

    Lücke zwischen Gitter über Lichtschacht und Fassade: Hallo zusammen, unser Keller liegt unter dem EG unserer DHH und damit unter dem natürlichen Gelände. Vor dem Kellerfenster befindet sich ein...