WDVS für Altbau - Styro oder Miwo?

Diskutiere WDVS für Altbau - Styro oder Miwo? im Außenwände / Fassaden Forum im Bereich Neubau; Tach Zusammen, ich möchte mein Haus (freihstehend, L-Form, 200 m2 Wohnfläche, BJ 1959, 30 cm Bims-Vollsteinmauerwerk, keine Isolierung)...

  1. egon9

    egon9

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Colonia Agrippinensis
    Tach Zusammen,

    ich möchte mein Haus (freihstehend, L-Form, 200 m2 Wohnfläche, BJ 1959, 30 cm Bims-Vollsteinmauerwerk, keine Isolierung) "einpacken" und denke an ein 14-16 cm WDVS (z.B. System Laier) mit 0,035 er Platten.

    Die Frage ist nun ob ich Styropor- oder Mineralwollplatten nehmen soll. Ein Architekt sagte mir es sei in meinem Fall egal dass Styropor wenig diffusionsoffen ist. Stimmt das? Welches Material ist besser geeignet?

    Danke für eure Hilfe!

    Viele Grüsse

    egon
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. toer

    toer

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister & Gebäudeenergieberater
    Ort:
    Ostalbkreis, Baden-Württemberg
    Mineralwolle ist diffusionsoffener als Styropor (EPS) das ist richtig!

    Allerdings würde ich dir zu einem EPS-System raten:

    EPS ist deutlich günstiger als MiWO.
    Desweiteren gibt es z.B. von Baumit/Bayosan ein sog. "OPEN-System" http://www.baumit.de
    Die dort verwendete EPS-Dämmplatte besitzt viele kleine Löcher, ist also nahezu komplett diffusionsoffen.

    Minerallwolle-Dämmsysteme verwenden wir eigentlich nur wenn ein besonderer Brandschutz vorgeschrieben ist, oder ein Kunde darauf besteht.
    Meistens scheitert es allerdings ganz klar an den Mehrkosten.

    Weitere sehr gute Hersteller von WDVS, die wir verarbeiten:

    www.marmorit.de
    www.dracholin.de



    und weitere hersteller gibts in dieser datenbank
    natürlich sind alle hersteller sehr gut, die eine bauaufsichtliche zulassung haben ;)
    entscheidend für die gebaute qualität ist nicht zuletzt der handwerker!
    deshalb helfen produktempfehlungen nur begrenzt.
    100226, mls
     
  4. egon9

    egon9

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Colonia Agrippinensis
    Danke für die Antwort und die Links. Bekomme ich denn keine Probleme wenn die Feuchtigkeit im Mauerwerk nicht mehr nach außen entweichen kann?

    Ach ja, welchen u-Wert hat denn meine bestehende Wand (30 cm Bims-Vollsteinmauerwerk,) so ungefähr ?

    Viele Grüsse

    Egon
     
  5. schubi

    schubi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. geprüfter Techniker FR:Hochbau
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Der Wärmeleitwert bei Bimsvollstein ist abhänging von der
    Rohteildichte 1200kg/m3 lambda = 0,6 (entspricht Ziegel) bis
    600 kg/m3 lambda=0,22.
    Daraus ergibt sich dann ein U-Wert bei 30 cm Bimsvollstein 0,6 lamda, mit Putz innen und außen von 1.43 W/m2K.
    Ich würde auch zu EPS raten, da die MiWo mit Schienensystem angebracht werden muss.
     
  6. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    oder, wie andere dämmbildner, mit klebung und/oder dübelung ..
     
  7. schubi

    schubi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. geprüfter Techniker FR:Hochbau
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    O.K. Schienesystem findet mehr bei Hochhäusern Anwendung.
     
  8. zoigl

    zoigl

    Dabei seit:
    11. Oktober 2009
    Beiträge:
    242
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    handwerker
    Ort:
    marktredwitz
    unsinn !
     
  9. schubi

    schubi

    Dabei seit:
    11. Februar 2010
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Staatl. geprüfter Techniker FR:Hochbau
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Wieso unsinn?
     
  10. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Weil die Aussage Unsinn ist.


    -----------
    Zurück zum Ursprung:
    Beim Altbau spielt der vorhandene Untergrund eine wesentliche Rolle.
    Kann geklebt werden?
    Geklebt und gedübelt?
    Oder Untergrund lose, uneben, ...
    -> Wenn der Untergrund alles hergibt, dann nach Tagesverfassung, Bauchgefühl, oder Geldbeutel.
     
  11. toer

    toer

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister & Gebäudeenergieberater
    Ort:
    Ostalbkreis, Baden-Württemberg
    Falsch: MiWo muss nicht mit einem Schienensystem angebracht werden! Kann wie EPS geklebt werden.
     
  12. toer

    toer

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister & Gebäudeenergieberater
    Ort:
    Ostalbkreis, Baden-Württemberg
    Nein die "Feuchtigkeit" (Wasserdampf) kann weiterhin nach außen "entweichen" (diffundieren). EPS ist ja nicht völlig Dampfdicht!
     
  13. #12 Hundertwasser, 27. Februar 2010
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Styropor (Expandiertes Polystyrol, EPS) liegt in der spezifischen Diffusionsfähigkeit (µ Wert) in der Größenordnung von Kalkputz. Natürlich ist der sd Wert (also die Diffusionsfähigkeit mit der Schichtdicke verrechnet) schlechter aber wir reden ja heute über 14 cm aufwärts, also ca. das 10-fache der herkömmlichen Putzdicken. Klar ist die Diffusion der MiWo besser. Aber ein Ferrari fährt auch schneller als ein VW Kombi, aber mit welchem Auto holen Sie ihre neuesten Erwerbungen aus dem Möbelhaus? Na?
    Es kommt also auf den Einsatzzweck an. Und da fällt immer das Stichwort Brandschutz. In der Regel mus die Fassade von Gebäuden ab einer gewissen Höhe, definiert in der jeweiligen Landesbauordnung, unbrennbar ausgerüstet sein, da schlägt die Stunde der Mineralwolle, aber erst dann. Je nach Verarbeitung lässt sich mit der MiWo auch ein besserer Schallschutz realisieren.

    Schienensysteme werden eingesetzt wenn ich größere Unebenheiten überbrücken muss. Geklebte Systeme dürfen nur 1 cm Unebenheit ausgleichen, zusätzlich gedübelte Systeme 2 cm. Schienensystem können bis zu 3 cm Unebenheit ausgleichen.

    Außerdem wird das Thema Diffusion absolut überbewertet. Der Feuchtigkeitsdurchgang im Mauerwerk ist äußerst gering und spielt so gut wie keine Rolle im täglichen Leben. Da gibts halt Lobbyverbände die jeden Tag die Sau neu durchs Dorf treiben.

    Mineralwolle ist teuer, kann nicht so exakt verarbeitet werden wie EPS und saugt sich mit Feuchtigkeit voll wenn die Anschlüsse nicht regelgerecht ausgeführt werden. Im Spritzwasserbereich und an erdberührten Flächen muss ohnehin eine Perimeterdämmplatte verwendet werden.
     
  14. weissnix

    weissnix

    Dabei seit:
    29. Juni 2009
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauleiter
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    Lerne zu klagen, ohne zu leiden
    Auch bei geklebten Systemen muss in abhängigkeit der Windzonen zusätzlich gedübelt werden.
    Vor einer Entscheidung für ein System und unklaren Verhältnissen solltest Du einen Zugversuch an der Fassade unternehmen.
     
  15. toer

    toer

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Stuckateurmeister & Gebäudeenergieberater
    Ort:
    Ostalbkreis, Baden-Württemberg
    Vereinfachte Ermittlung möglich:
    Die neuen Anforderungen beim Standsicherheitsnachweis sind in der Praxis entsprechend zu berücksichtigen. Er ist in der neuen Norm stark abgestimmt auf die bauwerksspezifischen Zusammenhänge - und somit recht aufwändig zu erstellen, was oft eine ingenieurmäßige Planung erfordert. Es gibt daher auch die Möglichkeit zur vereinfachten Ermittlung der Windbelastung bei Gebäuden bis 25 m Höhe. Hierbei werden Beanspruchungen für drei Gebäudehöhen definiert (0 - 10 m, 10 - 18 m; 18 - 25 m), die dann über die gesamte Höhe des Gebäudes gelten. Dieses Verfahren kann in den Windzonen 1 bis 3 zum Einsatz kommen

    Wie oft ist ein normales Einfamilienhaus über 10m hoch?
    Bei meinen Angaben zuvor handelte es sich um soche Einfamilienhäuser.
     
  16. egon9

    egon9

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Colonia Agrippinensis
    Erstmal Danke für die vielen Tipps und Hinweise! Noch ein abschließende Frage zum Thema Raumklima. Sind da Unterscheide zu erwarten wenn man Styro oder Miwo als Aussendämmung nimmt?

    Viele Grüsse

    egon
     
  17. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein.
     
  18. #17 Hundertwasser, 28. Februar 2010
    Hundertwasser

    Hundertwasser

    Dabei seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Sachverständiger für Schäden an Gebäuden
    Ort:
    Harburg
    Benutzertitelzusatz:
    Maler und Landstreicher
    Nein.
     
  19. Netzer

    Netzer

    Dabei seit:
    9. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.324
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maler/Lackierer
    Ort:
    Bayern
    Tut nichts zur Sache,
    aber heißts nicht
    "Colonia Agrippinensis"?
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Roth

    Roth

    Dabei seit:
    13. August 2009
    Beiträge:
    973
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Franken
    Alte Lateiner...

    Ja, heißt es.
     
  22. egon9

    egon9

    Dabei seit:
    25. Februar 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Verkäufer
    Ort:
    Colonia Agrippinensis
    Hatte halt kein Latein....:konfusius

    Viele Grüsse

    Egon
     
Thema:

WDVS für Altbau - Styro oder Miwo?

Die Seite wird geladen...

WDVS für Altbau - Styro oder Miwo? - Ähnliche Themen

  1. Regelwerk für Putz und WDVS

    Regelwerk für Putz und WDVS: Guten Tag, gibt es ein Regelwerk ( Regel oder Normen) für Putz und WDVS an das sich die Gipser halten müssen? Besten Dank Helmut Saniergenervter
  2. Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS

    Fachgerechter Übergang von Sockeldämmung zum WDVS: Hallo zusammen, aktuell dämme ich bei meinem EFH den Sockelbereich des Kellers. Die Sockeldämmung und auch die Kellerdämmung wurden mit XPS 140...
  3. Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich)

    Fußbodenaufbau Bad in Altbau (XPS Bauplatten oder zementgebundener Trockenestrich): Hallo, bin neu hier und hoffe, ihr könnt mir (auf die Sprünge) helfen. In unserem alten Haus (1847) müssen wir das Bad im 1. Stock...
  4. Dämmung Altbau entfernen oder nicht?

    Dämmung Altbau entfernen oder nicht?: Hallo, ich bin neu hier und habe eine Frage bezüglich unserer bestehenden Wärmedämmung. Zuvor muss ich jedoch zum Haus einige Details sagen, damit...
  5. Sockeldämmung angefressen / beschädigt

    Sockeldämmung angefressen / beschädigt: [ATTACH] Guten Tag, Unser Haus liegt am Hang, also ist das EG auf der anderen Seite komplett im Boden. An dieser Steigung wollte ich nun eine...