Weise Wanne eigenleistung sinnvoll ??

Diskutiere Weise Wanne eigenleistung sinnvoll ?? im Abdichtungen im Kellerbereich Forum im Bereich Neubau; Hallo Zusaamen, wir bauen mit Architekt, als wir drückendes Wasser festgestellt haben ( 2,8 Meter unter RFB Grundwasser) hat dieser und der...

  1. #1 MOROHEUZ, 14. Mai 2010
    MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    Hallo Zusaamen,

    wir bauen mit Architekt, als wir drückendes Wasser festgestellt haben ( 2,8 Meter unter RFB Grundwasser) hat dieser und der Statiker vorgeschlagen eine Weiße Wanne zu bauen, 30 CM Bodenplatte mehr Stahl, Sauberkeitsschicht doppelte Folie, Bleche zwischen Wand und Boden... Die Wände sind aus 20 cm WU Beton und sollen mit Hohlkehle und Bitumenanstrich noch weiter bearbeitet werden... + Dämmung und Noppenbahn ... ACO Fenster da Hochwassergebiet auch noch...

    Hier sagt der Rohbauer als Eigenleistung könnten wir selber machen: (Hohlkehle,Bitumenschicht,Dämmung).. Architekt schlägt das auch vor ... Wir sind Laien... aber gewissenhaft ...

    nun meine Frage:

    1. Sollen wir nun Hohlkehle und Bitumen selber machen oder würdert Ihr bei so einer Situation abraten wegen der Gewährleistung (Wasser im Keller)

    eure Meinung würde mich Interessieren ... ich traue meinem Architekten ... aber habe viele Probleme hier gelesen was Holhlkehle und Feuchtigkeit angeht.. Lieber einmal mehr Fragen und sagen nö... da sparen wir lieber woanders ein bevor ich nochmal den Keller Freilegen muss...

    Danke für eure Antworten.. Gruß Moroheuz
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Ralf Dühlmeyer, 14. Mai 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Ähhhh - was soll das werden?

    Weisse Wanne ist klar. Wenn darin hochwertig genutzte Räume sind, mag sich die Bitumenbeschichtung der Wände erklären.
    Aber warum eine Hohlkehle? Die macht man eigentlich nur bei Bitumenabdichtungen. Aber Abdichten soll bei Euch ja der Beton!!!

    Was stimmt da nicht???
     
  4. #3 MOROHEUZ, 14. Mai 2010
    MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    Erklärung

    Also wie gesagt... es sieht wirklich so aus...

    30 CM Bodenplatte mit doppelter Menge an Stahl und WU Beton.
    20 CM Außenwände ebenfalls mehr Beton und WU.
    Dann zwischen Wand und Boden diese Belche die in Boden und Wand vergossen werden.

    Jetzt soll eine Hohlkehle rein. danach die Bituemschicht dann die Isolierung..
    So ist es auch im Angebot drin ...

    Räume sind ein Büro(PC Zimmer eher), Waschküche und 1 Abstellraum ... plus Technikraum ...

    So ist es auch im Angebot drin.. kann auch sein das wir nur die Bodenplatte als Wiese Wanne haben ??

    @ Herr Dühlmeyer .. Danke das sie sich so schnell gemeldet haben... Ich halte sehr viel auf Ihre Meinungen--..
     
  5. #4 wasweissich, 14. Mai 2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

    wenn ich mich nicht irre sind die 20cm wandstärke etwas knapp.........

    und wenn man dann im falle des falles einen eigenleistenden bauherren mit grossen schuhen hat , da lässt sich dann so einiges hineinschieben .......:hammer:
     
  6. #5 MOROHEUZ, 14. Mai 2010
    MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    Genau das ist meine Sorge.... Ich will nachher nicht hören, ja die Hohlkehle ist daran schuld.. die haben sie aber selbst angebracht..

    wäre das aber eher unbedenklich würde ich das selber "hinzaubern" ...
     
  7. #6 Baufuchs, 14. Mai 2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Google mal nach "WU-Richtlinie Mindestwanddicke", dann mal lesen, welche Beanspruchungsklasse "drückendes Wasser" darstellt und dann mal die geplante Wandstärke von 20cm mit der dort geforderten Wandstärke vergleichen.
     
  8. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Wieviel Arbeitskosten eine guten und fixen Arbeiters sparst Du Dir wirklich?
    Wie sieht Deine geschätzte Arbeitzeit dafür aus?
    Welche eigenen Kosten (verschmutzte Arbeitskleidung...) hast Du?
    Wieviel Mehrverbrauch an Material hast Du?
    Wie hoch wäre unterm Strich Dein fiktiver Arbeitslohn?
    Wieviel verlangt der BU mehr, wenn Du nicht so schnell wie er es braucht fertig wirst?
    Wirst Du in einer Problem/Verantwortungsdiskussion gegenhalten können?
    Wieviel kostet ein Schaden, für den Du verantwortlich gemacht wirst?
    Wieviel sind Dir Deine Nerven wert?
    ...

    Gruß
    Frank Martin
     
  9. #8 MOROHEUZ, 14. Mai 2010
    MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    So habe nun das Angebot,die Auschreibung zur Hand genommen....
    und auch die Richtlinien zum WU Beton...

    Also wir haben eine 24er Wand (Nachmessen werde ich das morgen)


    Also Sauberkeitschicht...Magerbeton C8/10 X0
    2x Folie im Kreuzverband verlegt
    30 CM Bodenplatte aus Wu Beton mit 4T Stahl
    Pentaflex Bleche nach Richtlinien verbaut.

    So die Kehle kostet uns 226 € (zzgl. Mehrwertsteuer)

    Die Bitumenbeschichtung 1917 € (zzgl Mehrwertsteuer)

    Die Dämmung für 120er Styrodur 32,80pro qm (102 qm) ca. 3400 €

    Ich schätze mal das ich so 1000 - 1500 spare wenn ich es selber mache..

    Wie bei jedem der baut sind wir natürlich am "limit" und wollen noch sparen... nur am falschen Fleck ist nicht gespart...

    hoffe ihr könnt was mit den Daten anfangen :bau_1:
     
  10. #9 Baufuchs, 14. Mai 2010
    Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Bei der Eingangsfrage war die Wand noch 20cm.:irre

    Lass die Finger von Eigenleistungen im geschilderten Bereich.

    Das Gutachten um im Schadensfall auch nur mal die Verantwortlichkeiten zu klären frisst schon mehr als die Einsparungen auf.
     
  11. MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    sorry hatte mich in der Nr. der Ausschreibung geirrt ... war die Alternativposition... wir hatten aber die Nr. davor gewählt...
    also 24er ist sicher ...

    mehr wie 2000 werde ich da nicht einsparen... da bin ich mir sicher.. und das auch nur wenn ich selber das Material beschaffe (das will der Rohbauer aber nicht unbedingt) daher so ca. 1500 sind anzusetzen... (ich kann beim handelsvertreter einkaufen und bekomm die gleichen Preise wie der Rohbauer in ca.)

    Ich bin auch eher der Trockenbauer... habe da Jahrelang in einem Altbau viel saniert und habe auch hier Erfahrung... da ist was zu sparen für mich...

    klar nehme ich gern die 1500 mit (da es gerade LANGWEILIG ist..) Aber nicht um jeden Preis.... daher ist mir eure Meinung auch wichtig... und ich danke mal dem Baufuchs für seine Meinung...

    gibt es auch jemand der sagt...... :28: alles kein problem... nur sauber arbeiten ist gefragt.. oder herscht die Meinung vom Baufuchs auch bei den anderen ??
     
  12. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.517
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    @Moroheuz , Baufuchs ist eigentlich der zürückhaltender hier und wenn er schon sagt finger davon lassen dann hat das was zu bedeuten.
     
  13. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Da Du es unbedingt hören willst:

    Kanst Du das mal näher erklären: Welche Art drückendes Wasser? Welcher RFB?
     
  14. MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    Genau 2,8 Meter unter dem EG Rohfußboden ist Grundwasser...

    oder anders gesagt... jetzt ca. 5 cm unter den unterkante Bodenplatte Keller ist Grundwasser.

    Unser Grundwasserstand ist gerade "normal" der Fluss 25 Meter weiter hat Standardhöhe..

    es kann aber ohne weiteres nach "oberer Wasserbehörde" auch
    2 Meter noch ansteigen (war 1975,1983,1994,2004,2008 so..)

    Also Risiko recht hoch und ich denke ich höre auf den Fuchs obwohl ich sehr gewissenhaft arbeite, bei allem was ich tue .. nur habe ich diese Arbeit noch nicht gemacht... also gehts nur nach Anleitung... und nicht nach Erfahrung..
     
  15. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Na dann wirds ja schon genauer. Wenn ich das umrechne ( Freibordzuschlag ist 50 cm ):

    Bemessungswasserstand wäre also 30 cm unterhalb des RFB im EG.

    Anschlußfrage: In welcher Höhe liegt der RFB im EG im Verhältnis zum geplanten Außengelände. Höhengleich?

    Du brauchst eine in sich voll funktionsfähige WW nach WU-RiLi. Die Perimeterdämmung ist mit KMB vollflächig auf den Wänden der WW zu verkleben. Die ( streitige ) Dampfdiffusion durch die Wände wird damit zugleich mit erschlagen.

    Streitig ist, ob auf der Bodenplatte eine zusätzliche Dampfsperre gegen Wasserdampfdiffusion benötigt wird.

    Dein Archi hat wenig bis keine Ahnung. Anderenfalls wäre dieser dämliche Vorschlag der Eigenleistung und dann auch noch einer Hohlkelle bei Pentaflex Fugenblechen nicht zu erklären.

    Wenn er den Fugenblechen/der Arbeitsausführung des Unternehmers nicht traut, dann sollte er den Bauherren das nicht ausführen lassen.
     
  16. #15 wasweissich, 14. Mai 2010
    wasweissich

    wasweissich Gast

    :wow
     
  17. MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    RFB EG ist 40 cm überm Gelände (sind etwas höher gegangen wegen des Wassers..)

    Im Keller ist Schweißbahn Katja geplant.
    Dämmung ist voll verklebt lt. Ausschreibung.

    Ich glaube er meint es eher gut und will n "doppelter Boden" einbauen das wirklich alles 100% klappt...

    ich werde ihn morgen mal anrufen und ein paar fragen stellen ... melde mich dann nochmal... weil wie ich das gelesen habe ist die Hohlkehle wirklich unnütz... Bitumen und Dämmung "kann" man aber schon machen... aber eben vollflächig verklebt wie hier bereits erwähnt..

    Wobei die Eigenleistung keine Auswirkung auf die Dichtigkeit hätte .. nur erlischt deshalb die Gewährleistung ??

    Ich hole weitere Info`s ein .... ich danke euch mal für eurer Wissen... ist mir echt wichtig eure Meinung zu hören.. und Ihr hört wie das Thema ausgeht... :winken
     
  18. Eric

    Eric

    Dabei seit:
    8. Juli 2003
    Beiträge:
    5.056
    Zustimmungen:
    0
    Ja, weil die WW für sich druckwasserdicht sein muß! Aber das wird den AN und den Archi vielleicht nicht hindern, im Streitfall und bei Undichtigkeit zu behaupten: Hättest Du die Hohlkelle gemacht, wärs dicht :bounce:Nicht auszuschließen, daß das dann einen Richter beeindruckt. Dann müßte Dein Anwalt schreiben bis ihm die Finger wund werden.

    Insofern den Archi schriftlich erklären lassen, warum die Hohlkehle bei einer WW nach WU-Rili ausgeschrieben wurde und wofür die benötigt wird. Die schriftliche Antwort sodann gut abheften.


    .. nur erlischt deshalb die Gewährleistung ??

    Nein, nach menschlichem Ermessen und einem Richter mit Sachverstand.

    Vollflächiges Verkleben der Perimeterdämmung nicht selbst machen ! Meinetwegen kannste den Trockenbau, Tapete und Anstreichen selbst ausführen.
     
  19. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    was wirds? efh? 80 m2 bopl?
    warum sks UND 2 lagen folie?
    sag nicht "wegen gleiten" .. bei 4 to (randbedingungen 1. zeile) .. ???

    und nochmal in aller deutlichkeit: ww beginnt ab 25cm ortbeton. nicht ab 20.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. MOROHEUZ

    MOROHEUZ

    Dabei seit:
    20. Juni 2009
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Tech. Betriebswirt
    Ort:
    BW
    EFH mit ca 90 qm Grundfläche
    Wie gesagt Bodenplatte ist 30 cm ortbeton, Außenwände 24 cm ortbeton.(24 cm habe ich nachgereicht hatte mich "verlesen" )
    wegen der Folie ?? kann ich nicht sagen... ist wirklich nicht mein Fachgebiet.. ich versuche das heute aber zu klären...
     
  22. #20 Ralf Dühlmeyer, 15. Mai 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Nehmen wir mal an, der Planer hätte die Wandbeschichtung als Dampfsperre gedacht :smoke. Dann bleiben für die Hohlkehle 2 Möglichkeiten:
    a) Angstmaßnahme. Warum soll der Bauherr für die gute Nachtruhe seiner Vertragspartner mehr bezahlen als nötig?
    Wenn der BU seine Arbeit und der Architekt seine Überwachungsaufgabe richtig macht, brauchen sie keine Angst haben. Richtige Statik vorausgesetzt. Aber die rettet die Hohlkehle dann auch nimmer.
    b) Einer der beiden weiß von einem Mangel/Fehler in der Planung und/oder Ausführung und will den so über die 5 Jahre Gewähr "heben".
    Das wäre gar nicht mal so nett.

    Eine dritte sinnvolle Möglichkeit sehe ich nicht.

    Ich würde von der Eigenleistung bei den Aussenarbeiten am Keller abraten. Jeder Fehler wird IHNEN zur Lastgelegt werden und Sie werden es am Hacken haben, den anderen deren Schuld zu beweisen.
    Da ist ein Leck sicher der worst-case. Aber auch rutschende Dämmung, undichte Hauseinführungen, selbst Löcher, die beim Verdichten reingerammelt werden -> alles Schuld der Bauherren Eigenleistung!

    In welchem Verhältniss stehen Architekt und BU???
    ICH würde nie auf die Idee kommen, meinen Bauherren bei solchen BU-Vorschlägen noch zuzuraten. Selbst bei BU hier aus dem Forum nicht (wobei die wohl auch auf solche Ideen kämen).
    Ich bin dem Bauherren verpflichtet!
     
Thema:

Weise Wanne eigenleistung sinnvoll ??

Die Seite wird geladen...

Weise Wanne eigenleistung sinnvoll ?? - Ähnliche Themen

  1. Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld

    Baukosten sparen - Eigenleistung/Bauhelfer aus Umfeld: Grüßt euch! Nach nem Gespräch neulich mit einem befreundeten Bauherren geht mir ein Gedanke nicht mehr so ganz aus dem Kopf - Thema...
  2. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...
  3. Dachausbau in Baden-Württemberg - Seit wann ohne Genehmigung möglich?

    Dachausbau in Baden-Württemberg - Seit wann ohne Genehmigung möglich?: Hallo, bei mir geht es um die Dachumdeckung, was ich in einem anderen Unterforum schon geklärt habe. Bekannt ist mir bereits, dass ich das Dach...
  4. Wie weiße Wanne erkennen?

    Wie weiße Wanne erkennen?: Liebe Bauexperten, zu meiner Frage habe ich noch keine Antwort im Forum gefunden, und erlaube mir, sie hier zu stellen: Unser gebraucht...
  5. Reihenfolge Dusche, WC, Wanne - Anschluss an das Abwasserrohr

    Reihenfolge Dusche, WC, Wanne - Anschluss an das Abwasserrohr: Hallo zusammen, ich habe eben etwas in der DIN-Norm gestöbert, konnte aber keine klare Aussage finden. Daher die Frage an die Experten:...