Weiße Wanne, schwarz gestrichen?

Diskutiere Weiße Wanne, schwarz gestrichen? im Beton- und Stahlbetonarbeiten Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich sehe im Netz immer wieder gegossene Betonkeller, die dann hinterher mit dieser schwarzen Bitumenschicht gestrichen werden. Warum...

  1. kosmos

    kosmos

    Dabei seit:
    2. November 2009
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Selbstständig
    Ort:
    Würzburg
    Hallo, ich sehe im Netz immer wieder gegossene Betonkeller, die dann hinterher mit dieser schwarzen Bitumenschicht gestrichen werden.

    Warum wird das gemacht?

    Bietet es weitere Vorteile z.B. weniger Feuchtigkeit die hindurchdiffundiert (was ja selbst bei WU-Beton der Fall ist) oder ist das absolut unnutze Arbeit?

    Oder ist das evtl. ne Einsparmaßnahme um keinen WU-Beton nehmen zu müssen?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Yilmaz

    Yilmaz

    Dabei seit:
    28. März 2006
    Beiträge:
    5.543
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Maurer & Betonbaumeister
    Ort:
    Delbrück/Westfalen
    Benutzertitelzusatz:
    Maurer-und Betonbauermeister
    Bei höherwertiger nutzung des Kellers bedarf es eine Dampfsperre auf Kellerwänden.
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Servus!

    ...Das ist nun natürlich Spekulation, aber vermutlich waren die beobachteten Keller eben keine "Weiße Wannen". Die alleinige Verwendung von WU-Beton macht auch keine WW; hierzu gehört ein komplettes Abdichtungskonzept (WU-Beton, Fugenausbildung, Bewehrung, Fenster/ Lichtschächte, usw.). Man kann natürlich auch einen Keller betonieren und ihn dann nachträglich "schwarz" abdichten. Eine echte WW benötigt jedenfalls keine zusätzliche Abdichtung.

    Gruß

    Thomas
     
  5. #4 Ralf Dühlmeyer, 11. Januar 2010
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Thomas, ein Teil der Betonkeller mit schwarzer Beschichtung mag auf fehlende-WU.Eigenschaften zurückzuführen sein.
    Yilmaz Ansatz ist aber auch richtig.
    Bei höherwertiger Nutzung hat sich Oswalds Ansatz noch nicht durchgesetzt.
    Oswald&Co meinen, WU-Wände (echte!!) wären dampfdicht genug, um eine Anreicherung von Wasserdampf in den Räumen zu verhindern.

    Andere meinen, dies sei nur mit einer Dampfsperre auf der Aussenseite zu verhindern.

    Und da höherwertig genutzte WW in aller Regel eine Perimeterdämmung bekommen, die sowieso mit Bitumenkleber angebracht wird, erweitert man die Klebeschicht eben zu einer Dampfsperre.

    ICH würde im Augenblick bei höherwertiger Nutzung trotz Oswalds Sichtweise nicht auf die Dampfsperre verzichten wollen, weil ich nicht sicher bin, ob seine Ansicht schon "gerichtsfest" ist.
     
  6. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    Oder man kann es so sehen:

    Eine WW richtig ausgeführt bietet ein ausreichendes Feuchtigkeitsklima (90% Fraktile).
    -> Es gibt aber auch Randbedingungen, bei denen sich das nicht zufriedenstellend einstellt.

    Die Dampfsperre nachträglich aufzubringen ist mit einem hohen bis nicht machbaren Aufwand verbunden.
    Die Kosten für die außenseitige Bitumendichtung als Dampfsperre sind relativ gering, wenn noch Perimeterdämmung aufgebracht wird eh vernachlässigbar.

    -> Kosten-Risiko-Abschätzung: pro Dampfsperre
     
  7. Martl

    Martl

    Dabei seit:
    21. September 2009
    Beiträge:
    182
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinenbauer
    Ort:
    Gelting
    Nachhilfe

     
  8. sk8goat

    sk8goat

    Dabei seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    1.208
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Kaufmann
    Ort:
    BW
    Ich glaube ich brauch da auch mal Nachhhilfe.
    Das (angebliche?) Diffusionsproblem bei Kellern mit höherwertiger Nutzung habe ich nie verstanden. Höherwertige Nutzung heißt doch, dass man dort dauerhaft eine Raumtemperatur von ca. 20° hat.
    Außen, in der Erde, schwankt die Temperatur zwischen 5° und 13°.
    Nun habe ich mal gelernt, dass der Diffusionsstrom immer von Warm nach Kalt bzw. von hohem Dampfdruck zu niedrigem ist. Also von Innen nach Außen.
    Warum braucht man dann Außen eine Diffusionssperre?
    Kann mir mal einer erklären warum doch?

    Bei nicht höherwertiger Nutzung könnte ich es ja noch verstehen, denn da kann es im Sommer wirklich passieren, dass Außen eine höhere (Erd-)temperatur anliegt als Innen.
     
  9. #8 PeMu, 12. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2010
    PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    innen Betonquerschnitt ausgetrocknet, außen Wasser drauf

    nun wohin wandert die Feuchtigkeit?

    Wenn die Wanderung die Abdunstung übersteigt - meint man die Wand sei feucht(er als man mag)

    Also kommt außen was drauf, um die eindringende Wassermenge zu verringern = Wassereindringwiderstand erhöhen, Oberfläche verkleinern. Daher ist keine Abdichtung gefordert. Die Schicht kann auch Fehlstellen haben -> Dampfsperre ok no go -> Dampfbremse = low cost einfach-Dichtung
    ganze harte Naturen definieren den Voranstrich als diese Schicht....:shades

    Voraussetzung die WW funktioniert.

    Da manche Zweifeln an Ihrem Tun -> dann gleich zur Abdichtung erweitern.
    Migriert über WW mit Hosenträger und Gürtel zur schwarzen Wanne. Bei derartigen verwurschtelten Ausführungen weiß dann keiner mehr was es ist.

    -> Graue Wanne
     
  10. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    Und die höherwertige Nutzung?

    Ich könnte mir vorstellen, dass ein höherwertig genutzter Keller weniger durchdringende Feuchtigkeit aufnehmen kann als ein reiner Nutzkeller (höhere Luftfeuchtigkeit durch Bewohner). Damit funktioniert das Prinzip der reinen Weissen Wanne (alles Wasser, was durchdringt, wird von der Innenluft aufgenommen) so nicht mehr.

    Kann man das so sagen?
     
  11. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    ja. ist aber falsch.
     
  12. #11 Carden. Mark, 12. Januar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    :D
    Wobei man mit der Terminologie "Dampfsperre" vorsichtig sein sollte.
    Mit den hier erwähnten Mittel werden "nur" "Dampfbremsen" erreicht.
    Was aber auch ausreichend ist.
     
  13. PeMu

    PeMu

    Dabei seit:
    13. Januar 2004
    Beiträge:
    5.636
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    Kornwestheim
    Benutzertitelzusatz:
    Nachdenken kostet extra.
    ok ok eingetragen


    Die "Graue Wanne" gefällt mir a la: Nichts genaues weiß man nicht.
     
  14. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    2. Juni 2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    @mls: und worin liegt dann der Unterschied begründet? Habe bisher keine andere/bessere Erklärung gefunden...
     
  15. haus42

    haus42

    Dabei seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Erlangen
    Hm. Nach dem Positionspapier des DAfStB diffundiert doch durch eine WU-Betonwand/Bodenplatte ab 20 cm nix durch.
    D.h. wenn man warten kann bis die initial im Beton gebundene Feuchtigkeit nach ca. 1 Jahr raus ist braucht man für auch für höherwertig genutzte Räume eigentlich keine Dampfsperre, oder?
    Die würde eh nur dafür sorgen dass die initiale Feuchtigkeit bis in alle Ewigkeit drin bleibt. (Durch die min. 20 cm WU-Beton nach aussen wird sie es ja genausowenig schaffen wie die Feuchtigkeit von aussen nach innen kommt.)
    Oder seh ich da was falsch?

    Andreas
     
  16. #15 Carden. Mark, 6. Februar 2010
    Carden. Mark

    Carden. Mark

    Dabei seit:
    23. Januar 2004
    Beiträge:
    10.391
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    öbuv Sachverständiger
    Ort:
    NRW
    Benutzertitelzusatz:
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Ja - da kommt nun noch der juritische Part.
    Und der hat es in sich.
     
  17. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  18. fmw6502

    fmw6502

    Dabei seit:
    22. September 2007
    Beiträge:
    3.822
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Elektrotechnik
    Ort:
    Kipfenberg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Wir kännte jetzt eine FMEA machen, aber lassen wir es beim gesunden Menschenverstand:
    Der Mehraufwand einer Dampfbremse (auf einer richtig gemachten WW) ist sehr gering, der potentielle Schaden ohne Dampfbremse und Versagen des aktuellen Theoriestands recht hoch.
    Also jedem BH ist es überlassen ein paar Euros einzusparen, die Beteiligten aus der Haftung zu entlassen und einen Versuchsbau zu haben.
    Gruß
    Frank Martin
     
  19. haus42

    haus42

    Dabei seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inf.
    Ort:
    Erlangen
    Meinst Du damit dass eine Ausführung ohne Dampfsperre nicht den anerkannten Regeln der Technik entspricht und es damit Haftungsprobleme gibt obwohl nach DAfStb nichts durchdiffundiert?
    Bzw. wenn ich den Raum doch schon höherwertig nutze bevor der Beton ausgetrocknet ist und es dann Schäden gibt?
    (Es dürfte wohl um Schäden am Bodenbelag gehen. Auf die Wände macht man ja eh keine Dampfsperre, oder?)
     
Thema:

Weiße Wanne, schwarz gestrichen?

Die Seite wird geladen...

Weiße Wanne, schwarz gestrichen? - Ähnliche Themen

  1. Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht

    Bodenplatte der weißen Wanne beschädigt und undicht: Hallo, Ich bin neu hier und völligst verzweifelt. Ich habe folgendes Problem: In unserem Haus wurde im Keller nachträglich eine Hebeanlage...
  2. Auslegung Weisse Wanne

    Auslegung Weisse Wanne: Hallo Bauexperten, folgender Sachverhalt: - Grundwasserstand aktuell: 1,3m unter GOK - Höchststand gemäß Gutachten: 0,3m unter GOK, Recherche...
  3. Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse

    Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse: Hallo! Stimmt die Aussage "Mineralwolle gelb=gut, weiß=böse (Fasern klein und krebserzeugend?)" Danke Euch Stephan
  4. Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen

    Weiße Wanne, Anbringung Schwerlastdübel außen: Hallo Zusammen, Ich bin neu hier im Forum, bin jedoch seit einiger Zeit interessiert, stiller Mitleser. Wir bauen derzeit ein EFH, weiches sich...
  5. Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?

    Statt Weißer Wanne "nur" Drainage?: Hallo Zusammen, bin neu hier registriert, aber lese schon seit zwei Jahren hier immer wieder mal mit. Jetzt ist mir meine Schwester mit dem...