Welche Temperatur bei Heizlast-Berechnung?

Diskutiere Welche Temperatur bei Heizlast-Berechnung? im Heizung 1 Forum im Bereich Haustechnik; Hallo Forum, ich möcht an dieser Stelle mal eine Frage zur Heizlast-Berechnung loswerden. Soweit ich verstanden habe gibt die DIN EN 12831...

  1. #1 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Hallo Forum,

    ich möcht an dieser Stelle mal eine Frage zur Heizlast-Berechnung loswerden.

    Soweit ich verstanden habe gibt die DIN EN 12831 folgende Norm-Raumteperaturen an

    Bad 24 Grad
    Wohnen 20 Grad
    Flure/Windfang 15 Grad

    Mein HT-Planer würde nun diese Werte für meine Heizlast-Ermittlung zugrundelegen. Nun weiß ich aber bereits jetzt, das 20 Grad in den Wohnräumen nicht ausreichen werden. Bei Schwiegermutter in der ELW werden es zumindest im Wohnzimmer 23 Grad sonst um die 22 Grad. Und bei uns (recht offener Grundriss im EG) über alles bestimmt auch 22 Grad. Und insbesondere die Flurtemperatur von 15 Grad ist sehr weit weg von der Realität.

    Darauf hin angesprochen meinte der HT-Planer, dass sei so in Ordnung, da zum Einen die Heizlast für die Norm-Außentemperatur von -14 Grad ausgelegt ist und zum anderen in der Regel nicht alle Räume beheizt werden (meinte wohl die Schlafzimmer) aber mit berücksichtigt werden.

    Also Angst, dass das Haus nicht auf 23 Grad hochheizbar ist, hab ich eigentlich nicht, aber leidet darunter die Wirtschaftlichkeit der Heizungsanlage? Oder fährt die sowieso die meiste Zeit auf Teillast? Höhe Heizlast führt ja auch zu höheren Investitionskosten (Stichwort Bohrmeter).

    Welche Temperatur-Basis sollte man zugrundelegen?

    Danke
     
  2. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Du kannst die Raumtemperaturen frei wählen. Die min. Außentemperatur ergibt sich aus der Region in der das Haus steht. Ob bei Dir -12°C oder -14°C oder -16°C anzusetzen sind, müsste ich jetzt nachschauen.

    Die Frage, "Welche Raumtemperatur sinnvoll ist", ist schwer zu beantworten. Bei einer Flächenheizung wie FBH und gut gedämmten Wänden, sind 20°C oder 21°C angenehmer als 23°C in einer zugigen Hütte.

    Egal wie, Du bist der Chef. :konfusius

    Gruß
    Ralf
     
  3. #3 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Hi Ralf,
    Das werd ich gleich mal meiner Frau vorlesen ;)

    Sind wohl -14 Grad bei uns, wird schon stimmen.

    Also es wird eine FB-Heizung und auch gut gedämmtes Haus. Heißt das im Umkehrschluss, dass man durchaus die Norm-Teperaturen ansetzen kann um die Heizlast zu ermitteln und die Heizung zu dimensionieren?
     
  4. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14.07.2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    So ist es. Die Normtemperaturen kommen eigentlich immer erst ins Spiel, wenn die Räume nicht warm genug werden. Der Schwachpunkt ist m. M. nach immer die Badtemperatur, die nur mit besonderen Aufwand zu erreichen ist und eigentlich auch nur für die Nutzungszeit zutreffen muss.

    Letztendlich sind die Temperaturen, die im Auftrag stehen, wichtig. Und das sind meistens die Normtemperaturen, weil sich auch der Planer meistens nicht die Mühe macht, herauszufinden, welche Temperaturen zu den jeweiligen Bewohnern und zu der geplanten Heizung passen.

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  5. lulu66

    lulu66

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    953
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Inform.
    Ort:
    Bonn
    Es ist inzwischen wohl üblich, auch für Flure und Treppenhäuser 20° anzusetzen. Für die restlichen Wohnräume ists wie der Heizi sagt wahrscheinlich egal, ob 20° oder 21°.

    Wenn die DIN EN 12831 eher mehr Sicherheitspolster lässt, dann sollte deine Hütte auch bei der Angabe von 20° "wohlfühlwarm" werden können.

    Für die Auslegung der FBH könnte es schon interessanter sein, genauere Angaben zu liefern.
     
  6. #6 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Hi Bruno,

    bezog sich dein "So ist es" auf Ralfs Beitrag oder auf meine Schlussfolgerung?

    Versteh ich leider nicht...:irre


    Also im Auftrag wurden keine Teperaturen definiert, aber ich hab ja jetzt die Chance welche vorzugeben, deshalb ja meine Frage.

    Danke
     
  7. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14.07.2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Moin rueckseil,

    zu der Frage > AT < habe ich etwas Klimazonen :biggthumpup:

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  8. #8 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Aber dafür wird doch auch die Heizlast-Ermittlung herangezogen, oder? Ich hab hier eine Vorab-Exemplar meiner Heizlast-Ermittlung und da wird für jeden Raum eine Heizlast angegeben.
     
  9. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist auch korrekt.
    "Norm-Raumtemperaturen" werden dann angesetzt wenn nichts anderes vereinbart wurde. Das passt wenn auch die Bewohner nach "Norm" heizen, aber dem ist in der Praxis nicht so. Also sollte man, bevor man mit der Heizlastermittlung beginnt, zuerst einmal klären was der Kunde will.

    Das Argument "Normtemp." passt, weil andere Räume nicht bzw. weniger geheizt werden, ist genau so unsinnig wie, "die Heizlastermittlung liefert zu hohe Ergebnisse". Wenn wir bereits zu Beginn sämtliche Grundlagen in Frage stellen, dann kann man auch gleich Pi*Daumen peilen.

    Du solltest einfach eine Raumliste mit den Wunschtemperaturen erstellen. Dann wird die Heizlast gerechnet und dient als Grundlage für die Auslegung des Wärmeerzeugers und der FBH Kreise. Dafür sind dann weitere Informationen Deinerseits erforderlich, wie beispielsweise die gewünschte max. Vorlauftemperatur, ob Absenkzeiten geplant sind, ob Abschaltzeiten des Versorgers berücksichtigt werden müssen (WP-Tarife).....

    Gruß
    Ralf
     
  10. #10 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Danke Ralf für diese ausführliche Erklärung :28:

    Das werd ich jetzt auch machen. Bleibt die Frage: die Schwiegereltern sitzen jetzt in ihrem schlecht bis ungedämmten Haus in der Wohnstube bei 23 Grad. Leg ich da nun 21 oder eher 22 Grad zugrunde?:confused:

    All anderen Räume werd ich dann wohl auf 21 Grad, Flure auf 20 und Bäder auf 24 Grad nehmen.
     
  11. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nimm 22°C, das sollte ausreichen. Ältere Leute bewegen sich weniger und fühlen Temperaturen etwas anders als beispielsweise Kinder die permanent umhertoben, aber 22°C werden auch bei sitzender Tätigkeit meist als angenehm empfunden.

    Bei der Heizflächendimensionierung sieht man dann schnell, ob und wo noch Reserven sind. In der Praxis werden diese Raumtemperaturen sowieso nicht auf xx Nachkommastellen genau eingehalten.
    Es ist jetzt zuerst einmal wichtig, dass man die Heizlast kennt und weiß in welche Richtung der Zug fährt. Dann kann man sich immer noch mit dem finetuning befassen.

    Gruß
    Ralf
     
  12. #12 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Hi Ralf,

    Kann ich daraus schließen, dass speziell das Thema Absenkzeit in der Heizlastermittlung nichts zu suchen hat? Stichwort Zusatzaufheizleistung
     
  13. #13 Bauwahn, 15.12.2009
    Bauwahn

    Bauwahn

    Dabei seit:
    05.02.2007
    Beiträge:
    4.821
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Ulm
    Zusatzheizleistung brauchst Du, wenn Räume planmässig für längere Zeit auf niedrigerer Temperatur gehalten werden und dann innerhalb einer vorgegebenen Zeit wieder auf Solltemperatur gebracht werden müssen, und zwar auch dann, wenn es gerade die Auslegungsaussentemperatur hat. Ein Beispiel wäre z.B. ein Hobbyraum im Keller.
    In den meisten Fällen ist sie eher unnötig.
     
  14. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19.08.2005
    Beiträge:
    48.840
    Zustimmungen:
    6
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Nein, aber sie muss vereinbart werden, sonst wird "ohne" gerechnet.

    Gruß
    Ralf
     
  15. #15 rueckseil, 15.12.2009
    rueckseil

    rueckseil

    Dabei seit:
    12.01.2009
    Beiträge:
    251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Immobiliengutachter
    Aber ist das nicht eigentlich "richtiger"?

    Ich weiß doch jetzt noch nicht ab ich mal mit Nachtabsenkung arbeite, wohl aber eher ohne. Ist doch bei WP+FB-Heizung besser, oder?

    Und wenn mit Nachtabsenkung gerechnet wird, dann schnellt die Heizlast und mit ihr meine Investkosten in die Höhe.
     
  16. OldBo

    OldBo

    Dabei seit:
    14.07.2007
    Beiträge:
    3.521
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    SHK-Meister
    Ort:
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-
    Benutzertitelzusatz:
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Richtig. Da kommt im seltenen Bedarfsfall ein Heizlüfter kostengünstiger.

    Gruß

    Bruno Bosy
     
  17. #17 Achim Kaiser, 15.12.2009
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.472
    Zustimmungen:
    6
    Im normalen Wohnungsbau mit Absenkzeiten bis max. 8 Std. hat eine *Aufheizleistung* nichts zu suchen.

    Die Aufheizleistung in der DIN ist z.B. für Schulen oder Gewerbeobjekte gedacht die von Freitag 13.00 bis Montag morgen 7.00 *abgesenkt* werden.

    Die planmäsig länger andauernden Absenkphasen muss man dann in der Heizleistung des Wärmeerzeugers und vor allem der Heizflächen und/oder bei der Regelungsprogrammierung berücksichtigen.

    Im EFH haben Aufheizleistungen nichts zu suchen.
    Ausnahme : Badheizflächen ... die durfen ruhig ein wenig *satter* ausfallen.
    Wenn im Bad 150% Heizleistung zur Verfügung stehen, die gezielt und zeitlich begrenzt abgerufen werden können ... kommt Freude auf.
    Bei allen anderen Räumlichkeiten .... nicht erforderlich.

    Wenn z.B. im Wohnzimmer 22 Grad gewünscht werden, dann sollte diese Temperatur auch gefordert werden ... nicht wegen der Gebäudeheizlast sondern zur korrekten Auslegung der Heizflächen, ansonsten brauchts erhöhtes Temperaturniveau um ans Ziel zu kommen.

    Flure mit 15 Grad gibts in normalen Wohnhäusern nicht ... regelmäßig lässt sich ein solches Temperaturniveau innerhalb der beheizten Hülle eines Wohnhauses nie erreichen.

    Gruß
    Achim Kaiser
     
Thema: Welche Temperatur bei Heizlast-Berechnung?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. welche Raumtemperatur für heizlastberechnung

    ,
  2. Normaußentemperatur Ulm

    ,
  3. berechnung heizlast innentemperatur garage

    ,
  4. heizlast temperaturen tiefgarage,
  5. temperatur Kindergarten für heizlast,
  6. din 12831 raumtemperatur 20 Grad,
  7. temperatur tiefgarage,
  8. temperatur heizlast,
  9. temperaturen FB-Heizung,
  10. normaussentemperatur Bonn,
  11. heizlastberechnung Temperatur Räume ,
  12. norm heizlast temperaturen,
  13. temperatur tiefgarage norm,
  14. heizlast temperatur tiefgarage,
  15. norm heizlast welche temperatur
Die Seite wird geladen...

Welche Temperatur bei Heizlast-Berechnung? - Ähnliche Themen

  1. Richtiger Temperatur/ Speicherfühler

    Richtiger Temperatur/ Speicherfühler: Hallo Ihr Profis Ich bin daran gescheitert, zu bestimmen, welcher Temperaturfühler für meinen ausgetauschten Warmwasserspeicher, der Richtige sein...
  2. Temperatur Innenwand erhöhen

    Temperatur Innenwand erhöhen: Hallo zusammen, in unserem Altbau haben wir in den Außenwänden folgenden Aufbau (von innen nach außen): 1cm Kalkzementputz 17,5cm...
  3. Innenputz Temperaturen

    Innenputz Temperaturen: Grüße Da es jetzt draußen eisige Temperaturen hat wollte ich mal Fragen wie das ausieht zwecks Innenputz habe eine Große Heizkanone in meinem...
  4. Betonieren bei grenzwertigen Temperaturen

    Betonieren bei grenzwertigen Temperaturen: Hallo, die erste Etage unseres Neubaus ist so gut wie fertig und am Dienstag sollen die Deckenelemente kommen und Mittwoch dann Bewehrung verlegt...
  5. Flachdach Abdichtung bei niedrigen Temperaturen anbringen

    Flachdach Abdichtung bei niedrigen Temperaturen anbringen: Hallo, mein Rohbau wird Anfang Dezember bzw. ende November fertig. Es wird ein Flachdachhaus, die Decke ist aus Beton C25/30 WU (Das Betonwerk...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden