Welche Werkstoffe sind nicht brennbar (Trockenbau) ?

Diskutiere Welche Werkstoffe sind nicht brennbar (Trockenbau) ? im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, bei uns war der Kaminkehrer da und hat eine Trockenbauwand um den Kamin herum bemängelt, welche wir jetzt wieder abgebaut haben. Beim...

  1. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    bei uns war der Kaminkehrer da und hat eine Trockenbauwand um den Kamin herum bemängelt, welche wir jetzt wieder abgebaut haben. Beim Bereich des Ofenrohrs, das in den Kamin geht, darf nichts brennbares in der Nähe sein und das Rohr muss zusätzlich noch komplett eingemauert werden (Kamin steht 10cm hinter einer Wand) - also die 10cm zwischen Wand und Kamin.

    Soweit so gut. Nun kommen da Metallprofile dran (vorher war Holz) und dann sollen auch nicht brennbare Materialien verwendet werden (vorher OSB und darauf normale Gripskartonplatten).


    Welches Material erfüllt denn die Brandschutzanforderungen für so etwas? Sind ganz normale Gipskarton-Bauplatten (RB) brennbar? Sind Gipsfaserplatten besser als die Feuerschutz-Gipskartonplatten (RF)?

    Gibts noch was besseres?
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Göttern in Schwarz gib man nur das beste- z.B. Fireboard- oder den Mercedes unter den Platten- Promat .

    alle Gipskartonplatten haben eine Schicht aus Papier, und die sind für die Schornsteinfeger brennbar. Gipsfaserplatten bestehen zum Teil aus Altpapier -- also auch brennbar - ( obwohl es tulux ist )

    Es handelt sich um eine Ständerwand, die am Kamin vorbei läuft , denke ich mal, wenn auch, im Bereich Kamin 50er UW/CW, Steinwolle Rohgewicht 50 Kg/m3 , Schmelzpunkt > 1000 ° , 25 mm Ridurit oder Fireboard ( oder Promat ) , nur auf der Kaminseite , und es reicht max ( frage lieber nochmal den Schorni ) 20 cm <Kamin > .

    Peeder
     
  4. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Also der Kaminkehrer hat gesagt, die 10cm, wo das Ofenrohr frei liegt (zwischen Wand und Kamin) soll das mit Steinwolle umwickelt werden und dann ohne Hohlraum drumherum gemauert bzw. mit Beton ausgegossen werden. Dann im Bereich von 30cm um das ganze soll alles Holz und sonstiges brennbare Material entfernt werden. Er hat für die Beplankung keine besonderen Vorgaben gemacht, er meinte nur, das derzeit montierte OSB und die Holzkonstruktion in dem Bereich muss weg.


    Werd wohl nicht drum herum kommen, nochmal genau nachzufragen, was er denn nun haben will...


    Ihm war jedenfalls beim Gespräch nur wichtig, dass das Holz wegkommt und das Rohr komplett eingemauert wird.
     
  5. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Logisch, das haben wir hier doch schon öfter gepredigt. Holz und Ofen verträgt sich nur wenn das Holz im Ofen liegt. Anstatt Rohrstück einmauern müsste auch ein nicht brennbares Schutzrohr genügen, müsste ich aber nachlesen. Wenn Du mit Trockenbau arbeiten möchtest, dann gibt es ja auch zementäre Platten die A1 (nicht brennbar) erfüllen. Ansonsten gibt es auch noch Schamotteplatten usw. usw. Wird halt etwas teurer. ;)
     
  6. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Die 10cm werden eingemauert bzw. mit Beton ummantelt. Das ist kein Problem.

    Steinwolle hat der Ofenbauer schon drumherumgewickelt und ich mach das jetzt mit Steinen und Beton schön zu - ohne Hohlräume.


    Problem ist, dass die restliche Ständerwand schon besteht und mit 15mm OSB und 12,5mm Gipskarton beplankt ist. Ich habe jetzt nur das Stück entfernt, das der Kaminkehrer bemängelt hat.

    Und nun kann ich das ja auch nur wieder mit Bauteilen gleicher Dicke zumachen.

    Knauf Fireboard sollte dafür ja passen. So wie ich das sehe, ist das nicht brennbar (nicht so wie die Feuerschutz-Gipskartonplatten).
     
  7. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    ??? ich blicke es gerade nicht, ein Ofenrohr kommt aus dem Kamin, bis zur Wand 10 cm, das stück sollst du mit Beton ausgießen ??
    schon mal überlegt, was man für einen Aufwand treibt, wenn das stück mal ausgewechselt werden muß ??

    und Isolierung :28:

    Ein Foto, eine Skizze, und ich skizziere es dir, wie der Schorni es haben will. ( wenn er gute Laune hat )


    Peeder
     
  8. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich blick´s auch nicht. Beton, das wäre was wenn man eine Holzwand durchdringen muss, dafür gibt es sogar fertige Teile zu kaufen, aber nicht bei einer Verkleidung.
    Evtl. sind auch die seitlichen Abstände oder Abstand nach oben zu brennbaren Materialien nicht eingehalten.
     
  9. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Also ich versuchs mal zu erklären:



    Ofen im Wohnzimmer - Ofenrohr - Wohnzimmerwand - Ofenrohr - Kamin liegt etwa 10cm hinter dieser Wand - freistehend in einem Schacht.


    Das Ofenrohr geht vom Ofen durch ein Loch in der Wohnzimmerwand bis in den Kamin. Und der Schacht, in dem der Kamin steht, der soll drumherum verkleidet werden. Und es geht hier um den Zwischenraum Kamin - Rückseite Wohnzimmerwand. Das Rohr ist übrigens ca. 30cm über dem Fussboden.

    EDIT:

    Hier das Bild. Der grün markierte Bereich soll ausgemauert werden, ca. 10cm allseitig ums Rohr herum. Man käme später vom Wohnzimmer aus noch ans Rohr - man könnte es dann komplett herausziehen und auch wieder hineineschieben.

    Scan10019.jpg
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Aus was besteht die Wand?
    Was für ein Schornstein?

    Jetzt gibt´s langsam ein Bild.
     
  11. Neutal

    Neutal

    Dabei seit:
    12. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.181
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Zimmermeister
    Ort:
    Lüneburg
    Benutzertitelzusatz:
    VON EVENTUELL EINGEBLENDETER WERBUNG IN DIESEM POS
    Normalerwiese reicht hier ein Durchgeführter Schacht aus Feuerschutzplatten und Steinwolle. Promatect >Platten zu einem Dicken Vierkantrohr zusammenschrauben, bis an den Zug führen und das Rohr umwickelt mit Rockwool einfädeln. Das klappt sogar im Holzbau
     
  12. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Die Wohnzimmerwand besteht an der Stelle aus 24cm Beton (Stützwand wegen Statik) und an der Stelle wurde im Rohbau ein "Loch" gelassen, welches nach der Kernbohrung am Kamin mit 24cm Ziegeln ausgemauert wurde (bis auf die runde Öffnung fürs Ofenrohr).

    Beim Kamin handelt es sich um einen einzügigen gedämmten Schiedel Absolut Parat (ohne Luftzug, nur 1 Kaminzug).


    Das ausmauern ist kein Problem - Steine sind genügen vorhanden und Beton hab ich auch noch da. Bevor ich mir da jetzt erst wieder die besonderen Platten besorgen muss...


    Die Frage bezieht sich ja eigentlich auf die rot eingezeichnete Trockenbau-Umhüllung. An der Stelle wo der grüne Pfeil hinzeigt, soll ich laut Kaminkehrer ab Boden bis in 1m Höhe das Holz entfernen und dafür Metallprofile und was nicht brennbares montieren - nachdem ich dahinter das Rohr ummauert habe.
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das Problem verstehe ich ehrlich gesagt nicht, denn der "große" Mindestabstand, der wohl unterschritten wird, wäre nur anzusetzen wenn das Rohr NICHT umhüllt wäre. Durch die Umhüllung darf der Abstand (m.W.) auf 10cm reduziert werden. Das könnte für Deine Holzkonstruktion noch zu knapp sein, vielleicht besteht er deswegen auf den Austausch.
     
  14. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    So wie ich das verstanden habe, geht es darum, dass das Rohr vielleicht durchrosten könnte und dann die heissen Abgase dort hinten alles entzünden könnten.

    Das Rohr ist 2- oder 3-fach mit Steinwolle umwickelt.

    Kamin Maße ca. 40x40cm - 18cm Ofenrohr.

    An der Kaminaussenkante habe ich also auf jeder Seite nach meiner noch zu erstellenden Ummauerung ca. 4cm Steinwolle und 7cm Stein.

    Dann ist etwas Luft, vielleicht 5cm und dann kommt die Innenseite der Beplankung. Die Holzlatten waren ja vorher noch dazwischen montiert. Da war der Abstand nach der Steinwolle noch so ca. 8cm.


    Also haben wir jetzt als Gesamtabstand ab Ofenrohr 4cm Dämmung, 7cm Stein, 5cm Luft


    Dann kann ich auch normale GKP zur Beplankung verwenden?
     
  15. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.784
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Also eine Vorsatzschale, die den Kamin verkleidet.


    Das ist also ein stinknormales Ofenrohr, und wenn ich es noch richtig weiss, muß das jederzeit äußerlich in Augenschein genommen werden können.
    Zudem wird es erst direkt hintem Ofen durchrosten.

    Aber egal, mach es wie der Schorni wünscht, und zu deiner letzten Frage

    zur Gipskartonplatte
    A2 - Nichtbrennbar. Mit der Einführung der DIN EN 520 wird das Brandverhalten von Gipsplatten nach DIN EN 13501-1 geprüft und klassifiziert. Gipsplatten nach DIN EN 520 "Nichtbrennbar"= A2-s1, d0 (s1 = kein Rauch, d0 = kein brennendes Abfallen / Abtropfen).

    Peeder
     
  16. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Bib007

    Bib007

    Dabei seit:
    6. September 2007
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bayern
    Das Ofenrohr ist genau hinter dem Ofen ja einsehbar. Der Ofen steht 10cm von der Wand weg und da sieht mans.


    Das ist auf ganz normale Gispkartonplatten (RB) bezogen? Also nicht die extra Feuerschutz-Gipskartonplatten (RF)?

    Super, dann hab ich hier wenigstens mal kein Problem.



    Wenn der Schorni mir das so sagt... Er unterschreibt ja dafür, dass ich es so gemacht habe, wie er es wünscht.
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Ich bin mir nicht sicher ob die 7cm Stein ausreichen oder ob das nicht 10cm sein müssten. Nimm einfach eine Metallkonstruktion und mache eine Zementfaserplatte drauf. Kostet auch nicht mehr und bei der geringen Fläche spielt das sowieso keine Geige. Die Zementfaserplatte hat A1 gem. Datenblatt.
     
Thema: Welche Werkstoffe sind nicht brennbar (Trockenbau) ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. osb platten nicht brennbar

    ,
  2. ofenrohr gipskarton

    ,
  3. rigips brennbar

Die Seite wird geladen...

Welche Werkstoffe sind nicht brennbar (Trockenbau) ? - Ähnliche Themen

  1. Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?

    Trockenbau Platten stoß an stoß oder etwas Luft?: Ahoi Würde gerne mal wissen ob man Rigipsplatten Stoß an Stoß legen tut, oder etwas Luft lässt zwischen den platten so 1mm-2mm ? . Die Frage...
  2. Trockenbau für Waschtischplatte verstärken. Wie?

    Trockenbau für Waschtischplatte verstärken. Wie?: An eine Trockenbauvorwand möchte ich eine hängende Waschtischplatte montieren, auf die kommen zwei Aufsatzwaschbecken. Die Vorwand wird doppelt...
  3. Muss Trockenbauer für Trocknung sorgen?

    Muss Trockenbauer für Trocknung sorgen?: Hallo, wir renovieren gerade einen Raum. Dazu wurden die Wände vor kurzem neu mit GKP verkleidet und danach auch Trockenestrich verlegt. In dem...
  4. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...
  5. Türsturzhöhe mit Trockenbau Platten verringern

    Türsturzhöhe mit Trockenbau Platten verringern: Hallo, wenn man die Höhe gemauerter Türenöffnungen mit Gipsplatten verringert, auf was muss man achten? Türöffnungen sind über 250 hoch und...