Welcher Lamda/U-Wert sinnvoll

Diskutiere Welcher Lamda/U-Wert sinnvoll im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Mahlzeit zusammen, wir haben uns nun für einen Stein (Bisotherm, monolithischer Bauweise) entschieden. Nun stellt sich für mich die Frage...

  1. #1 Benutzer2009, 12. Oktober 2008
    Benutzer2009

    Benutzer2009

    Dabei seit:
    14. Mai 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW
    Mahlzeit zusammen,

    wir haben uns nun für einen Stein (Bisotherm, monolithischer Bauweise) entschieden.

    Nun stellt sich für mich die Frage welchen Lamda (W/mk) ich nehmen soll ? Der 0,09 (Bisoplan09 )kostet im Vergleich zum 0,11 ca. 4 Euro/m2 mehr und zum 0,12 ca 10 Euro/m2 mehr.

    Für mich stellt dich die Frage ob der Unterschied zwischen 0,09 und 0,12 sich wirklich so bemerkbar macht, da ja noch die ,Bodendämmung, Fenster,Decken,Dach das Gesamtergebniss oft nach oben beeinflussen ?
    Kann man sagen auf die paar 100stel kommt es nicht so an, die Kosten kann man sich sparen ?

    Danke.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Nein, kann man nicht.

    Aber was man sagen kann: Deine Herangehensweise ist völlig falsch!

    Umgekehrt ist vorzugehen:
    Erst wird das Soll des Gebäudes festgelegt (gesetzlicher Mindeststandrad oder besser, wie z.B. KfW 40 bzw. 60), dann ein Konzept erstellt, wie dies zu erreichen ist!!!
    Da gehen auch Fragen wie die Heiztechnik und die Geometrie des Gebäudes ein.
    Somit ergibt sich (bei vorgegebenen Material fürs Mauerwerk) dann zwangsläufig die nötige Mindestdicke.

    Und man kann ausrechnen, was eine weitergehende Verbesserung bringen und was sie kosten würde.
     
  4. #3 Benutzer2009, 12. Oktober 2008
    Benutzer2009

    Benutzer2009

    Dabei seit:
    14. Mai 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW
    Herangehensweise

    es wurde nicht gefragt mit welchem Lamda-Wert welcher Standart (zb. Kfw60) erreicht werden kann.Das verschiedene Maßnahmen das Konzept
    beeinflussen habe ich ja schon mitgeteilt und ist mir auch klar.

    Es geht hier "nur" um die Betrachtung des Mauerwerk wenn sich die anderen Faktoren nicht verändern.

    Nehmen wir an :Gesetzlicher Mindesstandart, 10m * 10m Grundfläche, 2 geschossig,FBH, Gastherme, 30 cm Außenwand
     
  5. bernix

    bernix

    Dabei seit:
    16. Mai 2007
    Beiträge:
    6.190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Betr.Wirt
    Ort:
    Rheinhessen
    Benutzertitelzusatz:
    Stadtrat
    theoretisch kann man sich die Mehrausgabe sparen...praktisch aber vielleicht nicht, wenn die hochwertigere Wand die vielleicht kostengünstigste Mögichkeit ist, die Mindestvorgaben zu erfüllen. (Ich unterstell hier mal dass wenn an der Wand gespart wird, es an anderen Teilen nicht besser ist)
    -
    wie Julius schon schrieb: die Herangehensweise ist falsch...
    -
    die Aufgabenstellung müsste an deinen Planer gehen: "Lege mir mein Haus minimalistisch aus"
    (das macht er dann schon...die Heizkosten zahlst eh du)

    gruss
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Du hast es immer noch nicht verstanden:
    Diese Frage kann auch dann NICHT beantwortet werden, wenn man sich mit den gesetzlichen Mindestanforderungen begnügen will!!!

    Es spielen viele weitere Faktoren rein (z.B. auch Fensterfläche und -Güte).
     
  7. #6 Benutzer2009, 12. Oktober 2008
    Benutzer2009

    Benutzer2009

    Dabei seit:
    14. Mai 2008
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    NRW
    na dann

    @Julius

    "Diese Frage kann auch dann NICHT beantwortet werden, wenn man sich mit den gesetzlichen Mindestanforderungen begnügen will!"

    - was ist an der gesetlichen Mindesanforderung (ab2009) so schlecht ?
    verglichen mit Kfw 60 sind wir davon nicht mehr weit entfernt...


    Wenn man meine Frage nicht beantworten kann, dann brauche ich ja auch keinen Planer :mega_lol:


    Ich wollte einfach nur wissen ob sich die 100stel überhaupt bemerkbar machen bezogen auf das Mauerwerk.

    Du würdest doch auch keine 5 Euro mehr für eine Glühbirne ausgeben wenn diese bei gleicherm Lux-Wert 5 Watt weniger verbrauchen würde als ein andere welche nur 1 Euro kostet. Man beachte das die Rahmenbedingungen die selbe sind: gleicher Raum, selbe Raumtemeratur, selber Leitungsquerschnitt, selbe Lebensdauer, usw....

    meine Frage jetzt verstanden....:irre
     
  8. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Ich versuch mal ein Vergleichsbeispiel:

    Du verdienst monatlich X Geld.
    Davon gibt Deine Frau den Teil y1 aus, Kind A den Teil y2 und Kind B den Teil y3. Du selbst y4.
    An Fixkosten fallen monatlich y5 Geldeinheiten an.

    Deine Frage ist in etwa vergleichbar mit:
    Wieviel % Deines Einkommens kannst Du monatlich mehr sparen (also übrigbehalten), wenn Du Kind A dazu bringst, seine monatlichen Ausgaben (also y2) um 10% zu senken, und zwar mit dem Überredungsmittel einer einmaligen Zahlung in Höhe Z???

    Solange Du nicht weißt, welches Mitglied Deiner Familie welchen Anteil verbrät, ist die Aufgabe schlicht unlösbar.

    Das bleibt auch so, egal, wie oft Du die Aufgabenstellung noch wiederholst!
    Es wurde ja durchaus verstanden. Was aber nichts daran ändert, daß einige entscheidende Parameter (Detailangaben zum Gebäude und zum Heizkonzept) fehlen...


    Dein Leuchtmittelbeispiel hinkt:
    Denn die Antwort hängt extrem vom Augangswert ab.
    Ist das ne 100W-AGL, lautet die Antwort vermutlich "nein".
    Ist es aber ne ESL mit 10W, dann würde die Ersparnis 50% ausmachen. Ist dann noch die Nutzungsdauer hoch, wird die Antwort sehr wahrscheinlich "ja" lauten, weil sich der Mehrpreis ziemlich schnell amortisieren würde.
    Übrigens hat eine Glühlampe keine "Lux" (die ergeben sich auf der beleuchteten Fläche), sondern "Lumen"!
     
  9. Stefan61

    Stefan61

    Dabei seit:
    13. Januar 2007
    Beiträge:
    632
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    StB
    Ort:
    Hannover
    Die Hunderstel sind eine optische Täuschung: Ein Lambdawert von 0,09 bedeutet im Vergleich zu einem Lambdawert von 0,12 eine Energieeinsparung von 25 Prozent. Denn zieht man 25 Prozent von 0,12 ab, erhält man 0,09. Das ist doch nicht wenig.

    Aber Julius versucht Ihnen klarzumachen, daß der Lambdawert der Außenmauern nur ein Mosaikstein im energetischen Konzept ist. Beinflussen lassen sich damit nur Transmissionsverluste durch die Außenmauern, nicht aber Transmissionsverluste durch Bodenplatte, Dach, Fenster oder Türen. Und auch die Lüftungsverluste hängen nicht davon ab. Alle diese (und einige mehr) muß man aber zusammenrechnen, um zu einem stimmigen Konzept zu kommen.
     
  10. pauline10

    pauline10

    Dabei seit:
    17. Mai 2007
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Hausfrau
    Ort:
    Frankfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Hallo,

    das Problem kennt jede Hausfrau beim Abgießen der Nudeln mit einem Sieb.

    Verschließt man 25% der Löcher, läuft das Nudelwasser entsprechend langsam ab.

    Dein Sieb (Haus) hat aber am Rand noch ein großes Loch(Fenster, Wärme/Kältebücke, ungedämmter Keller usw.)
    Welchen Einfluß hat jetzt das Verstopfen von 25% der Löcher????
    Der einfluß ist von dem übrigen Loch/Löcher abhängig!!

    Jetzt klar geworden??

    Gruß

    pauline
     
  11. FK1982

    FK1982

    Dabei seit:
    26. März 2008
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    Schweitenkirchen
    Respekt Pauline,

    dass war wirklich eine gute Erklärung! :)

    So kapierts wirklich jeder. Manchmal sind Hausfrauentipps doch die besten.

    Flo
     
  12. jman

    jman

    Dabei seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Webdesigner
    Ort:
    Berlin
    Gehen wir mal von einer Aussenwandfläche von 240 m² aus und nehmen an das der 0,12er Stein (2876 Watt) verbläst, dann verbrauchen die anderen Steine bei gleichbleibenden Bedingungen folgendes. 0,11er Stein (2650 Watt) und 0,09er Stein (2192 Watt) Den Rest kannste dir dann selber ausrechnen.

    (Annahme: Würfel 10x10x6, 30cm Wanddicke mit Stein ohne alles andere, ohne Innenwände, Heizung in der Mitte, max. Aussentemperatur -12, Innentemperatur 20, ohne Fenster,Türen,konstruktive Wärmebrücken...)

    PS: meine Antwort wird dir wahrscheinlich nicht viel mehr Helfen als die der anderen. Also ab zum Planer! :D
     
  13. Hansal

    Hansal

    Dabei seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    754
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    HartzIV
    Ort:
    Düsseldorf
    Watt pro Stunde? Tag? Heizperiode?

    Interessant ist eigentlich der Mehrverbrauch pro Heizperiode und m2?
    Dann kann man sich über die m2 der Wandfläche den Unterschied in den Kosten ausrechnen.
    Oder nicht?

    Hans
     
  14. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. jman

    jman

    Dabei seit:
    9. Juli 2007
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Webdesigner
    Ort:
    Berlin
    per anno
     
  16. Hermes

    Hermes

    Dabei seit:
    24. März 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Wirtschaftsingenieur
    Ort:
    Triptis
    Die Rechnung ist im Grunde ganz einfach.
    Den Aufpreis für die besseren Steine hast du ja bereits (10€ / qm; bzw. 4€ / qm).
    Multipliziert mit der Außenwandfläche ergibt das Mehrkosten von 2400€ oder 960€.
    Jetzt mußt du nur noch die Heizkostenersparnis berechnen. Wenn du beispielsweise 200€ pro Jahr sparen würdest, rechnet sich der teuerste Stein in 12 Jahren der zweitteuerste in knapp 5 Jahren. Immer im Vergleich zum Billigsten.
    200€ sind etwa 2500kwh (Annahme Öl zu 0,80€ / L). Pro qm wären das 10,4 kwh die du sparen müßtest.
    Ob das für die angegebenen Steine realistisch ist, kann ich aber auch nur bedingt sagen.
    Man könnte das genau berechnen, aber die Zeit hab ich gerade nicht.
     
Thema:

Welcher Lamda/U-Wert sinnvoll

Die Seite wird geladen...

Welcher Lamda/U-Wert sinnvoll - Ähnliche Themen

  1. Grundstückskauf - Sanierung Zielebene 2 (oSW2-Werte)

    Grundstückskauf - Sanierung Zielebene 2 (oSW2-Werte): Hallo, ich falle mal gleich mit der Tür ins Haus... Wir haben ein gutgeschnittenes Grundstück in günstsiger Lage in Sicht (Neubaugebiet). Dieses...
  2. Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???

    Dämmplatten hinter Heizkörper sinnvoll???: Hallo, ich würde gerne mal eure Meinungen und Erfahrungen zum Thema Dämmplatten hinter Heizkörper hören. In meinem Fall handelt es sich um...
  3. Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll

    Antennenverkabelung beim Neubau noch sinnvoll: Hallo Zusammen, wir sind grade dabei ein EFH neu zu bauen. Aktuell setzen wir uns grade mit der Elektroplanung auseinander. Dabei hat sich für...
  4. Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht

    Welches Analyseverfahren ist sinnvoll bei Asbestverdacht: Guten Tag, in welchem Fall und wie lange nach möglicher Asbestfreisetzug ist welche Möglichkeit, eine Wohnung nach Sanierung auf Asbest zu...
  5. Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz

    Porenbeton oder Poroton - aktueller Stand: Preis, U-Wert, Schallschutz: Schönen guten Tag zusammen, ich möchte den aktuellen Stand von Porenbeton vs. Poroton diskutieren. Grundlegend erreichen sowohl Poroton (gefüllt...