WFS, Calden oder Libella Erfahrung gesucht

Diskutiere WFS, Calden oder Libella Erfahrung gesucht im Holzrahmenbau / Holztafelbau Forum im Bereich Neubau; Hallo, ich möchte dieses Jahr ein Niedrigenergiehaus (Fertighaus) bauen. Mir liegen Angebote über ein 2-Literhaus der Firma WFS, Calden und...

  1. kraftlos

    kraftlos

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    lehrer
    Ort:
    kürten
    Hallo,

    ich möchte dieses Jahr ein Niedrigenergiehaus (Fertighaus) bauen.
    Mir liegen Angebote über ein 2-Literhaus der Firma WFS, Calden und ein 3-Literhaus der Firma Libella vor.
    Jetzt habe ich am Wochenende einen Beitrag über Niedrigenergiehäuser im ZDF gesehen (ZDF Umwelt). Da wurden zwei Häuser vorgestellt, eines davon war von WFS, Calden. Aber von welcher Firma war das andere Haus ?
    War das ein Libella-Haus ?

    Mit bestem Gruß
    Thomas
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 butterbär, 21. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 21. Februar 2007
    butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    der trend geht zum 0,5 liter haus... da steht in jedem raum ein fläschen für den bauherren, der sich dann damit zukübeln kann, weil die mistbuden nix taugen.

    lass dich nicht verarschen... der begriff 2 oder 3 liter haus ist ein reiner marketinggag ohne jeglichen bezug.

    es gilt die enev und die daraus abgeleiteten vorgaben an ein haus und als anhaltspunkt die einstufung in kfw 40 bzw. 60 welche auf der enev basieren.

    ferner gibt es noch eine definition/beschreibung für ein niedrigenergiehaus nach ral.

    bei passivhäusern muss eine zertifizierung zb. vom institut für passivhausbau des dr. feist vorliegen.

    alles andere ist schlichtweg dummes gesabbel.
     
  4. #3 derengelfrank, 23. Februar 2007
    derengelfrank

    derengelfrank

    Dabei seit:
    20. März 2006
    Beiträge:
    801
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Softwareentwickler
    Ort:
    M
    da wäre mir dann ein 3-Liter Haus aber lieber :wow
     
  5. Robby

    Robby Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    2. April 2006
    Beiträge:
    10.901
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Ort:
    Kempen / NRW
    bei

    3 Litern je Raum würde ja aus Butterbär Bierbär werden oder Fusselbär!
     
  6. #5 Ralf Dühlmeyer, 23. Februar 2007
    Ralf Dühlmeyer

    Ralf Dühlmeyer

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    34.325
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Hannover
    Sozusagen...

    a butterbeerbaer :p
    MfG
     
  7. kraftlos

    kraftlos

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    lehrer
    Ort:
    kürten
    Hallo Butterbär,

    vielen Dank für Deine Antwort. Die Klassifizierungen der unterschiedlichen Stufen des Niedrigenergiehauses sind mir von der Firma WFS sehr gut erklärt worden. Auch, daß die Vergleichsangaben wie 2Literhaus eher Schlagworte darstellen.
    Was mich wundert ist die Tatsache, daß der Wandaufbau bei WFS Passivhausstandard ist und das Haus mittels Dreischeibenverglasung zum Passivhaus wird, Libella hingegen mit einer Dreischeibenverglasung nur ein 3Literhaus schafft. Nach meiner Logik ist dann doch der Wandaufbau schlechter.
    Oder sehe ich das falsch ?

    Mit besten Grüßen
    Thomas
     
  8. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    ein passivhaus ist eben mehr als nur ein gutgedämmtes haus mit dreifachverglasung.

    ausserdem gibt es soweit ich weiß nur zwei stellen in deutschland, die diese häuser zertifizieren... andernfalls schmückt man sich mit fremden federn, wie so oft im baugewerbe.
     
  9. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Moin Moin !

    Vergleichen Sie besser die U-Werte der Bauteilaufbauten, das ist als Anhaltspunkt besser geeignet.

    Auf was wollen Sie denn hinaus?
     
  10. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    Möglichst oft den einen Namen und den anderen Namen in Verbindung mit Passivhaus usw. erwähnen - vielleicht!?
     
  11. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Glaub ich weniger.
    Ich seh hier jemand, der an einem gut gedämmten Haus interessiert ist, aber durch wenig informative Fernsehbeiträge, Presseartikel und vor allem werbewirksame Prospekte ziemlich verwirrt von der Materie ist.

    Die Frage ist nur, an welchem Punkt man ansetzen muss, um halbwegs vernünftig Aufklärung betreiben zu können.
     
  12. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    zumindest ist die informationsbeschaffung über "firmen" quatsch... da sitzen im besten fall geschulte verkäufer die selbst ihre grossmutter verscherbeln würden um geld zu machen... oft aber sind es nur fluppen, die von tuten und blasen keine ahnung haben und nicht mal recht wissen was im prospekt steht.

    ich würde empfehlen zu einer bauherrenberatung zu gehen, einen energieberater zu konsultieren oder evtl. einen architekten damit beauftragen aus diesem informationswust vernünftige angaben herauszufiltern.

    frag doch mal bei diesen tollen firmen nach ob sie dir den 2 oder 3 liter verbrauch auch garantieren - dann merkst du schnell, dass das nur hohle phrasen sind.

    was bringt eine teure 3 scheibenverglasung, wenn der rest billiger dreck ist oder das ganze gebäudekonzept nicht passt.

    ...und schönrechnen ist in dieser branche ja schon fast standard!!!

    man kann/sollte ein haus nach den vorgaben der enev planen und optimieren, der verbrauch bleibt sache des bauherren.

    ich krieg auch einen "drei liter polo" mit angezogener handbremse auf einen verbrauch von über 20 liter wenn es sein muss... :e_smiley_brille02:
     
  13. kraftlos

    kraftlos

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    lehrer
    Ort:
    kürten
    Vielen Dank an alle Diskussionsteilnehmer,

    @butterbär:
    Auf die Idee mit einem Energieberater zu sprechen wäre ich in hundert Jahren nicht gekommen. Ich habe leider auch den Eindruck, dass die Vertreter der Firmen zum Einen alle das gleiche erzählen und zum Anderen nicht wirklich ausgebildet sind. Ich möchte lieber eine ausgebildete Fachkraft gegenüber wissen.

    @th_viper:
    Ja, genau das ist das Problem. Ich habe einen großen Stapel in Informationen (auch aus dem Internet), kann aber nicht mit Sachverstand werten. Dazu kommen noch Ratschläge aus dem Bekanntenkreis. Sollte ich in meinem Leben noch Zeit finden, Physik und Architektur studieren zu können, dann könnte ich damit umgehen.

    Auch wenn mir langsam die Zeit davonläuft, werde ich mir den Rat eines unabhängigen Beraters holen und ggf. an dieser Stelle davon berichten.
    Ich hoffe, dass dadurch auch anderen Bauwilligen geholfen ist.

    Mit bestem Gruß
    Thomas V.
     
  14. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    DIE einzig wahre lösung gibt es ohnehin nicht...
     
  15. jetter

    jetter

    Dabei seit:
    30. Mai 2002
    Beiträge:
    1.061
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bau-Ing.
    Ort:
    natürlich Mecklenburg
    Benutzertitelzusatz:
    Dat löppt
    wenn die Einsicht rechtzeitig gekommen wäre, dann wäre nun auch genügend Zeit für die richtige Vorgehensweise.

    Vielleicht ist noch Zeit hier etwas zu lesen, dass kann durchaus bei der Entscheidungsfindung helfen - unabhängig vom einzuschaltenden Fachmann.
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    leicht dahingesagt ;)

    nachdem der schmarrn idealer wandaufbau endlich bei den akten liegt, fehlt noch die medizin gegen die ewigen fragen nach erfahrungsberichten.
    oder andersrum: e. positivliste ..
    deine holzhütte :) is doch fertig? sollte sie so werden, wie sie geworden ist - und warum?
    was, aus deinem entscheidungsfindungsprozess, könnte künftigen bauherren weiterhelfen?
     
  17. kraftlos

    kraftlos

    Dabei seit:
    14. Februar 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    lehrer
    Ort:
    kürten
    Nochmal hallo zusammen,

    eins vorneweg: sollte ich die hier Beteiligten mit einer nachvollziehbaren Frage gelangweilt oder zu unvermeidbaren Beiträgen gedrängt haben, dann bitte ich dies zu verzeihen.
    Vielleicht ist es ja auch naiv von mir zu denken, dass in einem Forum hilfreiche Informationen ausgetauscht werden können. Leider zeigen sich mir die meisten Internetforen nur als ein Raum für belanglose Kommentare.

    @jetter:
    Interessanter Link, einige Punkte sind durchaus hilfreich. Aber die Formulierungen lassen mich vermuten, dass es negative Erfahrungen gab.

    @mls:
    Wie bereits geschrieben, beabsichtige ich dieses Jahr den Bau eines Niedrigenergiehauses, daher ist meine Holzhütte noch nicht fertig und auch noch kein Vertrag unterschrieben.

    @alle, die es interessiert:
    Durch die Kontrolle der Unterlagen mit den Informationen aus den Antworten zu meinem Beitrag sind von vier nur zwei Firmen übrig geblieben.
    Um der Schleichwerbung zu frönen, hier die Namen: WFS und Baufritz.
    Und als nächstes führt mich der Weg zu einem Energieberater.

    Mit besten Grüßen
    Thomas
     
  18. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    missverständnis: meine frage war und ist an th_viper gerichtet.

    jetzt an dich, thomas :)
    ich kenne selbst als fragender in anderen foren deine situation hier als fragesteller.
    auch wenn die fachleute hier nicht zwingend eine einheitsmeinung zu technischen sachverhalten vertreten müssen - einen technischen (!) sachverhalt mögen wir (meistens) diskutieren und da kommen auch informationen rüber.

    bei der frage nach dem einen oder anderen hersteller kann von vornherein nix rauskommen: was glaubst du, wo mein kopf hinfliegt, wenn ich schäden von xyz veröffentliche und damit eine tendenz bei der auswahl deines anbieters erzeuge? ;)

    deswegen kommt auf solch allgemeine fragen immer wieder der ebenso allgemeine hinweis auf den bauherreneigenen berater und die warnung vor dem kleinstpreisbieter.
     
  19. butterbär

    butterbär

    Dabei seit:
    10. November 2005
    Beiträge:
    932
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    Ulm
    zu den namhaften...

    lass dich mal von denen zur werksbesichtigung einladen... fahr ruhig auch mal in den wilden süden.

    und dann frag dich anschliessend wer den ganzen zinnobers zahlt - der bauherr!

    da ist soviel aufschlag für schnickschnack in den "knallhart" kalkulierten preisen, dass einem übel wird... und ausser schönen bildern und tollen events hast du als bauherr da nicht viel nachhaltigkeit davon. architekten und regionale handwerker sind mindestens ebenso in der lage häuser auf dem aktuellsten stand der technik zu bauen, wie die so genannten grossen oder branchenführer der fertighaus- und bauträgerecke.

    nur sind bei denen die firlefanzmargen nicht so gross - das heisst mehr haus und mehr planung für´s geld - bei vergleichbaren preisen.

    auch wenn es mancher nicht wahrhaben will... das was da oftmals als individualplanung angepiesen wird ist doch immer wieder auf irgendeinen firmenkonformen standard zurückzuführen. alles was aus dem rahmen fällt kostet auch bei denen ordentlich extra.

    man muss architekten und handwerker nur fair behandeln, dann sind sie auch mit vollem einsatz bei der sache und zaubern oftmals dinge, die der banalität des heutigen bauens deutlich entgegenstehen.
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. th_viper

    th_viper

    Dabei seit:
    3. November 2004
    Beiträge:
    883
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Nicht ganz. Wir sind noch beim Innnenausbau. Aber das Ende ist absehbar und in 2 Monaten findet der Einzug statt.

    Einige Details würde ich heute anders machen, so als Bauingenieur, aber da geht es eher um Kleinigkeiten.

    Obs mit meinem Heizkonzept energetisch hinkommt und
    die Behaglichkeit passt, dass kann ich erst in einem Jahr sagen.

    Die Frage nach dem Warum ist einfach:weil ich es so geplant habe und die Umsetzung auch im wesentlichen durchgesetzt habe. Das kann der normale Bauherr aber nicht leisten.

    Das verdient ne längere Antwort, aber die Zeit dafür habe ich jetzt nicht.
     
  22. #20 KPS.EF, 4. September 2007
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. September 2007
    KPS.EF

    KPS.EF

    Dabei seit:
    24. September 2006
    Beiträge:
    1.316
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Mathematiker
    Ort:
    Erfurt
    Benutzertitelzusatz:
    Gebäudediagnostiker
    Hallo @all,

    Statements wie

    ... haben mich gestern veranlasst, nicht nur antiquierte und akzuelle Internet-Auftritte der eingangs benannten Hausanbieter anzuschauen ... z.B. unter

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    sonder danach auch -neugierig geworden- über eine Stunde mit der xxx-house GmbH xxx zu telefonieren.

    Mein Eindruck ... dieses ("reine") Ing./Architekten-Unternehmen hat ein hervorragendes Unternehmenskonzept, mit dem ich mich voll und ganz identifizieren kann.

    Sicher ist es mutig, potentiellen Bauherren einen Energieverbrauch von lediglich 23 kWh je m² Wohnfläche und Jahr zu versprechen ...

    ... und aufwendig, die Bauausführung so zu organisieren und zu überwachen, dass diese anspruchvollen Zielstellungen auch erreicht werden können ...

    Gewiss gibt es auch Hausanbieter, die bei Überschreitung von tatsächlichen Verbrauchswerten nutzerbezogenes Fehlverhalten unterstellen, jedoch sinken die Chancen dafür nach meinem Dafürhalten im gleichen Verhältnis, wie die Umsetzungsqualität eines energetisch hochwertigen Planungskonzeptes steigt.

    Aus meiner Sicht wäre ein Bauherr z.B. mit der Wahl von "xxx-house" sehr gut beraten...

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt

    KPS
     
Thema:

WFS, Calden oder Libella Erfahrung gesucht

Die Seite wird geladen...

WFS, Calden oder Libella Erfahrung gesucht - Ähnliche Themen

  1. Styroporplatten auf Betonwände (Innenseite Kellerwand) kleben. Erfahrungen gesucht

    Styroporplatten auf Betonwände (Innenseite Kellerwand) kleben. Erfahrungen gesucht: Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen vom Kleben von Styroporplatten auf Betonwände auf der Innenseite und möchte davon berichten? Die...
  2. Architekt für Naturstammhaus in Sachsen gesucht

    Architekt für Naturstammhaus in Sachsen gesucht: Hallo, wir, eine junge Familie aus dem Vogtland, suchen auf diesem Weg einen Architekt oder Ingenieur oder ein Büro mit : - Erfahrungen im Bau...
  3. Flachdach anleitung gesucht

    Flachdach anleitung gesucht: Hallo ich hab schon viele Häuser saniert aber noch nie ein Flachdach aus Holz ausgeführt. Was mir nicht klar ist wie die Holzträger auf der...
  4. Kappen für Fenster, Wintergarten gesucht

    Kappen für Fenster, Wintergarten gesucht: Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Lieferanten für die folgenden Abdeckungen. Windabdeckungen, verhindern das eindringen von Wasser....
  5. Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht

    Übergangs- und Notlösung bei eindringendem Wasser in den Keller gesucht: Liebe Bauexperten, nach zweimal Starkregen steht Wasser an unserem Haus an, ca. 1,50 von der Oberfläche gemessen. Es versickert nur sehr sehr...