Widersprüchliche Bodengutachten

Diskutiere Widersprüchliche Bodengutachten im Begleitende Ingenieurleistungen Forum im Bereich Neubau; Hallo zusammen, für ein Baugrundstück am Hang liegen zwei (in Teilen) widersprüchliche Bodengutachten vor. Gutachten A Geologischer...

  1. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hallo zusammen,

    für ein Baugrundstück am Hang liegen zwei (in Teilen) widersprüchliche Bodengutachten vor.

    Gutachten A

    Geologischer Überblick:
    naturräumlich-> Hanglage im Bereich des Mittleren Saaletales, im Übergang zur Saaleaue
    regionalgeologisch-> Zum Teil vorhandene anthropogene Auffüllungen über quartären Hangablagerungen, gefolgt vom Tafeldeckgebirge der Bleicherode-Stadtrodaer-Scholle mit Gesteinen des Oberen Buntsandsteins (So1) im Bereich der Thüringer Mulde.
    bodenmechanisch -> Zum Teil vorhandene kiesige Auffüllungen (Schicht 0) über feinsandigen und schwach kiesigen Schluffen (Schicht 1 ~ Lößlehm), schluffigen, sandigen, zum Teil kiesigen Tonen (Schicht 2 ~ Hanglehm) und sandigen, schluffigen Kiesen (Schicht 3 ~ Hangschutt). Tiefer folgt das Tafeldeckgebirge der Bleicherode-Stadtrodaer-Scholle mit Gesteinen des Oberen Buntsandsteins (So1 ) im Bereich der Thüringer Mulde.

    Aufschlussart: Kleinrammbohrungen, EN ISO 22475-1

    Typische Bohrung:
    gutachten_A_0.jpg

    Und die Ergebnisse:

    gutachten_A_1.jpg

    gutachten_A_2.jpg

    gutachten_A_3.jpg

    gutachten_A_4.jpg



    Gutachten B

    Regionale geologische Situation:
    Der tiefere Untergrund ab 15 m unter Gelände (135 m NN) wird durch den Chirotheriensandstein der Solling-Formation (Mittlerer Buntsandstein), sm3, gebildet.
    Es folgen die Gipssteine und Tonstein-Gipsstein-Wechsellagerungen des Salinarröts, die maximal 5 m mächtig werden. Im Bereich das Baugrundstücks anstehend sind in > 15 m Mächtigkeit Ton-Schluff-Mergelsteine des Grauen Röts.
    Bei einer Lage der Felslinie bei 2,0-2,5 m unter Gelände ist das Festgestein im tieferen Bereich zu einem kiesig-sandigen bis kiesig-schluffigen Hangschutt verwittert, der fast bis zur Oberfläche reicht. Der jungpleistozäne Hanglehm (δl), als stark sandiger Schluff (0,3-0,4 m) bildet nur den Mutterboden.

    Bohrgerät: Handbohrausrüstung EIJKELKAMP
    Bohrwerkzeuge: Edelman-Bohrer, Kombinationstyp, Spirale

    Die Bohrungen:

    gutachten_B_0.jpg

    Und die Ergebnisse kommen im nächsten Beitrag, da Beschräkung auf sechs Bilder pro Beitrag.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Hier die Schlussfolgerungen von Gutachten B:

    gutachten_B_1.jpg

    gutachten_B_2.jpg




    Fazit:

    Beide Gutachten stimmen in der Einordnung der oberen Bodenschichten überein (soweit ich das beurteilen kann). Ab ca. 1 m Tiefe kommt dann eine Schicht, die in Gutachten A als "Hangschutt" beschrieben wird und in Gutachten B als "Fels, entfestigt". Gutachter A konnte dort noch viele Meter hineinbohren, Gutachter B stellt die "Grenze der Bohrbarkeit" fest. Gutachter A ordnet diese Schicht der Bodenklasse 3 bis 5 zu und empfiehlt Abböschung bis 45 Grad. Gutachter B sagt Bodenklasse 6 und Abbschöung bis 80 Grad. Die Angaben zu den Tragsfähigkeitswerten sind ebenfalls sehr unterschiedlich, wobei ich unsicher bin, ob das in meinem Fall (EFH) relevant ist.

    Die Bohrungen der beiden Gutachter liegen nur wenige Meter voneinander entfernt auf gleicher Höhe im Hang. Gutachter A hat insgesamt 12 Bohrungen durchgeführt und überall den "Hangschut" angetroffen. Nirgendwo Fels.



    Gerade bei der Frage der zulässigen Abböschung sind diese unterschiedlichen Empfehlungen krass (wir müssen uns an einer Stelle gut 6 m tief reinbuddeln -da machen 80° zu 45° schon einen kleinen Unterschied). Sind solche Diskrepanzen üblich?
     
  4. Gast vS

    Gast vS

    Dabei seit:
    8. Februar 2012
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bodengutachter
    Ort:
    NRW
    nö,
    klar eine Einstufung in Hang- oder Verwitterungsschutt - wer soll letztendlich immer eindeutig beurteilen, ob sich der Kram in geologischen Zeiten mal hangwärts bewegt hat. Dies sollte bei der Beurteilung aber auch keine relevante Rolle spielen.

    Interessant sind u.a. die unterschiedlichen Sondiertiefen - durchaus aufschlussreich, aber ..

    abgesehen davon, dass mich das "Konstrukt" mal interessieren würde (warum tummeln sich zwei Gutachter auf dem selben Fleckchen usw.), kann ich zumindest (nicht ohne richtigen Aufwand zu betreiben) so nicht entscheiden, wer wie wann und wo Recht hat.

    Was sagen denn Architekt und Statiker ??
     
  5. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Ist vielleicht das von Gutachter B verwendete Gerät nur für Bohrungen in Wackelpudding geeignet?

    Gutachten A wurde vom Verkäufer für die Erschließung in Auftrag gegeben. Insgesamt 12 Bohrungen, eine davon ca. 5 m von meinem Bauplatz entfernt (also 5 m vom geplanten Gebäude).

    Der Architekt hat darauf hingewiesen, dass Gutachter B falsche Höhen für die Bohrungspunkte angibt. Bzw. wenn die Höhen stimmen, dann liegen die Bohrungen nicht im Baufenster (sondern ein paar Meter weiter den Hang hinaus). Ist sicherlich ein Fehler, halte ich aber für die Einstufung des Baugrunds im Hang nicht für relevant. Der Statiker hat sich noch nicht geäußert.

    Gutachter B lag übrigens das Gutachten A vor. Also umso erstaunlicher, dass er mit keinem Wort auf den Unterschied zu Gutachten A eingeht.
     
  6. KATMat

    KATMat

    Dabei seit:
    30. Juni 2008
    Beiträge:
    640
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Altlaster/Baugrundler
    Ort:
    Frankfurt
    Das Eijkelkamp-Bohrset ist eine feine Sache: für Bohrungen in feinkörnigen Sedimenten (wie sie in NL verbreitet sind. Für Bohrungen im Hangschutt ungeeignet. Da ist dann eben bei mehreren größeren Steinen auch mit Schweineschwänzchen (Spirale) nix mehr zu machen.
     
  7. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Klingt einleuchtend. Steht so explizit leider nicht auf der Webseite des Herstellers. Ansonsten würde ich das Gutachten gleich zurückgehen lassen.
     
  9. GWeberJ

    GWeberJ

    Dabei seit:
    12. Dezember 2013
    Beiträge:
    740
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Jena
    Update:

    Ich bedanke mich herzlich für die Hilfe hier. Nachdem ich die Einschätzng von KATmat an den Gutachter B weitergeleitet habe, hat dieser eine Rammkernbohrung veranlasst. Die neuen Ergebnisse ähneln nun eher Gutachten A.

    neuesGutachten.jpg
     
Thema: Widersprüchliche Bodengutachten
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. bodengutachten ton fels

Die Seite wird geladen...

Widersprüchliche Bodengutachten - Ähnliche Themen

  1. Bodengutachten Gemeinde

    Bodengutachten Gemeinde: Hallo, Als neues forum mitglied werde ich mich erst mal vorstellen: Ich bin Theo und wohne in den Niederlanden ( meine deutsche schrift ist...
  2. Bauvoranfrage abgelehnt, wie Widerspruch begründen

    Bauvoranfrage abgelehnt, wie Widerspruch begründen: Hallo, ich habe heute eine Ablehnung zu meiner Bauvoranfrage erhalten. Geplant war eine Doppelgarage mit Geräteraum. Als Vorschlag hatte ich...
  3. Bodengutachten - aber andere Voraussetzungen

    Bodengutachten - aber andere Voraussetzungen: Hallo, bei mir soll es ein Nebengebäude mit Fertigkeller werden mit ca. 80qm Grundfläche innen. Im Keller ist eine Garage für zwei Autos. Dann...
  4. Bodengutachten in mehreren Schritten?

    Bodengutachten in mehreren Schritten?: Hallo, um überhaupt sagen zu können, wieviel Platz gebraucht wird, ist es ja wichtig, ob der geplante Keller überhaupt gebaut werden kann....
  5. Bodengutachten/ Statik

    Bodengutachten/ Statik: Hallo, wir haben ein Baugrundgutachten erstellen lassen. Es sind Sohlnormalspannungen im mittleren Bereich von 30KN/m² und im Randbereich von...