Wie viel sollte ich für den Hausbau ausgeben?

Diskutiere Wie viel sollte ich für den Hausbau ausgeben? im Baufinanzierung Forum im Bereich Rund um den Bau; Grüß euch! Bin der Neue, komm jetz öfter :) Ich hab mal eine Frage an euch: Meine Frau und ich haben vor ein Haus zu bauen und jetzt mal...

  1. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    Grüß euch!
    Bin der Neue, komm jetz öfter :)

    Ich hab mal eine Frage an euch:

    Meine Frau und ich haben vor ein Haus zu bauen und jetzt mal ausgerechnet, was wir so am Monatsende übrig haben.

    Wie viel würdet ihr übrigbehalten und was würdet ihr in den Hauskredit pumpen???
    Kurz: Was reicht einer Familie neben dem bezahlen eines Hauskredites noch zum Leben??

    Geplant wäre irgendwann noch ein Kind.

    Denke muss mit Grundstück + Haus + NK ~ 260000€ aufnehmen.

    Wie habt ihr es gemacht?

    Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Das ist von Fall zu Fall verschieden. Deswegen lohnt es sich die Einnahmen und Ausgaben über ein komplettes Jahr zu notieren und dann zu schauen, was jeden Monat noch übrig bleibt.
    Dann kann man auch prüfen, wo man evtl. noch optimieren kann.

    Unabhängig von Deiner Aufstellung, rechnen die Banken meist mit Pauschalen. Die sind je nach Region unterschiedlich, liegen aber bei 2 Personen bei etwa 1.000,- €.
    Diese Pauschalen dienen meiner Meinung nach aber eher als Untergrenze, sprich wenn Deine eigene Aufstellung unter diesem Betrag liegt, dann werden die Herren hellhörig.

    Was letztendlich jeden Monat für die Lebenshaltung benötigt wird, hängt auch von Euren Ansprüchen ab. Man sollte daran denken, dass eine Hausfinanzierung eine langfristige Angelegenheit ist, und selbst wenn man sich heute einschränken kann, stellt sich die Frage, ob man das auch dauerhaft durchsteht. Es muss halt genug Geld zum Leben übrig bleiben, und nicht nur zum "überleben".

    Hier im Forum haben wir schon oft Beispiele gerechnet. Einfach mal suchen. Diese Beispiele können aber DEINE eigene Finanzplanung nicht ersetzen.

    Gruß
    Ralf
     
  4. ThatsME

    ThatsME

    Dabei seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Typ
    Ort:
    Hofheim, Hessen
    Ähmmm, .... sollen wir Dir wirklich sagen, wieviel Geld zu zum Leben brauchst?

    Dosenravioli oder Kaviar? Privatschule und Markenklamotten? 5-Sterne-Urlaub oder Baggersee?

    Vielleicht hilft Dir ja das:

    Wir hatten uns überlegt, wieviel Miete wir jetzt zahlen und wieviel mehr wir bereit wären monatlich auszugeben. Bzw. ab wieviel mehr müssten wir uns einschränken?
    Dadurch hatten wir eine Vorstellung, wie hoch die Belastung max. sein darf.
    Dabei darf man natürlich nicht davon ausgehen, dass ein Haus keine monatlichen Kosten verursacht. Wir hatten pauschal so etwa 250,00 Euro angenommen, sofern ein finanzieller Puffer da ist, evtl. anfallende teure Reparaturen durchzuführen.

    Dann haben wir uns ein Haus gesucht und sind mit unseren Zahlen zur Bank gegangen. Und, Ei sieh da, es passte.

    Gruß,
    Martin
     
  5. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    @ThatsME

    Du solltest Zitate nicht entstellen wie du es in #3 gemacht hast .:biggthumpup:
     
  6. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    Jow alles klar :)

    Es ist nur alles am Anfang ein bisschen schwer, wenn man sich in das Thema NEU hineinfuchsen muss.

    Das mit dem Thema "Jahresabrechnung" - also was geht alles ab und was hab ich noch zur Verfügung.
    Das habe ich bereits gemacht.

    Ich würde (ich sags einfach mal gerade so) 1000€ abbezahlen können und noch nebenbei GUT Leben können - auch mit Kind.

    Da 1000€ nicht sonderlich viel sind, frag ich mich natürlich ob da überhaupt ein 260000€ Kredit gut zu bezahlen ist.

    Ich könnte nur nämlich max 20000€ Eigenkapital vorweisen...
     
  7. ThatsME

    ThatsME

    Dabei seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Typ
    Ort:
    Hofheim, Hessen
    Uppss... Wollte ein bisschen kürzen. Hätte vielleicht noch mal drüberschauen sollen.

    Aber eigentlich .... so gab es einen kleinen Lacher. :biggthumpup:

    Martin
     
  8. Bau2010

    Bau2010

    Dabei seit:
    3. Dezember 2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Papiermachermeister
    Ort:
    Eichenzell
  9. ThatsME

    ThatsME

    Dabei seit:
    26. Juli 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Typ
    Ort:
    Hofheim, Hessen
    Nun, als Faustregel gilt, dass die Banken gerne mind. 20% Eigenkapital sehen, bzw. bei Finanzierungen über 80% Aufschläge nehmen, wenn sie es überhaupt machen.
    Bei 20.000 ist also bei 100.000 Kaufpreis die Grenze.

    Du kannst mal so grob rechnen, dass Du für 100.000 Euro auf 20 Jahre Pi mal Daumen 600 Euro pro Monat zahlen musst.

    Martin
     
  10. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Und bitte die Rechner mit möglichst realistischen Daten füttern, also nicht die Super-tollen-Online-Zinssätze, die sowieso niemand bekommt.

    Dann spielen auch Fördermittel eine Rolle die man evtl. in die Finanzierung mit einbinden kann.

    Die 20T€ EK bei 260T€ Darlehen sind nicht gerade der Brüller. Wenn irgendwie möglich, sollte das EK schon in Richtung 20% gehen, besser noch darüber liegen.

    Bei 1.000,- € monatlicher Rate sollte der Darlehensbetrag irgendwas um 200T€ betragen. Man möchte ja nicht die nächsten hundert Jahre mit Abbezahlen beschäftigt sein.

    Gruß
    Ralf
     
  11. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    Ahhhhhhhh prima wie gesagt neues "Gebiet auf dem ich mich bewege".

    aber danke für die Tipps, jetz weiß ich schon mal woran ich bin...

    ,... Lottogewinn oder Banküberfall :)

    Nein mal ehrlich viell sollte ich erst das Grundstück kaufen - abbezahlen und dann für 200000€ n Haus draufstellen!
     
  12. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Grundstück zählt dann wie "Eigenkapital", aber nicht die Liquidität vergessen. Ein paar Euro auf der hohen Kante sind wichtig, denn unverhofft kommt oft.

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann willst Du 20T€ in das Grundstück stecken, dann min. 1 Jahr (12x1T€) abbezahlen. Wenn Grundstücke bei Euch wirklich so billig sind, dann wäre das ein gangbarer Weg.

    Gruß
    Ralf
     
  13. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    uups, jetzt hast Du Deinen Beitrag verändert, und schon läuft mein Zitat in´s Leere.

    Gruß
    Ralf
     
  14. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    ja zitat verändert :)

    Gibt zwei Möglichkeiten für mich jetz:

    30000€ in Grundstück als EK stecken und 10000€ abbezahlen.

    mit NULL EK 220000€ aufnehmen - da Grundstück = EK??

    ODER

    10.000€ EK in Grundstück und circa 10.000 abbezahlen.
    20.000€ REST.

    die zu den 220.000€ = 240.000€ aber mit 20.000€ EK.

    oder fällt dir noch was besseres ein?
     
  15. Dingo

    Dingo

    Dabei seit:
    27. Februar 2008
    Beiträge:
    853
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Entwickler
    Ort:
    Sachsen
    Vorsicht:
    Auch hierzu hatten wir in der letzten Zeit einige Postings.

    Wird das Grundstück über einen Kredit finanziert und läßt sich die Bank ihr Risiko per 1. Rang im Grundbuch absichern so könnte es Schwierigkeiten mit der nachfolgenden Finanzierung des Hausbaues geben.
    Absicherung einer weitaus höheren Summe im 2. Rang macht keine Bank so gerne mit.
     
  16. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    und wenn Rang 1 und 2 die gleiche Bank sind dürfte das doch kein Thema sein?!?!
     
  17. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Richtig, aber wenn er das Grundstück sowieso bis zum Baubeginn (zumindest größtenteils) abbezahlt hat, wird er mit einem variablen Zinssatz arbeiten und dann stellt sich die Frage, ob man die paar Euro überhaupt über eine GS absichern muss. Und selbst wenn, dann wird sie innerhalb kürzester Zeit wieder frei.

    Es wäre etwas anderes wenn die Grundstücksfinanzierung über 5 oder 10 Jahre laufen würde, und/oder in 2 Jahren umgeschichtet werden müsste.

    Wenn Null EK bedeutet, dass kein Euro mehr an Liquidität vorhanden ist, dann würde ich das nicht riskieren und eher etwas weniger EK in den Grundstückskauf einbringen.

    Wie gesagt, sobald es mit dem Bauen los geht, braucht man ein bischen Bargeld in der Hinterhand, oder man muss mit der Bank über einen Puffer verhandeln (der aber teuer werden kann).
    Ich denke ja nicht nur an Baukosten, sondern auch an Lebenshaltung oder Dinge die jetzt halt nichts direkt mit dem Hausbau zu tun haben.

    Gruß
    Ralf
     
  18. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Jepp, aber die Bank benutzt das gerne als Druckmittel. So nach dem Motto, "der Kunde ist mir sowieso sicher".

    Gruß
    Ralf
     
  19. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    mh da bin ich doch jetz irgendwie hin und hergerissen.

    wie schichte ich die 30000€ EK jetzt am besten auf?

    die preise mit denen ich so UNGEFÄHR rechne:
    (quelle hier aus dem forum und preise bauhersteller schlüsselfertigpreise)

    200.000€ haus schlüsselfertig inkl bodenplatte
    40.0000€ Grundstück erschlossen bis auf Kanal und Abwasser (macht bei meinem Wunschgrundstück genau 2600€ Auskunft Gemeinde)
    20.000€ Baunebenkosten

    wären 260.000€

    bei 30.000€ EK


    Nur mal nebenbei:
    Meiner Frau wär es ja am liebsten das wir nächstes Jahr im Sommer schon bauen - da wäre ich Beamter auf Lebzeit und hät nen sau sicheren Job.
    Aber so wie ich das sehe - reicht die Knete net!

    :mauer
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. R.B.

    R.B.

    Dabei seit:
    19. August 2005
    Beiträge:
    48.841
    Zustimmungen:
    2
    Beruf:
    Dipl.Ing. NT
    Ort:
    BW
    Du darfst nicht nur 1 Baustein betrachten, für eine Finanzierung spielen für die Bank auch noch andere Faktoren eine Rolle.

    Sicher ist, dass die Konditionen bei 10% EK eben schlechter sind als bei 20% oder 40% oder was auch immer. Das bedeutet aber nicht automatisch, dass eine Finanzierung abgelehnt wird. Kommen aber mehrere Negativfaktoren zusammen.......:sleeping

    Warum vereinbarst Du nicht ein unverbindliches Informationsgespräch mit Deiner Hausbank und schaust was für ein budget die berechnen? Danach solltest Du wissen in welche Richtung der Zug fährt.

    Wir können hier schätzen, spekulieren, Glaskugel befragen, aber niemand hier weiß wie es bei Dir tatsächlich ausschaut.

    Gruß
    Ralf
     
  22. Linus84

    Linus84

    Dabei seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Beamter
    Ort:
    Schwalmstadt/Morschen
    Weißte was - da haste recht !

    Ich mach mal Nägel mit Köppen und frag mal bei denen, die mir des Geld leihen müssen! :hammer:
     
Thema:

Wie viel sollte ich für den Hausbau ausgeben?

Die Seite wird geladen...

Wie viel sollte ich für den Hausbau ausgeben? - Ähnliche Themen

  1. Hausbau Dachstuhl offen bei Regen

    Hausbau Dachstuhl offen bei Regen: Hallo zusammen wir sind gerade am Bauen und unser Dachstuhl liegt schon seit einer Woche offen und es dauert auch noch ein paar Tage bis die Folie...
  2. Ablauf hausbau (plan, genehmigung)

    Ablauf hausbau (plan, genehmigung): Hallo, ich plane seit längerem den abriss unseres alten hauses, es soll das gleiche in der selben höhe, selbe breite und von der länge her einen...
  3. Möglichkeiten einer Genehmigung EFH mit strikten BPlan

    Möglichkeiten einer Genehmigung EFH mit strikten BPlan: Hallo liebe Forengemeinde, wir sind zwei junge Bauherren und haben den Fehler gemacht, vor dem Kauf des Grundstücks nicht zu prüfen, ob es...
  4. Hausbau in Ghana - Schritt 1

    Hausbau in Ghana - Schritt 1: Ich dachte mir dass das interessant sein wird, mal abseits der von Normen, Vorschriften und (nicht) immer sinnvollen Deutschen Regeln einen Bau zu...
  5. Erste Schritte Hausbau, Termin beim Bauamt

    Erste Schritte Hausbau, Termin beim Bauamt: Wir haben am Dienstag einen Termin beim Bauamt. Da wir ja noch Neulinge in diesem Gebiet sind, könnt ihr uns eventuell helfen welche Fragen auf...