Wo findet man charts über (Bau-)Rohstoffpreisentwicklungen?

Diskutiere Wo findet man charts über (Bau-)Rohstoffpreisentwicklungen? im Baupreise Forum im Bereich Rund um den Bau; Hallo zusammen, ich bin mit meinem Architekten soweit mit allen Planungen fertig, dass ich mit den ROhbauarbeiten beginnen könnte. Leider liegen...

  1. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    Hallo zusammen,
    ich bin mit meinem Architekten soweit mit allen Planungen fertig, dass ich mit den ROhbauarbeiten beginnen könnte. Leider liegen die Angebote die er eingeholt hat um ca. 25 - 35 TEUR über dem Eingeplanten (=ca.75 T EUR).
    Zur info: es geht um ein 150 m2 EFH mit Garage.

    Als Begündung wurden mir die "expoldierenden Rohstoffpreise" genannt.
    Jetzt habe ich versucht das mal zu recherchieren und find keinen Infos über Preisentwicklungen (aktuell) zu Stahl oder Stahlbeton.

    Ich wurde vom Architekten schon vorgewarnt, dass es bei den nächsten Gewerken, für die z.b. Dämmmaterialien benötigt werden (= aufgeschäumtes ÖL) auch noch zu "Überraschungen" (=Abweichungen nach oben in seiner Kostenplanung) kommen könnte.

    Das einzige was ich find ist die Preisentwicklung von Zink und die zeigt eindeutig nach unten in den letzen Monaten. Das ist ein Hoffnungsschimmer, denn ich möchte ein Gründach in Kombination mit Zink bauen lassen.

    Also nochmal zurück zur Frage:
    Wo findet man charts über (Bau-)Rohstoffpreisentwicklungen?

    Viele Grüße und vielen Dank im Voraus
    Uli
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Preisentwicklung

    Baustahl z.B. hier.
     
  4. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Noch so'n Knaller...

    ...Tschuldigung!

    Hatte nämlich gerade in einem anderen Thread auf eine Kostenüberschreitung geantwortet.

    Also: Ich habe noch nie (auch vor der Preisexplosion...BUMMMM) Kostenschätzungen hingewerkelt, bei denen der Rohbaupreis (bei dieser Größenklasse) bei 75 Teuro lag. Geht nämlich nicht. Jedenfalls nicht ordentlich und mit Fachkräften. Wir sprechen hier von + 30-45 % Kostenüberschreitung. Nix gekonnt, setzen, sechs! Zumal der Kollege ja anscheinend schon ahnt, daß seine gesamte KS eher dünn gestrcikt ist ..
    Wenn er diese Überraschungen schon sieht, wäre es nur angemessen gewesen, diese bei der KS zu berücksichtigen und nicht auf Kante zu nähen und "Überraschungen" anzukündigen.

    Ich würde hier erstmal kräftig die Bremse reinhauen. So aus der Distanz.
    Diese Kostenüberschreitungen sind zu heftig. Viel zu heftig.

    Liebe Archi-Kollegen: Wen wundert's, wenn die Leute dann zu den GUs rennen? Die klatschen vielleicht einen satten GU-Zuschlag drauf und Überraschungen gibt es da auch, aber eigentlich sollten wir uns doch durch seriöse, dem Kunden dienende kalkulation gerade von den GUs absetzen. So wird das nicht gelingen. So sicher nicht!

    Gruß

    Thomas
     
  5. Baufuchs

    Baufuchs Gast

    Kann

    es sein, dass das, was für manche Handwerker gilt, auch für manche Architekten gilt?

    Wer am meisten "vergisst" kriegt den Auftrag?:motz
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    mich würde mal interesieren 75.000 inkl. Mwst und mit Keller kalkuliert ???
     
  7. #6 wasweissich, 20. Juli 2008
    wasweissich

    wasweissich Gast

    :biggthumpup:
    könnte........
     
  8. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    Nachtrag ...

    Sorry, die Angabe fehlt natürlich:
    nein - kein Keller im Klassischen Sinn.
    Durch die Hanglage habe ich auf der Nordseite den Hauseingang im Erdgeschoss. Vom Erdgeschoss aus gehe ich ins Untergeschoss, dass nach Süden kein Keller ist sondern Wohnzimmer und das erste drittel Richtung Norden unterdisch liegt und als Keller genutzt wird.
    Ein Dachgeschoss mit Pultdach (15°) habe ich auch noch. Der Baukörper ist ca. 9 x9 m.
    VG
    Uli
     
  9. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    Hi Baufuchs,
    danke für die Graphik - gibt es dazu nen Link wo Du es gefunden hast?

    Mein Problem: ich sehe zwar den hohen Anteil an Stahlkosten in der Rechung. Aber selbst mit gutem Willen (verdopplung des Stahlpreises) komme ich nicht auf Mehraufwendungen oberhalb von 10 T EUR.
    10 % mehr Baukosten als geplant - also 33 T EUR - würde ich verkraften. Aber ich kann mir diese nicht direkt beim ersten Gewertk leisten!
    Also was tun?
    Sihe hierzu auch meinen anderen Beitrag:
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?p=264467#post264467
     
  10. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    Wie geht's weiter?

    Ich bin momentan immer noch nicht weiter ...

    Zunächst sollte ich sagen, dass ich die Zusammenarbeit mit meinem Architekten bisher sehr gut empfand. Das entworfene Haus ist zwar schon in der Entwurfsphase deutlich teuerer geworden, als ich geplant hatte - aber daran war ich zumindest (teilweise) beteiligt. Trotzdem: ich hatte eine Vorgabe von ca. 250 T EUR für das Haus mit Garage gemacht (für 130 bis 140 m2). Jetzt sind es 150m2 für geplante 337 TEUR geworden - die ich auch finanziere. und denen ich zugestimmt habe.

    Es kann also nicht so sein, dass der Archi mit heißer Nadel den Kostenplan gestrickt hat. Ich denke ein m2 Preis von über 2000 EUR dürfte zu realisieren sein ohne heiße Nadel.

    Aber - meine Finanzierung steht: mehr geht nicht. 10 % OK das könnte ich letztendlich verkraften, aber wenn ich mir das hochrechne, kann ich es vergessen bevor es angefangen hat.

    Deshalb auch der Strohhalm mit der Trennung von Arbeit und Material.
    Meine Vorstellung ist mit dem Baustaoffhändler die Gewährleistung entsprechend einem Vertrag mit einem Bauunternehmer festzulegen und den Handwerkern eine Pauschale zu geben, so dass ich eine Kostenabsicherung habe.
    Ohne Absicherung läuft es wieder in das gleiche Problem: alles wir am Ende 30 % teurer als erwartet.

    Schön wär wirklich, wenn ich noch eine andere Möglichkeit aufgezeigt bekäme von Euch.
    VG
    Uli
     
  11. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Neu planen!
    Diesmal realistisch.

    Alles andere fürht Dich nur ins Unglück...
     
  12. #11 VolkerKugel (†), 20. Juli 2008
    VolkerKugel (†)

    VolkerKugel (†)

    Dabei seit:
    11. Januar 2006
    Beiträge:
    6.966
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    63110 Rodgau
    Benutzertitelzusatz:
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Aber locker ...

    ... unterm Strich - sach ich mal.

    Ich denke, der Kollege hat die Rohbaukosten viel zu niedrig und andere viel zu hoch angesetzt.

    @Julius
    Hier muss nicht neu geplant, sondern neu gerechnet werden - aber richtig :konfusius .
     
  13. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Also ich weiß ja nicht...

    ... wenn Technik nix besonderes usw. kfW vielleicht, usw. also dann würd ich mir nach so nem Auftrag schon alle 10 Finger lecken wollen. Gibts da so vergoldete Wasserhähne oder so? Denn bei 36 lfdm Außenwände selbst jetzt mal 3 gerechnet, wow:yikes....
     
  14. #13 Olaf (†), 20. Juli 2008
    Olaf (†)

    Olaf (†)

    Dabei seit:
    28. April 2005
    Beiträge:
    4.520
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Fensterbauer
    Ort:
    Dresden
    Julius...

    nennt da wohl die einzige Alternative und Meinungen zur Leistung des Archis gab es ja genug - die Frage sollte sein, ob er für diese mangelhafte Leistung einen Vergütungsanspruch hat, da sein Werk von Anfang an mangelbehaftet war.
    Eine Gewerk besteht nicht nur aus Material, sondern auch aus Arbeit, Maschineneinsatz, Gemeinkosten, Abschreibung ...... Um die Kostenüberschreitung nur mit Material zu begründen, müsste das dann schon um 50% gestiegen sein.

    Deine Idee mit der Trennung - lass die Finger wech, selbst wenn der BSH so verrückt ist, Dir GL zu geben
     
  15. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    Neu rechnen ..

    ... bzw. erst mal genau durchrechnen ist jetzt auch meine Vorstellung.
    D.h. Angebote für alle großen Kostenblöcke zusammenzuholen und dann hoffentlich zu sehen, dass nur die Kosten für den Rohbau zu niedrig , für die anderen Gewerke jedoch zu hoch angesetzt wurden (wie VolkerKugel meint)

    Nur soviel noch: ich bin eh kein Goldener-Schwan-Wasserhan-Typ. Das ganze Gebäude ist eher Bauhaus-Stil.
    Ok, es sind 2 Gallerien drin; ein Kaminofen - der Heiztechnisch wohl nicht rentabel ist und eine K-Wohnraumlüftung ist jetzt eingeplant. Aber Letzere ist noch nicht einmal in den Kosten drinne.
    Keine elektrischen Rolläden, BUS Steuerungen, keine Edeltreppen, kein Marmor oder Schnick-Schnack.

    Ja und dann haben wir die Planung vom Heizer bekommen. Unser Archi fand die selber deutlich zu hoch. Aber: es war der Mann seines Vertrauens.
    Ich habe daraufhin gesagt, dass ich für die WP, Fussbodenheizung und Erdkollerktoren selber Angebote einhole.
    Hier ein paar Infos dazu:
    das Haus hat laut Energiepass einen Endenergiebedarf von 19 kWh/m2*a
    und einen Primärenergiebedaft von 52. Zusätzlich habe ich noch einen Kaminofen im WZ.
    In dem Angebot, das ich eingeholt habe, sollte eine 8 KW WP verbaut werden in dem Angebot vom Heizer des Achitekten eine mit 13,6 KW. Zusätzlich habe ich noch einen Kaminofen im WZ. Brauche ich bei der 13.6 KW Pumpe da überhaupt noch Fenster? :-)
    Naja - Preisunterschied: 14 TEUR (36 zu 22). Ich warte jetzt noch auf ein weiters Angebot mit der Geotherm von Vaillant und hoffe auf unter 20 zu kommen.

    Und weiter geht's: das Elektrikerangebot.
    Das sei OK laut Archi. Nur liegt es mit 12 T EUR deutlich über den eingeplanten ca. 8 -9 T EUR. Ich werde mich jetzt mit dem Elektriker zusammensetzten um meine Planung zu optimieren. Ich dachte dabei aber eigentlich auch nicht, dass ich überdimensioniere: auf 150 m2 ca. 90 Steckdosen bzw Stromanschlüsse. In 4 Räumen doppelt CAT 6, je 3 Räumen Sat und Lautsprecherkabel.

    Viele Grüße, Uli
     
  16. #15 Shai Hulud, 20. Juli 2008
    Shai Hulud

    Shai Hulud

    Dabei seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    3.566
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Ort:
    Kiel
    Und wofür bezahlt Ihr den Architekten? :confused:
     
  17. #16 wasweissich, 20. Juli 2008
    wasweissich

    wasweissich Gast

    und dann noch einen der nicht rechnen kann...........??
     
  18. badebux

    badebux

    Dabei seit:
    10. Dezember 2007
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Kfm
    Ort:
    Leverkusen
    ...

    Naja - mit der Planung bis zur Werkplanung bin ich ja sehr zufrieden.
    Er hatte gute Ideen und das Haus ist so geplant, dass ich mich wirklich darauf freue. Dafür habe ich auch gerne die erste Rechnung bezahlt.

    Das mit der WP habe ich dem Archi abgenommen, weil ich gemerkt habe, dass der sich dafür noch nicht interessiert hat. Aber ich habe schon das Gefühl, dass ich mehr als ein normaler Bauher mithelfe - dafür aber keine Vergünstigung bekomme - wenn man davon absieht, das ich vielleicht bessere Angebote einhole ...

    VG
    Uli
     
  19. alex2008

    alex2008

    Dabei seit:
    25. Juni 2008
    Beiträge:
    3.251
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Maschinist
    Ort:
    Südschwarzwald
    Benutzertitelzusatz:
    Baggerfahren ist mein Hobby
    150m² und dafür eine Heizung mit 13KW?

    Rechnen wir dass mal rückwärts
    Zuschlag für Stromsperre raus: 13/1.3=10 KW
    einen hohen WW-Bedarf abziehen: 10KW-2KW= 8KW
    8000W/150m² = 53W/m² und ich habe großzügig gerechnet...
    dass passt überhaupt nicht zu den Werten aus dem Energieausweis.
    Wenn dann noch eine Lüftungsanlage mit WRG geplant ist sinkt die Heizlast ja nochmal um ca. 10W/m².

    Dann noch die ganzen anderen ungereimtheiten mit den niedrigen Rohbaukosten und dafür heftige für den Rest.

    Alexander
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Thomas B

    Thomas B

    Dabei seit:
    17. August 2005
    Beiträge:
    11.181
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.Ing.
    Zufrieden...?

    Schön! Wirklich! Toller Entwurf, gut geplant, sauber detailliert....alles prächtig. Nur leider viel zu teuer und vom BH nicht bezahlbar. Dann ist dies leider keine so tolle Leistung. Neben gestalterisch/ planerischen Fähigkeiten ist heute mehr denn je wirtschaftliches Denken (Planen) gefragt. Einfach drau los planen und den BH mit tollen Entwürfen erfreuen ist schön, muß aber eben auch finanziell machbar sein.

    Und wenn ich höre (naja...lese), daß nach den satten Kostenüberschreitungen beim Rohbau selbiges schon mal vorsorglich für das WDVS angekündigt wird, daß die Heizung
    ausfällt, daß Elektroangebot ebenfalls ca. 30 % über der KS liegt, was darf dann der BH hochgerechnet auf den gesamten Bau erwarten?

    Sorry, aber entweder hat der Kollege sehenden Auges schön gerechnet um den BH erstmal nicht zu vergrätzen oder er hat es einfach nicht gekonnt. Beides Mist!

    Natürlich gibt es immer mal Kostenabweichungen (daher ja auch KostenSCHÄTZUNG), die sollten mal nach oben und mal nach unten gehen und sich -im Idealfall- nivellieren. Haut natürlich nie exakt hin, da -anders als beim GU- keine vorab kanllhart definierte Ausführungsqualität bekannt ist. Aber in einem vernünftigen Rahmen sollte es dennoch möglich sein dem BH eine relativ großes Kostensicherheit zu gewähren. Und bei +/- 5 % sagt doch auch keiner was. Aber die Tendenz bei diesem Bau ist doch klar....mich ärgert so was.

    Gruß

    Thomas
     
  22. MoRüBe

    MoRüBe Gast

    Nur mal so interessehalber...

    ... für 36 k€, daß ist doch nicht nur die WP, oder?:yikes
     
Thema:

Wo findet man charts über (Bau-)Rohstoffpreisentwicklungen?

Die Seite wird geladen...

Wo findet man charts über (Bau-)Rohstoffpreisentwicklungen? - Ähnliche Themen

  1. Garage in ein bestehendes Gebäude bauen

    Garage in ein bestehendes Gebäude bauen: Hallo alle zusammen, Ich bin Landwirt in Mecklenburg-Vorpommern und besitze einen 3 Seiten Bauernhof von 1888. Wie es ja bei solch alten Höfen...
  2. Erdkühlschrank bauen

    Erdkühlschrank bauen: Hallo zusammen, ich würde mir gerne so einen Erdkühlschrank bauen. Es gibt ja fertige Bausätze mit Plastikrohre die teilweise 1-1,50 meter in...
  3. Treppe mit 3 Stufen in Keller planen und selber bauen (mauern mit Buche Stufen)

    Treppe mit 3 Stufen in Keller planen und selber bauen (mauern mit Buche Stufen): Hallo. Ich stehe vor der Aufgabe, eine Treppe in einen WOhnraum im Keller zu planen und auch umzusetzen - also selbst zu bauen. Von...
  4. Welche Plane für einen Teich-Bau?

    Welche Plane für einen Teich-Bau?: Ich möchte einen kleinen Teich anlegen und benötige dafür eine geeignete Plane, die im Internet aufgefundenen scheinen mir aber nicht so geeignet.
  5. Flachdach Bau Garage

    Flachdach Bau Garage: Guten Abend, folgendes Problem, wir haben uns ein Haus gekauft auf dem eine Garage entstehen sollte, leider ist es soweit nie gekommen und so...