Woher kommt die Feuchtigkeit?

Diskutiere Woher kommt die Feuchtigkeit? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Hallo, das Bild zeigt die Wetterseite unseres Gerätehauses nach Schneeregen. Die Wand war trocken. Die Wand rechts von der Tür ist mit 17cm...

  1. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Hallo,

    das Bild zeigt die Wetterseite unseres Gerätehauses nach Schneeregen. Die Wand war trocken. Die Wand rechts von der Tür ist mit 17cm Schalsteinen und Beton gebaut. Außen ist die Wand noch nicht verputzt. Trotzdem kann ich mir diese Feuchtigkeit nicht erklären. Ich weiß auch nicht, ob sie von außen durch den Beton durchkommt, oder ob es ein "klimatisches Problem" ist. Die anderen Wände sehen trocken aus. Habt ihr eine Vermutung?

    Gruß Wolf

    Nasse Wand nach Schneeregen.jpg
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 baufix 39, 3. März 2015
    baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    liegt am Wetter !
    besser von Außen schützen!!!
     
  4. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Das würde ja heißen, daß die Feuchtigkeit durch den Beton durchgeht. Die Wand steht frei - wie ist das Wasserdurchdrücken zu erklären??? Und wie besser schützen? Ich könnte jetzt eine Folie außen hinhängen. Wird das Problem nach dem Verputzen weg sein? Um alle Mißverständnisse auszuräumen: Das Bild zeigt die Rauminnenseite der Wetterseite-Wand.

    Gruß Wolf
     
  5. #4 baufix 39, 3. März 2015
    baufix 39

    baufix 39

    Dabei seit:
    6. März 2013
    Beiträge:
    1.091
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bautechniker
    Ort:
    haan
    Benutzertitelzusatz:
    Maurermeister seit 1976
    Wolf,
    dann geh doch mal systematisch der Ursache auf den Grund.
    woher sollen wir den wissen woran es liegen könnte ohne die
    Gegebenheiten zu kennen.
     
  6. Taipan

    Taipan

    Dabei seit:
    12. Oktober 2011
    Beiträge:
    5.673
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Architekt
    Ort:
    in einem Haus
    Welches Innenklima, welches Aussenklima?
     
  7. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Naja - es gibt ja Erfahrungswerte, woher sowas kommen kann. Das Gerätehaus wurde letztes Jahr gebaut. Die feuchte Wand ist die Wetterseite. Diese Wand ist aus Schalsteinen mit Stahlbeton gefertigt und steht aktuell noch frei. Es gibt also kein drückendes Wasser. Das Dach ist mit Trapezblech und hat daher durch die Profilform auch eine gewisse Belüftung. Das Hygrometer im Gerätehaus zeigt 96% rel. Luftfeuchtigkeit an - das war aber auch vor den Flecken so. Sonst wüßte ich nicht, was es noch zu sagen gäbe.
     
  8. #7 Alfons Fischer, 6. März 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    weniger durch den Füllbeton als durch die Schalsteine.
    Natürlich, diese sind ja haufwerksporig, besitzen also jede Menge großer Poren und sind damit durchlässig...
     
  9. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Chapeau - das ärgert mich, da hätte ich auch darauf kommen können: Bei den Schalungssteinen gibt es quer durchgehende Verbindungen, wo dann natürlich kein Beton hinkommt und somit besteht für das Wasser ein leichter Weg durch die Wand. Ich werde als erste Maßnahme die Außenwand abdecken. Kann davon ausgegangen werden, daß ein Außenputz später hinreichend das Eindringen der Feuchtigkeit verhindert?

    Gruß Wolf
     
  10. #9 Alfons Fischer, 7. März 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    ja, tut er bei anderen Mauerwerkskonstruktionen ja auch, ein fachgerechter Außenputz.
    der Wärmeschutz der Konstruktion ist gering, die Luftfeuchte hoch. Damit besteht ein latentes Kondensat- und Schimmelpilzrisiko im Schuppen. Darum gut belüften!
     
  11. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Würden eine Dämmung das Problem entschärfen? Eine Dämmung würde ein größeres Tau erzeugen, so daß die Innentemperatur langsamer der Außentemperatur folgt. Aber ohne aktive Wärmezufuhr (Ofen) würde sich ja nichts an der stationären Temperatur ändern.

    Gruß Wolf
     
  12. #11 Alfons Fischer, 8. März 2015
    Alfons Fischer

    Alfons Fischer

    Dabei seit:
    18. November 2010
    Beiträge:
    3.722
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    thermische Bauphysik
    Ort:
    Dkb
    Benutzertitelzusatz:
    Formularausfüller
    Dämmung würde das Problem in der überwiegenden Zeit entschärfen, es gibt aber auch Zeiten, wo Gegenteiliges der Fall ist.
    an einer ordentlichen Belüftung wird vermutlich kaum ein Weg vorbeiführen.
    Bei einem Schuppen muss man auch damit rechnen, dass mal nicht ganz trockene Güter gelagert werden: Blumenerde, Pflanzen zum Überwintern etc.
    Ähnliche Probleme gibt es in Garagen, zu diesem Thema ist hier schon viel geschrieben worden.
     
  13. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. hotWolf

    hotWolf

    Dabei seit:
    27. August 2011
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektroingenieur
    Ort:
    BaWü
    Ich möchte mich bei allen an der Diskussion Teilgenommenen bedanken. Ich denke das Thema ist hinreichend abgehandelt und kann somit beendet werden.

    Gruß Wolf
     
  15. Wiener23

    Wiener23

    Dabei seit:
    6. Oktober 2013
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Ing. (FH)
    Ort:
    Heidelberg
    Putz drauf und gut ist!
     
Thema:

Woher kommt die Feuchtigkeit?

Die Seite wird geladen...

Woher kommt die Feuchtigkeit? - Ähnliche Themen

  1. Feuchtigkeit in Einliegerwohnung

    Feuchtigkeit in Einliegerwohnung: Hallo zusammen, ich bin kein besonders erfahrener Hobbyhandwerker und brauche Tipps für das weitere Vorgehen bei einem Feuchtigkeitsschaden in...
  2. Unter Flämmpape Feuchtigkeit (Kodentswasser)???

    Unter Flämmpape Feuchtigkeit (Kodentswasser)???: Grüße Ich bin neu hier und hoffe mir Antwortet jemand schnell der sich ein bisschen besser auskennt wie ich Hab jetzt einen Neubau Fenster...
  3. Kommt es bei Resitrix EPDM auch zur Bitumenkorrosion

    Kommt es bei Resitrix EPDM auch zur Bitumenkorrosion: Kommt es bei Resitrix EPDM auch zur Bitumenkorrosion und Traufblech und Regenrinne sollten aus Edelstahl?
  4. Dachfenster - Feuchtigkeit Fensterrahmen

    Dachfenster - Feuchtigkeit Fensterrahmen: Hallo zusammen, wir haben bei unserem Bad-Dachfenster von VELUX das Problem, dass sich im Fensterrahmen Feuchtigkeit bildet, die dann teilweise...
  5. Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?

    Wie Dachfenster vor Feuchtigkeit schützen?: Hallo zusammen, wir haben letztes Jahr Gebaut und folgendes Problem mit unseren Dachfenstern: Wir haben überall eine 3-Fach Verglasung außer an...