Wozu Kehlbalken ?

Diskutiere Wozu Kehlbalken ? im Dach Forum im Bereich Neubau; Hallo Bauexperten, ich hätte mal eine Frage zum Thema Dachstuhl / Dachtragwerk. Für einen Zimmermann oder Architekten vermutlich banal, aber...

  1. romanoir

    romanoir

    Dabei seit:
    18. April 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Bauexperten,

    ich hätte mal eine Frage zum Thema Dachstuhl / Dachtragwerk. Für einen Zimmermann oder Architekten vermutlich banal, aber als Laie bräuchte ich etwas Hilfe.

    Ich versuche das Konzept meines Dachstuhls zu verstehen, die Bauplanansicht des Hauses (Bj 1962) habe ich mal eingescannt und angehängt.
    So wie ich es als Laie verstehe liegen die Sparren auf der Firstpfette und der Fußpfette auf, Mittelpfetten gibt es keine. Jetzt sind aber immer zwei gegenüberliegende Sparren mit so einem Kehlbalken verbunden. Dazu noch ist die Kehlballkenebene geschlossen. Womit weiss ich nicht, da ich oben nicht reinsehen kann, aber vermutlich sind Bretter draufgenagelt die anschliessend verpuzt wurden (=Zimmerdecke).

    Was mich nun verwirrt sind diese Kehlbalken, da ich bisher immer dachte die hätten nur was bei einem Sparrentragwerk (3-Ecksrahmen) zu suchen. Oder braucht man die hier irgendwie weil es keine Mittelpfetten gibt?

    Des weiteren würde ich gerne meine Decke loswerden und bis in den First blicken können. Werden die Bretter mit denen die Kehlbalkenebene zu ist aus statischen Gründen benötigt (z.B. als Längsversteifung?) ?

    Wäre nett wenn ihr mir weiterhelfen könntet !

    Danke & Gruß,

    Romanoir
    [​IMG]
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Anfauglir, 23. April 2011
    Anfauglir

    Anfauglir

    Dabei seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    903
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physikstudent
    Ort:
    Ruppendorf
    Dachstühle sind nicht immer sauber als Pfetten- oder Sparrendach ausgeführt, häufig gibt es Mischkonstruktionen.

    Manchmal wird die Kehlbalkenlage zur Längsaussteifung benötigt, manchmal nicht.

    Genaues kann dir eigentlich nur ein Statiker vor Ort sagen.

    Auch falls die Kehlbalken ursprünglich nur als Deckentragkonstruktion gedacht waren, würde ich prüfen lassen, ob sie nicht mittlerweile andere Schwachstellen der Konstruktion kompensieren (z.B. geschädigte Sparrenfußpunkte, korrodierte Verbindungsmittel...).

    Die Sparrendurchbiegung wird durch eine steife Kehlbalkenlage auch vermindert.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Was würde (bei fehlender Kehlbalkenlage) die Fußpfetten daran hindern, sich über die Fassade hinaus ins Freie zu bewegen...?
     
  5. H.PF

    H.PF

    Dabei seit:
    7. Dezember 2005
    Beiträge:
    11.917
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Baufachberater + Staatl. geprüfter Hochbau
    Ort:
    Hückeswagen
    Benutzertitelzusatz:
    Dachdecker+Hochbautechniker
    Die Dübel, die in der Fußpfette drin stecken...
     
  6. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wie das wahrscheinlich sein sollte, kann ich mir durchaus vorstellen.
    Wie das bei einem Bau jenes Alters heute in der Realität manchmal aussieht, allerdings auch!
    Da ist ja oft schon das Auflager der Sparren auf der Fußpfette nicht mehr sehr schubfest...
    Und ein Flachdach wollte der Fragesteller eher nicht.
     
  7. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    "nicht sehr schubfest" .. das ist der wahrlich "springende" punkt.
    die ausführung, wie im quergiebel gezeichnet, spottet jeder beschreibung.
    vielleicht stehen versehentlich irgendwo ein paar stützen - aber
    normalerweise ist der first eher als richtbohle gedacht.
    vielleicht binden die sparren auch mit kränklichem zapfen in deckenbalken
    ein .. wer weiss .. hoffnung ist ein starkes argument ;)
    ohne ungewollte hilfsmassnahmen ist das murks unlimited - hirnlose hat´s
    zu allen zeiten gegeben. mehrere fränkische steildächer aus der vorletzten
    jahrhundertwende sind um klassen besser konstruiert - der trend hält ..
    an dem gewürge (weil: mit dach"konstruktion" oder gar dach"tragwerk"
    hat das überhaupt nix zu tun) führt jeder unkoordinierte eingriff zum
    desaster.
    da hilft, wenn die begehrlichkeiten gar so gross sind, nur jemand, der
    viele ahnung hat - und generell würde ich eine gepflegte schriftliche
    doku empfehlen.
     
  8. sniper

    sniper

    Dabei seit:
    10. April 2007
    Beiträge:
    1.301
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    All in One
    Ort:
    Kohlstädt
  9. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    hatte ich übersehen ..
     
  10. romanoir

    romanoir

    Dabei seit:
    18. April 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ingenieur
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo Bauexperten !

    Ich wollte mich erstmal bei euch für die Zahlreichen detaillierten Antworten bedanken.
    Natürlich wäre mir eine Antwort à la "ist alles in Ordnung" lieber gewesen, aber so ist das was ihr mir geschrieben habt natürlich fast wertvoller. Denn genau genommen ist es nicht wirklich mein Haus sondern nur eines das vielleicht mal meines werden will. Ich werde auch irgendwann nochmal mit einem Architekten durchgehen aber um etwas Vorverständnis zu entwickeln und die richtigen Fragen zu stellen sind mir Eure Hinweise sehr willkommen.

    Aus Euren Antworten haben sich für mich aber wieder neue Fragen ergeben :-)

    1) Was ich nicht erwähnt hatte ist dass es noch einen Stuhlpfosten gibt der direkt unter der Firstpfette sitzt. Dieser ist nicht im Bauplan eingezeichnet (was ich schonmal verdächtig finde!) und liegt direkt (20cm) neben dem Kaminzug. (siehe Bild, das hässlich silbern angemalte Ding mit der Y-Gabelung oben)

    [​IMG]

    Ich wundere mich erstmal darüber warum man nicht den extrem massiven Kaminzug genutzt hat um die Firstpfette zu stützen. Oder darf man das zwecks Brandschutz nicht ?
    Leider kann ich nicht sehen wie's nach der Gabelung weitergeht weil besagte Decke im Weg ist. Aber ich vermute, dass die Firstpfette an 2 Stellen abgestützt wird weil sie ja in Richtung Verschnitt mit dem quer verlaufenden Teil des Daches irgendwo rauskragen muss.


    2) Ein weiterer Punkt war die Frage von Julius, was die Fußpfette auf der Decke hält. Ich habe mal noch ein leider unscharfes Foto aus dem Kniestock eingefügt:
    [​IMG]

    Hier fallen mir 2 Dinge auf:
    - Hinter der Fußpfette ist noch ein stück Ziegelmauer. Dient das zum halten der Pfette oder wurde da nur ein Loch mit zugemacht ?
    - So wie der Sparren am Anchlusspunkt gesägt ist, dürfte er wenn er nach aussen will eh keine Horizontalkraft auf die Fußpfette abtragen, oder sehe ich da was grundlegend falsch ?



    Nochmals vielen Dank für Eure Mühen und schöne Ostern !

    Romanoir
     
  11. Wieland

    Wieland Gast

    [- Hinter der Fußpfette ist noch ein stück Ziegelmauer. Dient das zum halten der Pfette oder wurde da nur ein Loch mit zugemacht ?
    - So wie der Sparren am Anchlusspunkt gesägt ist, dürfte er wenn er nach aussen will eh keine Horizontalkraft auf die Fußpfette abtragen, oder sehe ich da was grundlegend falsch ?



    Das Ziegelmauerwerk / Sparrenausmauerung schließt lediglich die
    Fassade u. dientals Putzträger.

    Die sogenannten Kehlbalken / Zischendecke dient als Aussteifung dem
    Zusammenhalt der Dachfläche / Zangenwirkung sowie dem gegenseitigen
    Lastausgleich bei einwirkenden Schneelasten u. Verhinderung von Horizontalkräften.
    Bei der Besichtigung mit Ihrem Architekten, sollten Sie nochmals
    die Verankerung der Fusspfette prüfen ( Schwerlastdübel mit entsprechenden
    Unterlegscheiben durch Pfette in Stahlbetondecke. ( Nachrüstbar ).
    Desweiteren auf eventuellen Befall von Holzschädlingen prüfen.

    Grüße
     
  12. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. Niko B

    Niko B

    Dabei seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bauingenieur
    Ort:
    86720 Nördlingen
    Benutzertitelzusatz:
    Dipl.-Ing.Univ.
    Kehlbalken

    Ist das überhaupt ein Kehlbalken ... oder eine Zange, wie im Querschnitt angedeutet? Ein Kehlbalken bekommt meistens Druck aber hier wird dort sicher Zug vorherrschen ... auch weil die Fußpunkte sicher nicht als horizontal unverschieblich durchgehen würden - die Schubsicherung dort (gegen Schub aus asymetrischer Belastung) wird sich vermutlich auf einen einzigen Sparrennagel beschränken.

    12/12 : Die Firstpfette war vermutlich nicht tragend gedacht sondern konstruktiv bzw. als Richtpfette.
    Vielleicht hat man nach Fertigstellung bemerkt, daß das ganze ein bißchen wackelig ist bzw. etwas nach außen abdriftet und hat dann die Stützen mit Kopfbändern eingebaut um dieses bemerkenswerte Mischsystem zu erhalten ...

    Die Schalung unter den Riegeln wird keine "Scheibe" sein, also nicht zur Aussteifung dienen bzw. kein "horziontales Auflager" sein bzw. von Giebel zu Giebel gespannt sein, weil sie am Kamin unterbrochen ist und Zug und Druckgurte fehlen (den Schlot bitte nicht als Pfeiler umfunktionieren). Das heißt, man könnte sie eventuell abnehmen - aber meine Hand würde ich aus der Ferne nicht dafür ins Feuer legen ...
     
  14. Wieland

    Wieland Gast

    In der Zeichnung ist doch ganz deutlich eine Firstpfette erkennbar und des weiteren
    eine Firstbohle zum befestigen der Firstziegel.
    :hammer:
     
Thema: Wozu Kehlbalken ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. kehlbalken zangen dämmen

Die Seite wird geladen...

Wozu Kehlbalken ? - Ähnliche Themen

  1. Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden

    Fußbodenaufbau kehlbalken/dachboden: Wir wohnen jetzt seit einem Jahr in unserem Neubau mit Satteldach, sichtdachstuhl und aufsparrendämmung. Wir möchten jetzt den vorhandnen...
  2. Wohnraum über Kehlbalken möglich?

    Wohnraum über Kehlbalken möglich?: Hallo liebe Gemeinde, ich bin neu im Forum, zumindest neu registriert. Mitlesen tue ich schon seit Jahren. Ich möchte mich dennoch kurz...
  3. Dach über 2 Etagen Ausführung der Dämmung und der Dampfbremse

    Dach über 2 Etagen Ausführung der Dämmung und der Dampfbremse: [ATTACH] Guten Abend zusammen, Ich habe auf dem Bild die Dämmung dargestellt die bereits in die Sparren eingebracht wurde. Nun habe ich noch ein...
  4. Spitzboden Treppe / Wechsel am Kehlbalken zulässig?

    Spitzboden Treppe / Wechsel am Kehlbalken zulässig?: Wir möchten unseren Spitzboden als Arbeitszimmer und Spielzimmer nutzen. Der Spitzboden ist bisher nur per Klapptreppe zugänglich, die aber...
  5. Kelhbalkendecke bei ausgebautem, beheiztem Spitzboden. Schallschutz? Wärmedämmung?

    Kelhbalkendecke bei ausgebautem, beheiztem Spitzboden. Schallschutz? Wärmedämmung?: Hallo! Bei unserer Altbausanierung bauen wir den Spitzboden zum Schlafzimmer aus. Wir haben das Dach bereits gedämmt (Zwischensparren- /...