Ytong Kellerwände mit Gipsbauplatten Schallisolierend ausbauen?

Diskutiere Ytong Kellerwände mit Gipsbauplatten Schallisolierend ausbauen? im Trockenbau Forum im Bereich Neubau; Hallo liebe Bau Freunde, habe da einige Fragen zum nachträglichen anbringen von Gipsbauplatten an Ytong Kellerwände zwecks Schallisolierens....

  1. iron

    iron

    Dabei seit:
    23. November 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Cad-zeichner
    Ort:
    Raum viersen
    Hallo liebe Bau Freunde,

    habe da einige Fragen zum nachträglichen anbringen von Gipsbauplatten
    an Ytong Kellerwände zwecks Schallisolierens.

    Bestand ist ein 20jahre junges Freistehendes Haus welches komplett
    aus Ytong gebaut wurde (Wände/Decken).

     Ziel ist es im Kellerraum ein Jugendzimmer herzurichten.
     Problem ist die Schallübertragung durch die Ytong Wände des Hauses
     Beim verkleiden das evtl. Problem des Schimmelns

    Bisher wurde dieser Raum als „Spielkeller“ genutzt, wie zu letzt für Tischtennis.
    Jedoch in dem darüberliegenden Zimmer bekam man alles mit.
    Umgekehrt hört man im Keller, dass in den darüberliegenden Raum geredet wird.
    Keller ist soweit gut trocken.
    Keller hat eine Durchschnittstemperatur von 18°C (ohne aufgedrehter Heitzung) und die Feuchtigkeit liegt lt. Feuchtigkeitsmesser um die 64%.
    Der Keller kann beheizt und durch ein Fenster (1,4 x1,0 mtr.) auch gelüftet werden.

    Da Jugendlich nicht immer leise sind, ich denke da an Musik, möchte ich alle Wände mit einer Trockenbauwand die auf Latten an der Wand befestigt werden, verkleiden.
    Eine dieser Wände ca.6 mtr. Ist eine Außenwand.

    Durch viele Gespräche und lesen im Internet bin ich jetzt ein wenig Skeptisch geworden, ob das anbringen der Gipsbauplatten mit Lattenkonstruktion zwecks Schallisolierens immer noch so eine gut Idee ist.

    Folgende Punkte sprechen wohl dagegen

    1. Schimmel/ Pilz an den eigentlichen Ytong Wänden (hinter der Leichtbauwand)Bedingt durch Luftfeuchtigkeit und Taupunkt an der Ytong Außenwand

    2. Tief Frequenter Schall lässt sich weder dämmen noch dämpfen

    3. Eine Leichtbauwand wird aber immer den akustischen Kurzschluss haben.

    Was ist wenn man eine Dampfsperrfolie direkt an die Wand anbringt?
    - Besteht ein Problem durch die entstehen Löcher bei der Befestigung der Lattenkonstruktion in dieser Folie?

    Wenn, mit welchem Schallisolierendem Material soll da gearbeitet werden?
    Steinwolle soll wohl besser sein als Glaswolle. Aber Fault die, wenn sie dann mal feucht wird?

    - Was ist, wenn man an die Ytong-Wand eine Dampfbremse anbringt und darauf PUR - Hartschaumplatten anbringt und diese dann mit Wasserfesten Gipskarton verkleidet.
    Eventuell die Gipskartonplatten ringsherum „hermetisch“ verschließen.

    Oder muss die Gipswand hinterlüftet werden?

    - Ich denke bei einer hinter lüftetet kann die warme Feuchte Luft eher an die eigentliche Außenwand gelangen und dort Kondensieren als bei einer geschlossenen Wand.

    Grundsätzlich geht es mir um den Schall der in die Wände übertragen wird!
    Außerdem will ich natürlich auch langfristig was von diesem Raum haben.

    Was meint Ihr?
    Kennt jemand Vernünftige alternativen.
    Bin für alle Tipps und Anregungen dankbar.

    Bedanke mich schon mal im vorraus für Eure Unterstützung.

    Mcstoppel
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Mir scheint die Decke eher das Problem zu sein.
    Auch sonst scheint die gewählte Konstruktion ungeeignet zu sein.
    Kondensat und Schimmel hast Du bereits erkannt.
    Resonanz der GK-Platten ebenfalls.
    Ich persönlich stehe auf dem Standpunkt, daß ordentlicher Schallschutz nur durch Masse zu erreichen ist. Aber wie schon vermutet, sind wohl die Wände gar nicht das Problem.
    Wie ist denn die Decke beschaffen?
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25. März 2004
    Beiträge:
    23.213
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Na, auch aus den "schlecht tragen kann es gut, aber gut dämmen kann es schlecht"-Material.
    Schreibt er zumindest.

    Ich fürchte, da wird man mit Nachbesserungsmaßnahmen nicht viel reißen können...
    Mit den genannten schon gleich gar nicht.

    Eine frei in den Raum gestellte Kabine (ne Art "Zimmer im Zimmer") könnte deutliche Wirkung bringen. Ist aber die Frage, ob die vorhandene Raumhöhe dafür ausreicht.
     
  5. iron

    iron

    Dabei seit:
    23. November 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Cad-zeichner
    Ort:
    Raum viersen
    Hallo Thomas
    Hallo Julius,

    Ja die Zimmerhöhe wird so um die 2,20 mtr. sein. Ich denke das reicht aus.

    Warum wird die Decke das Problem sein? Die Decke ist ebenfalls aus Ytong.

    Das ordentlicher Schallschutz nur durch Masse zu erreichen ist, ist mir eigentlich auch klar, aber ich werde keine KS-Wand von innen neu reinsetzten.

    Was ist wenn man die RG-Platten direkt auf die grade Ytong Wand klebt?
    So erzeuge ich keinen Resonanzkasten und die Feuchtigkeit kann sich in keinem Hohlraum reinsetzen. Denn die Wände sind ja grade!
    Die Frage die ich mir nur dann stelle, gibt die RG-Platte den Schall dirkt an die Ytong Wand weiter?

    Der in dem zu neu zu erschaffen Raum entstehende Schall soll irgentwie gebrochen bzw. nicht direkt in die Ytong-Wände gelangen können.

    Gruss
    Mcstoppel
     
  6. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.783
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    das ist doch Humbuk , selten so einen Mist gehört.



    mal hier erkundigen

    Peeder
     
  7. Primi

    Primi

    Dabei seit:
    12. September 2007
    Beiträge:
    170
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Elektotechniker
    Ort:
    Fürth
    Mensch Iron. Zum Thema Feuchtigkeit: Feuchtigkeit setzt sich nicht nur in die Hohlräume. Wenn da keine sind dann kann sie auch an der glatten Wand kondensieren. Kondensieren tut sie immer, wenn der Taupunkt unterschritten ist, also Temp. der Luft so klein, dass das das darin enthaltenen Wasser nicht mehr reinpasst. Also bringt dir eine Folie an der Ytong-Wand (hinter der dämmung) nichts, da es hier schon zu kalt sein wird. Die luftdichte Schicht muss vor der Dämmung kommen (ganz innen).
    Für den Schall brauchst Du entweder viel Masse oder eine Schicht Trennwandplatten, die locker in der Wand sitzt. Diese wird durch den Schall bewegt. Durch die Bewegung wird die Energie in Wärme umgesetzt und damit der Schall gedämmt. Das müsstest Du natürlich vor die Wände genauso wie vor die Decke bauen. Wie soll sonst der Schall nach/von oben gedämmt werden. Aber auch die Anzahl und Art der Befestigungen beeinflusst die Schalldämmung. Bei den vielen Denkfehlern die du bis jetzt noch hast, wird es besser sein sich einen Trockenbauer zu holen. Der wird das vielleicht können und weiß worauf er achten muss.
     
  8. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. ThomasMD

    ThomasMD

    Dabei seit:
    19. November 2009
    Beiträge:
    5.102
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Ing.
    Ort:
    Magdeburg
    Weil Du geschrieben hast, daß man das Tischtennissspiel im Zimmer darüber gehört hat und Trittgeräusche von oben im Keller darunter hört.;)
    Da liegt doch der Verdacht nahe, daß der Schall durch die Decke dringt?
    Was nützt es da Wände zu dämmen?
    Oder geht es Dir um schallbrechende Einbauten, wie im Tonstudio (Eierverpackungen)?
     
  10. Peeder

    Peeder

    Dabei seit:
    14. Juni 2005
    Beiträge:
    4.783
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Trockenbauer
    Ort:
    Wallhausen
    Benutzertitelzusatz:
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    6er- 10er oder 30iger ? Die 30iger sind quadratisch ! :konfusius

    sind halt billicher als Illbruck, oder Basotech , aber die taugen wenigsten etwas im gegensatz zu Eierkartons

    Peeder
     
Thema:

Ytong Kellerwände mit Gipsbauplatten Schallisolierend ausbauen?

Die Seite wird geladen...

Ytong Kellerwände mit Gipsbauplatten Schallisolierend ausbauen? - Ähnliche Themen

  1. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...
  2. Ausbau der oberen Etage, welche OSB Platten soll ich nehmen?

    Ausbau der oberen Etage, welche OSB Platten soll ich nehmen?: Hallo Zusammen, in unserem von 1995 erbauten und durch uns in diesem Jahr gekauftem Eigenheim soll in der obere Etage nun saniert werden. Derzeit...
  3. Außenwände Ytong

    Außenwände Ytong: Hallo, dies ist jetzt leider keine Frage speziell zum Neubau, aber ich wusste keine bessere Rubrik. Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand einen...
  4. Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe

    Kellerwände feucht Sperrschicht auf 1 Steinreihe: Guten Tag bevor ich jetzt Sanieren lasse möchte ich kurz Rückfragen welches die beste Lösung ist da es verschiedene Lösungsansätze gibt. Das...
  5. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...