Ytong statt T9?

Diskutiere Ytong statt T9? im Mauerwerk Forum im Bereich Neubau; Wienerberg hat mich ebenfalls verladen. Zwei Wochen nach Bestellungseingang sah sich Wienerberger in der Lage einen Liefertermin zu nennen. Leider...

  1. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Wienerberg hat mich ebenfalls verladen. Zwei Wochen nach Bestellungseingang sah sich Wienerberger in der Lage einen Liefertermin zu nennen. Leider viele Wochen später als angefordert! :boxing

    Nun muß ich mich nach Alternativen umschauen. Die Baufirma möchte gern Ytong einsetzen - aber von der Druckfestigkeit/Statik ausgehend (bei gleicher Wärmedämmung) sehe ich keine Möglichkeit.
    Ausschlaggebend ist natürlich der Statiker.

    Was empfehlt Ihr? Soll ich warten oder Ytong einsetzen?

    Gruß,
    Oliver
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. matzi

    matzi

    Dabei seit:
    6. März 2003
    Beiträge:
    463
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Zimmermeister / Hochbautechniker
    Ort:
    bei Rendsburg im schönsten Bundesland.
    Wenn ich die Wahl hätte ,würde ich immer Poroton nehmen.Auch wenn es etwas teurer ist.
    Gruß Matzi
     
  4. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Es ist nicht eine Frage des Geldes - es ist eine Frage der Zeit! Wienerberger kann den T9 nicht liefern (auch nicht den 42,5er).

    Ich bin ziemlich frustriert :motz
     
  5. noi76

    noi76

    Dabei seit:
    17. Juni 2005
    Beiträge:
    295
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Programmierer
    Ort:
    Pforzheim
    Mit meiner Laienmeinung würde ich sagen, dass sich Ytong und Poroton wohl nicht viel gibt, wenn man den T9, der ja nicht lieferbar ist, mal rausnimmt ;)

    Evtl. wäre die Option, KS+WDVS noch interessant, wenn die Statik nicht ganz unproblematisch ist.

    Mario
     
  6. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    ich werde morgen mal mit Schlagmann telefonieren wie es mittlerweile
    ausschaut ... und werde darüber berichten (!)
    .
     
  7. Naily

    Naily

    Dabei seit:
    8. November 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Consultant
    Ort:
    Augsburg
    Benutzertitelzusatz:
    Bauherr
    Danke, Josef, ich find's klasse, dass du uns schön auf dem Laufenden hältst. :)

    Gruß
    Reinhard
     
  8. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Wienerberger informiert nicht einmal seine Außendienstmitarbeiter und Großkunden (wie die BayWa) über die Gründe. Mein Rohbauer meint, das auch andere Formate nicht lieferbar sind. Es wird zwar behauptet, daß eine zu große Nachfrage existiert - aber mal ehrlich - man kann dann doch noch immer über die Aufträge und den täglichen Auswurf einen Plan erstellen, wann die einzelnen Kunden beliefert werden.

    Im übrigen finden Rohbauer, BayWa und Außendienstmitarbeiter das Geschäftsgebahren als das Allerletzte!

    Ich schau, daß ich vom lokalen Ziegelhersteller (Eder) meine Ziegel beziehe.
    Wienerberger kann mir den Buckel herunterrutschen.
     
  9. #8 surfrichter, 26. April 2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    Siehst du jetzt statisch keine Möglichkeit oder der Statiker?
    Was habt ihr nur immer alle gegen den Porenbetonstein?
    Das ist, meiner Meinung nach, eine Philosophiefrage und weiter nichts.
    Der T9 hat annähernd die gleichen Dämmeigenschaften wie der Ytong.
    Der T9 kostet deutlich mehr als der Ytong.
    Der T9 ist nicht ganz so einfach zu verarbeiten wie der Ytong.
    Der T9 hat bessere Schalldämmeigenschaften als der Ytong.
    Der T9 hat eine höhere Druckfestigkeit.
    Der T9 erzeugt (angeblich) ein nicht meßbares, besseres Raumklima als der Ytong.

    Das sind die groben Unterschiede die mir einfallen.
    Wenn ich mit der schlechteren Schalldämmung(ruhige Lage), der niedrigeren Druckfestigkeit(wenns für die Statik reicht) und dem Raumklima (was eigentlich keiner nachweisen kann) kein Problem habe, warum sollte ich dann den T9 verbauen der a) nur mit großer Verzögerung lieferbar und b) deutlich teurer ist.

    Ich hab aber keine Ahnung. Ich hab mich bisschen belesen und oben genannte Kriterien für die Auswahl meines Baustoffes herangezogen. Bei Porenbeton gibt es übrigens keine mir bekannten Lieferengpässe.

    Wenn dein Kredit schon läuft oder du aus anderen Gründen bald fertig sein musst würde ich in jedem Fall mal den Statiker ranlassen um zu checken ob dein BV auch in Porenbeton möglich ist.

    Gruß
     
  10. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Der Statiker lehnt den Ytong ab - geht wegen zu geringer zul. Druckspannung nicht!
    Ich schwenke jetzt auf einen anderen Ziegel um. Bei fast gleichem Wärmedurchlasswiderstand ist der andere Ziegel billiger (3 Euro/Stck.), hat höhere Rohdichte (750kg/m3), Druckfestigkeit (10N/mm2) und Druckspannung (0,9 MN/m2) als der T9.
     
  11. #10 surfrichter, 26. April 2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    Was der Statiker sagt sollte je eigentlich Gesetz sein.
    Ich verliere daran zwar auch langsam meinen Glauben aber das ist ein anderes Thema.

    Was baust du denn für ein Haus? Dass das mit Porenbeton nicht gehen soll. Oder mag dein Statikus auch keine weißen Steine?

    Der Ziegel ist halt vermutlich auch wieder so ein "Krümelkeks" wie hier schon so oft beschrieben. Viele mm dünne Stege. Aber ich will dir um Himmels Willen nicht deinen Ziegel ausreden.

    Gruß
     
  12. Margareta

    Margareta

    Dabei seit:
    8. April 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Lehrerin
    Ort:
    Erlangen
    Hallo Oliver,
    wir stehen vor einer ähnlichen Entscheidung. Nur dass unser Architekt gegen den T9 ist, auch wegen der Statik (nach Schlitzen oder Schneiden wird es scheinbar knapp für Stahlauflieger). Aber nachdem es sowieso Lieferengpässe gibt, ist das natürlich ein weiterer Grund für uns nach Alternativen zu suchen. Dabei dachten wir auch schon an den Ytong, aber wenn du einen Ziegel weißt, wäre uns das lieber. Wichtig ist bei uns auch der Dämmwert (KfW!), von dem du ja sagst, er sei in etwa gleich. Wie genau? Und wie heißt der Stein/Hersteller? Wäre toll, wenn du helfen könntest. Danke vielmals!
    Gruß
    Margaretha
     
  13. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Eder XP11 Lambda = 0,11
    Die Norm-Heizlast unseres Hauses ändert sich von 11,86 kW (T9) auf 12,19 kW (XP11).
    Der Lambda-Wert der Außenwand 0,25 (T9) auf 0,3 (XP11).
    Mit 3cm Wärmedämmputz würde ich bei dem XP11 auf Lambda 0,27 kommen (Norm-Heizlast wäre dann 11,90 kW).
    Dazu hat der XP11 viel bessere statische Eigenschaften: zul. Druckspannung 1 MN/m2 (XP11) gegenüber 0,7 MN/m2 (T9), Festigkeitsklasse 8 (XP11) zu Festigkeitsklasse 6 (T9) sowie Rohdichteklasse 0,7 (XP11) gegenüber 0,65 (T9).
    Gruß,
    Oliver
     
  14. Josef

    Josef Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    15. Mai 2002
    Beiträge:
    13.416
    Zustimmungen:
    1
    Beruf:
    Bauunternehmer
    Ort:
    Freising
    Benutzertitelzusatz:
    Bauunternehmer
    .
    ich hatte heute wenig Zeit bzw. awengerl Stress ... erst gegen 16.00 Uhr
    iss mir eingefallen "da war doch was" ... als ich dort dann anrief war´n
    die Leute in ner Besprechnung.
    .
    ich werde morgen mal etwas früher mein Glück probieren.
    .
     
  15. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Son "Käse" hab ich auch noch nicht gehört *g
    Der hat keine Lust neu zu rechnen, reine Behauptung
    Keine Ahnung was einem Bauherrn das bringen soll. Der Statiker rechnet, dann hält's, wenn er's richtig rechnet :D
     
  16. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    der rechnet sicher gerne - bringt ja kohle :)

    wenn ich mich richtig erinnere, gibt´s e. 300-350 kg-pb-stein mit FKK 1,6 .. PPW 2. der hat dann auch ein lambda von 0,08 .. 0,09.
    inwieweit der stat. ohne erheblichen planungsaufwand als ersatz für einen T9 mit FKK 6 funktioniert, wage ich mir nicht vorzustellen ;)
     
  17. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    YTONG Planblock W:
    Lambda = 0,09
    Rohdichteklasse = 0,35
    zul. Druckspannung = 0,6

    Bei unserem Haus treten an den Giebelseiten Lasten von 0,7 und an den anderen beiden Seiten 1,0 MN/m2 auf. Der YTONG könnte die Lasten nicht tragen.

    Da wir mit Keller bauen, würde das Haus durch das zu geringe Gewicht des YTONGs (350kg/m3) Probleme mit den Auftrieb (durch Wasser im Erdreich) bekommen.

    Daher scheidet der YTONG Planblock W bei unserem Bauvorhaben aus!

    Um die einzelnen Ziegel miteinander zu vergleichen?
     
  18. Uli R.

    Uli R.

    Dabei seit:
    24. Oktober 2003
    Beiträge:
    1.664
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    -
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Es gibt Porenbetonsteine (übrigens nicht nur die von YTONG auch die der anderen Hersteller) auch in unterschiedlichen Druckfestigkeitsklassen. Gut der Baustoff ist nicht gewollt, von wem auch immer, ist ja kein Thema, dann eben ein anderer.
    btw. wenn der das Häusschen so viel leichter macht kommn auch weniger Lasten an *g
    Ja schon klar, aber warum macht sowas der Bauherr? Mit Verlaub, dass soll doch einer machen, der Ahnung von sowas hat.
    Auch möglicherweise die Materialien kennt, mögliche Probleme damit kennt usw usf. was hilft es da technische Daten auswendig zu lernen und damit zu hantieren wie in einem Quartett?
     
  19. #18 surfrichter, 27. April 2006
    surfrichter

    surfrichter

    Dabei seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Bürohengst
    Ort:
    Hof
    Ich glaube das jene die Ahnung davon haben sollten aber von der anderen Religion überzeugt sind und sich deshalb mit bestimmten Baustoffen nicht auseinandersetzen.
    Ich bin auch nur ein "dummer" Bauherr und habe mich mit der Baustofffrage auseinandergesetzt. Ich wollte mehr oder weniger von Anfang an einen Porenbetonstein weil der im Preis/Dämmleistungsverhältnis unschlagbar ist.
    Um diesen fremden neuartigen Baustoff zu verhindern erzählt man sich die schlimmsten Gerüchte von Radioaktivität usw. Ein Architekt hat sogar behauptet dass Porenbeton nach Abriss gesondert deponiert werden muss und im Vergleich zum Ziegelabfall Sondermüll ist.
    Mein Fazit ist, die Leute die es wissen müssten, wissen es eben oft nicht weil sie manche Baustoffe von vorn herein ausschließen. Es gibt übrigens auch viele die über die künstliche Füllung im Naturprodukt T9 Ziegel schlecht reden.

    Unser Statiker(ziemlich jung) ist jedenfalls Fan von Porenbeton. Aus diesem Grund ist es auch möglich unser Haus in Porenbeton zu erstellen und das freut mich.

    Bei den Baufirmen ist es ähnlich. Die alten, die seit 100 Jahren und länger mit Ziegel bauen, für die ist ein weißer Stein Teufelszeug. Das kann nicht halten. Ich habe es geschafft einen solchen Bauunternehmer mit dem Porenbetonstein zusammen zu bringen und sie freunden sich gerade miteinender an. Die Arbeiter auf der Baustelle übrigens auch.

    Gruß
     
  20. Anzeige

    Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. OliverK

    OliverK

    Dabei seit:
    5. August 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    IT-Experte
    Ort:
    Dresden
    Klar! Aber dann nicht mit einem Lambda-Wert von 0,09
     
  22. mls

    mls Bauexpertenforum

    Dabei seit:
    4. Oktober 2002
    Beiträge:
    13.790
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    twp, bp
    Ort:
    obb, d, oö
    09? alles eine frage des standpunktes :)

    snip ---
    snip ---
    http://www.bauexpertenforum.de/showthread.php?t=9977

    welchen einfluss hat der rohstein-u-wert auf den gesamtverbrauch?
     
Thema:

Ytong statt T9?

Die Seite wird geladen...

Ytong statt T9? - Ähnliche Themen

  1. Statik Frage T9 und Schlitze

    Statik Frage T9 und Schlitze: Wenn man eine tragende Wand mit 24er T8 oder T9 Steinen mit Meneralwolle gefüllt baut hat sie 5 breite Stege übereinander. Diese haben eine...
  2. Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?

    Springbrunnenbecken-Umrandung aus YTong/Porenbeton mit Fliesen drauf?: Hallo. Spricht etwas dagegen eine alten Umrandung aus Kalksandstein die nur 15cm hoch und mit Fliesen beklebt war, durch eine 25cm hohe...
  3. Außenwände Ytong

    Außenwände Ytong: Hallo, dies ist jetzt leider keine Frage speziell zum Neubau, aber ich wusste keine bessere Rubrik. Vielleicht kann mir ja trotzdem jemand einen...
  4. Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau

    Abtrennung zum "kalten" Keller, Ytong oder Trockenbau: Hallo liebe Experten, es geht um eine Trennwand zum "kalten " Keller....von der Wärmedämmung her gesehen, ist eine 11.5 Ytongwand oder eine gleich...
  5. Abschleifen statt Bodenausgleichsmasse?

    Abschleifen statt Bodenausgleichsmasse?: Hallo Zusammen, wir sanieren Derzeit einen Altbauhaus (aus den 30ern). Wir haben nun festgestellt, dass der Boden nicht ganz Eben und bis zu 4 cm...