Zentrale KWL mit WRG - Kanalführung in abgehängter Decke

Diskutiere Zentrale KWL mit WRG - Kanalführung in abgehängter Decke im Lüftung Forum im Bereich Haustechnik; Hallo, wir möchten in unserem Neubau (DHH) eine zentrale KWL mit WRG verbauen lassen. Da wir auch eine Fussbodenheizung verbauen lassen und...

  1. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Hallo,

    wir möchten in unserem Neubau (DHH) eine zentrale KWL mit WRG verbauen lassen.

    Da wir auch eine Fussbodenheizung verbauen lassen und der GU keinen Versatz der beiden Doppelhaushälften planen möchte, wurde uns vorgeschlagen, die Kanäle im Bereich Diele EG und Flur OG in einer abgehängte Decke zu verlegen.

    Meine Frage ist jetzt:
    Schafft man es, über zwei Zuluftventile von der Diele aus (z.B. als Weitwurfdüsen) im gesamten Wohn-Ess-Raum (36 qm) eine ausreichende Luftwechselrate hinzubekommen?
    Das Gleiche gilt dann auch im DG (31 qm), da hier zur Zeit lediglich eine Zuluftdüse geplant ist.

    Vielen Dank!
     
  2. #2 papabaut, 01.06.2012
    papabaut

    papabaut

    Dabei seit:
    03.09.2009
    Beiträge:
    315
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Physiker
    Ort:
    Zirndorf
    Moin,

    was hat ein möglicher Versatz der Haushälften mit der Verlegung der Luftkanäle zu tun?
    Die Kanäle kann man auch gut in den Fußbodenaufbau legen. Wieso soll das unter die abgehängte Decke?

    Helge
     
  3. #3 Rosmarin, 01.06.2012
    Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12.04.2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Unterm Estrich wirst Du vermutlich sowieso Dämmung haben. Also pack die Kanäle dort rein, denn sonst verlierst Du nur wegen der Kanäle Raumhöhe. Zahl der Düsen ergibt sich aus der gewünschten Luftmenge. Zuviel Luft durch zu wenige Öffnungen/zu kleine Kanäle erfordert mehr Druck in der Anlage und ergibt höhere Strömungsgeschwindigkeiten und einen höheren Druckabfall bei den Auslässen, d.h. es kann hörbar rauschen. Auf Düsen würde ich verzichten, da sehe ich das Risiko, dass der Zug spürbar ist. Man will ja eigentlich das Gegenteil, nämlich die zugeführte Luft so schnell wie möglich abbremsen (z.B. durch Drallauslässe), damit man eben keine Luftbewegung spürt.
     
  4. Julius

    Julius

    Dabei seit:
    25.03.2004
    Beiträge:
    23.204
    Zustimmungen:
    5
    Beruf:
    Kabelaffe
    Ort:
    Franken
    Benutzertitelzusatz:
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Wieso entscheidet überhaupt der GU, was er bauen möchte???
    Das gibt Euer Planer vor (nach Euren Wünschen) und basta!
     
  5. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Sorry, habe mich verschrieben. Der Unternehmer übernimmt auch die Planungsleistungen.

    Zum Bodenaufbau: Gemäss Aussage des Planers benötigt man ca. 5 cm Bodenhöhe für die Verlegung der Kanäle. Da aber im ganzen Haus Fussbodenheizung verlegt wird, ist es so nicht mehr möglich die ursprüngliche Bodenhöhe einzuhalten. Da aber von der Estrichhöhe auch Türschwellen und Fensterausparungen abhängig sind, würde dies ein Versatz in der Höhe zur anderen Doppelhaushälfte bedeuten.
    Ist es möglich die Kanalführung in der Bodendämmung zu verlegen, ohne den Boden höher zu machen? Wie sieht das im OG aus (Standardmässig auch Dämmung im Boden)?
     
  6. #6 Achim Kaiser, 01.06.2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    6
    Vergiss es ... bei 5 cm Dämmung (die du noch nicht mal hast) im Bodenaufbau auch nur Ansatzweise dran zu denken dass unterm Estrich versenken zu können ... geschätzt 128 Elektrikerstrippen die gekappt werden müssten sprechen dagegen :-).

    Bei Flachkanälen kriegste schnell ein Problem mit der Lastabtragung, denn wenn mehr als 2 Kanäle nebeneinander liegen wirds da schon eng ... Bei Rundrohren reden wir von 63 bzw. 75 mm Durchmesser plus Körperschalldämmung ....

    Heisst auf Deutsch ... wenn da nicht wenigsten 8 bis 10 cm Platz *geplant* werden biste in den Hintern gekniffen.

    Es ist sowieso ne Unsitte was heute so alles auf die Decke geschmissen wird ....

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  7. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    gut, die 5 cm seien mal dahin gestellt.

    fakt ist aber, dass es ohne bodenerhöhung offensichtlich nicht geht. gibt es sonst noch alternativen, ohne die rohdecke zu verändern?

    wie könnte man sonst mit kurzen wegen eine gute belüftung der grossen räume im EG und DG hinbekommen?
     
  8. #8 Rosmarin, 01.06.2012
    Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12.04.2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Vielleicht war man schlau genau, die Elektrik bzw. die Leerohre in die Decken zu versenken ...

    Ab stimmt schon, Du brauchst unter dem Estrich mindestens 6-8 cm (5 cm Kanäle + ein bisschen Trittschalldämmung), und das muss natürlich bei den Türhöhen etc. eingeplant werden. Andererseits ist das imho eine relativ simple Art der Montage. Unterer Decke verlierst Du ja auch 6-8 cm und dann brauchst Du zusätzlich eine Unterkonstruktion und GK-Platten. Wenn Du andererseits sowieso die Decke abhängst, z.B. weil Du Spots möchtest und in der Betondecke keine entsprechenden Vorkehrungen getroffen hast, dann bietet es sich natürlich an, die Kanäle dort mit reinzupacken.
    Zur Lastabtragung: habe bei mir Flachkanäle bis ca. 20 cm Breite unter dem Estrich verbaut und bisher keine Probleme beobachtet.
     
  9. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Gut ok, aber reichen zwei Zuluftauslässe auf der selben Seite eines 36 qm grossen Wohnraumes aus, oder muss ich das ganze Wohnzimmer abhängen? Das wäre mir dann denke ich doch zuviel...
     
  10. #10 Rosmarin, 01.06.2012
    Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12.04.2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Aus der hohlen Hand heraus würde ich ja sagen, "typische" Wechselraten/Volumenströme vorausgesetzt. Es gibt ja verschieden große Auslassventile und Kanäle für verschiedene Volumenströme. Das müsste man aber mit ein paar Zahlen unterlegen, dann bekommst Du schnell raus, welche Größen Du brauchst, um bei der angestrebten Wechselrate die Strömungsgeschwindigkeit und den Druckabfall in akzeptablem Rahmen zu halten.
     
  11. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Das klingt ja schonmal recht gut... Details müssen sowieso noch erarbeitet werden...


    Wie sieht das mit der Durchmischung der gesamten Raumluft aus? Das Abluftventil im EG wird wahrscheinlich im WC und in der Küche sein, welche aber beide auch eher auf der Hausseite liegen, wo auch die Zuluftventile im Wohnzimmer sind (klar: kurze Wege!).

    Ich mache mir eher Sorgen, dass die Luft in der anderen Haushälfte steht...
     
  12. #12 Achim Kaiser, 01.06.2012
    Achim Kaiser

    Achim Kaiser

    Dabei seit:
    29.10.2005
    Beiträge:
    7.471
    Zustimmungen:
    6
    Haste mal nen Grundriss mit Markierungen wo die Zu und Abluftöffnungen sind ?

    Bei so allgemeinen Beschreibungen kann man sich so vieles schönen beim Vorstellen

    Gruß
    Achim Kaiser
     
  13. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Stimmt, das ist einleuchtender:

    grundriss kwl.jpg

    Dies ist der in etwa der Voschlag des Unternehmers (telefonisch abgeklärt). Man sieht schon, dass die Verteilung nicht gerade symmetrisch über den Raum verteilt läuft. Meine Frage ist hauptsächlich, ob es so überhaupt möglich ist, den unteren Teil des WoZi zu belüften?
     
  14. #14 Rosmarin, 01.06.2012
    Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12.04.2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Ich glaube nicht, dass das funktioniert. Ich würde die Auslässe an der Südwand des WoZi platzieren (das hast Du Dir vermutlich auch schon so gedacht).
     
  15. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    jo, hab ich mir auch schon gedacht, dass das nicht unbedingt funktioniert..

    was sagen denn die experten dazu?


    kann man bei so einer situation mit den aRdT oder DIN argumentieren, dass bei der derzeitigen planung keine ausreichende Lüftung zum Feuchteschutz vorliegt?

    ---


    Eine Laienidee von mir wäre noch, dass man Zuluftventile an die Südseite in den Boden einsetzt und die Kanäle direkt unten durch die KG-Decke führt. Wäre das auch ein gangbarer Weg?
     
  16. #16 mastehr, 01.06.2012
    mastehr

    mastehr

    Dabei seit:
    30.12.2010
    Beiträge:
    3.936
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Software-Entwickler
    Ort:
    Niedersachsen
    Für den reinen Feuchteschutz könnte diese Anordnung schon ausreichend sein, da die Luchtfeuchte auch durch Diffusion übertragen wird.
     
  17. DirkZ1

    DirkZ1

    Dabei seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inform.
    Ort:
    Viernheim
    Benutzertitelzusatz:
    Metaller
    Die entsprechende DIN ist 1946-6 (Raumlufttechnik). Eine Zusammenfassung gibt es bei Bruno.

    Einige Hersteller von KWL-Anlagen bieten (gegen Entgelt) eine komplette Planung des Systems:
    - korrekte Position der Zu- und Abluftventile
    - Position der Schalldämpfer
    - Volumenströme an den einzelnen Ventilen
    - usw.

    So wie das im EG geplant ist, wird's nichts: In der Küche bestens belüftet und im WoZi ersticken alle.
     
  18. DaFunk

    DaFunk

    Dabei seit:
    07.02.2012
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Chemiker
    Ort:
    BW
    Aber verbrauchte Luft sollte doch auch möglichst vollständig ausgetauscht werden.

    Muss man deswegen so eine Planung akzeptieren oder gibt es Vorschriften, die eine Kanalführung bzw. die Positionierung der Luftauslässe regelt?
     
  19. #19 Rosmarin, 01.06.2012
    Rosmarin

    Rosmarin

    Dabei seit:
    12.04.2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl. Physiker
    Ort:
    Bayern
    Bodenauslässe sind keine schlechte Idee, Stichwort "Quellüftung". Die Idee ist, das sich am Boden ein See etwas kühlerer Luft bildet (die zugeführte Luft ist meist ein klein wenig kühler als die abgezogene), der wird zum einen durch die FBH temperiert und steigt an Wärmequellen (Menschen) nach oben, so dass diese immer frische Luft um die Nase haben. Hab's bei mir so umgesetzt, glaube aber, dass die beschriebenen Effekte eher in der Theorie existieren als praktisch beobachtbar sind. Jedenfalls funktionierts. Wenn Dein KG außerhalb der thermischen Hülle ist, dann musst Du mit der Dämmung entsprechend aufpassen. Und Du hast die Rohre unter der KG-Decke hängen. Aussparungen in der Decke nicht vergessen, sonst brauchst Du später Kernbohrungen oder triffts E-Leitungen. Ansonsten mit Standard-Wickelfalzrohr und Formteilen vom Großhändler einfach realisierbar.
     
  20. DirkZ1

    DirkZ1

    Dabei seit:
    13.04.2012
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Beruf:
    Dipl.-Inform.
    Ort:
    Viernheim
    Benutzertitelzusatz:
    Metaller
    aus DIN 1946-6:2009
    3.1.26 Kurzschlussströmung
    direktes Ansaugen von Fortluft am Außen-Luftdurchlass, Zuluft am Abluftdurchlass bzw. Überströmluft über Undichtheiten/Leitungsdurchführungen aus anderen Nutzungseinheiten

    9.2.4 Zu-/Abluftsysteme
    Kurzschlussströmungen zwischen der Fortluft und der angesaugten Außenluft im Freien und zwischen der Abluft aus Bad/WC-Raum oder Küche und der Zuluft müssen vermieden werden.


    Wer hat die KWL geplant?
    Die Position der Zuluftventile sieht für pramatisch aus, d.h. KWL-Rohre nur in der angehängten Decke und nicht, wo sie Sinn machen. Der Kurzschluss besteht m.E. bei der Zuluft im Flur mit der Abluft Küche.

    KWL.png
     
Thema: Zentrale KWL mit WRG - Kanalführung in abgehängter Decke
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. schallschutz kwl abgehängte decke

    ,
  2. kwl strömungsgeschwindigkeit www.bauexpertenforum.de

    ,
  3. lüftungsrohre abgehängte decke

    ,
  4. Lüftung in abgehängte Decke,
  5. zentrale kwl rollladen,
  6. zentrale lüftung decke abhängen,
  7. Kanalführung Abluft Küche
Die Seite wird geladen...

Zentrale KWL mit WRG - Kanalführung in abgehängter Decke - Ähnliche Themen

  1. Zentrale Lüftung in Eigentumswohnung einbauen?

    Zentrale Lüftung in Eigentumswohnung einbauen?: Hallo, wir haben eine gut gedämte Wohnung ( Baujahr 2013-2015) gekauft. Leider gibt es da keine Lüftungsanlage. Könnte man ein Zentrale...
  2. zentrale Rollladensteuerung-/Automatisierung wählen

    zentrale Rollladensteuerung-/Automatisierung wählen: Hallo sehr geehrte Experten, ich benötige eure Expertise. Ich renoviere gerade mein neues Zuhause und möchte Rollladensteuerung nachrüsten und...
  3. Fragen zur zentralen Lüftungsanlage im Neubau

    Fragen zur zentralen Lüftungsanlage im Neubau: Hallo zusammen, wir planen im nächsten Jahr den Neubau einer ca. 200qm großen Stadtvilla, zweigeschossig mit Walmdach. Wir bauen schlüsselfertig...
  4. Elektrische Rollladensteuerung Fenster + Tür + Gruppen + 2 Zentral

    Elektrische Rollladensteuerung Fenster + Tür + Gruppen + 2 Zentral: Hallo, 1. ich möchte meine Fenster im EG austauschen und zusätzlich elektrische Rollläden verbauen. 2. Zu den Schaltern direkt an den Fenstern,...
  5. Zentrale Gasheizung - PPM?

    Zentrale Gasheizung - PPM?: Frohe Weihnachten liebe Forengemeinde, aktuell beschäftige ich mich mit der zukünftigen energetischen Ausrichtung unseres Altbaus. Wir haben...